HOTEL TRANSSILVANIEN 2

Poster Hotel Transsilvanien2HOTEL TRANSYLVANIA 2 – Bun­des­start 15.10.2015

Einst waren es Uni­ver­sals bes­te Mons­ter, jetzt hat Sony sie für sich ver­ein­nahmt. Der Wolfs­mann, die Mumie, der Unsicht­ba­re, Fran­ken­steins Mons­ter, und natür­lich der alte Blut­sauger Dra­cu­la. HOTEL TRANSSILVANIEN war ein lau­tes, chao­ti­sches Spek­ta­kel, des­sen Unter­hal­tungs­wert frag­wür­dig war, beach­te­te man die Ziel­grup­pe zwi­schen sechs und zwölf Jah­ren. Natür­lich brau­chen auch Kin­der ihren klei­nen Hor­ror, aber wie weit die­ser dann gehen darf, müs­sen ande­re ver­ant­wor­ten. Ein scha­ler Geschmack bleibt. Was dem Erfolg kei­nen Abbruch tut. Eini­ge Zeit ist ver­gan­gen. Das Hotel, wel­ches als Erho­lungs­ort aus­schließ­lich für Mons­ter ange­dacht war, öff­net sich mehr und mehr auch mensch­li­chen Gäs­ten. Was auf Dra­cu­las ange­hen­den Schwie­ger­sohn Jona­than zurück­zu­füh­ren ist.

Die Kin­der wer­den flüg­ge. 118 Jah­re alt war Dra­cu­las Toch­ter Mavis im ers­ten Teil, als sich der Ruck­sack­tou­rist Jona­than, zum Ent­set­zen der anwe­sen­den Mons­ter, ins Hotel Trans­sil­va­ni­en ver­lau­fen hat­te. Nun steht eine Hoch­zeit ins Haus, was Papa Dra­cu­la nur arg­wöh­nisch akzep­tie­ren kann. Schon die Hoch­zeits­vor­be­rei­tun­gen bis hin zur Fei­er, sind ein Feu­er­werk von absur­den, aber auch sehr wit­zi­gen Ein­fäl­len. Non­stop reiht sich ein opti­scher Gag an den nächs­ten. Und das Schö­ne dar­an ist nicht nur das Tem­po, son­dern dass die­se Wit­ze weder über­stra­pa­ziert, noch zu lan­ge aus­ge­spielt wer­den. Doch am Erstaun­lichs­ten ist, dass Teil zwei die­ses Tem­po und sei­ne Ein­fäl­le bis zum Ende durch­hal­ten kann.

Ein Jahr nach der Hoch­zeit (soll ja alles mora­lisch kor­rekt sein), die fro­he Bot­schaft. Dra­cu­la ist total aus dem Häus­chen, wird doch die Blut­li­nie erhal­ten. Schließ­lich wird Den­nis gebo­ren, aber ohne Fang­zäh­ne. Dra­cu­la beru­higt sich selbst, weil er auch Spät­fang­zahner war. Aber er wür­de auch nicht wahr­ha­ben wol­len, einen Men­schen und kei­nen Vam­pir als Enkel zu haben. Doch Mavis muss ihren Vater war­nen, wenn bis zum fünf­ten Lebens­jahr kein Fang­zahn gewach­sen ist, bleibt Den­nis Mensch. Dra­cu­la und sei­ne bes­ten Freun­de Wolfs­mann, Fran­ken­steins Mons­ter, Mumie und der Unsicht­ba­re, ver­su­chen hin­ter Mavis und Jona­thans Rücken, Den­nis’ erhoff­te Ver­wand­lung zu beschleu­ni­gen.

transs01

Die­ses Mal hat es sich Adam Sand­ler nicht neh­men las­sen, auch am Dreh­buch mit­zu­schrei­ben, dabei teilt er sich mit Erfin­der Robert Smigel den Titel. Tat­säch­lich hat die­ser zwei­te Teil einen viel flüs­si­ge­ren und weni­ger nerv­tö­ten­den Ver­lauf. Zudem kann er sein erwach­se­nes Publi­kum anspre­chen und unter­hal­ten, was der ers­te Teil oft­mals ver­mis­sen ließ. Frag­wür­dig bleibt aber auch die­se Fort­set­zung. Wie neh­men es denn Sie­ben­jäh­ri­ge auf, wenn sich ein leben­des Tor­ten­stück schrei­end dage­gen wehrt, geges­sen zu wer­den? Und das ist noch eines der mil­de­ren Bei­spie­le. Am Ende bekommt die eigent­lich als Num­mern­re­vue ange­leg­te Geschich­te dann doch eine sehr plau­si­ble, aber auch nicht unbe­dingt vor­her­seh­ba­re Wen­dung. Wie­der ein Plus­punkt, was die­se Fort­set­zung dem Ori­gi­nal vor­aus hat. Weil es Nega­tiv­punk­te geben muss, sei an die­ser Stel­le die BMX-Sze­ne in der Half­pipe erwähn­te, die sich weder von der Atmo­sphä­re, noch in der Insze­nie­rung wirk­lich in den Stil des Films ein­passt.

HOTEL TRANSSILVANIEN 2 ist wahr­lich kein Kino­phä­no­men, aber im Gegen­satz zu sei­nem Vor­gän­ger hat er mehr Witz, ori­gi­nel­le­re Ein­fäl­le, und eine weit aus­ge­go­re­ne Geschich­te. Es ist eine unter­halt­sa­me Sto­ry mit den Phä­no­me­nen einer vor­an­ge­gan­ge­nen Kino-Genera­ti­on. Aber dann ist da noch das kind­li­che Publi­kum. Wer will dar­über urtei­len? Was bei HOTEL TRANSSILVANIEN 2 rich­tig Spaß macht, ist sei­ne schier end­los anmu­ten­de Ener­gie. Das mag nicht unbe­dingt sein erwach­se­nes Publi­kum anspre­chen, aber es über­brückt sehr leicht gewis­sen Schwach­stel­len. Also doch ein Film für eine gemisch­te Zuschau­er­aus­wahl.

transs00

HOTEL TRANSSILVANIEN 2
Spre­cher:
Dra­cu­la: Adam Sand­ler / Rick Kava­ni­an
Grand­ma Lin­da: Megan Mull­al­ly / Cath­len Gaw­lich
Grand­pa Mike: Nick Offer­mann / Micha­el Iwan­nek
Jona­than: Andy Sam­berg / Andre­as Bou­ra­ni
Mavis: Sele­na Gomez / Pali­na Rojin­ski
Vlad: Mel Brooks / Die­ter Hal­ler­vor­den
Wan­da: Mol­ly Shan­non / Nora von Wald­stät­ten
Way­ne: Ste­ve Bus­ce­mi / Tobi­as Lel­le

Regie: Genn­dy Tar­ta­kovs­ky
Dreh­buch: Adam Sand­ler, Robert Smigel
Bild­schnitt: Cathe­ri­ne Apple
Musik: Mark Mothers­baugh
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Micha­el Kurin­sky
89 Minu­ten
USA 2015
Bild­rech­te: Sony Pic­tures Releasing GmbH

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.