Er ist zurück! ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Er ist zurück! ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Cover Asterix bei den PiktenEiner der belieb­tes­ten Comic­hel­den hat­te es lan­ge Zeit schwer. Lei­der ent­spra­chen die letz­ten Alben um den durch Zau­ber­trank unbe­zwing­ba­ren Gal­li­er ASTERIX und sei­nen nicht dicken Freund Obelix sowie die ande­ren kau­zi­gen Bewoh­nern jenes gal­li­schen Dor­fes nicht mehr den Vor­stel­lun­gen der Fans und der ver­zwei­fel­te Ver­such, sich zu moder­ni­sie­ren ging lei­der fürch­ter­lich in die Hose. Der ers­te Aus­rut­scher war der im Jahr 1983 erschie­ne­ne Band DER SOHN DES ASTERIX, danach wur­de es 1987 mit ASTERIX IM MORGENLAND noch­mal bes­ser, aber danach ging es übelst berg­ab. Ein Tief­punkt wur­de erreicht mit GALLIEN IN GEFAHR, in dem man gera­de­zu dis­neyesk mit Ali­ens und Super­hel­den spiel­te. Uner­träg­lich. Damit ist es 26 Jah­re her, dass wir uns über einen les­ba­ren und wit­zi­gen ASTE­RIX-Band freu­en durf­ten.

Der Erwar­tungs­hal­tung war eben­so groß wie die Skep­sis, als vor eini­ger Zeit ange­kün­digt wur­de, es wer­de einen neu­en ASTERIX geben, der nicht vom Erfin­der und Zeich­ner Albert Uder­zo gestal­tet wer­den wür­de, son­dern von den bei­den Fran­zo­sen Jean-Yves Fer­ri (Autor) und Didier Con­rad (Zeich­ner). Konn­te das gut­ge­hen? Das frag­te ich mich als Leser der ers­ten Stun­de, ich erhielt mei­nen ers­ten ASTERIX Ende der 1960er – noch bevor ich lesen konn­te. Auf der ande­ren Sei­te waren die Ide­en Uder­zos – wie oben beschrie­ben – schon lan­ge nicht mehr das Gel­be von Zau­ber­trank und schlim­mer konn­te es kaum noch kom­men. Oder?

ASTERIX BEI DEN PIKTEN, Band 35 der Rei­he, ist am 24.10.2013 erschie­nen.

wei­ter­le­sen →

KICK-ASS 2 kicks ass again

KICK-ASS 2 kicks ass again

kick ass 2

KICK-ASS 2 – Bun­des­start 15.08.2013

Drei Jah­re spä­ter. Bedeu­tet drei Jah­re älter. Das macht es schon wie­der eine Spur weni­ger ver­stö­rend, wenn ein min­der­jäh­ri­ges Mäd­chen mehr Freu­de an Schwer­tern hat, als an den zele­brier­ten Ver­wir­run­gen der Puber­tät. Mat­thew Vaughn hat gera­de ein­mal sechs Fil­me insze­niert, mit KICK-ASS aller­dings das Super­hel­den-Kino auf den Kopf gestellt, und Comic-Nerds wie Film-Freaks in hef­ti­ge Ver­zü­ckung ver­setzt. Vaughn hat Mark Mil­lars und John Romi­tas gezeich­ne­te Vor­la­ge fil­misch auf den Punkt gebracht. Einen exqui­si­ten Ver­gleich hat dies­be­züg­lich schnittberichte.com erstellt. Einer, den man als Loser bezeich­nen wür­de, weil er kei­ne Freun­din hat und in Comic-Läden her­um hängt, stellt sich die ein­fa­che Fra­ge, war­um nie­mand sei­nes Schla­ges nicht längst selbst ein Kos­tüm ange­legt hat, und in der Ver­bre­chens­be­kämp­fung sei­nen gezeich­ne­ten Vor­bil­dern nach­ge­ei­fert hat. Dave Lizew­ski heißt der Typ, einer jener durch­schnitt­li­chen Typen, die trotz vie­ler Ambi­tio­nen doch kaum etwas errei­chen. Mit einem umge­wan­del­ten Tau­cher­an­zug, will er dies ändern, und patrouil­liert bald die Stra­ßen als Kick-Ass.

wei­ter­le­sen →

Comic: STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS

Comic: STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS

Wie schon der letz­te wird auch die­ser STAR TREK-Film von einem Comic beglei­tet, das vor des­sen Hand­lung spielt und zum Kino­event hin­lei­ten soll. Der Titel der in deut­scher Spra­che bei Cross Cult erschie­ne­nen Gra­phic Novel (im eng­li­schen ori­gi­nal offen­bar Ein­zel­hef­te) lau­tet STAR TREK – COUNTDOWN TO DARKNESS.

Erzählt wird ein Aben­teu­er kurz vor dem Film, der Zusam­men­hang damit erschöpft sich aber in ein paar ganz klei­nen Andeu­tun­gen, was Spock und Uhu­ra angeht, dass die Klin­go­nen eine Rol­le spie­len, sowie einem kur­zen Auf­tritt von John Har­ri­son am Schluss.

So rich­tig über­zeu­gen konn­ten mich aber lei­der weder Hand­lung noch künst­le­ri­sche Aus­füh­rung. Hin­weis: die­se Bespre­chung ent­hält Spoi­ler (zum Comic, nicht zum Film)

wei­ter­le­sen →

Das neue YPS – mit Gimmick, aber leider ohne Inhalt

Wenn man hört, dass ein Maga­zin neu auf­ge­legt wer­den soll, mit dem man gro­ße Tei­le der Kind­heit ver­bracht hat, dann ist man schon allein aus rein nost­al­gi­schen Grün­den erst ein­mal erfreut – auch wenn man weiß, dass der letz­te Reinkar­na­ti­ons­ver­such auf­grund man­geln­den Käu­fer­in­ter­es­ses geschei­tert ist. Ers­te Beden­ken beschli­chen mich dann aller­dings bereits, als ich das Kon­zept ver­nahm: dies­mal soll­te das YPS auf Erwach­se­ne aus­ge­rich­tet wer­den, Ziel­grup­pe laut Ver­lag die 30- bis 45-Jäh­ri­gen (also die frü­he­ren Leser), mit Gim­mick, aber auch zu die­sen Lesern pas­sen­den Arti­keln.

Als ich das Rezen­si­ons­ex­em­plar dann las, war ich anfangs fast noch bereit, an eine Selbst­per­si­flie­rung zu glau­ben, aber je wei­ter ich im Maga­zin kam, des­to mehr frag­te ich mich, ob man mich für dumm ver­kau­fen will. Oder ob die Redak­ti­on ernst­haft der Ansicht ist, die Arti­kel im neu­en YPS könn­ten die Ziel­grup­pe auch nur ansatz­wei­se zufrie­den stel­len.

wei­ter­le­sen →

Marvels THE AVENGERS

Die Mar­vel-Stu­di­os sind am Ende ihrer Träu­me ange­kom­men. Bereits 1996 grün­de­te Mar­vel sein haus­ei­ge­nes Stu­dio, das mit dem ers­ten Teil von IRON MAN schließ­lich in der Kino­welt für Furo­re sorg­te. Mar­vel hat­te sei­nen ers­ten Erfolg mit einem kom­plett selbst­stän­dig finan­zier­ten Film. Man woll­te den Hol­ly­wood bestim­men­den Stu­di­os nicht mehr das Sagen und die finan­zi­el­le Aus­beu­te über­las­sen, die sich mit SPIDER-MAN und X‑MEN eine gol­de­ne Nase ver­dien­ten. Bis­her durf­te Mar­vel immer schön mit­pro­du­zie­ren, die all­ge­mei­nen Ver­wer­tungs­rech­te lagen aller­dings bei Sony bzw. der Cent­fox. Der Weg war stei­nig und uneben.
Die Neu­auf­la­ge von HULK folg­te und war nur leid­lich über­zeu­gend, der zwei­te IRON MAN über­zeug­te, bot aber nichts Neu­es. THOR war okay, CAPTAIN AMERICA hin­ge­gen ganz im Sin­ne der Fans und der Erfin­der. Mar­vel war sie­ges­be­wusst auf dem rich­ti­gen Kurs, wenn­gleich es star­ke Ver­triebs­part­ner wie Uni­ver­sal und Para­mount dazu benö­tig­te, um die wert­vol­le Fracht in die Welt hin­aus­zu­tra­gen. Der ers­te IRON MAN war ein­fach zu gut, um all­zu schnell in sei­ner fil­mi­schen und unter­hal­ten­den Qua­li­tät über­trof­fen zu wer­den. Mitt­ler­wei­le gehört Mar­vel zu Dis­ney, und fünf Super­hel­den-Fil­me nach IRON MAN macht THE AVENGERS in sei­ner Grö­ße, sei­ner Insze­nie­rung und sei­nem Unter­hal­tungs­wert den Ein­druck eines abschlie­ßen­den Feu­er­werks.

wei­ter­le­sen →

THE WALKING DEAD – die tote Folge

Noch sechs Fol­gen bis zum Fina­le der zwei­ten Staf­fel. AMC star­tet am 12. Febru­ar, FOX zieht ab dem 17. in Deutsch­land nach. Noch sechs Fol­gen, doch die Begeis­te­rung hält sich in Fan­krei­sen genau­so wie bei Kri­ti­kern in Gren­zen. Man zer­mar­tert sich nicht mehr das Hirn, so scheint es. Umso erstaun­li­cher ist die ver­hal­te­ne Ruhe um die Nach­richt, was der Sen­der AMC bei THE WALKING DEAD ange­rich­tet hat­te. Die sonst so leb­haf­ten, nach Ver­gel­tung schrei­en­den Blogs und Nach­rich­ten­sei­ten schwie­gen sich regel­recht aus, wel­cher der even­tu­el­le Beweg­grund für Frank Dar­abonts Aus­schei­den bei der Serie sein könn­te.

Anfang des Jah­res wur­de von der Sei­te »Hor­ror­hound-Maga­zin« die Ant­wort einer Inter­view­fra­ge an den Schau­spie­ler Sam Wit­wer auf You­Tube ein­ge­stellt. Und die­ser ant­wor­te­te sehr aus­führ­lich und sehr ver­är­gert dar­über, wie die ers­te Epi­so­de der zwei­ten Staf­fel von WALKING DEAD eigent­lich gedacht war. Eric Ves­pe von der Sei­te »Ain’t it cool« kon­tak­tier­te dar­auf­hin Frank Dar­abont, der in einem Schrei­ben die Aus­sa­gen von Sam Wit­wer bestä­tig­te. Anstatt wie­der mit Rick Gri­mes und sei­ner Grup­pe anzu­fan­gen, soll­te die ers­te Epi­so­de in der Zeit zurück­sprin­gen und das Schick­sal einer ganz ande­ren Per­son erzäh­len. Fol­gen, die sich vom eigent­li­chen Hand­lungs­ver­lauf  lösen, wer­den Wild-Card-Epi­so­den genannt, und Frank Dar­abont hat­te für jede Staf­fel eine ange­dacht.

wei­ter­le­sen →

THOR

Als unbe­le­se­ner Zuschau­er tut man sich natür­lich schwe­rer als das Comic-begeis­ter­te Ziel­pu­bli­kum. Wür­den Gold in Gold erstrah­len­de Thron­räu­me nicht reich­lich über­la­den wir­ken? Kann man denn allen Erns­tes einen Body­buil­der mit Flü­geln am Helm dem moder­nen Kino zumu­ten? Und dann der Ham­mer. Soll­ten Hel­den, oder in die­sem Fall sogar ein Gott, nicht etwas Schick­li­che­res tra­gen? Wie ernst kann man einen Film neh­men, der einem Namen wie Mjöl­nir und Heimd­all, Bif­röst und Sif zumu­tet? Es ist tat­säch­lich schwer vor­stell­bar, und dem­nach muss man es ein­fach gese­hen haben.

Neun Wel­ten sind es, die der nor­di­schen Sage nach wie ein Baum mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Eine davon ist Asgard, eine wei­te­re die Erde. Wegen gro­ben Unfugs ver­bannt Gott­va­ter Odin sei­nen ange­dach­ten Thron­fol­ger Thor von einer Welt auf die ande­re. Aber wei­se, wie Odin eben ist, schließ­lich wird er von Tony Hop­kins ver­kör­pert, steckt hin­ter der Ver­ban­nung ein weit tie­fe­rer Sinn. All sei­ner Mäch­te beraubt, gibt die Ver­ban­nung Thor auf der Erde die Gele­gen­heit, sich ober­kör­per­frei zu zei­gen, schließ­lich wird der Don­ner­gott von Chris Hems­worth dar­ge­stellt. So kann sich die über­dreh­te Wis­sen­schaft­le­rin Jane in toll­pat­schi­gem Eifer umge­hend in den Super­hel­den ver­lie­ben, schließ­lich wird die­se Jane Fos­ter von Nata­lie Port­man por­trä­tiert. Und weil Asgards Ange­le­gen­hei­ten aus­ge­rech­net in New Mexi­co aus­ge­tra­gen wer­den, ruft das wie­der ein­mal Agent Coul­son auf den Plan, schließ­lich wird der von Clark Gregg gespielt, und der ist das ver­bin­den­de Glied unter all den Mar­vel-Super­hel­den-Ver­fil­mun­gen.

wei­ter­le­sen →

CHAMPIONS ONLINE – Ein erster Einblick in die Free2Play-Version

Cover Retail Box CHAMPIONS ONLINE Ich muss ein Geständ­nis machen: Ich lie­be Super­hel­den! Schon seit mei­ner Kind­heit (die SEHR lan­ge zurück­liegt … und Freun­den zufol­ge noch lan­ge nicht been­det ist) lie­be ich die­ses Gen­re. SUPERMAN, BATMAN, SPIDER-MAN (auch wenn er damals in Deutsch­land noch als DIE SPINNE auf­trat) – ich hab es alles ver­schlun­gen. Selbst heu­te noch, wo der Markt recht tro­cken ist hier­zu­lan­de, zumin­dest wenn man sich am Bahn­hofs­buch­han­del ori­en­tiert, wan­dert immer noch das ein oder ande­re Heft zu mir.

Ich hat­te vor eini­ger Zeit CITY OF HEROES / CITY OF VILLAINS gespielt und fand es sehr schön. Spä­ter hör­te ich dann von CHAMPIONS ONLINE, hat­te sogar einen Beta-Key… aber mein alter Rech­ner wei­ger­te sich, mit dem Spiel zu koope­rie­ren. Als dann die treue Maschi­ne ihr Leben aus­hauch­te, kam die Chan­ce, es doch noch ein­mal zu tes­ten. Aber Gebüh­ren zum tes­ten… ungern. Als ich also die eMail erhielt, dass es nun Free2Play wäre, griff ich zu. Und war damit einen hal­ben Tag schnel­ler mit der Instal­la­ti­on als der gute Ste­fan [Chef der Phan­ta­News, Anm. d. Red.], wes­we­gen ich mich dann auch bereit­erklär­te, die­sen Bericht zu schrei­ben. Zumal ich wahr­schein­lich einer der weni­gen bin, die das Pen&Paper-Rollenspiel CHAMPIONS von HERO Games ken­nen, auf denen die­ses MMO basiert. ;)

Der Blick direkt nach der CharaktererschaffungDer Blick direkt nach der Cha­rak­ter­er­schaf­fung

Das blaugelbe KostümCover CHAMPIONS von HERO SystemsDer Cha­rak­ter­edi­tor ist nett, man kann recht detail­liert das Aus­se­hen sei­nes Cha­rak­ters bestim­men, zuerst soll­te man das Gelb-Blau des Anzu­ges ver­än­dern. Das ist eine sehr böse Kom­bi­na­ti­on. Eine »Fal­le«, die man so ohne Wei­te­res nicht sieht, steckt in der Aus­wahl des Arche­ty­pen. Zwei der Arche­ty­pen, Beast und Spe­cia­list, sind Kau­fin­hal­te, sprich man muss sie im Item­shop erwer­ben. Tut man das nicht, endet die Cha­rak­ter­er­stel­lung nach der Ein­ga­be des Namens mit der lapi­da­ren Mel­dung »Cha­rac­ter crea­ti­on fai­led« und man wird zum Ein­log­bild­schirm zurück­ge­wor­fen. Unschön, dar­an soll­te noch gear­bei­tet wer­den. Die Info bezog ich aus dem Forum, nach­dem ich nach dem vier­ten ver­geb­li­chen Ver­such mehr als nur frus­triert war.

Hat man aber die Cha­rak­ter­er­stel­lung hin­ter sich, so wird man direkt in eine lau­fen­de Inva­si­on gewor­fen. Ali­ens (die Qularr) über­fal­len die Welt der Cha­rak­te­re, die Cham­pi­ons sind nicht erreich­bar, Poli­zei und eini­ge Spe­zi­al­teams sind mehr als nur über­for­dert. Man braucht Hel­den! Und welch Zufall, man selbst ist einer. Also tut man das Hel­den­haf­te, wir alle wis­sen ja, was das ist? Bit­te? Nein, Krank­schrei­bun­gen waren nicht gemeint. Und dein Ent­schul­di­gungs­brief von Mut­ti zählt hier auch nicht. Ich sag­te hel­den­haft! Also mel­det man sich zum Ein­satz.

Erster NPCErs­ter NPC

An die­ser Stel­le ein Wort zur Steue­rung, weil sie jetzt sich bemerk­bar macht. Man kann die Tas­ten­be­le­gung wäh­len, zur Opti­on ste­hen unter ande­rem Bele­gun­gen, die an gewis­se MMO-Platz­hir­sche erin­nern. Bewe­gun­gen sind mit WASD mög­lich, mit den Pfeil­tas­ten auch, eben­so mit der Maus. Mit den Tas­ten ist das Dre­hen nicht mög­lich [man kann das über die Tas­ta­tur­be­le­gung so ein­stel­len, Anm. d. Red.], aber zur Not dreht sich der Cha­rak­ter von sich aus zum nächs­ten Geg­ner im Gefecht, das ist also nicht ganz so tra­gisch. Maus­be­we­gun­gen bei gedrück­ter lin­ker Maus­tas­te dre­hen die Kame­ra, mit gedrück­ter rech­ter Maus­tas­te dre­hen sie den Cha­rak­ter. Drückt man bei­de Maus­tas­ten, bewegt man sich in Blick­rich­tung. Etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig, aber nach kur­zer Zeit hat man das auch drin.

Die Gra­fik ist im Comic-Stil. Nicht ver­gleich­bar mit z.B. WoW, das für mei­ne Augen ein­fach bon­bon-bunt ist. Nein, die Comic­haf­tig­keit unter­streicht das Gen­re sehr gut. Ich moch­te auch CITY OF HEROES sehr gern, das vom Stil her doch etwas »rea­lis­ti­scher« ist, aber CHAMPIONS ONLINE gefällt mir eben­falls pri­ma, ich füh­le mich pro­blem­los in die Comics mei­ner Jugend zurück­ver­setzt.

Fragezeichen: Quest abgeben. Ausrufezeichen: Quest verfügbarFra­ge­zei­chen: Quest abge­ben. Aus­ru­fe­zei­chen: Quest ver­füg­bar

Das Intro ist sehr stim­mungs­voll, man bekommt immer grö­ße­re Auf­ga­ben, durch die man hilft, die Inva­si­on abzu­weh­ren. Dabei trifft man nach und nach auf die Mit­glie­der der Cham­pi­ons und hilft ihnen, manch­mal ret­tet man sie sogar. Zwi­schen­durch ret­tet man Kat­zen, hilft einem Urlaubs­wil­li­gen, Gepäck und Pass zurück­zu­be­kom­men, was die Stim­mung doch recht gut auf­lo­ckert. Ich habe mich zu kei­nem Zeit­punkt gelang­weilt oder mich über­for­dert gefühlt. Ganz im Gegen­teil. Leu­te ret­ten, Geg­ner bekämp­fen, Sachen suchen und zum Schluß dar­an betei­li­gen, dass das Mut­ter­schiff der Ali­ens einen vor den Latz gebal­lert bekommt. Stim­mungs­voll, stim­mig und spa­ßig.

Zum Abschluss des Tuto­ri­als dan­ken einem die Ver­tei­di­ger und man wird in den »nor­ma­len« Spiel­be­reich wei­ter­ge­schickt. Wobei das Tuto­ri­al durch­aus kei­ne rei­ne Solo-Show ist, es lau­fen auch ande­re Anfän­ger­cha­rak­te­re her­um, man kann sich also durch­aus zusam­men­tun.

Im nor­ma­len Spiel­be­reich (man ist dann Level 6 unge­fähr) hat man die Mög­lich­keit, neue Kräf­te zu erler­nen, auch soge­nann­te »Rei­se-Skills«, sprich Flie­gen, Tele­port, Sprün­ge oder Super­ge­schwin­dig­keit. Zum Erler­nen die­ser neu­en Fer­tig­kei­ten dient das soge­nann­te »Power­house«, wo die Skill­trai­ner sit­zen. Dane­ben gibt es noch den For­schungs­be­reich, wo man in ver­schie­de­nen Berei­chen (Waf­fen und Mys­ti­zis­mus zum Bei­spiel) For­schun­gen anstel­len kann, wozu man Roh­ma­te­ria­li­en und Blau­pau­sen braucht. Man kann es mit den ansons­ten übli­chen Hand­werks­sys­te­men ver­glei­chen. Auch gibt es ein soge­nann­tes »Perks-Sys­tem«, ich möch­te es mal mit dem »Buch der Taten« z.B. bei Herr der Rin­ge Online ver­glei­chen, denn »Perks« sind im End­ef­fekt Taten, die man voll­brin­gen muss. Das kön­nen Klei­nig­kei­ten wie »errei­che Level 10« sein, aber auch etwas auf­wen­di­ge­re Sachen wie »voll­ende die Story­ab­schnit­te X, Y und Z« Intessant fin­de ich den Perk »Dead As A Door­nail«… für den man fünf­zig­mal besiegt wor­den sein muss. Die­se bei­den Aspek­te habe ich aber höchs­tens ange­kratzt bis­her, des­we­gen kann ich dar­auf noch nicht wirk­lich ein­ge­hen. Wenn Inter­es­se besteht, kann ich das ger­ne zu einem spä­te­ren Zeit­punkt tun.

Eine der ersten Quests - Qularr-Sporen kaputtmachenEine der ers­ten Ques­ten – Qularr-Spo­ren kaputt­ma­chen

Ich habe mich auch außer­halb des Tuto­ri­als etwas her­um­ge­trie­ben, die Auf­ga­ben wer­den schwe­rer, aber sind durch­aus schaff­bar, ein Grin­den war bis­her nicht nötig. Die Spie­ler ver­hal­ten sich nach mei­ner Erfah­rung zwar nicht so gesit­tet wie bei HERR DER RINGE ONLINE (selbst nach Ein­füh­rung des F2P dort), aber es ist auch nicht so schlimm wie in vie­len ande­ren kos­ten­lo­sen Spie­len. Soli­des Mit­tel­feld mit einer Ten­denz zum Bes­se­ren, wür­de ich sagen.

Ich per­sön­lich mag das Spiel, sei­ne Atmo­sphä­re und den Stil, und wer­de es auch wei­ter­spie­len, wenn auch neben­bei. Aber das soll­te nicht stö­ren, da es ja kei­ne Monats­ge­büh­ren kos­tet. Als Alt-Fan des Super­hel­den­gen­res (und Urge­stein des Pen&Paper-Rollenspiels, auf dem CHAMPIONS ONLINE basiert) kann ich nur sagen: Klei­ne Feh­ler, aber trotz­dem bis­her sehr zufrie­den. Aus­pro­bie­ren!

© Bernd »Camo« Mey­er, Janu­ar 2011

Blick in das umkämpfte Gebiet, zerstörte Häuser und abgestürzte  >Qularr-SchiffeBlick in das umkämpf­te Gebiet, zer­stör­te Häu­ser und abge­stürz­te Qularr-Schif­fe

Große Wummen - die Kanone, mit der das Alien-Mutterschiff zum Schluß abgewehrt wirdGro­ße Wum­men – die Kano­ne, mit der das Ali­en-Mut­ter­schiff zum Schluß abge­wehrt wird

Mutterschiff kurz vor dem Einschlag des GeschossesMut­ter­schiff kurz vor dem Ein­schlag des Geschos­ses

Direkt nach dem Tutorial, Blick in das Zentrum der Stadt. Unter dem "Zahnrad" ist das Powerhouse.Direkt nach dem Tuto­ri­al, Blick in das Zen­trum der Stadt. Unter dem »Zahn­rad« ist das Power­house

Das Powerhouse von innenDas Power­house von innen

Das Stadtzentrum mit Blick nach obenDas Stadt­zen­trum mit Blick nach oben

CHAMPIONS ONLINE-Web­sei­te

Bild­nach­weis:
Inhal­te der Bild­schirm­fo­tos Copy­right Cyp­tic Stu­di­os und Ata­ri
Box­shot CHAMPIONS ONLINE Copy­right Cryp­tic Stu­di­os und Ata­ri
Cover CHAMPIONS Copy­right HERO Games