Nach der Serie jetzt auch ein KINGKILLER CHRONICLES-Film

Nach der Serie jetzt auch ein KINGKILLER CHRONICLES-Film

Ich hat­te mehr­fach dar­über berich­tet, dass Show­time aus Patrick Roth­fuss‹ KINGKILLER CHRONICLES-Rei­he eine Fern­seh­se­rie machen will. Als Showrun­ner ist Lin-Manu­el Miran­da (HAMILTON) gesetzt, wei­te­rer aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist John Rogers (LEVERAGE, LIBRARIANS). Schon län­ger gab es Gerüch­te, dass auch eine Kinoad­ap­ti­on geplant sei.

Jetzt kon­kre­ti­siert sich das, denn es wird offen­bar tat­säch­lich auch eine fil­mi­sche Umset­zung durch Lions­ga­te geben, Sam Rai­mi (XENA, SPIDER-MAN 2002) soll dabei laut Hol­ly­wood Repor­ter Regie füh­ren. Im Gespräch ist die­se Adap­ti­on bereits seit 2015, zu dem Zeit­punkt erwarb Lions­ga­te die Rech­te an dem Stoff. Lind­sey Beer arbei­tet an einem Dreh­buch basie­rend auf dem ers­ten Roman der Rei­he, THE NAME OF THE WIND.

Und das ist der sprin­gen­de Punkt, denn die Fern­seh­se­rie soll eine Genera­ti­on vor dem ers­ten Buch spie­len, und man könn­te ent­we­der davon aus­ge­hen, dass hier halt ver­schie­de­ne Rech­te an ver­schie­de­ne Prot­ago­nis­ten ver­ge­ben wur­den, oder dass sich die bei­den Pro­duk­tio­nen irgend­wie ergän­zen. Angeb­lich ist Miran­da auch bei die­sem Pro­jekt invol­viert, das wür­de eher auf letz­te­res deu­ten.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Gaw­ker Media

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Kevin Sorbo in MIRACLE MAN, einer neuen Serie von Raimi und Tapert

Kevin Sorbo in MIRACLE MAN, einer neuen Serie von Raimi und Tapert

Kevin Sorbo 2013Es ist sagen­haf­te 16 Jah­re her, dass Kevin Sor­bo zum letz­ten Mal die San­da­len des Halb­got­tes HERCULES ange­zo­gen hat. Die Serie wur­de, eben­so wie das Spin­off XENA, von Sam Rai­mi und Rob Tapert rea­li­siert.

Nach all die­ser Zeit tut sich Sor­bo nun wie­der mit Rai­mi und Tapert zusam­men – für eine neue Serie, die aller­dings mit den chee­sy Hel­den­ka­prio­len von damals nichts zu tun hat. Das Pro­du­zen­ten­team hat inzwi­schen auch oft genug bewie­sen, dass sie auch anspruchs­vol­le­re Din­ge tun kön­nen, als San­da­len­se­ri­en in Papp­ku­lis­sen.

MIRACLE MAN ist der Titel der neu­en Show. Sor­bo spielt dar­in den US Army Ran­ger Jason Gree­ne, der sei­nen Job in Afgha­ni­stan nach einer bei­na­he töd­li­chen Ver­let­zung abbre­chen muss und in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zurück­kehrt. Er lei­det unter den Gescheh­nis­sen und sei­ne Rück­kehr ist eben­falls nicht die tolls­te: sei­ne Frau hat ihn ver­las­sen und sein inzwi­schen erwach­se­ner Sohn kennt ihn kaum und ist ent­frem­det. Aber Gree­ne brach­te etwas Unge­wöhn­li­ches mit. Als er ver­sucht, sein Leben in den Griff zu bekom­men, stellt er fest, dass er Wun­der wir­ken kann. Nichts Gro­ßes, eher Klei­nig­kei­ten, aber den­noch ist er in der Lage, die Leben ande­rer Per­so­nen zu beein­flus­sen. Wäh­rend der Skep­ti­ker sich ent­schei­den muss, ob er die neue Fähig­keit zum Guten oder Bösen ver­wen­den will, ver­sucht er her­aus­zu­fin­den, woher die neue Macht kommt.

Je nach­dem, wie das umge­setzt wird, könn­te es tat­säch­lich inter­es­san­ten Seri­en­stoff abge­ben.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Rai­mi, Tapert und Sor­bo. Die Dreh­bü­cher ver­fasst Robert Eisele (CRIME STORY, EQUALIZER, DEBATERS). Einen Start­ter­min gibt es auf­grund der frü­hen Pha­se des Pro­jekts noch nicht. Ob Jim Beam vor­kommt ist eben­falls unsi­cher.

Bild: Kevin Sor­bo 2013, von Sean­pan­der­son, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

Auch XENA wird rebooted

Auch XENA wird rebooted

Xena

Bereits im Jahr 2013 schrieb ich über eine mög­li­che Wie­der­be­le­bung der Krie­ger­prin­zes­sin XENA (damals dar­ge­stellt von Lucy Law­less) als Fern­seh­se­rie. Seit­dem blieb es eher ruhig um das The­ma, aktu­ell scheint sich aber wie­der etwas zu tun.

Die Pro­du­zen­ten sind wie bei der alten Serie Sam Rai­mi und Rob Tapert, die haben gera­de einen Autoren ange­heu­ert, der die neu­en Aben­teu­er einer neu­en Krie­ger­prin­zes­sin auf Papier brin­gen soll, es han­delt sich dabei um Javier Gril­lo-Mar­xu­ach, der schrieb auch schon für LOST, MEDIUM, HELIX oder CHARMED.

Wei­te­re Details waren sei­tens NBC oder den Showrun­nern noch nicht zu hören, unklar ist auch, ob Lucy Law­less wie­der mit­spie­len wird, aber es wür­de mich doch sehr wun­dern, wenn sie nicht zumin­dest Gast­auf­trit­te bekäm­me.

Bei XENA han­del­te es sich ursprüng­lich um ein Spin­off der Show HERCULES, in der Kevin Sor­bo den grie­chi­schen Halb­gott dar­stell­te, und die die Mut­ter­se­rie an Popu­la­ri­tät deut­lich über­hol­te. Die Serie ende­te vor ca. 14 Jah­ren.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Schrö­der­Me­dia Han­dels­gmbH

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: OZ – THE GREAT AND POWERFUL

Dis­neys OZ – THE GREAT AND POWERFUL erzählt die Vor­ge­schich­te zum ZAUBERER VON OZ, dar­über hat­te ich mehr­fach  berich­tet. Jetzt gibt es einen ers­ten voll­stän­di­gen Trai­ler.

Es spie­len unter ande­rem James Fran­co, Mila Kunis, Rachel Weisz, Michel­le Wil­liams und Zach Braff. Regie führt kein Gerin­ge­rer als Sam Rai­mi (EVIL DEAD, SPIDERMAN).

OZ – THE GREAT AND POWERFUL beleuch­tet die Vor­ge­schich­te des von L. Frank Baum erson­ne­nen Zau­be­rers. Oscar Diggs (James Fran­co) ist eine klei­ner Zir­kus­ma­gi­er von frag­wür­di­ger Gesin­nung, der urplötz­lich ins magi­sche Land Oz ver­schla­gen wird. Dort glaubt er, er habe das gro­ße Los gezo­gen und er müs­se nur zugrei­fen, um Ruhm und Reich­tum zu erlan­gen. Zumin­dest bis er die drei Hexen trifft – Theo­do­ra (Mila Kunis), Evano­ra (Rachel Weisz) und Glin­da (Michel­le Wil­liams). Die glau­ben nicht so recht dar­an, dass er der gro­ße Zau­be­rer ist, den alle in Oz erwar­ten. Wäh­rend er in die epi­schen Pro­ble­me des Lan­des und sei­ner Bewoh­ner her­ein gezo­gen wird, muss Oscar her­aus­fin­den, wer hier gut und wer böse ist.

US-Kino­start ist am 8. März 2013.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

JMS gründet Multimedia-Studio

Ich hät­te im Titel auch J. Micha­el Strac­zyn­ski schrei­ben kön­nen, aber im Phan­tas­tik-Bereich dürf­te es wahr­schein­lich nie­man­den geben, der das Kür­zel JMS nicht kennt. Zu Welt­ruhm gelang­te der Dreh­buch­au­tor, Autor und Pro­du­zent in den 1990ern mit sei­ner Kult-Sci­ence Fic­tion-Serie BABYLON 5.

Wie Dead­line berich­tet, hat JMS soeben zusam­men mit Patri­cia Tall­man (die Tele­path­in Lyta Alex­an­der aus B5) ein Stu­dio gegrün­det. Die­ses soll sich nicht nur mit der Rea­li­sie­rung von Fil­men und Fern­seh­se­ri­en befas­sen, son­dern auch Comics, Com­pu­ter­spie­le und ande­re digi­ta­le Medi­en.

Pro­jek­te gibt es eben­falls schon: bei­spiels­wei­se wird THE ADVENTURES OF APOCALYPSE AL für MTV pro­du­ziert, wei­ter­hin wird es eine Web­se­rie mit dem äußerst viel­ver­spre­chen­den Titel LIVING DEAD – THE MUSICAL geben. Zusam­men mit Sam Rai­mi rea­li­siert JMS für den Sen­der Starz (SPARTACUS) die Serie VLAD DRACULA. Wie man Starz kennt, dürf­te die­se erneut nicht eben zim­per­lich daher kom­men. In Sachen Comics wer­den im Früh­jahr 2013 in Zusam­men­ar­beit mit Image FALLING ANGEL, TEN GRAND, THE GUARDIANS und SIDEKICK erschei­nen.

Nach eige­ner Aus­sa­ge möch­te Strac­zyn­ski mit dem eige­nen Stu­dio ins­be­son­de­re eige­ne Visio­nen rea­li­sie­ren. Sei­ne selbst­ge­stell­ten Vor­ga­ben sind steil: unge­fähr alle 18 Mona­te soll ein Film fer­tig wer­den …

Ich den­ke, wir dür­fen sehr gespannt sein, was aus die­ser Stu­dio­grün­dung alles erwächst.

Creative Commons License

Das Bild von JMS stammt von JMS, es ist gemein­frei

Sam Raimi produziert POLTERGEIST

Sam Rai­mi kommt als Pro­du­zent an Bord von MGMs Ver­si­on des Hor­ror-Klas­si­kers POLTERGEIST, ein Remake des Films aus dem Jahr 1982, bei dem damals Ste­ven Spiel­berg pro­du­zier­te und auch am Dreh­buch mit­wirk­te. Ent­ge­gen bis­he­ri­ger Mel­dun­gen wird Rai­mi aller­dings nicht selbst Regie füh­ren, aller­dings will er sich per­sön­lich an der Suche nach einem Regis­seur betei­li­gen.

Das neue Dreh­buch kommt von David Lind­say-Abai­re, der mit Rai­mi schon zusam­men an OZ: THE GREAT AND POWERFUL arbei­te­te. Auch dies­mal dreht sich die Geschich­te um eine Fami­lie, deren Haus auf einem hei­li­gen Ort gebaut wur­de und deren Toch­ter von Geis­tern ent­führt wird.

Der Film ist eines von zwei Hor­ror-Remakes, die der­zeit bei MGM in Arbeit sind, das ande­re ist CARRIE, bei dem Chloe Moretz die Haupt­rol­le über­neh­men soll, die Mut­ter wird mög­li­cher­wei­se Juli­an­ne Moo­re spie­len.

Rai­mi pro­du­ziert im Moment gera­de ein Remake sei­nes eige­nen Strei­fens EVIL DEAD, bei dem der Uru­gu­ay­er Fede Alva­rez Regie führt. Die Neu­fas­sung soll im April 2013 in die US-Kinos kom­men, danach wird Rai­mi an POLTERGEIST arbei­ten.

Remakes so weit das Auge sieht …

Creative Commons License

Bild Sam Rai­mi 2007 von David Shank­bone, aus der Wiki­pe­dia, CC-BY

Downey jr. raus aus OZ – Depp drin?

Seit Mona­ten war eigent­lich klar, dass in der bereits ange­lau­fe­nen Pro­duk­ti­on von Dis­neys THE WIZARD OF OZ-Pre­quel OZ, THE GREAT AND POWERFUL Robert Dow­ney jr. die Rol­le des Zau­be­rers Oz über­neh­men soll­te. Nun wird -ohne wei­te­re Begrün­dung – gemel­det, dass Dow­ney raus ist, das Pro­jekt aber selbst­ver­ständ­lich wei­ter geht. Dis­ney ist jetzt auf der Suche nach einem neu­en Haupt­dar­stel­ler für die Sam Rai­mi-Pro­duk­ti­on und laut Heat­vi­si­on ist John­ny Depp im Gespräch. Ganz so drin­gend ist eine Neu­be­set­zung aktu­ell noch nicht, denn es gibt für OZ bis­her weder einen Fer­tig­stel­lungs­ter­min noch ein Kino­start-Datum.

Es hieß bis­her, dass man mit den Dreh­ar­bei­ten im zwei­ten Halb­jahr 2011 begin­nen woll­te, das wür­de even­tu­ell zu Ter­min­kon­flik­ten mit ande­ren Pro­jek­ten, an denen John­ny Depp betei­ligt ist, füh­ren; bei­spiels­wei­se LONE RANGER, eben­falls ein Dis­ney-Film. Und dann ist da auch noch sei­ne poten­ti­el­le Rol­le in Tim Bur­tons DARK SHADOWS. Bei ers­te­rem ist even­tu­ell die Fra­ge, was die Dis­ney-Obe­ren zuerst sehen wol­len – OZ oder LONE RANGER…

Kon­zept: Oz ist ein Illu­sio­nist bei einem Wan­der­zir­kus, der mit gro­ßem Geha­be auf­tritt und eines Tages flie­hen muss. Ein Tor­na­do fegt sei­nen Heiß­luft­bal­lon ins magi­sche Land Oz, das von zwei Hexen regiert wird.

Creative Commons License

Bild: John­ny Depp im Juli 2009, aus der Wiki­pe­dia

Raimi und Downey tun sich für OZ zusammen

In der letz­ten Woche gab es bereits Mel­dun­gen, die dar­über berich­te­ten, dass Sam Rai­mi offen­bar von Dis­ney als Regis­seur für Dis­neys OZ, THE GREAT AND POWERFUL vor­ge­se­hen war. Das wur­de jetzt offi­zi­ell bestä­tigt. Wei­ter­hin wur­de bekannt gege­ben, dass die Titel­rol­le des Zau­be­rers von Oz von Robert Dow­ney jr. über­nom­men wer­den soll, im Zuge die­ser Beset­zung wird das Dreh­buch umge­schrie­ben.

Rai­mi war einen von meh­re­ren Regis­seu­ren, die für den Film in Fra­ge kamen, dar­un­ter auch Sam Men­des, Adam Shank­man and Guil­ler­mo del Toro. Dow­ney jr. arbei­tet soeben zusam­men mit Guy Rit­chie an SHERLOCK HOLMES 2, das im Dezem­ber 2011 in die Licht­spiel­häu­ser kom­men soll.

Kon­zept: Es han­delt sich um ein Pre­quel zur klas­si­schen Geschich­te um den ZAUBERER VON OZ, das sich auf die Figur des Zau­be­rers selbst kon­zen­triert, über sei­ne Anfän­ge in Oma­ha erzählt und beleuch­tet, wie ihn ein Bal­lo­nun­fall in dem magi­schen Land stran­den ließ.

Creative Commons License

Bild: Robert Dow­ney jr. 2008, aus der Wiki­pe­dia

LEGEND OF THE SEEKER abgesetzt

Legend Of The Seeker Promo-FotoDie Fan­ta­sy-TV-Serie LEGEND OF THE SEEKER hat das Ende ereilt. Auf­grund nicht zufrie­den stel­len­der Ein­schalt­quo­ten hat man sich beim Pro­du­zen­ten ABC ent­schlos­sen, die Pro­duk­ti­on der Serie ein­zu­stel­len. LEGEND OF THE SEEKER wur­de in den USA als »Syn­di­ca­ti­on« ver­trie­ben, das heisst, sie wur­de direkt an die loka­len Sen­der ver­kauft. Das Ende kam offen­bar, nach­dem der wich­tigs­te Kun­de, die Tri­bu­ne Sta­ti­on Group (die die Serie an über 50 Sen­der sub­li­zen­siert hat­te) abge­sprun­gen ist und kei­ne neu­en Fol­gen mehr geor­dert hat­te. ABC ver­such­te dar­auf­hin zwar noch, LOTS an ande­re Kun­den zu brin­gen, das war aber nicht von Erfolg gekrönt.

Scha­de drum. Die von Sam Rai­mi und Rob Tapert kon­zi­pier­te und pro­du­zier­te Show erfand das Gen­re nicht neu, war aber auf eine Pop­corn-Kino-Art sehr unter­halt­sam (wel­che Alter­na­ti­ven haben wir denn auch?), hat­te sehr sym­pa­ti­sche Figu­ren und hob sich an vie­len Stel­len vom Fan­ta­sy-Einer­lei ab; bei­spiels­wei­se lös­te man sich in diver­sen Plots durch breit­ban­di­ge Cha­rak­ter­dar­stel­lun­gen und über­ra­schen­de Ent­wick­lun­gen von den übli­chen gut-böse-Ste­reo­ty­pen. Auch die Aus­stat­tung ließ nichts mehr von den XENA- und HER­CU­LES-Lächer­lich­kei­ten bemer­ken und sah für eine ver­gleichs­wei­se preis­wert pro­du­zier­te Fan­ta­sy-Serie gut aus.

Wenn­gleich die zwei­te Staf­fel mit eini­gen sehr schö­nen Fol­gen auf­war­ten konn­te, so eier­te die Serie lei­der was den Sto­ry­bo­gen anging etwas kon­zep­ti­ons­los daher und such­te ver­geb­lich nach der Eigen­mo­ti­va­ti­on – wahr­schein­lich der Haupt­grund für die sin­ken­den Ein­schalt­quo­ten.

Natür­lich gibt es auch die­mal – wie so oft – eine Fan­ak­ti­on zur Ret­tung unter dem Titel Save Our See­ker. Ich wür­de es begrü­ßen wenn das klappt, viel­leicht fasst sich ja SyFy ein Herz (wenn man betrach­tet, was die stel­len­wei­se so pro­du­zie­ren, ist LOTS ein Qua­li­täts­pro­dukt)…

Pro­mo-Foto Copy­right ABC

Creative Commons License

Comic-Shorts: GREEN LANTERN und THE SHADOW

Green Lantern KinoplakatZwei kur­ze Mel­dun­gen aus dem Bereich »Fil­me zu Comics«:

GREEN LANTERN – nach­dem es eini­ge Ver­zö­ge­run­gen des Pro­jek­tes gab, die unter ande­rem in der Suche nach Schau­spie­lern und Pro­ble­men mit Geld­ge­bern und Pro­du­zen­ten zu suchen waren, gehen die Dreh­ar­bei­ten jetzt rich­tig los: vor­ges­tern haben auf der Lake Road in Madi­son­vil­le Loui­sia­na die Dreh­ar­bei­ten begon­nen. Wie Orts­an­säs­si­ge berich­ten, wur­de die Stra­ße zwi­schen 10:00 Uhr und Mit­tags geschlos­sen, um Test­sze­nen für einen Auto­st­unt zu dre­hen.

THE SHADOW – Ich hat­te berich­tet, dass Sam Rai­mi eine Neu­auf­la­ge des Pulp- und Comic­hel­den im Kino plant. 20th Cen­tu­ry Fox haben jetzt zuge­grif­fen und Rech­te in einem Deal über »meh­re­re Mil­lio­nen Dol­lar« gekauft. Die Regie will er aber noch nicht selbst über­neh­men, Rai­mis Wunsch­kan­di­dat hier­für ist David Sla­de, mit dem hat­te er bereits 30 DAYS OF NIGHT rea­li­siert.

Teaser-Pos­ter GREEN LANTERN Copy­right 2010 Legen­da­ry Pic­tures

THE SHADOW – führt Raimi Regie?

Titelbild THE SHADOW (1939)Dass Sam Rai­mi eine Kino-Neu­fas­sung des klas­si­schen Pulp-Hel­den THE SHADOW als Pro­du­zent betreut ist seit eini­ger Zeit bekannt. Jetzt berich­ten ver­schie­de­ne Quel­len über­ein­stim­mend, dass er bei die­sem Pro­jekt offen­bar auch Regie füh­ren möch­te. IESB.net weist dar­auf hin, dass sich die Gerüch­te ins­be­son­de­re seit dem Zeit­punkt ver­dich­ten, als Rai­mi aus SPIDER-MAN 4 aus­ge­stie­gen ist und damit Zeit für ande­re Fil­me hat.

IESB erläu­tert wei­ter, dass sie eine Skript­ver­si­on erhal­ten haben und beschrei­ben die geplan­te SHADOW-Umset­zung als sehr »düs­ter und gewalt­tä­tig«:

Ich hof­fe, dass die­ses Dreh­buch es wirk­lich auf die Lein­wand schafft, denn wer ein Comic-Fan ist, wird das Dreh­buch und den mög­li­cher­wei­se dar­aus ent­ste­hen­den Film lie­ben, aller­dings könn­te er bei der All­ge­mein­heit nicht so gut ankom­men.
Ein wei­te­rer Fak­tor der gegen einen kom­mer­zi­el­len Erfolg spre­chen könn­te, ist die Umset­zung. Es gibt Nack­heit und eini­ge bru­ta­le Kampf­sze­nen. Ein Mann wird in einen Fleisch­wolf gewor­fen und kommt auf der ande­ren Sei­te als Hack wie­der her­aus. Gebro­che­ne Kno­chen an allen Ecken und Enden. Kör­per­tei­le, die in einer Bahn­sta­ti­on her­um­lie­gen. Pro­sti­tu­ti­on. Wir reden hier von einer »R«-Einstufung und die kann die Ticket­ver­käu­fe beein­träch­ti­gen, wenn sie nicht durch die rich­ti­ge Art von Mar­ke­ting unter­stützt wird.

Auf der ande­ren Sei­te ist ein Dreh­buch kein Film und wie die end­gül­ti­ge Umset­zung aus­sieht, weiß noch kei­ner. Gut gemach­te Fil­me kön­nen auch dann erfolg­reich sein, wenn sie auf ein erwach­se­nes Publi­kum zuge­schnit­ten sind, ich ver­wei­se auf SIN CITY oder »300″. Auf der ande­ren Sei­te muss gera­de bei einem Pulp-Hel­den zu viel Bru­ta­li­tät und Gewalt auch nicht sein.

THE SHADOW (dt. DER SCHATTEN) ist eine US-ame­ri­ka­ni­sche Kri­mi­nal­hör­spiel­se­rie aus den 1930er-Jah­ren. Die gleich­na­mi­ge Haupt­fi­gur wur­de von Wal­ter B. Gib­son unter dem Pseud­onym Max­well Grant ent­wi­ckel­te. Sie wur­de spä­ter für Comics und Gro­schen­ro­ma­ne über­nom­men.

Titel­bild THE SHADOW – DEATH FROM NOWHERE © 1939 Street & Smith Publi­ca­ti­ons, © 2008 Con­dé Nast Publi­ca­ti­ons.