Er ist zurück! ASTERIX BEI DEN PIKTEN

Cover Asterix bei den PiktenEiner der belieb­tes­ten Comic­hel­den hat­te es lan­ge Zeit schwer. Lei­der ent­spra­chen die letz­ten Alben um den durch Zau­ber­trank unbe­zwing­ba­ren Gal­li­er ASTERIX und sei­nen nicht dicken Freund Obelix sowie die ande­ren kau­zi­gen Bewoh­nern jenes gal­li­schen Dor­fes nicht mehr den Vor­stel­lun­gen der Fans und der ver­zwei­fel­te Ver­such, sich zu moder­ni­sie­ren ging lei­der fürch­ter­lich in die Hose. Der ers­te Aus­rut­scher war der im Jahr 1983 erschie­ne­ne Band DER SOHN DES ASTERIX, danach wur­de es 1987 mit ASTERIX IM MORGENLAND noch­mal bes­ser, aber danach ging es übelst berg­ab. Ein Tief­punkt wur­de erreicht mit GALLIEN IN GEFAHR, in dem man gera­de­zu dis­neyesk mit Ali­ens und Super­hel­den spiel­te. Uner­träg­lich. Damit ist es 26 Jah­re her, dass wir uns über einen les­ba­ren und wit­zi­gen ASTE­RIX-Band freu­en durf­ten.

Der Erwar­tungs­hal­tung war eben­so groß wie die Skep­sis, als vor eini­ger Zeit ange­kün­digt wur­de, es wer­de einen neu­en ASTERIX geben, der nicht vom Erfin­der und Zeich­ner Albert Uder­zo gestal­tet wer­den wür­de, son­dern von den bei­den Fran­zo­sen Jean-Yves Fer­ri (Autor) und Didier Con­rad (Zeich­ner). Konn­te das gut­ge­hen? Das frag­te ich mich als Leser der ers­ten Stun­de, ich erhielt mei­nen ers­ten ASTERIX Ende der 1960er – noch bevor ich lesen konn­te. Auf der ande­ren Sei­te waren die Ide­en Uder­zos – wie oben beschrie­ben – schon lan­ge nicht mehr das Gel­be von Zau­ber­trank und schlim­mer konn­te es kaum noch kom­men. Oder?

ASTERIX BEI DEN PIKTEN, Band 35 der Rei­he, ist am 24.10.2013 erschie­nen.

Jean-Yves Ferri
Jean-Yves Fer­ri

Und in mei­nen Augen ist das Kon­zept tat­säch­lich auf­ge­gan­gen. Ich habe auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se eine Pres­se­kon­fe­renz des Egmont Eha­pa-Ver­lags besucht, auf der Zeich­ner und Autor samt Über­set­zer vor­ge­stellt wur­den. Die bei­den Macher des Hef­tes plau­der­ten aus dem Näh­käst­chen und man nahm ihnen unbe­se­hen ab, dass sie sich wirk­lich um eine adäqua­te Umset­zung und Moder­ni­sie­rung des neu­en Aste­rix bemüh­ten. Und auch dar­über, dass es selbst­ver­ständ­lich nicht ganz ein­fach ist, eine sol­che Iko­ne der Pop­kul­tur aus den Hän­den eines ihrer Schöp­fer zu über­neh­men. Und selbst­ver­ständ­lich hat­te Uder­zo wäh­rend der gesam­ten Zeit sei­ne Fin­ger auf der Ent­ste­hung und muss­te zu vie­lem gefragt wer­den – was wohl auch nicht immer ganz ein­fach war. Erschwe­rend kam hin­zu, dass man um die­ses Pro­jekt eine ganz gro­ße Geheim­nis­krä­me­rei aus­rief und auf gar kei­nen Fall etwas nach außen drin­gen durf­te. Über den Inhalt zu spre­chen war sogar noch bis ganz kurz vor der Ver­öf­fent­li­chung tabu.

Es sei mir hier der Ein­schub erlaubt, dass ich das für albern und rück­stän­dig hal­te. Heut­zu­ta­ge füt­tert man sei­ne Fans ins­be­son­de­re über das Web aber selbst­ver­ständ­lich auch über ande­re Medi­en mit Schnip­seln und Gim­micks aus dem neu­en Werk an und macht nicht ein sol­ches Geheim­nis­bo­hei dar­um.

Didier Conrad
Didier Con­rad

Wie auch immer: Die bei­den Künst­ler waren defi­ni­tiv moti­viert.

Und das merkt man ASTERIX BEI DEN PIKTEN in mei­nen Augen auch deut­lich an. Ich habe bei der Lek­tü­re mehr­fach laut los­ge­lacht, ein paar Mal hat­te ich sogar Lach­trä­nen in den Augen. Eine bes­se­re Maß­ein­heit für Qua­li­tät kann es mei­ner Ansicht nach wohl kaum geben, ich kann also defi­ni­tiv sagen: er hat mir gefal­len. Das mit dem Humor lässt im letz­ten Vier­tel etwas nach, das mag aber dar­an lie­gen, dass man hier die Geschich­te abschlie­ßen muss­te.

Der Zei­chen­stil ent­spricht dem­je­ni­gen, wie man ihn aus den Aste­rix-Bän­den der frü­hen 1970er kennt. Das ist so auch expli­zit gewollt gewe­sen, sag­te Zeich­ner Con­rad, man woll­te sich auf die wohl erfolg­reichs­te ASTE­RIX-Zeit bezie­hen. Und das klappt auch vor­treff­lich, rein von der Optik her fühlt man sich gleich wie zuhau­se.
An der Stel­le aber auch gleich ein ers­ter Kri­tik­punkt: die Tafeln am Anfang unter den Cha­rak­te­ren des Comics auf der Vor­stel­lungs­sei­te wir­ken in der deut­schen Fas­sung eben­so wie die Text­ta­fel unter der bekann­ten Kar­te Gal­li­ens lei­der lieb­los hin­ge­schlu­dert. Kei­ne beson­de­ren Rah­men und statt eines Hand­let­te­rings ein­fach nur gedruck­ter Text. Eben­falls unpro­fes­sio­nell, dass die Grü­ße Uder­zos und der Goscin­ny-Toch­ter am Anfang in einem Schreib­schrift-Font gesetzt wur­de, den man kaum ver­nünf­tig lesen kann. Wie kom­men Lay­ou­ter auf sowas?

Man sorgte für passende Musik
Man sorg­te für pas­sen­de Musik

Der Zei­chen­stil ist, wie gesagt, Nost­al­gie pur. Und diver­se der Gags zün­den auch, wie oben schon geschrie­ben bis hin zu Lach­trä­nen. Im Gro­ßen und Gan­zen bin ich auch mit der Sto­ry zufrie­den. Lei­der hat man den­noch den unter­schwel­li­gen Ein­druck, dass ent­we­der der Text des Ori­gi­nals oder die Über­set­zung hin­ter den genia­len Scher­zen der frü­hen Bän­de zurück blei­ben, und auch die Namens­ge­bung der Pik­ten hät­te an ein paar Stel­len tref­fen­der und wit­zi­ger aus­fal­len kön­nen. Man kann der­art vie­le gute Gags mit »Mac« machen …
Hier sehe ich durch­aus noch Poten­ti­al für eine wei­te­re Ent­wick­lung und in mei­nen Augen darf die deut­sche Aus­ga­be sich dabei auch ruhig ein wenig vom fran­zö­si­schen Ori­gi­nal ent­fer­nen. Ich ver­ste­he die Spra­che, in der ASTERIX ver­fasst wird, nicht und kann des­we­gen nicht ermes­sen, ob die stel­len­wei­se vor­han­de­nen Elo­quenz­schwä­chen auf die Ursprungs­fas­sung oder die Über­set­zung zurück­zu­füh­ren sind. Es bleibt aber die Quint­essenz: Hier ist mehr mög­lich.
Ein wei­te­rer Kri­tik­punkt ist, dass die »Hör­ren« Aste­rix und Obelix sich für mei­nen Geschmack ein paar Mal zu oft und vor allem etwas unmo­ti­viert anbrül­len. In den alten Hef­ten geschah das begrün­de­ter und hier erscheint das ein wenig belie­big und über­stra­pa­ziert.

Jean-Yves Ferri, Didier Conrad und  Klaus Jöken (Übersetzer)
Jean-Yves Fer­ri, Didier Con­rad und Klaus Jöken (Über­set­zer)

Bevor jetzt aber ein fal­scher Ein­druck ent­steht: ASTERIX BEI DEN PIKTEN ist ein höchst unter­halt­sa­mer ASTERIX, der in bei­na­he alter Form gera­de­zu reinkar­niert ist. Man muss den bei­den »Erben« in mei­nen Augen unbe­dingt die Chan­ce geben noch einen wei­te­ren zu rea­li­sie­ren, denn sie sind defi­ni­tiv auf dem rich­ti­gen Weg, um aus der Serie wie­der einen Erfolg zu machen, der an die frü­hen Zei­ten anknüpft. Lasst euch nicht von den Lang­wei­lern bei angeb­li­chen Kul­tur­blät­tern wie bei­spiels­wei­se der Zeit beein­flus­sen, wel­che behaup­ten, die gesam­ten Gags wären platt. Die sol­len gefäl­ligst bei ihrer ein­ge­bil­de­ten Hoch­kul­tur blei­ben und sich nicht ver­geb­lich bemü­hen, Pop­kul­tur zu ver­ste­hen. Natür­lich sind etli­che der Gags platt, nimmt man aber einen der frü­he­ren ASTE­RIX-Bän­de zur Hand, dann wird einem der­glei­chen dort auch begeg­nen. Die­ser ist der ers­te einer Neu­erschaf­fung, wenn da mal noch nicht alles so rund ist, dann kann man guten Gewis­sens dar­über hin­weg sehen, die Macher ler­nen näm­lich noch. Und wenn sie tat­säch­lich aus ihren Feh­lern ler­nen, dann wird der nächs­te noch bes­ser, als die­ser hier ohne­hin schon ist. Und auch den Hard­core-Fans kann man es natür­lich nicht recht machen. Das kann man nie.

Fazit: Mei­ner Ansicht nach kön­nen Fans (nicht Fana­ti­ker, die haben eh immer was zu Meckern) beden­ken­los zugrei­fen. Das ist der bei Wei­tem bes­te ASTERIX seit IM MORGENLAND. Ich hof­fe sehr, dass Fer­ri und Con­rad noch ein­mal die Mög­lich­keit erhal­ten, einen wei­te­ren Band zu rea­li­sie­ren, denn sie haben die­se äußerst schwie­ri­ge Auf­ga­be durch­aus gut gemeis­tert und gin­gen in den Fuß­stap­fen nicht ver­lo­ren. Einen wei­te­ren ASTERIX bit­te, gern auch so schnell wie mög­lich. Und viel­leicht kann es ja hel­fen, Uder­zo weni­ger Ein­fluss ein­zu­räu­men, auch wenn das respekt­los klin­gen mag – ich habe ein wenig den Ein­druck, dass er der Geor­ge Lucas von ASTERIX sein könn­te, was nega­ti­ven Ein­fluss angeht …

Ich ver­ge­be acht von zehn Hin­kel­stei­nen. Bit­te aus­bau­en. Beim Teu­ta­tes!

Creative Commons License

p.s.: Angeb­lich soll Band 35 als ers­ter Aste­rix über­haupt auch als eBook vor­lie­gen. Lei­der war bis zum Redak­ti­ons­schluss für die­sen Arti­kel jedoch kei­ne Spur davon zu fin­den, weder bei Ama­zon noch auf ande­ren Platt­for­men.

p.p.s.: Grund gefun­den: zumin­dest die Kind­le-Aus­ga­be hat­te laut der Rezen­sio­nen auf Ama­zon eine der­art schlech­te Qua­li­tät, dass die­se offen­bar zurück­ge­zo­gen wur­de. Ich kann nur ver­mu­ten, dass das auch für die ande­ren eBook-Aus­ga­ben gilt. Viel­leicht hät­te man bei der Umset­zung jeman­den fra­gen sol­len, der sich mit so etwas aus­kennt …

grafik_asterix

ASTERIX BEI DEN PIKTEN
Jean-Yves Fer­ri (Autor) und Didier Con­rad (Zeich­ner)
Aste­rix von René Goscin­ny und Albert Uder­zo
Comic
Soft­co­ver und Hard­co­ver, 48 Sei­ten
24.10.2013
EUR 12,00 (Hard­co­ver)
EUR 6,50 (Soft­co­ver)
ISBN 978–3770436354 (Hard­co­ver)
ISBN 978–3841364357 (Soft­co­ver)
Egmont Eha­pa Ver­lag

Cover ASTERIX BEI DEN PIKTEN und Pro­mo­gra­fik Aste­rix und Obelix Copy­right Egmont Eha­pa Ver­lag, Bil­der von der Pres­se­kon­fe­renz Ste­fan Holz­hau­er CC BY-NC-SA

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Related posts:

4 Kommentare for “Er ist zurück! ASTERIX BEI DEN PIKTEN”

Avatar

Rashka

sagt:

Wahr­lich, du sprichst mir aus der See­le! Ich kann mich die­ser Rezi nur anschlie­ßen!
(Abge­se­hen davon, das mir der Sohn des Aste­rix bes­ser gefällt das das Mor­gen­land ;-)

sagt:

[…] Am 22. Ok­to­ber er­scheint beim Eha­pa-Ver­lag der neue Aste­rix-Band mit dem Ti­tel DER PA­PY­RUS DES CÄ­SAR. Er­neut wur­den die neu­en Aben­teuer der gal­li­schen Hel­den von Jean-Yves Fer­ri (Sto­ry) und Di­dier Con­rad (Zeich­nun­gen) um­ge­setzt, die ja be­reits mit AS­TE­RIX BEI DEN PIK­TEN Or­dent­li­ches ab­lie­fer­ten. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.