PRÄSIDENT ISNOGUD

Cover Präsident IsnogudIsno­gud, der mie­se­pe­tri­ge und cho­le­ri­sche Groß­we­sir des guten Kali­fen Harun al Pus­sah war ein Comic aus der Jugend, wie ver­mut­lich bei vie­len mei­nes Alters. Mir kam er immer wie der klei­ne­re, unbe­kann­te­re und auch uncoo­le­re Bru­der von Aste­rix vor. Bei Isno­gud war der Humor bra­chia­ler und auch poli­tisch unkor­rek­ter, die Sto­ries chao­ti­scher, den­noch habe ich damals eine Men­ge der Bän­de gele­sen und den Satz »Ich will Kalif wer­den anstel­le des Kali­fen« dürf­te auch fast jeder Comic­le­ser ken­nen (in Frank­reich wur­de es sogar zu einem gän­gi­gen Sprich­wort). Der Ver­weis auf Aste­rix macht auch des­we­gen Sinn, weil anfangs René Goscin­ny die Tex­te bei­steu­er­te, die Zeich­nun­gen stamm­ten von Jean Taba­ry.

Taba­ry ver­starb im Jahr 2011, bereits 2004 erlitt er einen schwe­ren Schlag­an­fall und muss­te des­we­gen mit dem Zeich­nen neu­er Isno­gud-Comics auf­hö­ren. Das hät­te das Ende der Rei­he sein kön­nen. Aber glück­li­cher­wei­se kann sein Sohn Nico­las Taba­ry eben­falls zeich­nen – und der führt das Erbe des Vaters wei­ter.

Bereits im Jahr 2012 erschien in Frank­reich der 29. Band mit dem Titel Izno­goud pré­si­dent, der nun dank Dani Books auch in deut­scher Spra­che ver­füg­bar ist, den Titel PRÄSIDENT ISNOGUD trägt, und als Hin­weis auf die Wie­der­auf­er­ste­hung den Zusatz »Die neu­en Aben­teu­er des Groß­we­sirs Isno­gud, Band 1« trägt.

Die Prä­mis­se ist die­sel­be wie in jedem Band: Der Groß­we­sir möch­te Kalif wer­den anstel­le des Kali­fen. So weit nichts Neu­es, aber die­ses zen­tra­le Ele­ment abzu­schaf­fen wäre auch der fal­sche Weg gewe­sen, denn es ist nun­mal der Kern­punkt der Serie.

Wer­be­text (Klap­pen­text ist ähn­lich):

»Ich will … Prä­si­dent sein anstel­le des Kali­fen!« Ein neu­es Gesicht taucht auf in Bag­dad, der Präch­ti­gen. Freut, ein Magi­er, hat die Fähig­keit, die geheims­ten Träu­me aller »Unge­dul­di­gen« zu erfül­len. und im Nu bricht Cha­os aus. Die Hen­ker hen­ken nicht mehr, die Wachen wachen nicht mehr und die Vor­kos­ter kos­ten nicht mehr vor. Der Zau­ber von Freut ruft eine Revo­lu­ti­on im Lan­de von Tau­send­und­ei­ner Nacht her­vor. Unter­des­sen hat der Magi­er selbst auch einen Traum: Er will Groß­we­sir sein anstel­le des Groß­we­sirs. Kom­pli­ziert! Unter­des­sen herrscht Anar­chie. und das Volk – befreit von der stän­dig schwe­len­den Bedro­hung Isno­guds (schließ­lich rich­ten die Hen­ker nun nur noch nach Lust und Lau­ne hin) – revol­tiert! Da kommt dem Kali­fen Harun al-Pus­sah eine Idee: Eine Wahl soll orga­ni­siert wer­den, um offi­zi­ell dem Volk die Macht im Staa­te zu über­tra­gen. Doch ohne Oppo­si­ti­on kei­ne Wahl. und so wird Isno­gud dazu aus­er­ko­ren, zum Schein gegen den Kali­fen anzu­tre­ten. Ein Geg­ner, dem der wei­se Herr­scher ver­traut: »Du lässt mich gewin­nen, mein guter Isno­gud!« Der denkt aber natür­lich gar nicht dran, hat er nun doch die ein­ma­li­ge Chan­ce, sein neu­es Ziel zu errei­chen. Prä­si­dent zu wer­den anstel­le des Kali­fen. Ver­rat, zwie­lich­ti­ge Bera­ter, ver­häng­nis­vol­le Schön­hei­ten, Gif­te und Flü­che – alle wich­ti­gen Zuta­ten für einen schön schmut­zi­gen Wahl­kampf ste­hen schon bereit!

Liest man den Band, könn­te man anneh­men, dass sich nichts ver­än­dert hat. Die Hand­lung ist so unkor­rekt, chao­tisch und abge­dreht, wie man das von frü­her gewohnt ist. Ich kann mir vor­stel­len, dass das nicht nach jeder­manns Geschmack ist, aber das Anlie­gen den Wesir so ori­gi­nal­ge­treu wie vor Jah­ren wie­der­zu­be­le­ben ist auf jeden Fall gelun­gen. Man muss halt drauf ste­hen – wer die Aben­teu­er frü­her ver­folgt hat, der fin­det sich in ver­trau­ter Umge­bung wie­der.

Den­noch wer­den nicht nur alte Gags wie­der­ge­käut, allein das The­ma »Wahl« ermög­licht bereits eini­ge Sei­ten­hie­be auf moder­ne Poli­tik und zudem macht man sich recht unver­ho­len über aktu­el­le The­men wie sozia­le Medi­en lus­tig. Auch auf eine Art und Wei­se, dass man erst zwei­mal nach­den­ken muss, bevor der Gag zün­det. Ich weiß natür­lich auch nicht, wie ein­fach es war, die zahl­lo­sen Wort­spie­le adäquat aus dem Fran­zö­si­schen zu über­set­zen, das dürf­te nicht ganz ein­fach gewe­sen sein. Ich sage nur »Fez­bock«.

PRÄSIDENT ISNOGUD schafft einen ver­blüf­fen­den Spa­gatPRÄSIDENT ISNOGUD schafft einen ver­blüf­fen­den Spa­gat: Er stellt zumin­dest in mei­nem Fall sowohl die alten Leser zufrie­den, indem er nicht mit der Ver­gan­gen­heit bricht, ist aber trotz­dem in der Lage, Hand­lung und Prot­ago­nis­ten behut­sam zu moder­ni­sie­ren und aktu­el­le The­men ein­zu­bau­en, ohne dass es auf­ge­setzt wirkt. Sehr schön!

Die Zeich­nun­gen sind dem Ori­gi­nal treu, Sohn Nicho­las gelingt eine eins zu eins-Kopie der Bil­der, Hin­ter­grün­de und Cha­rak­te­re des Vaters, des­we­gen gibt es auch hier kei­nen Bruch zu den älte­ren Bän­den, man sich offen­sicht­lich ent­schie­den, das klas­si­sche, bekann­te Aus­se­hen der Prot­ago­nis­ten zu über­neh­men. Was ich begrü­ße.

Das Cover erscheint mir ein wenig mini­ma­lis­tisch, beschränkt es sich doch auf eine Kopf­ab­bil­dung des Prot­ago­nis­ten statt auf eine quir­li­ge­re und detail­rei­che­re Sze­ne, auf der ande­ren Sei­te ist das ein Neu­an­fang, da kann es schon Sinn machen, sich auf die Haupt­fi­gur zu kon­zen­trie­ren, Den­noch fin­de ich, dass hier Poten­zi­al ver­schenkt wur­de.

Alles in allem hat mir PRÄSIDENT ISNOGUD gut gefal­lenAlles in allem hat mir PRÄSIDENT ISNOGUD gut gefal­len, wenn ich auch zuge­be, dass man dar­auf ste­hen muss. Wer den Cho­le­ri­ker und sei­ne Aben­teu­er damals moch­te, der wird von die­ser Neu­auf­la­ge kei­nes­falls ent­täuscht sein.

PRÄSIDENT ISNOGUD liegt als Hard­co­ver zum Preis von 14 Euro vor, Käu­fer erhal­ten eine PDF-Ver­si­on kos­ten­los dazu, auch das sehr lobens­wert. Wün­schen wür­de ich mir eine güns­ti­ge­re Soft­co­ver-Fas­sung, um eine grö­ße­re Käu­fer­schicht zu bedie­nen, aber mög­li­cher­wei­se ist der Auf­wand für einen ver­gleich­wei­se klei­nen Ver­lag ein­fach zu groß. 48 Sei­ten für 14 Euro ist natür­lich eine Ansa­ge, aber die Ziel­grup­pe sind wohl die inzwi­schen finan­zi­ell bes­ser auf­ge­stell­ten Alt­fans der Serie – das emp­foh­le­ne Alter ist jedoch acht bis zehn Jah­re.

In Frank­reich erschien in die­sem Jahr der 30. Band mit dem Titel De père en fils!, erfreu­li­cher­wei­se wird auch die­ser in einer deut­schen Fas­sung bei Dani Books ver­legt wer­den. Wie der Vater, so der Sohn! soll im Som­mer 2016 erschei­nen.

PRÄSIDENT ISNOGUD
Sto­ry von Nico­las Can­te­loup und Lau­rent Vas­si­li­an
Zeich­nun­gen: Nicho­las Taba­ry
Deut­sche Über­set­zung: Klaus Jöken
Hard­co­ver, 48 Sei­ten
EUR 14,00

ISBN-10: 3944077482
ISBN-13: 978–3944077482
Kind­le: EUR 6,99
ASIN: B015HGNDM8
Dani Books
Sep­tem­ber 2015

Cover­ab­bil­dung Coyp­right Dani­books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.