Stephen Kings 11/22/63 als Fernsehserie

Stephen Kings 11/22/63 als Fernsehserie

Cover 11/22/63Hulu rea­li­siert Ste­phen Kings Ro­man 11/22/63 (deutsch: DER AN­SCHLAG) aus dem Jahr 2011 als neun­tei­li­ge Fern­seh­se­rie. Pro­du­ziert wird das Gan­ze von J. J. Ab­rams´ Fir­ma Bad Ro­bot und War­ner Bros. King selbst wird als aus­füh­ren­der Pro­du­zent agie­ren. Die Ad­ap­ti­on des Bu­ches fürs Fern­se­hen über­nimmt Brid­get Car­pen­ter (DEAD LIKE ME). Ein wei­te­rer Pro­du­zent ist Ja­mes Fran­co, der auch die Haupt­rol­le über­neh­men wird.

Das Buch dreht sich um ei­nen High­school-Eng­lisch­leh­rer na­mens Jake Ep­ping, der un­wis­send in eine Ano­ma­lie stol­pert, die es ihm er­mög­licht, zu­rück durch die Zeit an ei­nen be­stimm­ten Tag zu rei­sen. Als er sich an die Ne­ben­ef­fek­te ge­wöhnt hat, ver­sucht Jake die US-Ge­schich­te zu än­dern, in­dem er an den Tag zu­rück reist, an dem Lee Har­vey Os­wald in Dal­las auf John F. Ken­ne­dy schoss. Er will das At­ten­tat ver­hin­dern.

Ur­sprüng­lich soll­te 11/22/63 ein Ki­no­film wer­den, das Pro­jekt wur­de aber auf­ge­ge­ben, als Re­gis­seur Jo­na­than Dem­me das Hand­tuch warf. Hulu griff dann zu, um die Fern­seh­se­rie zu ma­chen.

Co­ver­ab­bil­dung 11/22/63 Co­py­right Scrib­ner

Trailer: OZ – THE GREAT AND POWERFUL

Dis­neys OZ – THE GRE­AT AND POWER­FUL er­zählt die Vor­ge­schich­te zum ZAU­BE­RER VON OZ, dar­über hat­te ich mehr­fach  be­rich­tet. Jetzt gibt es ei­nen er­sten voll­stän­di­gen Trai­ler.

Es spie­len un­ter an­de­rem Ja­mes Fran­co, Mila Ku­nis, Ra­chel Weisz, Mi­chel­le Wil­liams und Zach Braff. Re­gie führt kein Ge­rin­ge­rer als Sam Rai­mi (EVIL DEAD, SPI­DER­MAN).

OZ – THE GRE­AT AND POWER­FUL be­leuch­tet die Vor­ge­schich­te des von L. Frank Baum er­son­ne­nen Zau­be­rers. Os­car Diggs (Ja­mes Fran­co) ist eine klei­ner Zir­kus­ma­gi­er von frag­wür­di­ger Ge­sin­nung, der ur­plötz­lich ins ma­gi­sche Land Oz ver­schla­gen wird. Dort glaubt er, er habe das gro­ße Los ge­zo­gen und er müs­se nur zu­grei­fen, um Ruhm und Reich­tum zu er­lan­gen. Zu­min­dest bis er die drei He­xen trifft – Theo­do­ra (Mila Ku­nis), Evano­ra (Ra­chel Weisz) und Glin­da (Mi­chel­le Wil­liams). Die glau­ben nicht so recht dar­an, dass er der gro­ße Zau­be­rer ist, den alle in Oz er­war­ten. Wäh­rend er in die epi­schen Pro­ble­me des Lan­des und sei­ner Be­woh­ner her­ein ge­zo­gen wird, muss Os­car her­aus­fin­den, wer hier gut und wer böse ist.

US-Ki­no­start ist am 8. März 2013.

Frisch vom ComicCon: Trailer zu OZ – THE GREAT AND POWERFUL

Dis­ney ver­filmt un­ter dem Ti­tel OZ – THE GRE­AT AND POWER­FUL (deutsch: DIE FAN­TA­STI­SCHE WELT VON OZ) be­kann­ter­ma­ßen die Vor­ge­schich­te des Zau­be­rers aus WI­ZARD OF OZ, die zeigt, wie der Zau­be­rer ins ver­wun­sche­ne Land ge­kom­men ist. Dank dem Co­mic­Con in San Die­go gibt es dazu nun ei­nen Trai­ler.

Es spie­len un­ter an­de­rem Ja­mes Fran­co, Mi­chel­le Wil­liams und Ra­chel Weisz, Re­gie führt Sam Rai­mi, das Dreh­buch auf Ba­sis des Ro­mans von Ly­man Frank Baum stammt von Mit­chell Kapner. Ki­no­start in Deutsch­land ist am 7. März 2013.

John Lithgow in RISE OF THE APES

20th Cen­tu­ry Fox ha­ben ver­mel­det, dass ein wei­te­rer Schau­spie­ler zur Be­set­zung des PLA­NET OF THE APES-Pre­quels RISE OF THE APES ge­sto­ßen ist. Ne­ben der männ­li­chen Haupt­rol­le ei­nes Wis­sen­schaft­lers, die von Ja­mes Fran­co (SPI­DER-MAN 1, 2, 3) dar­ge­stellt wird und des­sen weib­li­chem Si­de­kick, be­setzt mit Frei­da Pin­to (SLUM­DOG MIL­LIONAIRE), wird John Li­th­gow mit­spie­len. Der soll den Va­ter von Fran­cos Wis­sen­schaft­ler spie­len.

Die Pro­duk­ti­on soll in die­sem Som­mer be­gin­nen, am Re­gie-Ru­der steht Ru­pert Wyatt, das Dreh­buch stammt von Rick Jaf­fa und Aman­da Sil­ver. Pe­ter Cher­nin und Dy­lan Clark pro­du­zie­ren für Cher­nin En­ter­tain­ment.

Kon­zept: Die Vor­ge­schich­te zum PLA­NET DER AF­FEN be­schäf­tigt sich mit ei­nem Wis­sen­schaft­ler (Fran­co), der ein Heil­mit­tel ge­gen Alz­hei­mer an Af­fen te­stet. Das Test­sub­jekt mit dem Na­men Cä­sar durch­läuft un­er­war­tet eine ra­pi­de Evo­lu­ti­on und der Wis­sen­schaft­ler nimmt ihm mit nach Hau­se, um ihn vor ge­wis­sen­lo­sen For­schern zu schüt­zen.

Li­th­gows Cha­rak­ter lei­det selbst an Alz­hei­mer, Frei­da Pin­to gibt in der weib­li­chen Haupt­rol­le eine Pri­ma­to­lo­gin.

Bild: John Li­th­gow 2007, aus der Wi­ki­pe­dia