CRIMSON PEAK

Poster Crimson Peak

CRIMSON PEAK – Bun­des­start 15.10.2015

Am Anfang sitzt Edith Cus­hing vor dem Schreib­tisch eines Ver­le­gers. Das 20. Jahr­hun­dert ist gera­de ange­bro­chen, Frau­en tun sich als Lite­ra­ten noch etwas schwe­rer. »Eine Geis­ter-Geschich­te«, raunzt der Ver­le­ger etwas gelang­weilt, der eine Lie­bes­ge­schich­te bevor­zu­gen wür­de. »Nein«, erwi­dert Edith, »kei­ne Geis­ter-Geschich­te, son­dern eine Geschich­te mit Geis­tern«. Es stimmt auf das ein, was kom­men mag. Und am Ende wird der Zuschau­er auch genau ver­stan­den haben, was Edith mit der Erwi­de­rung mein­te. Es ist eine Geschich­te erson­nen und insze­niert von Giu­l­ler­mo del Toro. Es ist also nicht alles unbe­dingt so, wie es zu schei­nen mag. Dabei besinnt sich del Toro in die­ser Insze­nie­rung ger­ne auf sein RÜCKGRAT DES TEUFELS und PANS LABYRINTH. Nur dass CRIMSON PEAK nicht die Qua­li­tä­ten von RÜCKGRAT DES TEUFELS erreicht, dafür die Unzu­läng­lich­kei­ten von PANS LABYRINTH übernimmt.

Edith Cus­hing wird zum Miss­fal­len ihres Vaters von dem undurch­sich­ti­gen Tho­mas Shar­pe hofiert. Sie ver­fällt dem Erfin­der, gegen die klu­gen Wor­te ihres Jugend­freun­des Alan. Und als ihr Vater stirbt, gibt es für Edith kaum einen Grund, in Ame­ri­ka zu blei­ben. Sie hei­ra­tet Tho­mas Shar­pe, und geht mit ihm und sei­ner Schwes­ter Lucil­le nach Eng­land. Das mäch­ti­ge Shar­pe-Anwe­sen Aller­d­a­le Hall ent­puppt sich als ein Ort der dem unaus­weich­li­chem Ver­fall ent­ge­gen­sieht. Der nach­gie­bi­ge Lehm­bo­den des weit abge­schie­de­nen Hau­ses lässt das­sel­be immer wei­ter absin­ken. Das beun­ru­higt Edith weit weni­ger, als eine alte Bekann­te, die ihr zuletzt als Kind begeg­net ist, und nun in Aller­d­a­le Hall ein­ge­zo­gen zu sein scheint.

crimsonpeak01

Zwei­fel­los ist CRIMSON PEAK eine opu­len­tes Aus­stat­tungs­or­gie. Die Stra­ßen­sze­nen des New Yorks um die Jahr­hun­dert­wen­de las­sen stau­nen und kei­ne Wün­sche offen. Aller­d­a­le Hall ist ein kom­plett extra für den Film errich­te­tes Set, wel­ches tat­säch­lich einen ganz eige­nen Cha­rak­ter ent­wi­ckelt. Auf Grund der Hand­lung ein sehr wirk­sa­mes Ele­ment. Für CRIMSON PEAK hat del Toro auf sei­nen Stamm­ka­me­ra­mann Guil­ler­mo Navar­ro ver­zich­tet. Aber Dan Laust­sen ist nicht ein­fach nur ein wür­di­ger Ver­tre­ter, er schafft die­se ganz beson­de­re Atmo­sphä­re, die regel­recht den Geist der alten Ham­mer-Fil­me atmet. Aber Laust­sen kopiert nicht ein­fach, son­dern er holt die­se Atmo­sphä­re ins 21. Jahr­hun­dert. Mit sei­ner extrem akzen­tu­ier­ten Licht­set­zung wer­den die Dar­stel­ler förm­lich mit den Set­tings verschmolzen.

crimsonpeak02

(SPOILER) Nach und nach ent­fal­tet sich die Hand­lung zu einem regel­rech­ten Kri­mi. Das Dreh­buch spielt nicht mit dem Zuschau­er, son­dern lässt ihn immer gleich erfah­ren, wer was im Schil­de führt. Aber genau dar­aus ent­wi­ckelt die Hand­lung für den Show­down dann doch eine, wenn­gleich klei­ne, aber doch über­ra­schen­de Wen­dung. Nur zu dumm, dass Guil­ler­mo del Toro das Miss­ge­schick pas­siert, wie schon bei PANS LABYRINTH, die eigent­lich zwei Hand­lungs­strän­ge nicht zusam­men­zu­brin­gen. »Es ist kei­ne Geis­ter-Geschich­te«, sagt Edith bereits zu Anfang, »es ist eine Geschich­te mit Geis­tern«. Dass sie dabei auch auf ihre eige­ne, fol­gen­de Geschich­te anspielt, wird am Ende schmerz­lich bewusst. Denn das über­na­tür­li­che Moment von CRIMSON PEAK hat kei­ner­lei Aus­wir­kung auf den Hand­lungs­ver­lauf. Die Geis­ter, wel­che Edith heim­su­chen, haben kei­nen Ein­fluss auf die Geschi­cke. Dabei kön­nen die Erschei­nun­gen nicht ein­mal als Meta­pher in irgend­ei­ner Form inter­pre­tiert wer­den. Es mag sicher­lich in del Toros Absicht gele­gen haben, das Über­na­tür­li­che als natür­li­chen Bestand­teil die­ser in sich geschlos­se­nen Welt wir­ken zu las­sen. Sinn macht es aber kei­nen. Denn es wer­den ein­fach zu vie­le Erwar­tun­gen mit die­ser Prä­mis­se geweckt, ohne das die­se Erwar­tun­gen erfüllt wer­den, oder sich mit einem genia­len Kniff zu einer erwei­ter­ten Erzähl­form ent­wi­ckeln. (SPOILER ENDE)

CRIMSON PEAK ist pracht­vol­les Kino, wel­ches mit äußerst ein­dring­li­chem Spiel all sei­ner Dar­stel­ler zu gru­seln ver­steht, aber bei dem man auch Abstri­che machen muss. Lei­der schafft es auch ein als Aus­nah­me­re­gis­seur gel­ten­der Guil­ler­mo del Toro nicht, auf schril­le Schock­mo­men­te zu ver­zich­ten. Dabei gibt es gleich zu Beginn eine Sze­ne, die beweist, wie wun­der­voll schau­rig man Geis­ter insze­nie­ren kann, ohne dass die­se uner­war­tet ins Bild sprin­gen müs­sen. Aber CRIMSON PEAK hat genü­gend  ande­re Qua­li­tä­ten, die ihn als nicht per­fek­ten Film, aber sehr ange­neh­me Unter­hal­tung aus­zeich­nen. Aus­stat­tung, Bild, Beleuch­tung und her­vor­ra­gen­den Dar­stel­ler, beson­ders mit Jes­si­ca Chas­tain. Aber Vor­sicht an alle zart­be­sai­te­ten, auch hier hat del Toro wie­der sehr weni­ge, aber dafür sehr fie­se Splat­ter­ef­fek­te eingebaut.

crimsonpeak00

CRIMSON PEAK
Dar­stel­ler: Mia Was­i­kows­ka, Jes­si­ca Chas­tain, Tom Hidd­le­s­ton, Char­lie Hun­nam, Les­lie Hope u.a.
Regie: Guil­ler­mo del Toro
Dreh­buch: Guil­ler­mo del Toro, Matthew Robbins
Kame­ra: Dan Laustsen
Bild­schnitt: Ber­nat Vilaplana
Musik: Fer­nan­do Velázquez
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Tho­mas E. Sanders
119 Minuten
USA 2015
Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Pic­tures International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen