Keine Berichterstattung von dem komischen Con in Dortmund

Keine Berichterstattung von dem komischen Con in Dortmund

komischercon

Wie der ein oder ande­re viel­leicht weiß, fin­det Anfang Dezem­ber ein »Con« in Dort­mund statt, bei dem es vor­geb­lich um Comics geht. Nach­dem ich im letz­ten Jahr ver­hin­dert war, und Anja geschickt hat­te, stel­le sich her­aus, dass in Sachen Orga­ni­sa­ti­on noch deut­lich Luft nach oben war. Auch mei­ne Kon­tak­te zum PR-Ver­ant­wort­li­chen waren im letz­ten Jahr … eher ulkig. In die­sem Jahr woll­te ich mir das Spek­ta­kel dann mal per­sön­lich anse­hen.

Zumin­dest gab es schon mal eine neue Pres­se­agen­tur, die schick­te mir im Juni auch eine Mit­tei­lung per Mail, ich möge mich doch in den neu­en Pres­se­verer­tei­ler ein­tra­gen. Nach­dem ich die­se Email im Stun­den­ab­stand acht mal bekom­men hat­te, bat ich um Ein­tra­gung in den Pres­se­ver­tei­ler, wies dar­auf hin, dass ich gern eine Akkre­di­tie­rung hät­te, und schrieb, dass die Mail jetzt acht mal gekom­men sei, und das wirk­lich rei­che.

Als Ant­wort erhielt ich die Aus­sa­ge, dass man die Akkre­di­tie­run­gen erst spä­ter prü­fen wer­de, hier­bei wür­den Medi­en bevor­zugt, die eine Vor­be­richt­erstat­tung durch­füh­ren. Na denn, dach­te ich, die wer­den mich sicher mit Infor­ma­tio­nen für eine sol­che Vor­be­richt­erstat­tung ver­sor­gen.

Von wegen.

Irgend­wann in der letz­ten Woche wur­de ich dann infor­miert, dass man Phan­ta­News auf­grund von »Kapa­zi­täts­grün­den« nicht berück­sich­ti­gen kön­ne. Das fand ich merk­wür­dig, immer­hin ist Phan­ta­News eine der meist­ge­le­se­nen nicht­kom­mer­zi­el­len Web­sei­ten zum The­ma Phan­tas­tik in Deutsch­land, und wird sogar von Ver­an­stal­tun­gen wie der Games­Com oder Anbie­tern wie Lucas­Film pro­blem­los akkre­di­tiert. Auf mei­ne Rück­fra­ge »war­um?«, kam als Ant­wort der Pres­se­agen­tur nur »das macht der Ver­an­stal­ter, da haben wir kei­nen Ein­fluss drauf«. Ich fra­ge mich, war­um es dann eine Pres­se­agen­tur gibt, wenn die nicht für die Pres­se ver­ant­wort­lich ist? Nur um Pres­se­mit­tei­lun­gen zu ver­schi­cken (dazu wei­ter unten mehr)?
Man habe sich aber mei­ne Sei­te ange­se­hen, fän­de die »schön und pas­send«, und wol­le noch­mal mit dem Ver­an­stal­ter spre­chen, wenn ich möch­te (heißt im Klar­text: Man hat­te Phan­ta­News abge­lehnt, ohne auch nur mal einen Blick auf die Sei­te zu wer­fen, oder das Ran­king zu prü­fen). Auf mei­nen Hin­weis, dass ich über­haupt kei­ne Vor­be­richt­erstat­tung durch­füh­ren konn­te, weil ich über den Mail­ver­tei­ler noch kei­ne ein­zi­ge PR-Mail mit Infor­ma­tio­nen erhal­ten hat­te, kam als Ant­wort (und ich mache kei­ne Wit­ze): das läge dar­an, dass dar­über auch noch gar kei­ne Pres­se­infos zum Con in Dort­mund ver­schickt wor­den sei­en. Das ver­schlug mir dann doch die Spra­che.

Inzwi­schen hat­te ich den Ver­an­stal­ter aller­dings schon selbst ange­spro­chen, näm­lich auf der Face­book­sei­te der komi­schen Con. Die Ant­wort die ich dort bekam, hau­te mich ein wei­te­res Mal aus den Socken: Man sei »nur das Face­book-Team« und kön­ne mit dem Ver­an­stal­ter nicht kom­mu­ni­zie­ren. Ernst­haft. Da muss man sich fra­gen, war­um die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­keit »Sozia­le Medi­en« ange­bo­ten wird, wenn man dar­über gar nicht sinn­voll kom­mu­ni­zie­ren möch­te. Mir wur­de sogar »Unpro­fes­sio­na­li­tät« unter­stellt, weil ich es doch tat­säch­lich gewagt hat­te, sie über die von ihnen selbst ange­bo­te­ne Mög­lich­keit »Face­book-Nach­richt« anzu­spre­chen, und kei­ne Emails schick­te. Offen­bar #neu­land-Bewoh­ner, die nicht ver­stan­den haben, was Sozia­le Medi­en sind – näm­lich eine Kom­mu­ni­ka­ti­on in bei­de Rich­tun­gen und nicht nur ein Wer­be­drop.

Ich hab die Faxen jetzt dicke und mich aus dem Pres­se­ver­tei­ler aus­tra­gen las­sen (dar­über erhal­te ich ja ohne­hin kei­ne sinn­vol­len Infor­ma­tio­nen), dar­auf kam die augen­schein­lich ein­ge­schnapp­te Rück­mel­dung »dann brau­che man ja auch nicht mehr mit dem Ver­an­stal­ter spre­chen«. Nein, braucht man nicht, dan­ke.
Ich wer­de nicht kos­ten­los für eine Ver­an­stal­tung Arbeit auf­wen­den, sowie Wer­bung machen und wert­vol­le Backlinks spen­die­ren, deren Betrei­ber sich der­art unpro­fes­sio­nell ver­hal­ten – und das alles ja offen­sicht­lich ohne­hin nicht wol­len. Dann sol­len sie aber bit­te auch sagen »wir wol­len Dein komi­sches Blog nicht, Du Lap­pen«, statt irgend­was über »Kapa­zi­täts­grün­de« zu schwa­dro­nie­ren, ohne sich mei­ne Sei­te und deren Ran­king über­haupt mal ange­se­hen zu haben. Das Ziel­grup­pen­tar­ge­ting ist hier logi­scher­wei­se um Län­gen bes­ser, als bei­spiels­wei­se via brief­mar­ken­gro­ße Arti­kel in irgend­wel­chen Tot­holz­blät­tern. Oder die sich expli­zit »Vor­be­richt­erstat­tung« wün­schen, aber kei­ner­lei Infor­ma­tio­nen für eine sol­che zur Ver­fü­gung stel­len.

Ich kann ihnen aber gern Spe­zia­lis­ten für Soci­al Media-Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­mit­teln.

[Update:] Aus Gesprä­chen auf den sozia­len Medi­en, getrig­gert durch die­sen Arti­kel, kris­tal­li­siert sich so lang­sam her­aus, dass nicht­kom­mer­zi­el­le oder Fan­sei­ten offen­bar grund­sätz­lich kei­ne Pres­se­ak­kre­di­tie­rung erhal­ten. Ange­sichts der geän­der­ten Medi­en­land­schaft im Web ein Ver­hal­ten aus vor­gest­ri­gen Tagen …

[Update:] Auf Rück­fra­ge wur­de beteu­ert, dass »jede Men­ge« Blogs akkre­di­tiert wur­den. Auf mei­ne wei­ter­füh­ren­de Fra­ge »nach wel­chen Kri­te­ri­en?« ant­wor­te­te man nur »aus Kapa­zi­täts­grün­den kann nicht jeder akkre­di­tiert wer­den« – die Aus­re­de kann­te ich aller­dings bereits. Inter­es­sant dar­an fin­de ich, wie man mei­nen Fra­gen offen­sicht­lich aus­weicht und kei­ne Ant­wor­ten geben möch­te. Möge sich jeder sei­ne eige­nen Gedan­ken dazu machen … Ich gehe davon aus, dass das Aus­wahl­prin­zip genau­so chao­tisch ist, wie der oben beschrie­be­ne Rest des Ver­hal­tens der Ver­an­stal­ter, denn es ist mir uner­klär­lich, war­um Phan­ta­News im ver­gan­ge­nen Jahr akkre­di­tiert wur­de, und in die­sem nicht. Mög­li­cher­wei­se, weil die Bericht­erstat­tung in 2015 durch­aus kri­tisch war, und man kon­struk­ti­ve Kri­tik nicht mag.

Neu erschienen: DUNKELLICHT von Martin Ulmer

Neu erschienen: DUNKELLICHT von Martin Ulmer

Cover DUNKELLICHTIm Esse­ner Papier­ver­zie­rer-Ver­lag erschien soeben der Phan­tas­tik-Roman DUNKELLICHT von Mar­tin Ulmer. Das Beson­de­re dar­an: Der Mys­te­ry-Thril­ler spielt in Dort­mund! Kämp­fer, Magi­ker und Gelehr­te leben hier, mit­ten unter uns.

Vor mensch­li­chen Augen ver­bor­gen spielt sich seit Jahr­tau­sen­den ein uner­bitt­li­cher Kampf zwi­schen der Bru­der­schaft des Lich­tes und der Bru­der­schaft der Dun­kel­heit ab. Jedoch bringt das spur­lo­se Ver­schwin­den vie­ler Brü­der und Magi­ker die Über­le­ben­den an den Rand der Ver­zweif­lung. Etwas ande­res regt sich inmit­ten der mensch­li­chen Welt und bedroht das Gleich­ge­wicht der Kräf­te.
Johan­nes, Ella, Antoi­ne, Mar­tus und Edgar heißt das Quin­tett, das unfrei­wil­lig in die Rol­le der Welt­ret­ter schlüp­fen soll. Men­schen, Brü­der und Magi­ker kämp­fen gewöhn­lich nicht Sei­te an Sei­te, doch ein unge­wöhn­li­ches Schick­sal bringt sie zusam­men. Ohne es zu ahnen, berei­ten sie sich auf einen Kampf vor, dem sie mit ihren magi­schen und mensch­li­chen Kräf­ten kaum gewach­sen schei­nen. Hat sie tat­säch­lich nur das Schick­sal zusam­men­ge­schmie­det oder steckt mehr dahin­ter?

DUNKELLICHT hat einen Umfang von 380 Sei­ten und kann als Print­aus­ga­be oder eBook erwor­ben wer­den. Ers­te­re kos­tet 14,95 Euro, für letz­te­re muss man 6,99 Euro berap­pen. Wer den Ver­lag unter­stüt­zen möch­te, bestellt direkt dort.

DUNKELLICHT
Mar­tin Ulmer
Mys­te­ry-Thril­ler
20. Juni 2013
Taschen­buch:
432 Sei­ten, EUR 14,95
ISBN 978–3-944544–61-8
Kind­le: EUR 6,99
ASIN: B00KIGJABG
Papier­ver­zie­rer-Ver­lag

Cover DUNKELLICHT Copy­right Papier­ver­zie­rer-Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Intermodellbau 2013: Impressionen in Bildern

Nach­fol­gend Impres­sio­nen von der Inter­mo­dell 2013 in Dort­mund, die nichts mit Dampf­ma­schi­nen zu tun haben. Die Bil­der davon kom­men spä­ter noch. Dies­mal geht es um Inter­es­san­tes all­ge­mein, aber auch Fan­ta­sy & Sci­ence Fic­tion. Viel Spaß!

(Dampf­ma­schi­nen gab es bereits in beweg­ten Bil­dern)

[nggal­le­ry id=32]

Intermodellbau 2013: Dampfmaschinen!

Intermodellbau 2013: Dampfmaschinen!

Ges­tern war ich auf der Inter­mo­dell­bau 2013 in Dort­mund. Schö­nen Gruß an Admi­ral Ravens­da­le, den ich dort getrof­fen habe. Auch in die­sem Jahr gab es wie­der Din­ge, die den Steam­punk erfreu­ten, ins­be­son­de­re natür­lich: Dampf­ma­schi­nen. Die kön­nen dort aller­dings lei­der nur mit Press­luft betrie­ben wer­den, da Feu­er und Rauch die Sprink­ler­an­la­ge der Hal­len aus­lö­sen wür­den. Scha­de eigent­lich.

Nach­fol­gend ein Video, Bil­der kom­men spä­ter.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Zwei Rollenspielcons in NRW: KrähenCon und RatCon

In nächs­ter Zeit fin­den in Nord­rhein-West­fa­len zwei Rol­len­spiel­cons statt.

Da wäre zum einen der Krä­hen­Con in Kre­feld, der vom Ver­ein Krä­hen­Netz am Sams­tag den 4. bis Sonn­tag den 5. Sep­tem­ber non­stop durch­ge­führt wird. Auf dem Pro­gramm ste­hen nicht nur zahl­rei­che Rol­len­spiel­run­den und Händ­ler, als beson­de­rer Gast­star wird der Kre­fel­der Fan­ta­sy-Autor Bern­hard Hen­nen aus sei­nen Wer­ken lesen.
Der Krä­hen­Con star­tet am Sams­tag um 11:00 Uhr und endet am Sonn­tag gegen 17:00, der Ein­tritts­preis für bei­de Tage beträgt EUR 5,00, für ein­zel­ne Tage je EUR 3,00. Die Adres­se lau­tet: Köl­ner Str. 190, 47805 Kre­feld, alle wei­te­ren Details auf der Web­sei­te der Ver­an­stal­tung.

Zum zwei­ten fin­det vom 10.09. – 12.09.2010 in Dort­mund der von Ulis­ses ver­an­stal­te­te RatCon statt. Gebo­ten wird hier ein umfang­rei­ches Pro­gramm rund ums Rol­len­spiel, es wer­den diver­se Autoren und Illus­tra­to­ren anwe­send sein, es gibt Musik, ein »DSA-Mini-LARP«, Mit­tel­al­ter­markt und vie­les mehr. Auch hier fin­den sich wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der offi­zi­el­len Web­sei­te.
Der RatCon fin­det statt im Fritz-Henß­ler-Haus/Haus der Jugend, Geschwis­ter-Scholl-Str. 33–37, 44135 Dort­mund. Die Ein­tritts­kar­te für alle drei Tage kos­tet 12 Euro und kann über den Ulis­ses-Shop oder an der Tages­kas­se erwor­ben wer­den.

RatCon-Logo Copy­right Ulis­ses