DER PAPYRUS DES CÄSAR

Cover Papyrus des CäsarEigent­lich hät­te ich ja die­sen neu­en Aste­rix-Band schon frü­her bespre­chen wol­len. Viel frü­her. Der Eha­pa-Ver­lag hat­te mir mit­tels Pres­se­mit­tei­lung ein Rezen­si­ons­ex­em­plar ange­dient und ich das dar­auf­hin auch sofort ange­for­dert (12.10.2015). Dann pas­sier­te … nichts. Der Band erschien. Nichts. Irgend­wann frag­te ich per Mail nach (26.10.2015). Man habe soooo viel um die Ohren gehabt mit der Ver­öf­fent­li­chung, da sei das wohl durch­ge­rutscht, war die Ant­wort. Man wol­le aber umge­hend einen schi­cken. Es pas­sier­te erneut … nichts. Ich hat­te schon nicht mehr damit gerech­net, als er dann vor­ges­tern doch uner­war­tet im Brief­kas­ten lan­de­te. Oder eher nicht, dank Her­mes, aber das ist eine ande­re Geschich­te, und wür­de hier zu weit füh­ren.

Und so konn­te ich – end­lich – prü­fen, was ande­re bereits ver­brei­tet hat­ten: Dass der neue ASTERIX pri­ma ist.

Juli­us Cäsar hat bekann­ter­ma­ßen DE BELLO GALLICO ver­fasst, also ein Buch … nein, damals gab es noch kei­ne Bücher, ver­mut­lich hat er es eher in Ton- oder Wachs­ta­feln geritzt oder eben auf einen Papy­rus gekrit­zelt. Aber genau um eines der berühm­tes­ten »Bücher« der Mensch­heits­ge­schich­te neben … äh … HARRY POTTER geht es. Nen­nen wir es also der Ein­fach­heit hal­ber »Buch«.

Cäsar hat, als er das Buch ver­fass­te, die Gescheh­nis­se in Gal­li­en wahr­heits­ge­treu wie­der­ge­ge­ben, zumin­dest laut dem vor­lie­gen­den Aste­rix-Band. Es befin­det sich im »Gal­li­schen Krieg« also neben dem Sieg über Ver­cin­ge­to­rix auch ein Kapi­tel über ein gewis­ses Dorf in Are­mo­ri­ca. Wo Rom aus dem Aste­rix-Fan bekann­ten Grün­den nicht so gut aus­sah.
Cäsars Ver­le­ger, Rufus Syn­di­cus, ist nicht der Ansicht, dass die­ses Kapi­tel so in das Buch darf und über­re­det Juli­us, es zu strei­chen, der Kai­ser stimmt zu – es könn­te sei­nen Ruf im Senat und beim Volk beschä­di­gen (flüs­tert der Ver­le­ger ihm ein). Doch einer von Syn­di­cus´ Schrei­bern schmug­gelt das Kapi­tel aus dem Ver­lag und so kommt es in die Hän­de des gal­li­schen Repor­ters … oh, Ent­schul­di­gung, Kol­por­tis­ten, Pole­mix (Vor­bild angeb­lich Juli­an Assan­ge). Der die Ver­tu­schung unbe­dingt ver­öf­fent­li­chen möch­te. Und Syn­di­cus will das natür­lich unbe­dingt ver­hin­dern.

Man fühlt sich an zahl­lo­sen Stel­len wie in den alten Zei­tenIch fand den Erst­lings­band der bei­den neu­en ASTE­RIX-Macher Jean-Yves Fer­ri und Didier Con­rad ja schon wirk­lich wit­zig und deut­lich bes­ser als alles, was in den letz­ten Jah­ren abge­lie­fert wor­den war. Aber DER PAPYRUS DES CÄSAR toppt das ent­spannt um Län­gen. Man fühlt sich an zahl­lo­sen Stel­len wie in den alten Zei­ten und als uralter Fan der Gal­li­er wie zu Hau­se. Wo ASTERIX BEI DEN PIKTEN in man­chen Pas­sa­gen etwas bemüht wirk­te (obwohl auch der im Ver­gleich zu den Vor­gän­gern eine erheb­li­che Ver­bes­sung dar­stell­te), ist DER PAPYRUS ein rei­nes Ver­gnü­gen. Auch und gera­de des­we­gen, weil der Leser an allen Ecken und Enden irgend­wel­che Klei­nig­kei­ten ent­de­cken kann, die erfreu­en.

Und das, obwohl tat­säch­lich aktu­el­le The­men wie Whist­leb­lo­wing und Ver­le­ger­tum ange­spro­chen wer­den. Gera­de was den Ver­le­ger Rufus Syn­di­cus angeht, rann­te der neue Band bei mir offe­ne Türen ein, weil er reich­lich deut­lich Ver­le­ger und Ver­lags­bran­che per­si­fliert. Syn­di­cus ist ein Wich­tig­tu­er, ein deka­den­ter Zwerg, der vom ech­ten Leben kei­ne Ahnung hat. Der sei­ne stum­men (numi­di­schen) Schrei­ber unter­drückt (total buy­out kommt einem eben­so in den Sinn, wie Vor­schrif­ten, was man zu schrei­ben hat), bis einer zum Whist­leb­lo­wer wird. Das ist auf so vie­len Ebe­nen bril­li­ant, dass ich mich gar nicht genug freu­en kann. Dazu sol­che Anspie­lun­gen wie Tau­ben als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel (ich ver­wei­se auf RFC1149 oder RFC2549) oder der Hin­weis, dass Geschrie­be­nes sowie­so moder­ner Mist ist, weil die Gal­li­er selbst­ver­ständ­lich alles nur münd­lich über­lie­fern – gran­di­os. Oder die Kri­ti­ker, die bei einer von Syn­di­cus ver­an­stal­te­ten Orgie bespaßt wer­den … Ganz köst­lich.

… an kei­ner Stel­le hat man den Ein­druck, dass sie es mit »dem Alten« über­trei­benDoch gera­de wegen der vie­len Bezü­ge zum moder­nen Leben hät­te das ja auch alles ins Auge gehen kön­nen, weil es auf­ge­setzt und geküns­telt hät­te wir­ken kön­nen. Doch das ist defi­ni­tiv nicht der Fall. Denn Fer­ri und Con­rad hau­en einem zu den neu­en Ide­en die alten (und das »alt« mei­ne ich aus­drück­lich posi­tiv!) Aste­rix-Ver­satz­stü­cke um die Ohren, dass es gera­de­zu eine Freu­de ist. Kei­ne Spur von »Gezwun­gen« oder etwa, dass der Humor, und Bekann­tes von frü­her, dage­gen in die zwei­te Rei­he tritt. Hier wird so viel Altes bedient, dass man es für Fan­ser­vice hal­ten könn­te. Und das hät­te es auch über­wie­gend wer­den kön­nen, wenn das Gesamt­werk nicht den­noch so über­zeu­gen wür­de. Denn an kei­ner Stel­le hat man den Ein­druck, dass sie es mit »dem Alten« über­trei­ben. Der Band ist ein­deu­tig ein Aste­rix, aber alles ande­re als alt­ba­cken. Das gan­ze Ding ist trotz sei­ner Viel­schich­tig­keit fast schon erschre­ckend homo­gen. Und gut. Ich lach­te mehr­fach. Laut.

Bei den Pik­ten haben sie noch geübt. Beim Papy­rus habe ich den Aste­rix mei­ner Jugend moder­ni­siert zurück bekom­men. Ich bin hin und weg.

Trotz mei­ner nur schwer zu ver­heh­len­den Eupho­rie noch eine Anmer­kung zum Cover. Oder genau­er: Zur Typo­gra­phie des Covers. Ich weiß, dass man das Eha­pa nicht zum Vor­wurf machen kann, weil die sich am Ori­gi­nal­co­ver ori­en­tie­ren muss­ten. Lie­be fran­zö­si­sche Desi­gner: Setz den Pasti­ce ab. Ers­ten sind die Abstän­de von »Der« und »des Cäsar« viel zu gering zu »Papy­rus«. Und zum Zwei­ten nimmt man für kur­siv gestell­te Schrift auch einen kur­si­ven Schrift­schnitt und stell nicht ein­fach den nor­ma­len schräg. Wie­viel Geld bekom­men die für ihre Arbeit? Oder hat man aus Kos­ten­grün­den den Haus­meis­ter die Typo­gra­fie fürs Cover machen las­sen? Das ärgert mich schon, seit ich die ers­te Ankün­di­gung des Umschlags gese­hen habe. Weil es ein­fach unpro­fes­sio­nell ist. Und jeder, der ein klein wenig Ahnung von Typo­gra­fie hat, ein Grim­men in den Ein­ge­wei­den spürt.

Aber das ist »nur« das Cover. Die Zeich­nung dar­auf geht in Ord­nung, und der Inhalt sowie­so.

DER PAPYRUS DES CÄSAR ist eine Freu­de für jeden lang­jäh­ri­gen Aste­rix-Fan, und ich spre­che eine unbe­ding­te Emp­feh­lung aus. Gran­di­os. Per­fek­tio­niert wird das Heft durch den nost­al­gi­schen Selbst­be­zug ganz am Ende. Denn dies­mal gibt es noch Panels nach dem Fest im Dorf. Und man möch­te fast ein Trän­chen ver­drü­cken, ob der Hom­mage.

Kau­fen! Beim Bel­e­nus!

Cover­ab­bil­dung Copy­right Egmont Eha­pa

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.