Offener Brief: Interview mit Deutschlandradio Kultur

SelfpublishingAm Mon­tag kam über­raschend eine Anfrage von Deutsch­landra­dio Kul­tur rein, ob man mit mir ein Inter­view über meinen offe­nen Brief zum The­ma Self­pub­lish­ing und Buch­han­del machen könne. Da habe ich nach kurzem Über­legen natür­lich zuge­sagt, wären es RTL oder Pro7 gewe­sen, hätte ich abgewunken (aber ich glaube ohne­hin nicht, dass bei let­zteren jemand weiß, wie man »Buch« schreibt).

Es war übri­gens nichts abge­sprochen, die haben mich kurz vor der Liveausstrahlung angerufen und dann ihre Fra­gen gestellt. Einen Mitschnitt des Inter­views kann man sich hier anhören.

Das rel­a­tiviert vielle­icht das ein oder andere, was ich im offe­nen Brief geschrieben habe. Der klingt natür­lich rel­a­tiv brachial, aber ich habe mit voller Absicht die Wort­wahl der Ver­lagsautoren adapiert, die sich als Hand­langer der Großver­lage instru­men­tal­isieren lassen, um zu zeigen, dass man diesel­ben Argu­mente auch aus ein­er anderen Sicht ein­set­zen kann.

Ich bin der Ansicht, dass wir ein Miteinan­der und Nebeneinan­der der unab­hängi­gen, der »kleinen« Pro­tag­o­nis­ten in diesem Markt drin­gend benöti­gen. Das wird viel sin­nvoller sein, als sich in der Auseinan­der­set­zung zwis­chen inter­na­tionalen Konz­er­nen auf eine Seite zu schla­gen, oder irgen­deinem davon die Rolle des »Bösen« zuschus­tern zu wollen.

Was aber über­haupt nicht zielführend ist,  sind Aus­sagen wie »das geht nicht, wir haben ›stan­dar­d­isierte Ver­fahren‹ «, wie sie ein (ver­mut­lich) Buch­händler in den Kom­mentaren zum offe­nen Brief getätigt hat. Ama­zons ›stan­dar­d­isierte Ver­fahren‹ sind näm­lich um Licht­jahre bess­er. Wie ein ander­er Buch­händler sagte: »Zur Not habe ich das Buch in zwei Minuten ins Waren­wirtschaftssys­tem eingegeben«. Na also: geht doch!

 

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “Offener Brief: Interview mit Deutschlandradio Kultur”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.