Erschienen: Der neue Asterix DER PAPYRUS DES CÄSAR

Cover Papyrus des Cäsar

Heu­te erscheint der neue Aste­rix-Band DER PAPYRUS DES CÄSAR in der deut­schen Fas­sung bei Egmont-Eha­pa. Ver­ant­wort­lich dafür zeich­nen nach ASTERIX BEI DEN PIKTEN erneut Didier Con­rad und Jean-Yves Fer­ri. Der Ver­lag schreibt zum Inhalt:

Nach­dem das letz­te Aben­teu­er sie in ein frem­des Land geführt hat, wer­den Aste­rix und Obelix dies­mal in Gal­li­en blei­ben – ganz nach der Tra­di­ti­on der Aste­rix-Alben. Das Dorf der Gal­li­er ist in Auf­ruhr, denn Juli­us Cäsar ist unter die Schrift­stel­ler gegan­gen und so ganz genau nimmt der römi­sche Impe­ra­tor es nicht mit der Wahrheit.

Die Leser kön­nen sich auf ein span­nen­des Aben­teu­er mit neu­en Figu­ren freu­en. Da wäre ein­mal der Böse­wicht Syn­di­cus – Juli­us Cäsars fie­ser Bera­ter, der zwei­fels­los einen teuf­li­schen Plan gegen die unbeug­sa­men Gal­li­er aus­heckt. Aber er hat nicht mit Pole­mix gerech­net – eben­falls eine neue Figur im Band, für die kein ande­rer als Wiki­leaks-Grün­der Juli­an Assan­ge das Vor­bild war.

Aste­rix Band 36 kann als Soft­co­ver erwor­ben wer­den und kos­tet dann 6,50 Euro. Eine Hard­co­ver-Ver­si­on gibt es eben­falls, für die­se wer­den 12 Ses­ter­zen, ent­schul­di­gung, Euro fäl­lig. Eine Kind­le-Ver­si­on exis­tierr eben­falls, die­se kos­tet 5,99 Euro, man kann für den ver­lag nur hof­fen, dass die nicht wie­der so hunds­mi­se­ra­bel umge­setzt wur­de, wie die der PIKTEN. Dafür bes­ser erst­mal Bespre­chun­gen abwarten.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Egmont Ehapa

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.