Science Fiction-Kurzfilm: FTL

Science Fiction-Kurzfilm: FTL

FTL ist ein SF-Kurz­film von Adam Stern, es spie­len Ty Ols­son, Ka­rin Ko­no­val und Aliyah O’Brien. Für die Un­wis­sen­den: FTL ist die Ab­kür­zung für Fa­ster Than Light. Der Film hat auf di­ver­sen Film­fe­sti­vals Lob und Prei­se ein­ge­heimst.

Prä­mis­se:

Ein ein­sa­mer Astro­naut te­stet den er­sten über­licht­schnel­len An­trieb und reist wei­ter, als er sich es hät­te je­mals vor­stel­len kön­nen.

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

THE WOO ist ein SF-Kurz­film von Da­vid Howe, der sich um vir­tu­el­le Rea­li­tät und Ava­ta­re dreht. Die of­fi­zi­el­le Zu­sam­men­fas­sung klingt wie folgt:

THE WOO is a sto­ry about iso­la­ti­on, de­pen­dence, and ob­ses­si­on that blurs the line bet­ween vir­tu­al and rea­li­ty. Fe­lix is an in­tro­ver­ted pot dea­ler li­ving alo­ne in The Goodall Woo­ten; a de­ca­y­ing, clau­stro­pho­bic high-rise. Fol­lo­wing a bre­ak­up, Fe­lix be­co­mes ad­dic­ted to a vir­tu­al rea­li­ty ava­tar of his ex-girl­friend Dani, who has mo­ved just down the hall. Whi­le the world car­ri­es on around him, Fe­lix feels trap­ped in his own mind, all whi­le the buil­ding my­ste­rious­ly re­fu­ses to let him lea­ve.

Re­gie und Dreh­buch: Da­vid Howe, Ka­me­ra: Gi­deon De Vil­liers, Ka­me­ra­as­si­stenz: Ju­stin Howe, Sound und Ton­mi­schung: Schuy­ler Hupp, Set De­sign: Nate Bell, Schnitt: Da­vid Howe.

Es spie­len un­ter an­de­rem: Wyatt Tall, Bloom Da­vis, Bri­an Bea­vers, Da­vid Howe, An­drew Ry­der, Gi­deon De Vil­liers und Les­lie Cur­ti­ce.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen un­ter monolithfiji.com.

SF-Kurzfilm: 7TH AEON

SF-Kurzfilm: 7TH AEON

7TH AEON ist ein com­pu­ter­ani­mier­ter SF-Kurz­film von Mads Bro­ni, der durch sei­ne hand­ge­zeich­net wir­ken­de Ani­mé-Äs­the­tik be­sticht.

»Ra­cing to the red light, only to find them­sel­ves wan­ting to go fur­t­her. They have rip­ped the na­tu­ral world apart and sur­ren­de­red their free­dom to a joyless gra­ti­fi­ca­ti­on.«

Di­rec­tion, Ani­ma­ti­on: Mads Bro­ni, Il­lu­stra­ti­on, Cha­rac­ter Ani­ma­ti­on: Sal­la Leh­mus
Mu­sic, Sound De­sign: Echoic Au­dio, Nar­ra­ti­on: Gil­li­an Bur­ke, Spe­cial thanks to: Am­ber Par­son, Si­mon Trotz, Ve­ro­ni­ca Mo­r­ay.

Mehr auch un­ter bndl.tv

Science Fiction-Kurzfilm IN THE GAP

Science Fiction-Kurzfilm IN THE GAP

An der Neu­ig­kei­ten-Front ist die Lage ru­hig und es gibt eher nichts zu be­rich­ten (viel­leicht be­kom­men wir noch ei­nen HAN SOLO-Trai­ler zu se­hen, aber ich wür­de nicht da­mit rech­nen), des­we­gen ver­kür­ze ich die Zeit bis ins neue Jahr mit ei­nem Sci­ence Fic­tion-Kurz­film aus Schwe­den. Der trägt den Ti­tel IN THE GAP.

Prä­mis­se:

A wo­man trap­ped in­si­de a stran­ge ser­ver room must deal with ma­ni­fe­sta­ti­ons of her tat­te­red past un­til her time is up.

Es spie­len: Lo Kauppi, Chri­sti­an Hed­lund und Emi­lia Bo­stedt, Re­gie führ­te Al­bin Glasell, der schrieb auch das Dreh­buch und ist für den Schnitt ver­ant­wort­lich, pro­du­ziert hat Da­ni­el Ba­j­no­ci.

Science Fiction-Kurzfilm: RAE

Science Fiction-Kurzfilm: RAE

RAE ist der Ti­tel ei­nes SF-Kurz­films, der sich in ei­ner na­hen Zu­kunft um Bü­ro­ro­bo­ter dreht:

An of­fice ro­bot na­med RAE de­ci­des to give a gift to its co-worker, but un­kno­win­gly of­fends ano­t­her em­ployee in the of­fice. Set in the not-too-di­stant fu­ture, RAE sets up a li­kely sce­n­a­rio in which hu­mans and ar­ti­fi­ci­al­ly-in­tel­li­gent ro­bots work in clo­se pro­xi­mi­ty. In such a world, how can a ma­chi­ne re­con­ci­le its fee­lings with the li­mi­ta­ti­ons of its de­sign?

Re­gie bei RAE führ­te Aa­ron Rov­ner, der hat auch das Dreh­buch ge­schrie­ben. Es spie­len Ja­son Mc­Beth (als RAE), Ma­ria Mo­lund und Eric Schul­man. Pro­du­ziert ha­ben And­res Men­dez und Oivind Naess.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu RAE fin­det man bei der IMDB und auf Face­book.

Science Fiction-Kurzfilm: ICARUS

Science Fiction-Kurzfilm: ICARUS

Als der Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Sa­tel­lit der Mars-Ko­lo­nie be­schä­digt wird, bricht Emi­lia Ri­ley zu ei­ner schein­bar harm­lo­sen Re­pa­ra­tur­mis­si­on auf.

ICA­RUS  hat auf In­die-Fe­sti­vals ei­nen Hau­fen Prei­se ge­won­nen. Pro­du­ziert wur­de der SF-Kurz­film von Frame 48, un­ter­stützt wur­de das Gan­ze vom Dodge Col­le­ge of Film & Me­dia Arts.

Es spie­len Ja­son To­bi­as, Ju­lia Fa­ri­no, Thurs­ton Hill und Sean Bur­gos. Re­gie führ­te Tom Tel­ler nach ei­nem Dreh­buch von An­drew Gua­s­ta­fer­ro.

Science Fiction-Kurzfilm: ORBIT EVER AFTER

Science Fiction-Kurzfilm: ORBIT EVER AFTER

OR­BIT EVER AF­TER ist ein SF-Kurz­film von Ja­mie Ma­gnus Stone. Zum In­halt:

Love tran­s­cends all bounda­ries. Even in space.

Nigel has fal­len in love. But when you live in or­bit, aboard a ram­s­hack­le space ho­vel with the most risk-aver­se fa­mi­ly ima­gin­able, it isn’t easy to fol­low your heart – es­pe­ci­al­ly when the girl of your dreams is spin­ning around earth the wrong way!

Lie­be über­win­det alle Gren­zen. So­gar im Welt­raum.

Nigel hat sich ver­liebt. Aber wenn du in ei­ner ma­ro­den Raum­sta­ti­on im Or­bit lebst, mit ei­ner Fa­mi­lie, der jeg­li­che Ri­si­ken zu­wi­der sind, dann ist es nicht ein­fach, dei­nem Her­zen zu fol­gen – ins­be­son­de­re wenn das Mäd­chen dei­ner Träu­me in der fal­schen Rich­tung um die Erde ro­tiert.

Dreh­buch und Re­gie: Ja­mie Ma­gnus Stone, Pro­du­zen­ten: Chee-lan Chan & Len Row­les. Es spie­len Tho­mas Bro­die-Sang­ster (Nigel, PHI­NE­AS & FERB, MAZE RUN­NER), Macken­zie Crook (Dad), Bro­nagh Gal­lag­her (Mo­ther), Bob Goo­dy (Grand­pa) und Nao­mi Bat­trick als »The Girl«.

GIANT ROBOTS FROM OUTER SPACE: animierter SF-Kurzfilm

GIANT ROBOTS FROM OUTER SPACE: animierter SF-Kurzfilm

GI­ANT RO­BOTS FROM OU­TER SPACE ist ein com­pu­ter­ani­mier­ter Kurz­film, der von der De­sign-Aka­de­mie Su­pin­fo­com Ru­bi­ka pro­du­ziert wur­de. Re­gie führ­ten und Ani­ma­tio­nen von: Au­ré­li­en Fer­nan­dezElsa LamyLou­is Vent­re, Va­len­tin Wa­tri­gant und François Gue­ry.

Neuer SF-Kurzfilm von Neill Blomkamp: RAKKA

Neuer SF-Kurzfilm von Neill Blomkamp: RAKKA

RAK­KA ist der Ti­tel des neu­en Sci­ence Fic­tion-Kurz­films von Neill Blom­kamp (DI­STRICT 9), der er­ste sei­ner kürz­lich ge­grün­de­ten In­de­pen­dent-Pro­duk­ti­ons­fir­ma Oats Stu­di­os. Und er hat sich für den Kurz­film nam­haf­te Hil­fe ge­holt, die Haupt­rol­le spielt kei­ne an­de­re als Si­gour­ney Wea­ver.

Die stellt eine kampf­erfah­re­ne Frei­heits­kämp­fe­rin dar, die ei­nen Gue­ril­la­krieg ge­gen ech­sen­ar­ti­ge Ali­en-In­va­so­ren führt – und das ist nicht eben leicht, denn die­se Ech­sen ha­ben über­sinn­li­che Fä­hig­kei­ten wie Te­le­ki­ne­se oder Be­wusst­seins­kon­trol­le.

RAK­KA hat eine Län­ge von 20 Mi­nu­ten.