Wait, what? BRIGHT: Urban Fantasy-Film mit Will Smith auf Netflix

Wait, what? BRIGHT: Urban Fantasy-Film mit Will Smith auf Netflix

Net­flix zeigt wie­der mal, dass sie für unge­wöhn­li­che Stof­fe gut sind. Die Idee hin­ter dem Film BRIGHT, der im Dezem­ber 2017 exklu­siv auf dem Strea­ming­dienst gezeigt wer­den wird, stammt von David Ayer (SUICIDE SQUAD). Der Film han­delt im Los Ange­les einer Par­al­lel­welt, einer Erde, auf der es neben Men­schen schon immer auch Orks, Elfen, Fai­ries und ande­re Krea­tu­ren gibt.

Will Smith spielt einen Cop beim LAPD, sein Part­ner ist ein Ork, dar­ge­stellt von Joel Edgerton. Die bei­den gehen auf eine Nacht­schicht, in des­sen Ver­lauf die Zukunft der Welt wie sie sie ken­nen, ver­än­dert wer­den könn­te. Sie müs­sen ihre per­sön­li­chen Dif­fe­ren­zen über­kom­men und zusam­men­ar­bei­ten, um eine jun­ge Elfin und ein lan­ge ver­ges­se­nes Relikt zu beschüt­zen, das in den fal­schen Hän­den alles zer­stö­ren könn­te.

Neben Smith und Edgerton spie­len Noo­mi Rapace, Lucy Fry, Edgar Rami­rez, Mar­ga­ret Cho und Ike Bar­in­holtz.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neuer Trailer: GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2

Neuer Trailer: GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2

Man kann es nicht anders sagen, sie haben es bei Mar­vel ein­fach drauf. Es sieht ganz so aus, als wür­de auch GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2 wie­der ein genau­so gro­ßer Spaß wer­den, wie der ers­te. Zumin­dest mei­ne ich das aus die­sem neu­en Trai­ler ent­neh­men zu kön­nen … :)

Ach­tung! Major Spoi­ler spielt mit.

Deut­scher Kino­start am 27. April 2017, eine Woche vor den USA.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Des Steampunks Traum: THE ELECTRICAL EXPERIMENTER

Archive.org sei Dank. Dort gibt es jetzt ein digi­ta­les Archiv der Zeit­schrift THE ELECTRICAL EXPERIMENTER. Dabei han­delt es sich im Prin­zip um eine frü­he Vari­an­te der MAKE, denn in dem Maga­zin wer­den elek­tri­sche Expe­ri­men­te eben­so beschrie­ben, wie es all­ge­mei­ne Arti­kel zum The­ma gibt, sogar Solar­ener­gie wird vor­her­ge­sagt. Inter­es­sant auch zahl­lo­se zeit­ge­nös­si­sche Wer­be­an­zei­gen. Das Archiv ent­hält eine Samm­lung der Aus­ga­ben des Maga­zins aus den frü­hen Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts, das führt zu einem beein­dru­cken­den Umfang, denn das hoch­auf­lö­sen­de PDF ist nicht nur über 90 MB groß, es ent­hält 584 Sei­ten. Wer kein PDF mag, kann auch Ver­sio­nen als ePub, für den Kind­le und ande­ren For­ma­ten her­un­ter laden. Auf­grund des Alters sind nach Aus­sa­ge der Smith­so­ni­an Libra­ries (die den Scan zur Ver­fü­gung gestellt haben) sämt­li­che Urhe­ber­rech­te an den Inhal­ten erlo­schen.

Fun Fact am Ran­de: Her­aus­ge­ber des Maga­zins war ein gewis­ser Hugo Gerns­back. Der Name sagt ins­be­son­de­re Sci­ence Fic­tion-Freun­den etwas, denn der war auch der Her­aus­ge­ber von AMAZING STORIES (ab 1926) und Namen­s­pa­te für einen der wich­tigs­ten SF-Prei­se, den Hugo Award.

ZAK MCKRAKEN für kleines Geld bei Good Old Games

ZAK MCKRAKEN für kleines Geld bei Good Old Games

Good Old Games, der Anbie­ter, bei dem man älte­re Com­pu­ter­spie­le legal erwer­ben kann, ohne auf irgend­wel­che Aban­don­wa­re-Sei­ten zurück­grei­fen zu müs­sen, hat heu­te ein Schman­kerl für Adven­ture-Fans im Ange­bot: Noch heu­te mor­gen schrieb ich in Sachen THIMBLEWEED PARK über Ron Gil­bert, der auch der Kopf hin­ter dem Lucas­Arts-Spiel ZAK MCKRAKEN AND THE ALIEN MINDBENDERS war.

Das Point & Click-Adven­ture gibt es der­zeit bei GoG für gera­de mal 1,39 Euro. DRM-frei und SCUMM VM-basiert für Win­dows (XP, Vis­ta, 7, 8, 10), Mac OS X (10.7.0+) und Linux (Ubun­tu 14.04, Ubun­tu 16.04).

Screen­shot ZAK MCKRAKEN Copy­right Lucas­film & Dis­ney

Sony Multitouch-Projektor Xperia Touch

Sony Multitouch-Projektor Xperia Touch

Eigent­lich hört sich die Idee gut an: ein Pro­jek­tor mit Andro­id-Betriebs­sys­tem, der jede Flä­che zu einem Mul­ti­touch-fähi­gen Ein­ga­be­ge­rät macht. Sony bie­tet so etwas in Kür­ze unter dem Namen Xpe­ria Touch an. In einer Grö­ße zwi­schen 23 und 80 Zoll (58 – 203 cm) wird die Andro­id-Benut­zer­ober­flä­che auf bei­spiels­wei­se einen Tisch oder eine Wand pro­ji­ziert. Eine Annä­he­rungs­er­ken­nung weckt das Sys­tem aus dem Tief­schlaf, wenn man sich nähert. Wei­te­re Sen­so­ren erken­nen z.B. Umge­bungs­licht, Tem­pe­ra­tur, Luft­druck oder Luft­feuch­tig­keit.

Ins­be­son­de­re als Com­pu­ter­spie­ler oder für Gesell­schafts­spie­le, aber auch für zahl­lo­se ande­re Anwen­dun­gen kom­men einem sofort Unmen­gen coo­le Ide­en.

Lei­der gibt es Nach­tei­le. Akku­be­trie­ben hält das Gerät bei Video­wie­der­ga­be gera­de mal eine Stun­de durch (dage­gen hilft aller­dings bei loka­lem Betrieb ein Netz­teil). Die pro­ji­zier­te Auf­lö­sung beträgt gera­de mal 1366x768 Pixel, das ist heut­zu­ta­ge lächer­lich wenig.

Ange­sichts des­sen erscheint der von Sony ange­sag­te Preis für das Xpe­ria Touch maß­los über­trie­ben: 1600 Euro soll man bei Markt­ein­füh­rung dafür bezah­len. Das Gerät soll »dem­nächst« in Euro­pa erhält­lich sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik Xpe­ria Touch Copy­right Sony

Cornelia Funkes DRACHENREITER als Animationsfilm

Cornelia Funkes DRACHENREITER als Animationsfilm

Ein Fan­ta­sy-Ani­ma­ti­ons­film aus deut­schen Lan­den? Man mag es kaum glau­ben. Con­stan­tin Film rea­li­siert zusam­men mit der bel­gi­schen Pro­duk­ti­ons­fir­ma Cyborn 3D Pro­duc­tions Cor­ne­lia Funkes Roman DRACHENREITER als com­pu­ter­ani­mier­ten Film. Der baye­ri­sche Film­för­de­rungs­fond för­dert die Pro­duk­ti­on im Rah­men des Son­der­pro­gramms Inter­na­tio­na­le Kopro­duk­tio­nen und Digi­ta­le Bild­ge­stal­tung (VFX) mit 2 Mil­lio­nen Euro.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Oli­ver Ber­ben und Mar­tin Mosz­ko­wicz, Regie führt Tomer Eshed, Das Dreh­buch ver­fasst John R. Smith, vom Come­dy-Dreh­buch-Team Sprack­ling and Smith. Rea­li­siert wer­den soll der Film in Ani­ma­ti­ons­stu­di­os in Mün­chen.

Zum Inhalt (Buch­wer­be­text bei Ama­zon):

Eine aben­teu­er­li­che Rei­se liegt vor Lung, dem sil­ber­nen Dra­chen, und sei­nen Beglei­tern, dem Kobold­mäd­chen Schwe­fel­fell und dem Wai­sen­jun­gen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem siche­ren Ort für Lungs Art­ge­nos­sen, für die es in der Men­schen­welt kei­nen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt sei­ne gan­ze Hoff­nung auf den sagen­um­wo­be­nen »Saum des Him­mels«. Dort, irgend­wo zwi­schen den Gip­feln des Hima­la­ya ver­steckt, soll die ursprüng­li­che Hei­mat der Dra­chen lie­gen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedroh­li­che­res als die Men­schen gibt – Nes­sel­brand den Gol­de­nen, das gefähr­lichs­te Dra­chen jagen­de Unge­heu­er, das die Welt je gese­hen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur …

Funkes Roman erschien bereits im Jahr 1997 und ist inzwi­schen in der 27. Auf­la­ge erhält­lich. In den USA stand er 2005 auf dem ers­ten Platz der »Children’s Chap­ter Book List« der New York Times, und wur­de zudem in wei­te­re Spra­chen über­setzt. Des­we­gen hofft man wohl, den Film auch inter­na­tio­nal ver­mark­ten zu kön­nen.

Hof­fent­lich ver­saut die Con­stan­tin den Ver­leih nicht wie­der so gran­di­os wie bei MARA UND DER FEUERBRINGER.

Cover DRACHENREITER Copy­right Dress­ler

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neu: Raspberry Pi Zero W

Neu: Raspberry Pi Zero W

Es gibt einen neu­en RasPi. Die Vari­an­te Raspber­ry Pi Zero W ent­spricht dem nor­ma­le Zero, bringt aller­dings zusätz­lich Blue­tooth und WLAN mit. Und das bei dem klei­nen Form­fak­tor.

  • Pro­zes­sor: BCM2835 (wie im Pi 1) aber auf 1GHz hoch­ge­tak­tet, also ca. 40% schnel­ler
  • 512MB RAM
  • Mini HDMI
  • USB On-The-Go port
  • Micro USB power
  • HAT-kom­pa­ti­bler 40-pin Hea­der
  • Com­po­si­te Video und Reset-Hea­der
  • CSI Kame­ra Anschluss
  • 802.11b/g/n Wire­less LAN
  • Blue­tooth 4.1
  • Blue­tooth Low Ener­gy (BLE)

Den RasPi Zero W kann man ab sofort bei­spiels­wei­se bei The Pi Hut bestel­len, er kos­tet 9,60 GBP, das sind aktu­ell ca. 11,26 Euro (zzgl. Ver­sand­kos­ten).

Pro­mo­fo­to Copy­right The Pi Hut

Veröffentlichungsdatum für Ron Gilberts THIMBLEWEED PARK

Veröffentlichungsdatum für Ron Gilberts THIMBLEWEED PARK

Ron Gil­bert ist eine Adven­ture-Legen­de. Er steck­te bei­spiels­wei­se hin­ter den Lucas­Arts-Point & Click-Adven­tures MANIAC MANSION, ZAK MCKRAKEN AND THE ALIEN MINDBENDERS oder THE SECRET OF MONKEY ISLAND. Der hat­te in 2014 auf Kick­star­ter ein Crowd­fun­ding für ein Spiel namens THIMBLEWEED PARK gestar­tet, das ganz im Geis­te der alten Klas­si­ker sein soll­te. Die Reso­nanz war gigan­tisch, inner­halb kür­zes­ter Zeit kamen bis zum Kam­pa­gne­nen­de im Dezem­ber 2014 ins­ge­samt 600000 US-Dol­lar zusam­men.

Das ist jetzt wohl so gut wie fer­tig und es gab auch bereits ers­te Tests durch Jour­na­lis­ten, aber ein Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min fehl­te noch. Bis ges­tern, da gab Gil­bert auf der Web­sei­te zum Spiel bekannt, dass THIMBLEWEED PARK am 30. März 2017 erschei­nen wird.

Die zum Launch unter­stütz­ten Platt­for­men sind Win­dows, Linux, XBox One und Mac Os, wei­te­re sol­len fol­gen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­det man auf der Web­sei­te zum Spiel.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Ter­ri­ble Toy­box

Witzig: Mimikry-Fähigkeiten in PREY

Witzig: Mimikry-Fähigkeiten in PREY

Im Com­pu­ter­spiel PREY kämpft man in der Zukunft auf einer Raum­sta­ti­on gegen Ali­ens. Dabei eig­net man sich unter ande­rem deren Fähig­kei­ten an, dar­un­ter »Mimi­kry«, man kann also ver­schie­de­ne For­men anneh­men. Dar­un­ter auch ein Kaf­fee­be­cher, eine Kan­ne oder eine Bana­ne. Klingt schräg? Den­ke ich auch, sieht aber durch­aus wit­zig aus.

Typhon haben die [Raum­sta­ti­on] Talos I über­rannt und jetzt muss Mor­gan Yu ver­hin­dern, dass die Mensch­heit durch die Ali­en-Bedro­hung aus­ge­löscht wird. Aber kei­ne Sor­ge! Als letz­te Hoff­nung der Mensch­heit seid ihr mit vie­len mensch­li­chen Fähig­kei­ten aus­ge­stat­tet, die ihr ver­bes­sern könnt, um den Ali­en-Befall abzu­weh­ren. Aber war­um nicht ein­fach einen Schritt wei­ter­ge­hen, den Spieß umdre­hen und Ali­en-Kräf­te gegen die Ali­ens ein­set­zen? Ganz genau … in Prey erhal­tet ihr Zugriff auf Typhon-Fähig­kei­ten! Dabei han­delt es sich um ein­zig­ar­ti­ge Ali­en-Kräf­te, die ihr erler­nen könnt, indem ihr die Typhon scannt, die euch an Bord der Raum­sta­ti­on jagen.
Eine eurer ers­ten so erlern­ten Kräf­te ist Mimi­kry. Die von den win­zi­gen Mimic-Typhon erwor­be­ne Kraft ermög­licht euch, die Form jedes Objekts auf der Talos I anzu­neh­men, das über die geeig­ne­te Grö­ße ver­fügt. Ihr fangt klein an – ein Kaf­fee­be­cher, eine Tee­kan­ne, eine Lam­pe, eine Bana­ne – und nach­dem ihr die­se Fähig­keit ver­bes­sert habt, könnt ihr kom­ple­xe­re Din­ge nach­bil­den, dar­un­ter auch eine beein­dru­cken­de Rei­he von Geschüt­zen und Ope­ra­tor-Robo­tern.

Prey kommt von Bethes­da und erscheint am 5. Mai 2017 für Play­Sta­ti­on 4, Xbox One und PC.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

BEAUTY AND THE BEAST TV Spot

BEAUTY AND THE BEAST TV Spot

Zur Fern­seh­über­tra­gung der Oscar­ver­lei­hung gab es natür­lich auch Wer­bung. Unter ande­rem einen neu­en Spot zu Dis­neys Real­ver­fil­mung von BEAUTY AND THE BEAST mit Emma Wat­son als Bel­le und Dan Ste­vens als Beast.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

And the Oscar goes not to: LA LA LAND – die Academy Awards 2017

And the Oscar goes not to: LA LA LAND – die Academy Awards 2017

Pein­lich, pein­lich, und eine Pre­miè­re bei einer Oscar-Ver­lei­hung: Da wird bei der 89 Ver­lei­hung der Aca­de­my Awards im Dol­by Thea­t­re in Los Ange­les ver­se­hent­lich LA LA LAND zum bes­ten Film aus­ge­ru­fen, die Macher ver­sam­meln sich bereits auf der Büh­ne und fan­gen mit der Dan­kes­re­de an, dann wird ver­kün­det: Ach, ne, alles zurück, wir haben uns ver­tan: Den Preis für den bes­ten Film bekommt MOONLIGHT. Grund war offen­bar, dass ein fal­scher Umschlag raus­ge­reicht wur­de.

LA LA LAND erhielt aller­dings auch ohne die­se Pan­ne reich­lich Aus­zeich­nun­gen, näm­lich sechs der gül­de­nen Sta­tu­en, der Film war in 14 Kate­go­ri­en nomi­niert. An zwei­ter Stel­le folg­te MOONLIGHT mit drei Prei­sen.

Das Gen­re war ver­tre­ten mit ARRIVAL (bes­ter Ton­schnitt), SUICIDE SQUAD (bes­tes Make-Up und Fri­su­ren), FANTASTIC BEASTS AND WHERE TO FIND THEM (bes­tes Kos­tüm­de­sign), JUNGLE BOOK (bes­te visu­el­le Effek­te) und ZOOTOPIA als bes­ter Ani­ma­ti­ons­film.

Nach­fol­gend alle Gewin­ner und Nomi­nier­te in den Kate­go­ri­en, die Preis­trä­ger ste­hen jeweils an ers­ter Stel­le.

wei­ter­le­sen →

Neuer Trailer: KING ARTHUR: LEGEND OF THE SWORD

Neuer Trailer: KING ARTHUR: LEGEND OF THE SWORD

Als der ers­te Trai­ler zu Guy Rit­chies KING ARTHUR: LEGEND OF THE SWORD vor Mona­ten gezeigt wur­de, kamen sofort die Nöler aus den Ecken, die bemän­gel­ten, dass das ja alles nicht his­to­risch kor­rekt sei – und die Gewan­dun­gen erst!

Heu­te mach­ten wir uns schon auf Face­book dar­über lus­tig, wie albern das tat­säch­lich ist, denn die Art­hus­sa­ge ist ohne­hin frü­he Fan­ta­sy, und mischt zudem noch Aspek­te von Per­so­nen aus ver­schie­de­nen Epo­chen. Und außer­dem ist es ein Guy Rit­chie-Film. Da kann man sich auch ein­fach mal zurück­leh­nen, das Hirn auf Spar­flam­me schal­ten, und sich freu­en. Pop­corn­ki­no halt.

Char­lie Hunn­an spielt die Titel­rol­le, in wei­te­ren Rol­len sind Kat­ie McGrathJude LawHer­mio­ne Cor­fieldAnna­bel­le Wal­lisEric Bana und Dji­mon Houn­sou zu sehen. Das Dreh­buch stammt von Joby HaroldLio­nel Wigram und Rit­chie.

Deut­scher Kino­start ist am 11. Mai 2017

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.