Spiel 2013 in Essen – »neues Hallenkonzept«?

DSC_0369_600

Ich hat­te in Sachen Phan­tas­tik auf der Spiel in Essen ohne­hin nicht mehr viel erwar­tet und so war es auch. Das soll bedeu­ten, dass man sicher­lich noch dort­hin gehen kann, wenn man irgend­wel­che Gesell­schafts­spie­le kau­fen möch­te, in Sachen Rol­len­spiel und LARP sah es aber noch düs­te­rer aus, als im Vor­jahr. Das war zu erwar­ten, des­we­gen wur­de ich in die­ser Hin­sicht auch nicht ent­täuscht.

Was aller­dings eine rei­ne Kata­stro­phe war: das »neue Hal­len­kon­zept«. Im Gegen­satz zu den Vor­jah­ren fand die Spiel nicht im Hal­len­kon­glo­me­rat Ost statt, son­dern in den Hal­len eins, zwei und drei. Die sind alle­samt deut­lich grö­ßer als die bis­her in Anspruch genom­me­nen Hal­len. Das führt zu erheb­li­chen Nach­tei­len: Die Hal­len sind durch die Grö­ße weit­aus unüber­schau­ba­rer, erschwe­rend kommt hin­zu, dass man offen­bar den­noch nicht genug Platz hat­te und die Gän­ge dadurch an eini­gen Stel­len äußerst eng aus­fie­len. Das soll­te sich am Sams­tag rächen. Der Geräusch­pe­gel in den gro­ßen Hal­len ohne jeg­li­che Trenn­wän­de war stel­len­wei­se durch die gro­ße Besu­cher­men­ge uner­träg­lich. An diver­sen Stän­den waren Unter­hal­tun­gen schwie­rig – sich unter die­sen Umstän­den Spie­le erklä­ren zu las­sen, ist kein Spaß, des­we­gen habe ich davon abge­se­hen.

Auch der Zustand der Hal­len war stel­len­wei­se kata­stro­phal, was das fol­gen­de Bild tref­fend illus­triert:

DSC_0350

»Comic Action« und Rol­len­spiel­be­reich befan­den sich mit eini­gem ande­ren Krams in Hal­le zwei. Bemer­kens­wert war der hohe Anteil an Stän­den, an denen man Alko­ho­li­ka erwer­ben konn­te, man hät­te sich die­sen Teil der Mes­se also durch­aus schön sau­fen kön­nen.
Bemer­kens­wert der im Ver­gleich zum Vor­jahr noch gerin­ge­re Anteil an Gewan­de­ten – es waren kaum wel­che zu fin­den, ein­zig an ein paar Stän­den waren deren Besat­zun­gen fan­tas­tisch geklei­det. Ansons­ten wei­test­ge­hend Fehl­an­zei­ge – und sogar Cos­play­er sah man nur ver­ein­zelt.

Abge­se­hen vom erwar­tet wei­ter geschrumpf­ten Rol­len­spiel-Bereich hof­fe ich wirk­lich, dass die Ver­an­stal­ter im nächs­ten Jahr wie­der in den öst­li­chen Teil der Mes­se umzie­hen. Denn dort gibt es zwar klei­ne­re Hal­len, aber auch deut­lich mehr davon, was zu einer erheb­lich ange­neh­me­ren Atmo­sphä­re füh­ren und den Lärm­pe­gel deut­lich ein­däm­men dürf­te. Soll­te dem nicht so sein, wer­de ich mir 2014, zum ers­ten Mal seit­dem die Mes­se auf dem Esse­ner Gelän­de statt­fin­det, ernst­haft über­le­gen, fern zu blei­ben.

DSC_0354
Table­top-Sze­na­rio

Den­noch ein paar Schlag­lich­ter und High­lights:

Alko­hol

Am Stand von »Zu den vier Win­den« aus Bochum wur­de ich von einer net­ten jun­gen Dame … na, sagen wir ein­fach: genö­tigt, ein­mal die Met-Sor­ten durch­zu­pro­bie­ren, die man dort feil­bot (nicht, dass ich wirk­lich viel Nöti­gung gebraucht hät­te). Ich eröff­ne­te die Met­pro­be äußerst sou­ve­rän mit dem Wor­ten: »Bit­te was Tro­cke­nes, ich mag‘s nicht so süß…«, was zu Stirn­run­zeln führ­te. Denn: Sämt­li­che dort ange­bo­te­nen Met­sor­ten sind mit Zusatz­stof­fen ver­setzt, zum größ­ten Teil führ­ten die­se dazu, dass der Met süßer wur­de. Her­vor­he­ben möch­te ich den Met mit Rha­bar­ber (ziem­lich klas­se) und auch der mit den Wald­früch­ten war zwar süß, aber auch süf­fig. Mein High­light (und davon habe ich dann auch eine Bud­del erwor­ben) war jedoch »Kaper­gold«, dem hat­te man Rum und Oran­gen­saft bei­gemengt. Gran­di­os. Auch wenn ich als Chef einer See­han­dels­kul­tur auf der Welt Magi­ra Pira­te­rie nicht gut­hei­ßen kann und dort gera­de einen Krieg gegen einen Kor­sa­ren­clan ange­zet­telt habe. Ich kann ja immer noch behaup­ten, ich hät­te die Fla­sche als Beu­te erobert.

Das ist doch mal ein Spielplan ...
Das ist doch mal ein Spiel­plan …

Gewan­dung

Gewan­dungs­tech­nisch konn­te man mal einen Blick auf Nar­si­li­on wer­fen, einem Anbie­ter aus Ita­li­en. Das dort Ange­bo­te­ne konn­te sich qua­li­ta­tiv durch­aus sehen las­sen und hob sich von der Mas­sen­wa­re gewis­ser LARP-Aus­stat­ter deut­lich ab, sowohl, was die Stof­fe als auch die Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät anging. Der Ver­käu­fer wies, als ich in Män­teln wühl­te, mit einem Blick auf mei­ne Fri­sur dar­auf hin, dass das »moder­ne« Ware sei und der Fan­ta­sy­kram »da drü­ben ste­he«. Ich konn­te ihn aber durch­aus schnell durch die geziel­te Anwen­dung des Wor­tes »Steam­punk« beru­hi­gen. Ich fand auch einen recht ansehn­li­chen Geh­rock, der einem Tweydh (Anfüh­rer) der Fry­sen gut zu Gesicht gestan­den hät­te, aller­dings immer noch 190 Euro hät­te kos­ten sol­len, angeb­lich her­un­ter gesetzt von 240 Euro, weil Aus­ver­kaufs­wa­re. Ich woll­te mir das noch­mal über­le­gen – das war Frei­tag und ich plan­te für Sams­tag noch einen Besuch.
Unvor­sich­ti­ger­wei­se hat der Stand­in­ha­ber mir aller­dings einen Fly­er zuge­steckt. Auf dem man auch die Web­sei­te fin­den konn­te. Am Sams­tag auf der Hin­fahrt muss­te ich lei­der mit­tels Smart­pho­ne ent­de­cken, dass der ursprüng­li­che Preis mit­nich­ten 240 Euro war, son­dern nur 204 Euro betrug. Hm. Der Händ­ler war zwar schein­bar sehr nett und der Preis für den Man­tel auch frag­los ange­mes­sen, aber mir fal­sche Prei­se zu nen­nen fin­de ich unschön. Des­we­gen habe ich auf einen Kauf ver­zich­tet, und das, obwohl die Kla­mot­ten wirk­lich qua­li­ta­tiv gut waren, er hät­te es gar nicht nötig gehabt, mir einen vom Pferd zu erzäh­len. Wie auch immer: Mal abwar­ten, was es auf der RPC so an Gewan­dung geben wird – und dann ist da ja auch noch die­ses Inter­net.
Ansons­ten war in die­ser Hin­sicht auf der Spiel in die­sem Jahr wei­test­ge­hend tote Hose.

SHADOWRUN

Cover Shadowrun 5Ich bin seit vie­len Jah­ren ein gro­ßer Fan des SHADOWRUN-Uni­ver­sums. Und man möge mich hier bit­te wört­lich neh­men: das Set­ting, also alt­deutsch der Hin­ter­grund, war damals, als das Spiel erschien, ein­fach gran­di­os, und diver­se Roma­ne von US-Autoren bis heu­te der abso­lu­te Ham­mer. Exem­pla­risch sei hier nur mal Nigels Find­leys 2XS genannt. Das Sys­tem hielt ich aller­dings schon immer so über­flüs­sig wie einen Kropf, es ist auf­ge­bla­sen und das Wür­feln von »Erfol­gen« macht es unbe­re­chen­bar. Und das ist wört­lich gemeint: Man kann sich als Spie­ler sei­ne Chan­cen nicht ein­fach so aus­rech­nen. Wer mir das nicht glaubt, der soll­te sich mal Peer Schae­fers Aus­füh­run­gen zum The­ma Wahr­schein­lich­kei­ten in SHADOWRUN durch­le­sen. Unter ande­rem wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass weder Spie­ler noch Spiel­lei­ter ermes­sen kön­nen, ob eine Akti­on erfolg­reich sein kann oder nicht. In den neue­ren Auf­la­gen sol­len die Spiel­me­cha­ni­ken aller­dings grund­le­gend ver­än­dert wor­den sein.
SHADOWRUN ist in die Jah­re gekom­men, genau­er gesagt erschien die ers­te Aus­ga­be bereits im Jahr 1989. Die damals ange­nom­me­ne Tech­nik wur­de in Tei­len durch die Ent­wick­lun­gen der rea­len Welt über­holt, des­we­gen wur­de der Hin­ter­grund bereits an neue Tech­no­lo­gi­en ange­passt. Zur Mes­se Essen ver­öf­fent­lich­te Pega­sus die fünf­te Edi­ti­on des Klas­si­kers, bemer­kens­wert dar­an ist, dass man das Hard­co­ver (plus eini­ge Gim­micks wie Arche­ty­pen-She­ets und -Pos­ter) zum Preis von gera­de mal 20 Euro ver­kauft (oder genau­er gesagt: 19,99 Euro). Das ist es durch­aus wert, her­vor­ge­ho­ben zu wer­den, denn für Regel­wer­ke die­ser Stär­ke, zudem noch als Hard­co­ver, sagen ande­re gern auch mal 60 Euro an.
Auch wenn ich es für eher unwahr­schein­lich hal­te, dass ich die fünf­te Edi­ti­on spie­len wer­de, wer­fe ich einen – viel­leicht nost­al­gisch getrüb­ten – Blick hin­ein und wer­de spä­ter berich­ten, ob sie mir gefällt (was den Hin­ter­grund angeht, ich glau­be nicht, dass ich SR-Regeln jemals wer­de mögen kön­nen – da habe ich ein ähn­li­ches Trau­ma wie bei DSA).

CAMPAIGN CARTOGRAPHER

cc3Eben­falls wie­der mit einem Stand ver­tre­ten war die Kar­ten­zeich­ner-Soft­ware CAMPAIGN CARTOGRAPHER. Ich bin ja nun mit Anwen­der­soft­ware wirk­lich nicht unbe­leckt und kom­me auch mit schrä­ge­ren Benut­zer­ober­flä­chen, wie bei­spiels­wei­se BLENDER zurecht. Mei­ne Geh­ver­su­che mit CC2 hat­te mich aller­dings gründ­lich von die­ser Soft­ware geheilt. Den­noch woll­te ich mal sehen, wie es damit aus­sah. Und tat­säch­lich kon­ter­te man mei­ne Aus­sa­ge »das GUI und die Bedie­nung ist für Maso­chis­ten« mit: »Du kennst Ver­si­on 2, oder?«. Ja, rich­tig die kann­te ich. Jetzt gibt es aber bereits Ver­si­on 3 und die wur­de mir kurz vor­ge­führt. Ich muss aner­ken­nend fest­stel­len, dass wirk­lich Eini­ges ver­bes­sert wur­de, gera­de was Hand­ling und Benut­zer­ober­flä­che angeht. Man kann jetzt bei­spiels­wei­se Umris­se auto­ma­ti­siert mit Wald (oder ande­rem) fül­len, Ebe­nen­ef­fek­te anwen­den oder in der fal­schen Rei­hen­fol­ge gesetz­te Berg­ket­ten (frü­her die pure Höl­le) auto­ma­ti­siert kor­rekt sor­tie­ren. Ich wür­de mir das ja wirk­lich gern mal im Detail anse­hen, aber lei­der gibt es kei­ne Test­ver­si­on. Auf der Web­sei­te weist man dar­auf hin, dass es ein Kauf­rück­tritts­recht gibt, aber das stimmt mich nicht froh, denn erst ein­mal haben sie mein Geld. Eine Test­ver­si­on wäre deut­lich ange­neh­mer.
Was mich eben­falls abhält, sind wei­te­re Grün­de: Ich wäre inter­es­siert an Stadt­kar­ten und Detail­plä­nen von Häu­sern. Bei­des gibt es als Addons, lei­der nicht als allein­ste­hen­de Soft­ware. Ich müss­te also für mei­ne Vor­ha­ben gleich drei­mal Pro­gram­me erwer­ben: CAMPAIGN CARTOGRAPHER als Basis, für die Städ­te CITY DESIGNER und für die Innen­an­sich­ten DUNGEON DESIGNER. Erschwe­rend kommt hin­zu, dass ich gern halb­wegs moder­ne Kar­ten erstel­len möch­te, bei­spiels­wei­se für Steam­punk-Sze­na­ri­os oder -Bücher, aber die gesam­te Pro­dukt­pa­let­te haupt­säch­lich auf Fan­ta­sy-Set­tings aus­ge­rich­tet ist, mit einem wei­te­ren Schwer­punkt auf Sci­ence-Fic­tion (oder sagen wir gleich: TRAVELLER). Auf mei­ne Fra­ge, ob es ent­spre­chen­de Sym­bol­samm­lun­gen für Steam­punk gibt, konn­te man nicht wirk­lich ant­wor­ten, »even­tu­ell in einem der Erwei­te­rungs­sets«, hieß es. Das müss­te ich dann aller­dings noch­mals zusätz­lich zum Haupt­pro­gramm und den bei­den Addons erwer­ben – und dann käme ich auf umge­rech­net ins­ge­samt ca. 114 Euro. Auch wenn die Soft­ware offen­bar deut­lich ver­bes­sert wur­de, muss ich mal län­ger dar­über nach­den­ken, ob ich die Koh­le wirk­lich aus­ge­ben möch­te – und auf Anhieb ten­die­re ich zu: nein, allein schon, weil mir kei­ner sagen konn­te, ob es Sym­bol­samm­lun­gen gibt, die mei­nen Wün­schen ent­spre­chen.
Wer haupt­säch­lich Fan­ta­sy-Kar­ten erstel­len (auch für Table­top) oder Dun­ge­ons visua­li­sie­ren möch­te, soll­te aber defi­ni­tiv mal einen Blick wer­fen. Lei­der ist aber eben kein Test­ver­si­on-Blick mög­lich, was ich ehr­lich gesagt nicht nach­voll­zie­hen kann.

Spie­le des Jah­res: HANABI und DIE LEGENDEN VON ANDOR

hanabiWas ich vom Spiel des Jah­res hal­te, habe ich bereits des Öfte­ren deut­lich gemacht. All­zu oft gewin­nen plat­te Gähn­kan­di­da­ten, bei denen man sich fra­gen muss, ob die Juro­ren auch schon mal wirk­lich gute Spie­le gespielt haben. Der Gewin­ner in die­sem Jahr ist HANABI, ein koope­ra­ti­ves Kar­ten­spiel, das erst ein­mal eine ganz wit­zi­ge Idee ver­folgt: man selbst sieht sei­ne Kar­ten nicht, alle Mit­spie­ler aber schon. Man muss dann »Feu­er­wer­ke« aus­le­gen. Was pro­sa­isch klingt, beschränkt sich tat­säch­lich dar­auf, dass man Zah­len in der kor­rek­ten Rei­hen­fol­ge anein­an­der­le­gen muss.
Koop-Spie­le sind was Fei­nes, aber übli­cher­wei­se ver­liert man die im Team, ohne dass jemand »schuld« ist. Bei HANABI ist jemand der Doo­fe, näm­lich jener, der durch fal­sches Ansa­gen dafür sorgt, dass alle ver­lie­ren. Bei einem Spiel mit Intri­gen und Hin­ter­list wäre so etwas wit­zig, bei die­sem Spiel sorgt das ein­zig und allein für Frust bei den­je­ni­gen, die die­se Feh­ler machen. Fazit für mich: trotz des gerin­gen Prei­ses (nor­ma­ler­wei­se acht Euro, auf der Mes­se für sechs Euro), habe ich davon abge­se­hen, mir das zu kau­fen.

HANABI
Antoi­ne Bau­za
Aba­cus­spie­le
2 – 5 Spie­ler • ab 8 Jah­ren
ca. 30 Minu­ten
ca. EUR 8,00 (Stra­ßen­preis: 6 Euro)

andorVer­mut­lich weil immer wie­der Kri­tik an den prä­mier­ten und oft lei­der eher plat­ten Main­stream-Spie­len laut wur­de, führ­te man irgend­wann das »Ken­ner­spiel des Jah­res« ein. Und tat­säch­lich fin­den sich dar­un­ter bis­wei­len auch tat­säch­lich anspruchs­vol­le­re Ide­en. So auch in die­sem Jahr, denn gewon­nen hat DIE LEGENDEN VON ANDOR, ein koope­ra­ti­ves Spiel für zwei bis vier Per­so­nen. Im Spiel­ver­lauf agie­ren die Spie­ler gegen das Spiel und müs­sen ver­su­chen zu ver­hin­dern, dass Mons­tren das Schloss errei­chen.

Da ich andern­orts im Web schon Gutes über die­ses Spiel hör­te, habe ich mich ent­schlos­sen, es auf der Mes­se mal blind zu kau­fen. Die Aus­stat­tung sieht pri­ma aus, ich wer­de dem­nächst berich­ten, wie eine Test­ses­si­on abge­lau­fen ist. Der Preis wird gern mal mit 40 Euro kol­por­tiert, das war wohl zur Ein­füh­rung kor­rekt, Ama­zon sagt aktu­ell 28 Euro an, auf der Mes­se habe ich es für 24 Euro erhal­ten. Für die umgangrei­che Aus­stat­tung völ­lig in Ord­nung.

DIE LEGENDEN VON ANDOR
Micha­el Men­zel
Kos­mos
2 – 4 Spie­ler • ab 10 Jah­ren
ca. 90 Minu­ten
ca. EUR 40.00 (Stra­ßen­preis: EUR 27,00)

Boxshot FORTUNE AND GLORY
Box­shot FORTUNE AND GLORY

FORTUNE AND GLORY

Bei FORTUNE AND GLORY han­delt es sich um ein koope­ra­ti­ves Brett­spiel vor einem Pulp-Hin­ter­grund in den 1930er Jah­ren. Die Spie­ler müs­sen zusam­men­ar­bei­ten und sinist­re Orga­ni­sa­tio­nen wie die Nazis (natür­lich) oder den Chi­ca­go­er Mob dar­an hin­dern, mäch­ti­ge Arte­fak­te in die Hän­de zu bekom­men. Dabei wer­den sie Namen der Arte­fak­te immer wie­der neu aus meh­re­ren Kar­ten zusam­men­ge­stellt und kei­ne Run­de gleicht der ande­ren. Ich hat­te im Web diver­se posi­ti­ve Bespre­chun­gen dazu gefun­den und war an einem Kauf inter­es­siert. Bei Ama­zon wer­den hef­ti­ge 77,49 Euro ange­sagt und ich war davon aus­ge­gan­gen, dass ich FORTUNE UND GLORY auf der mes­se deut­lich preis­wer­ter wür­de bekom­men kön­nen. Doch die­se Annah­me stell­te sich als irrig her­aus. Zwar hat­ten diver­se Händ­ler bereits von dem Spiel gehört, es aber nicht dabei oder nicht im Pro­gramm. Gefun­den habe ich es an zwei Stän­den. Der eine nann­te einen Preis von 80 Euro, der ande­re sogar 88 Euro. Auf Ver­hand­lun­gen woll­ten sich bei­de nicht ein­las­sen. Soviel zum The­ma »Mes­se­prei­se« – die haben doch den Schuss nicht gehört, da bekom­me ich es ja sogar inklu­si­ve Por­to preis­güns­ti­ger, wenn ich es in den USA bestel­le.

Anime-Katzen
Ani­me-Kat­zen

Und sonst so?

Bei Bli­cken auf die feil­ge­bo­te­nen Spie­le und deren Prin­zi­pen oder Ori­gi­na­li­tät muss man immer wie­der fest­stel­len, dass die inter­na­tio­na­len Anbie­ter deut­lich krea­ti­ver sind, als die deut­schen Ver­la­ge. Eben­so stellt man aber auch immer wie­der fest, dass wit­zi­ge neue Spiel­prin­zi­pi­en der aus­län­di­schen Spie­leer­fin­der im Jahr dar­auf gern mal in nur gering­fü­gig abge­än­der­ter Form bei den »Gro­ßen« auf­tau­chen … Ein Schelm, der Arges dabei denkt …
Der Blick über den deut­schen Tel­ler­rand lohnt sich aber in jedem Jahr auf alle Fäl­le, denn vie­les, was die inter­na­tio­na­len Anbie­ter vor­stel­len, geht in sei­ner Ori­gi­na­li­tät weit über den deut­schen Main­stream-Kram hin­aus.

Fazit: Wie erwar­tet noch mise­ra­bler im Bereich Rol­len­spiel und Co., des­we­gen hier auch kei­ne Ent­täu­schung, son­dern Erwar­tun­gen erfüllt. Im Bereich Gesell­schafts­spie­le ins­be­son­de­re durch Klein­ver­la­ge und inter­na­tio­na­le Anbie­ter den­noch eine Rei­se wert. Fans von Spie­le­main­stream sind hier ohne­hin im El Dora­do.

Creative Commons License

Fotos CC BY-NC-SA, Cover SHADOWRUN Copy­right Pega­sus Spie­le, Cover CAMPAIGN CARTOGRAPHER Copy­right Pro­Fan­ta­sy, Cover HANABI Copy­right Aba­cus­spie­le, Cover LEGENDEN VON ANDOR Copy­right Kos­mos, Cover FORTUNE AND GLORY Copy­rigth Fly­ing Frog Pro­duc­tions

[nggal­le­ry id=34]

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

8 Kommentare for “Spiel 2013 in Essen – »neues Hallenkonzept«?”

sagt:

Ich muss sagen, ich moch­te das neue Hal­len­kon­zept. Es hat immer­hin für deut­lich mehr »Nor­ma­los« in Hal­le 2 gesorgt. So man­cher Jugend­li­che, der ganz und gar nicht nach Hob­by­ist aus­sah, ver­ließ Hal­le 2 glück­lich mit irgend­ei­nem Table­top oder Latex­schwert.

Was den CC angeht – ich hal­te Soft­ware nach CAD Vor­bild wie aus Mit­te der 90er nicht mehr für zeit­ge­mäß. Bei mir liegt er auch unge­nutzt her­um und hat viel Geld gekos­tet.

Stefan Holzhauer

sagt:

Naja, es war ja nun wirk­lich nicht so, als hät­te sich frü­her nie­mand von den »Nor­ma­los« ins Rol­len­spie­ler-Ghet­to getraut … ;)

Ich fand die Auf­tei­lung logis­tisch und von der Stim­mung her (Lärm, Über­schau­bar­keit) grau­sig.

sagt:

Ich wür­de das Gan­ze nicht so nega­tiv betrach­ten. Es stimmt schon, in punc­to Rol­len­spiel und spe­zi­el­le Larp hat die Mes­se stark nach­ge­las­sen. Ich fand die neu­en Hal­len nicht so schlecht, es war deut­lich hel­ler über­all. Unüber­sicht­lich: ja, aber das liegt auch ein biss­chen dar­an, dass man ja über die Jah­re gewohnt war, dass alles fein an sei­nem immer glei­chen Plätz­chen stand.
Ich war nur einen Tag da, kann also über den Sonn­tag nichts sagen. War­um ich mich über­haupt zu Wort mel­de, ist die schmäh­li­che Nicht-Nen­nung des Spiels, von dem aller­dings meh­re­re schö­ne Fotos den Weg in den Arti­kel gefun­den haben.
Das tol­le Gelän­de, wel­ches im Arti­kel zu sehen ist (Hafen­an­la­ge) ist ein Auf­bau des Skri­mish Games: Wols­ung. Die Macher die­ses Spie­les haben mich in den letz­ten Jah­ren immer mehr beein­druckt. Es gibt nicht nur ein Rol­len­spiel dazu, nein, auch noch ein gutes Brett­spiel und eben die­ses Skir­mish Game. Die Minia­tu­ren sind schön, und die Regeln nicht zu kom­plex. Für Steam­punk Begeis­ter­te ist es eigent­lich ein Muss, sich das ein­mal ange­se­hen zu haben. Und es ist weder aus Ame­ri­ka, noch Eng­land, noch Frank­reich, oder gar Deutsch­land, nein es ist aus Polen!

sagt:

Kurz gesagt – ich fand das neue Hal­len­kon­zept auch als durch­weg ange­nehm und posi­tiv.

Für mich war die Mes­se inso­fern inter­es­sant, da ich dort ein inno­va­ti­ves und völ­lig neu­es rol­len­spiel­ori­en­tier­tes Spiel gefun­den habe, von dem man bis­lang noch nichts gehört oder gele­sen hat und das mich in Sachen opti­scher Gestalt und spie­le­ri­scher Inno­va­ti­on echt beein­druckt hat.

Stefan Holzhauer

sagt:

Erst die Zäh­ne lang machen und dann den Namen nicht nen­nen … Ts. ;)

Bandit

sagt:

-
Oh, sie an ein Ver­kauf-Stra­te­ge. Sehr gut ein­ge­fä­delt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.