Interview mit Olivia Vieweg – »Ich mag es, wenn ein kleiner übernatürlicher Touch dabei ist«

Olivia ViewegDie Comic-Zeich­ne­rin Oli­via View­eg hat in ihren Geschich­ten die Zom­bies nach Thü­rin­gen geholt und den Hor­ror in ein Dorf im Harz. Sie mag STAR WARS und STAR TREK glei­cher­ma­ßen – wür­de aber Leo­nard »Bones« McCoy und Spock nie­mals für Luke Sky­wal­ker im Stich las­sen. Sie ist Fan der Band Sub­way to Sal­ly, über die sie zwei Sto­ry­books her­aus­ge­bracht hat. Ihre ers­ten Geh­ver­su­che hat sie im Man­ga-Stil unter­nom­men, mitt­ler­wei­le arbei­tet sie als Illus­tra­to­rin, bringt Comic-Antho­lo­gi­en her­aus und zeich­net regel­mä­ßig Comic-Novels. Fast allen Novels mischt sie ein phan­tas­ti­sches Ele­ment bei, mal stär­ker und mal schwä­cher dosiert. Gera­de ist ihr neu­es­tes Werk SCHWERE SEE, MEIN HERZ erschie­nen, das sie zum ers­ten Mal in den mari­ti­men Bereich ver­schlägt.
Oli­via View­eg hat ein Comic-Sti­pen­di­um des Eha­pa Ver­lags erhal­ten und wur­de mit dem »Son­der­preis der Jury« des ICOM Inde­pen­dent Comic Prei­ses aus­ge­zeich­net. Auf ihren aktu­el­len Erfolg ist sie zu recht ganz beson­ders stolz: Sie hat den Tank­red-Dorst-Dreh­buch­preis für die Dreh­buch-Adap­ti­on ihres Zom­bie-Comics ENDZEIT erhal­ten!

Obwohl sie stän­dig auf Ach­se ist und erst kürz­lich in Japan war, stand Oli­via View­eg freund­li­cher­wei­se für ein aus­führ­li­ches Inter­view zur Ver­fü­gung.

Selbstporträt von Olivia Vieweg
Selbst­por­trät von Oli­via View­eg

Andre­as: Du hast mal ver­mu­tet, dass dei­ne ers­te Begeg­nung mit Comics die »Lus­ti­gen Taschen­bü­cher« waren. Hast du als Kind bereits viel gezeich­net und dei­ne Eltern damals schon mit dei­nem Berufs­wunsch erschreckt? Oder hät­test du dir als Film­fan auch bei­spiels­wei­se eine Kar­rie­re im Film­be­reich vor­stel­len kön­nen?

Oli­via: Also erschreckt habe ich mei­ne Eltern mit dem Berufs­wunsch nicht. Mei­ne Eltern haben bei­de Phi­lo­so­phie stu­diert, ich den­ke, da kann einen nix wei­ter mehr scho­cken in Sachen »brot­lo­se Kunst« (was am Ende gar nicht stimmt). Aber ich hab als Kind bereits sehr viel gezeich­net und mit etwa neun Jah­ren dach­te ich, dass ich mal bei Dis­ney arbei­ten könn­te, das wäre ja qua­si Film­be­reich gewe­sen. Etwas spä­ter bin ich dann mit Man­gas in Berüh­rung gekom­men und woll­te danach unbe­dingt in Rich­tung Man­ga gehen. Im Stu­di­um hab ich dann noch mal ganz ande­re Ein­flüs­se mit­ge­nom­men und seit­dem zeich­ne ich so wie ich jetzt zeich­ne.

Andre­as: Dein Diplom für das Stu­di­um der visu­el­len Kom­mu­ni­ka­ti­on hast du mit dem Zom­bie-Comic ENDZEIT abge­legt, der in Thü­rin­gen spielt. Wie bist du auf die Idee dazu gekom­men? War es dei­ne Ent­schei­dung, das Diplom mit die­sem Comic zu machen?

Der Zug hielt auf frei­er Stre­cke und ich dach­te: Was, wenn da drau­ßen alles vol­ler Zom­bies ist, und die jetzt gleich den Zug über­ren­nen?Oli­via: Es war mei­ne Ent­schei­dung, das zum Diplom zu machen. Mein Kom­mi­li­to­ne Alex­an­der von Knor­re hat­te bereits im Jahr davor mit sei­nem HINTER DEN SIEBEN BURGEN (erschie­nen im Jaja-Ver­lag) sein Diplom mit einem Comic bestrit­ten. Irgend­wie ist es eine gute Mög­lich­keit, so etwas zum Diplom anzu­ge­hen, weil man gezwun­gen ist, inner­halb von ein paar Mona­ten etwas wirk­lich Beson­de­res zu schaf­fen. Man kann es nicht mal eben links lie­gen­las­sen, weil man sonst sei­nen Abschluss nicht bekommt. Das ist sehr moti­vie­rend, vor allem für so eine anstren­gen­de Auf­ga­be wie einen Comic zu zeich­nen.
Auf die Idee zu End­zeit kam ich tat­säch­lich auf einer der vie­len Bahn­fahr­ten. Der Zug hielt auf frei­er Stre­cke und ich dach­te: Was, wenn da drau­ßen alles vol­ler Zom­bies ist, und die jetzt gleich den Zug über­ren­nen? Ursprüng­lich war es eine Film-Idee, da ich das aber nicht rea­li­sie­ren konn­te, habe ich es zum Comic umge­ar­bei­tet. Jetzt wie­der­um habe ich an der Dreh­buch­werk­statt in Mün­chen teil­ge­nom­men und die Geschich­te zu einem Dreh­buch für einen Film umge­ar­bei­tet. Das war noch mal eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung.

Andre­as: Das hört sich span­nend an. Erzähl uns bit­te mehr dar­über.

Oli­via: Ich habe ein fer­ti­ges Dreh­buch abge­ge­ben, anschlie­ßend fand die End­prä­sen­ta­ti­on in Mün­chen statt. Dort hat es den Tank­red-Dorst-Dreh­buch­preis für das bes­te Dreh­buch des Jah­res in der Dreh­buch­werk­statt Mün­chen bekom­men. Im Schnitt wird von den 16 fer­tig­ge­stell­ten Büchern, die abge­ge­ben wer­den, eines ver­filmt. Aber auch das kann Jah­re dau­ern. Beim Film geht es um sehr viel Geld, das muss erst gesam­melt wer­den.

Andre­as: Alle Ach­tung, die Aus­zeich­nung wird von einer Jury ver­ge­ben, in der Schau­spie­ler, Pro­du­zen­ten und Regis­seu­re sit­zen. Herz­li­chen Glück­wunsch dazu! Ich drü­cke die Dau­men, dass wir das bald als Film bewun­dern kön­nen! Wür­dest du sagen, dass ein Comic­zeich­ner »per Geburt« auch Film mag?

Zombies in Thüringen – bald auch auf der Leinwand?
Zom­bies in Thü­rin­gen – bald auch auf der Lein­wand?

Oli­via: Ich den­ke schon, dass Comic­zeich­ner auch fast immer Film-Fans sind. Aber eigent­lich ist ja fast jeder heut­zu­ta­ge Film-Fan, des­we­gen weiß ich nicht, ob es was mit dem Comic-Beruf an sich zu tun hat. Für mich jeden­falls ist es ein unglaub­lich wich­ti­ges Medi­um. Wenn ich Fil­me machen könn­te, wür­de ich Fil­me machen. Aber der Comic ist eine gute Alter­na­ti­ve, bei der man ganz allei­ne alles machen kann. Vom Dreh­buch bis zum »Schau­spie­ler-Cas­ting«, und am Ende spielt man die Figu­ren auch noch selbst und ahmt beim Zeich­nen die ver­zerr­ten Gesich­ter der jewei­li­gen Cha­rak­te­re nach.

Andre­as: Wie viel dei­nes Zei­chen­stils ver­dankst du dei­nem Stu­di­um, wie viel davon ist auto­di­dak­tisch? War für dich das Stu­di­um eher hilf­reich oder ein­engend?

Oli­via: Ich den­ke, das meis­te ist auto­di­dak­tisch. Wir haben im Stu­di­um ja kei­ne klas­si­sche Zei­chen-Aus­bil­dung bekom­men, son­dern eher eine Design-Aus­bil­dung. Da ist es schon gut, wenn man bereits zeich­nen kann. Wobei das Zeich­nen wirk­lich eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le bei die­sen Stu­di­en­fä­chern spielt. Aber ich bin auf vie­le Gleich­ge­sinn­te getrof­fen und habe mich sti­lis­tisch beein­flus­sen las­sen. Was aber nicht heißt, dass ich irgend­wel­che Wur­zeln ver­leug­nen will. Ich zeich­ne auch heu­te ger­ne noch im Man­gas­til.

Andre­as: Wel­ches Zei­chen­uten­sil ist dir am liebs­ten und – viel­leicht hän­gen die Ant­wor­ten auf die­se bei­den Fra­gen sogar zusam­men – wel­che Pha­se in der Ent­ste­hung eines neu­en Comics ist dir am liebs­ten? Das wei­ße Blatt, wenn noch alle Mög­lich­kei­ten offen sind und du die Cha­rak­te­re erst sel­ber ken­nen­ler­nen musst? Oder der Fein­schliff, wenn die Erleich­te­rung ein­tritt, es geschafft zu haben?

Mei­ne liebs­te Pha­se beim Ent­ste­hen eines Comics ist eigent­lich die aller­ers­te Pha­se, wenn man noch ganz frisch und frei über die Sto­ry nach­denkt.Oli­via: Ich den­ke, ich bin ein gro­ßer Blei­stift-Fan. ENDZEIT, HUCK FINN und ANTOINETTE sind alle mit Blei­stift gezeich­net. Auch wenn es teil­wei­se nicht so aus­sieht. Für SCHWERE SEE bin ich jetzt wie­der bei Tusche gelan­det. Das macht mir auch Spaß, obwohl man nicht so kon­trol­liert arbei­ten kann wie beim Blei­stift.

Mei­ne liebs­te Pha­se beim Ent­ste­hen eines Comics ist eigent­lich die aller­ers­te Pha­se, wenn man noch ganz frisch und frei über die Sto­ry nach­denkt. Das ist auch der Zeit­punkt, an dem man anfängt Figu­ren zu ent­wer­fen – also bevor es in Arbeit aus­ar­tet. Sobald ein Ver­trag für einen Comic beim Ver­lag unter­schrie­ben ist, habe ich sehr schi­zo­phre­ne Gefüh­le, einer­seits gro­ße Freu­de, ande­rer­seits weiß ich, dass es nun ernst wird, und der Comic wirk­lich fer­tig wer­den MUSS. Das Ende der harm­lo­sen Tag­träu­me­rei­en …

Andre­as: Inwie­weit bestimmt die Geschich­te die Wahl des Zei­chen­uten­sils? Expe­ri­men­tierst du da im Anfangs­sta­di­um? Hat der Ver­lag ein Mit­spra­che­recht?

Oli­via: Also beim Zei­chen­ma­te­ri­al hat der Ver­lag eigent­lich nichts mit­zu­re­den. Das ist mei­ne Ent­schei­dung. Ich ver­su­che auch immer zu expe­ri­men­tie­ren bin aber auch froh, wenn ich mal ein Medi­um gefun­den habe, mit dem ich gut klar kom­me. Es gibt sicher Leu­te die noch viel aben­teu­er­lus­ti­ger sind, ich dage­gen hal­te ger­ne eine Zeit­lang an mei­ner Tech­nik fest.

Eine junge Frau bringt den Horror zurück in ihre Heimat
Eine jun­ge Frau bringt den Hor­ror zurück in ihre Hei­mat

Andre­as: Du zeich­nest ger­ne Grup­pen­bil­der dei­ner Hel­den. Wäre ein Klas­sen­tref­fen mal inter­es­sant? Wür­dest du ger­ne ein Sequel zu einem dei­ner Comics machen?

Oli­via: Ein Klas­sen­tref­fen? Das wäre bestimmt wit­zig, aber mei­ne Figu­ren (vor allem Antoi­net­te) sind ja auch mit Vor­sicht zu genie­ßen, des­we­gen wär das wahr­schein­lich nicht immer spa­ßig. Ein Sequel zu ENDZEIT war immer mal im Kopf, aber da ich außer den ers­ten Ide­en noch kei­ne grö­ße­re Hand­lung aus­ge­dacht habe, ist das nur so ein vages Pro­jekt. HUCK FINN ist ja eigent­lich aus­er­zählt. Und bei Antoi­net­te wür­de es nur mit ziem­li­chem Ter­ror wei­ter­ge­hen, das wär viel­leicht inter­es­sant, aber nicht inter­es­sant genug. SCHWERE SEE ist für mich auch zu Ende, auch wenn ich Hei­di (die Hel­din) ger­ne noch mal als Erwach­se­ne zeich­nen wür­de. Aber eine gan­ze Geschich­te hät­te ich da nicht.

Andre­as: Bei der Novel HUCK FINN hat­test du die Vor­ga­be, aus den Wer­ken des Suhr­kamp Ver­la­ges dir was aus­zu­su­chen. Wie bist du auf Huck gekom­men?

Oli­via: Ich durf­te mir ja ein Buch aus­su­chen, das bereits bei Suhr­kamp oder im Insel-Ver­lag (die bei­den gehö­ren zusam­men) erschie­nen ist. Und irgend­wie wuss­te ich sehr schnell, dass ich etwas mit kind­li­chen Hel­den machen woll­te. Das liegt mir ein­fach. Und so kam ich zu den alten Kin­der­buch­klas­si­kern im Insel-Ver­lag. HUCK FINN war dann mei­ne Wahl, weil ich den Road-Movie-Cha­rak­ter der Geschich­te sehr mag. Ich hat­te das Buch vor­her aller­dings noch nie gele­sen und kann­te die Figur des Huck Finns eher aus der Ani­me-Ver­fil­mung Tom Sawy­ers Aben­teu­er. Das ist eine Serie aus der WMT-Rei­he (World Mas­ter­pie­ce Thea­ter) die vie­le euro­päi­sche und ame­ri­ka­ni­sche Kin­der­buch­klas­si­ker in Ani­me-Seri­en umge­setzt hat (begon­nen hat alles 1974 mit Hei­di). Ich lie­be die­se Seri­en. Was die damals aus die­sen Geschich­ten gezau­bert haben, ist groß­ar­tig. Wie ernst sie die Vor­la­gen genom­men haben und doch etwas Eigen­stän­di­ges erschaf­fen konn­ten. Das war also mein gro­ßes Vor­bild beim Zeich­nen.

Andre­as: Und war­um hast du ihn in die heu­ti­ge Zeit ver­setzt? Woll­test du, dass er näher an der Welt der Leser ist?

Oli­via: Ich den­ke die ori­gi­na­le Geschich­te hät­te man den Lesern auch sehr nahe­brin­gen kön­nen. Aber ich fand es ein­fach moti­vie­rend, einen neu­en Anfang zu machen und die Geschich­te in die heu­ti­ge Zeit zu ver­le­gen. Was wür­de sich ändern, was wür­de erhal­ten blei­ben? Mich nur an der Lite­ra­tur-Vor­la­ge abzu­ar­bei­ten, hät­te mir nicht so einen Spaß gemacht.

Andre­as: Dei­ne dar­auf­fol­gen­de Novel Antoi­net­te kehrt zurück ist eine teils ziem­lich düs­te­re Geschich­te. Musst du dich dazu für die Arbeit in eine bestimm­te Stim­mung ver­set­zen? Oder hast du eher das Pro­blem, dass dich nach der Arbeit die Stim­mung nicht los­lässt?

Die Stim­mung kommt von al­leine, wenn man an­fängt zu schrei­ben und zu zeich­nenOli­via: Die Stim­mung kommt von allei­ne, wenn man anfängt zu schrei­ben und zu zeich­nen. Da muss ich zum Glück nicht lan­ge drauf war­ten, aber das gehört auch zur pro­fes­sio­nel­len Arbeit dazu. Wäh­rend man tief in der Arbeit steckt, kann mir das auch ziem­lich nahe gehen. Egal, ob es Antoi­net­tes Schick­sal ist oder das ihrer Pei­ni­ger. Ein biss­chen ver­folgt mich das Gefühl auch, wenn ich mit der Arbeit fer­tig bin, aber da ste­hen dann meis­tens genug ande­re Sachen an, die einen ablen­ken. Ich bestrei­te mei­nen Lebens­un­ter­halt ja nicht allei­ne durch das Comic­zeich­nen. Da fal­len auch immer wie­der Kin­der­buch-Illus etc. an.

Andre­as: ENDZEIT ist ein­deu­tig Hor­ror, bei ANTOINETTE ver­schwim­men die Gren­zen zwi­schen Rea­li­tät und Phan­ta­sie. Wie wich­tig ist dir das Phan­tas­ti­sche inner­halb der Geschich­ten?

Das junge Mädchen und das Meer – "Coming of Age"-Story
Das jun­ge Mäd­chen und das Meer – »Com­ing of Age«-Story

Oli­via: Das ist mir total wich­tig! Ich mag es, wenn ein klei­ner über­na­tür­li­cher Touch dabei ist. Am bes­ten bei einer Geschich­te, bei der man es nicht sofort erwar­tet. Bei BIRDMAN (Oscar-Gewin­ner als bes­ter Film die­ses Jahr) funk­tio­niert es ja auch so. Ich mag so was. Bei SCHWERE SEE, MEIN HERZ ist aller­dings nichts Über­na­tür­li­ches dabei, man­che Geschich­ten muss man »strai­ght« erzäh­len. Bei der Geschich­te war eh schon die Gefahr, dass man in Rich­tung Kitsch abdrif­tet. Ein biss­chen was davon ist ja okay, aber dann muss man sich an ande­rer Stel­le brem­sen kön­nen.

Andre­as: Antoi­net­te kehrt zurück hat sozu­sa­gen ein »Voice over« der Prot­ago­nis­tin. Wir fin­dest du die rich­ti­ge Erzähl­tech­nik für eine Geschich­te? Intui­tiv zu Beginn der Arbeit oder durch Her­an­tas­ten?

Oli­via: Bei mir läuft vie­les sehr intui­tiv. Oft hab ich die gan­ze Geschich­te als Film im Kopf und erzäh­le­ri­sche Ele­men­te sind da inclu­si­ve. Sehr prak­tisch! Aber oft brü­te ich sehr lan­ge über den Schluss oder auch den Mit­tel­teil (der ist fast das schwie­rigs­te, weil da am meis­ten pas­sie­ren muss).

Andre­as: Wer ent­schei­det eigent­lich über das Cover­mo­tiv?

Oli­via: Das mache ich bis­her allein. Wenn ich für Kin­der­bü­cher arbei­te, dann bestimmt der Ver­lag sehr viel mit. Bei den Comics durf­te ich fast immer allei­ne ent­schei­den. Und ich lie­be es Cover zu gestal­ten! Das ist fast die schöns­te Auf­ga­be. ;)

Andre­as: Bin ich blöd, oder was?! ist ein illus­trier­tes Tage­buch über die humor­vol­le, 15-jäh­ri­ge Mari, die es durch Zufall in eine Eli­te­klas­se geschafft hat und für sechs Mona­te von ihrer Mut­ter allei­ne gelas­sen wird. Die Illus­tra­tio­nen sind qua­si Maris Zeich­nun­gen, aber der Text über­wiegt. Du machst ja auch Illus­tra­tio­nen für ande­re Autoren, hier illus­trierst du dich sozu­sa­gen selbst. Wie kam es zu die­sem Buch?

Oli­via: Ich woll­te schon län­ger mal so eine Art Comic-Roman illus­trie­ren. Ich dach­te, dass mir das lie­gen könn­te. Ich hab das den Leu­ten von Schnei­der­buch erzählt, und sie mein­ten, dass ich das ger­ne machen kann, wenn sie mal eine gute Vor­la­ge hät­ten. Es dau­er­te dann viel­leicht noch ein knap­pes Jahr und ich hat­te die Geschich­te um Mari und Spi­cka im Kopf. Dann hab ich ein­fach über Nacht ein Kon­zept geschrie­ben und es am Mor­gen weg­ge­schickt. Das kam dann gleich so gut an, dass ich die Zusa­ge zu die­sem Pro­jekt bekam. Eigent­lich ein Traum!!

Andre­as: Ich bin ein gro­ßer Fan von HINGESCHLUNZT, dei­nem Auto-Bio-Kram bis 2014, wie es im Unter­ti­tel heißt. Dar­in skiz­zierst du eige­ne Erleb­nis­se, Gedan­ken zu dei­ner Arbeit und immer wie­der etwas zu dei­ner Lei­den­schaft Star Trek. Wir bekom­men einen sehr schö­nen visu­el­len Über­blick über Spocks und McCoys Chicks (wäh­rend Kirk zu die­sem The­ma ein Lexi­kon fül­len wür­de) und fra­gen uns mit dir, war­um es im neu­en Maschi­nen­raum so viel dampft. Ich kann immer wie­der dar­in blät­tern. Ist das Buch ein (sehr schö­nes) Abfall­pro­dukt von Zeich­nun­gen, die du sowie­so gemacht hast? Ist es also dei­ne eige­ne Art, Tage­buch zu füh­ren?

Katze
Oli­via View­eg kann ihr Fai­ble für Kat­zen nicht leug­nen

Oli­via: Es ist schon ein Abfall­pro­dukt. Ich hat­te nicht vor, dar­aus ein Heft zu machen. Aber dann stand der Comic­sa­lon in Erlan­gen an, und ich dach­te, dass es schön wäre, eine Neu­ver­öf­fent­li­chung zu haben. Und so hab ich die gan­zen Strips dann gesam­melt. Die sind ja wirk­lich alle nur hin­ge­schlunzt und nicht mal im Stil kon­sis­tent. Das ist ein biss­chen scha­de. Aber so sehen halt die Krit­ze­lei­en aus, wenn ich mir mal schnell was von der See­le zeich­nen muss. Mei­ne Auf­trags­ar­bei­ten machen mir ja nicht immer Spaß und des­halb ver­su­che ich mei­ne Lau­ne mit so Klei­nig­kei­ten auf­zu­bes­sern. Klappt ja auch!

Andre­as: Ich fin­de ja gera­de den wech­seln­den Stil von HINGESCHLUNZT sehr abwechs­lungs­reich. Zusam­men mit dem Anek­do­ten­haf­ten. Dadurch kann man immer mal wie­der dar­in schmö­kern. Hof­fent­lich brauchst du für einen künf­ti­gen Comic-Salon mal wie­der ein »Abfall­pro­dukt«!

Oli­via: Ich stren­ge mich an … Bis jetzt hab ich lei­der nur weni­ge neue Epi­so­den, aber ein neu­es Heft­chen zu Erlan­gen wäre schon toll …

Andre­as: Apro­pos Filmfan/Comicfan: Was hältst du von den vie­len sehr erfolg­rei­chen Super­hel­den­fil­men, die zur­zeit die Kinos beherr­schen?

Wel­chen Film ich aber sehr spa­ßig fand, war GUARDIANS OF THE GALAXYOli­via: Ich bin kein gro­ßer Fan die­ser Ver­fil­mun­gen. Es sind ein­fach zu vie­le. Ich mag es auch nicht, wenn sie so wahn­sin­nig pathe­tisch und ernst sind. Hin und wie­der ver­su­che ich mir einen anzu­se­hen, aber es pas­siert zu oft, dass ich mich wahn­sin­nig lang­wei­le. Wel­chen Film ich aber sehr spa­ßig fand, war GUARDIANS OF THE GALAXY. Die Sto­ry haut mich nicht vom Hocker, aber der Humor war toll und irgend­wie frisch. Man kann es also nicht ver­all­ge­mei­nern. Aber wahr­schein­lich bin ich nicht der Typ für die abso­lu­ten Block­bus­ter, egal, ob Super­hel­den oder nicht.

Andre­as: Ein Gespräch mit dir wäre wahr­schein­lich unvoll­stän­dig, wür­den wir nicht über Kat­zen reden: Es gibt sie von dir als Büch­lein, Kar­ten, Tas­sen, But­tons und, und, und bis hin zur eige­nen Face­book-Sei­te. Die haben sich wie Tribbles ein­fach in dei­nem Leben und dei­ner Arbeit ziem­lich breit­ge­macht, oder?

Eine Art Tagebuch in Zeichnungen – lustig und vielseitig
Eine Art Tage­buch in Zeich­nun­gen – lus­tig und viel­sei­tig

Oli­via: Auf jeden Fall! Für die Face­book-Sei­te mache ich ja seit zwei Jah­ren jeden Tag eine Kat­zen­zeich­nung, das kommt super an. Seit eini­ger Zeit bin ich mit der Dicken Kat­ze auch bei der Lizenz­agen­tur Stu­dio 100 gelan­det, die ver­mark­ten zum Bei­spiel Wickie und die Bie­ne Maja. Ich hof­fe also, dass die Kat­ze in Zukunft mal rich­tig berühmt wird! Ich bin sel­ber so ein rie­sen Fan von Mer­chan­di­se, dass es wirk­lich ein abso­lu­ter Traum ist, sel­ber wel­ches machen zu kön­nen. Bis­her hab ich ja alles sel­ber orga­ni­siert und pro­du­ziert, aber in Zukunft wird es hof­fent­lich alles etwas pro­fes­sio­nel­ler.

Andre­as: Lass uns bit­te noch kurz über dei­ne neu­es­te Comic-Novel Schwe­re See, mein Herz spre­chen. Die Prot­ago­nis­tin Hei­di hat sich zum ers­ten Mal ver­liebt, aber ihre Schwär­me­rei ent­spricht so gar nicht den kli­schee­haf­ten Träu­men, die man bei einem Teen­ager erwar­ten könn­te. Zudem wehrt sie sich gegen die Plä­ne, die ihre Eltern mit ihr haben. Das Ende ist dann uner­war­tet dra­ma­tisch. Was hat dich an der Geschich­te gereizt, was war dir dar­an am wich­tigs­ten?

Oli­via: Ich woll­te unbe­dingt eine Art roman­tisch-mari­ti­me Geschich­te erzäh­len. Das war mei­ne Grund­mo­ti­va­ti­on. Das Meer, die Sehn­sucht, der Tod. Ich den­ke, das habe ich alles unter­ge­bracht und das hat mei­ne Freu­de am Pro­jekt so lan­ge am Leben gehal­ten. Es ist schön, so einem »Gefühl« zu fol­gen, das war bei Schwe­re See bis­her am stärks­ten.

Andre­as: Kom­men in SCHWERE SEE am Ende wie­der ein paar Behind-the-Sce­nes-Sei­ten vor wie in Antoi­net­te? Das run­det für mich immer das Lese­ver­gnü­gen ab. Du hast ja schon etwas davon auf dei­nen Blog gestellt.

Ich bin jeden­falls unglaub­lich gespannt, wie der Comic ankommt, er ist das bis­her kurio­ses­te mei­ner Pro­jek­teOli­via: Dies­mal lei­der nicht. Die Extra-Sei­ten mache ich meis­tens ins Buch rein, wenn hin­ten noch Platz ist. Wenn die Comic­ge­schich­te schon alle vor­ge­ge­be­nen Sei­ten ein­nimmt, dann kann ich hin­ten kei­nen Bonus mehr brin­gen. Aber im Blog gibt es ja ein paar Behind-the-Sce­nes-Bei­trä­ge. Ich bin jeden­falls unglaub­lich gespannt, wie der Comic ankommt, er ist das bis­her kurio­ses­te mei­ner Pro­jek­te. Da hab ich wirk­lich so gut wie gar nicht drü­ber nach­ge­dacht, ob das mal jeman­dem gefal­len könn­te. Das wird ein Sprung ins kal­te Was­ser! (Aber das war bei den ande­ren Büchern auch ein biss­chen so.)

Andre­as: Was darfst du uns denn schon von dei­ner nächs­ten Erschei­nung nach SCHWERE SEE, MEIN HERZ erzäh­len?

Oli­via: Momen­tan brü­te ich über einer Geschich­te in der eine Zeit­rei­se eine wich­ti­ge Rol­le spielt. In der Geschich­te steht lei­der der Mit­tel­teil noch nicht so rich­tig … Des­we­gen bin ich noch nicht sicher, wie und wann ich es rea­li­sie­ren kann. Aber ich über­le­ge auch, ob ich den zwei­ten Band für Bin ich blöd, oder was? machen soll. Alles noch etwas offen. Ich ver­su­che, nicht in Panik zu gera­ten!

Andre­as: Herz­li­chen Dank für das span­nen­de Inter­view und viel Erfolg bei dei­nen nächs­ten Pro­jek­ten!

Foto Oli­via View­eg von ihr, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA, Selbst­bild­nis © Oli­via View­eg, Cover ENDZEIT © Schwar­zer Turm, Cover ANTOINETTE © Egmont Eha­pa, Cover SCHWERE SEE, MEIN HERZ © Suhr­kamp Ver­lag, Cover HINGESCHLUNZT © Schwar­zer Turm, DICKE KATZE © Stu­dio 100

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Andreas Wolz

Andre­as Wolz ist Tex­ter und Lek­tor von Beruf und kann auch in der Frei­zeit nicht von der Tas­ta­tur las­sen. Ob Bel­le­tris­tik oder Sach­tex­te, er schreibt, was sei­ne Muse ihm gera­de befiehlt. Und sei­ne Muse kann sehr herrsch­süch­tig sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.