Impressionen von der Spiel 2015 in Essen

LogoSpiel15

[Spiel2015] Auch in die­sem Jahr öff­ne­te die Mes­se Spiel – oder auch »Inter­na­tio­na­le Spiel­ta­ge« auf dem Esse­ner Gelän­de wie­der ihre Pfor­ten. Erneut mit dem im Gegen­satz zu frü­her geän­der­ten Hal­len­kon­zept, das ich immer noch für schlech­ter hal­te als vor­her. Der ers­te Frust ergab sich gleich bei der Ankunft, als es trotz Pres­se­park­kar­te kei­nen Platz mehr in P6 gab und man mich über die Auto­bahn zu einem etli­che (!) Kilo­me­ter ent­fern­ten Park­platz mit Shut­tle­ser­vice schick­te. Die Fahrt dort­hin und der Fah­rer des Shut­tle­bus­ses, der tiefen­ent­spannt war­te­te, bis das Gefährt sei­ner Ansicht nach aus­rei­chend gefüllt war, sowie die Rück­fahrt zur Mes­se, führ­ten zu einer knapp ein­stün­di­gen Ver­spä­tung. Wenn man irgend­wel­che Ter­mi­ne hat, die nor­ma­ler­wei­se ganz pro­blem­los sogar mit Zeit­pols­ter funk­tio­niert hät­ten, kann man die natür­lich ver­ges­sen. Inter­es­sant fand ich dabei, dass behaup­tet wur­de, es herr­sche völ­lig uner­war­tet ein erheb­li­cher Andrang – und damit habe man nicht gerech­net. Tat­säch­lich habe ich es in den Hal­len schon deut­lich vol­ler gese­hen, wes­we­gen ich das so nicht ganz nach­voll­zie­hen kann. Als Aus­stel­ler kann man eine VIP-Park­kar­te erwer­ben, die fünf Euro­nen für einen Park­platz, der nicht am ande­ren Ende der Welt ist, wür­de ich dann im nächs­ten Jahr auch gern aus­ge­ben.

Doch kom­men wir zur Mes­se selbst. Der Trend, dass Anbie­ter aus dem – nen­nen wir es mal – Nerd-Bereich weg­blie­ben, hat sich nicht ver­bes­sert. Nach wie vor sieht es gera­de im Bereich LARP und Gewan­dung ziem­lich düs­ter aus. Aber damit war zu rech­nen.

DSC_0100

War es frü­her mög­lich, mal schnell einen Blick in die Ver­ramsch-Abtei­lung des Hei­del­ber­ger Ver­lags zu wer­fen, schleus­te man dies­mal nur weni­ge Per­so­nen gleich­zei­tig durch, was zu einer lan­gen Schlan­ge mit eben­sol­cher War­te­zeit führ­te. Zeit, die ich nicht zu inves­tie­ren bereit war, wes­we­gen ich in den Stand in die­sem Jahr erst­ma­lig nicht besucht (und des­we­gen auch nicht wie sonst etwas gekauft) habe. Ansons­ten war der Andrang auf der Mes­se ver­gli­chen mit frü­he­ren Jah­ren über­schau­bar, Eng­päs­se tra­ten nur an weni­gen Stel­len auf, bei­spiels­wei­se wenn bei Pani­ni irgend­wel­che Pro­mis signier­ten. Wie bereits gesagt: Die behaup­te­te Über­fül­lung und den angeb­lich so gro­ßen Andrang konn­te ich nicht fest­stel­len, das habe ich schon viel schlim­mer gese­hen.

Ein abso­lu­tes no go war der Zustand der Her­ren­toi­let­te. Ich bin ja schmerz­frei, aber was man da in die­sem Jahr an den Uri­na­len an Ver­siffungs­zu­stand vor­fand, ist abso­lut inak­zep­ta­bel. Und es war auch da nicht so, als hät­te gro­ßes Gedrän­gel gesort. Muss man beim Ver­an­stal­ter etwa an Rei­ni­gungs­kräf­ten spa­ren?

SPIELE DES JAHRES 2015

Wie sonst auch gab es 2015 natür­lich wie­der die diver­sen Gewin­ner der »Spiel des Jahres«-Preise. Lei­der bin ich auf­grund von Zeit­man­gel bei kei­nem davon dazu gekom­men, Test­spie­le durch­zu­füh­ren, wes­we­gen ich sie hier nur vor­stel­le und nicht aus­führ­lich bespre­che.

CoverColtExpressSpiel des Jah­res 2015 wur­de COLT EXPRESS von Chris­to­phe Ram­bault, erschie­nen bei Lud­o­nau­te, ver­trie­ben von Asmo­dee. Wer­be­text:

Zug­über­fall im Wil­den Wes­ten: Eine Ban­de von Ban­di­ten springt von ihren Pfer­den in die Wag­gons, um die Fahr­gäs­te um Geld und Schmuck zu erleich­tern. Doch natür­lich hat jeder Räu­ber sein eige­nes Ziel – und alle ver­su­chen den Über­fall zu ihren Guns­ten zu pla­nen und die fet­tes­te Beu­te zu machen. Nicht sel­ten flie­gen dabei die Fäus­te und Kugeln pfei­fen ihnen um die Ohren.

So beginnt schnell ein Wett­lauf nicht nur in, son­dern auch auf den Wag­gons. Colt Express ist wie ein guter Wes­tern für den Spiel­tisch.

COLT EXPRESS • 2 – 6 Spie­ler •  ab 10 Jah­ren  •  ca. 40 Minu­ten  • ca. 20.00 Euro

CoverBroomServiceAls »Ken­ner­spiel des Jah­res« wur­de BROOM SERVICE von Andre­as Peli­kan und Alex­an­der Pfis­ter aus­ge­zeich­net, erschie­nen bei alea/Ravensburger, Ver­trieb: Hei­del­ber­ger. Wer­be­text:

Gehen die Zau­ber­trän­ke zur Nei­ge? Und es müs­sen neue her? Dann ist es Zeit für den »Broom Ser­vice« . Kaum ange­for­dert, schon schwin­gen sich die fixen Hexen auf ihre flot­ten Besen und schwär­men mit zahl­rei­chen Fläsch­chen im Gepäck ins magi­sche Reich aus. Ob es um die Her­stel­lung oder das Aus­lie­fern der Zau­ber­trän­ke geht, ob Hel­fer wie Wur­zel­sepp, Frucht­zwergl oder Don­na Wet­ta zur Sei­te ste­hen, immer geht es dar­um, die rich­ti­ge Kar­te im rech­ten Moment aus­zu­spie­len. Es ist wie ver­hext!

BROOM SERVICE • 2 – 5 Spie­ler  •  ab 10 Jah­ren  •  ca. 75 Minu­ten  • ca. 28.00 Euro

Hier­zu sei mir eine Anmer­kung erlaubt: Ursprüng­lich wur­de das »Ken­ner­spiel« aus der Tau­fe geho­ben, weil es Kri­tik dar­an gab, dass immer wie­der nur rela­tiv simp­le Spiel­prin­zi­pi­en als »Spiel des Jah­res« aus­ge­zeich­net wur­den und man auch kom­ple­xe­ren Spie­len eine Chan­ce geben woll­te. in den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat das auch funk­tio­niert. BROOM SERVICE scheint mir aber eben nicht kom­ple­xer, son­dern eher sim­pel zu sein, so dass man im Prin­zip sagen könn­te, dass der Preis »Spiel des Jah­res« zwei­mal ver­ge­ben wur­de. Unter einem »Ken­ner­spiel« stel­le ich mir etwas ande­res vor.

CoverSpinderellaUnd dann haben wir noch das Kin­der­spiel des Jah­res 2015: SPINDERELLA von Rober­to Fra­ga, erschie­nen bei Zoch, ver­trie­ben von Noris. Wer­be­text:

Spin­de­rel­la ist eine drei­di­men­sio­na­le Wald­neu­heit mit ein­zig­ar­ti­gen Seil- und Spiel­zü­gen. Die Spin­nen­brü­der Rober­to und Klaus sei­len ihre Schwes­ter Spin­de­rel­la am Faden bis tief hin­un­ter, wo am Wald­bo­den die Amei­sen­stra­ßen ver­lau­fen. Dort mischt das Spin­nen­mäd­chen den Amei­sen­ma­ra­thon auf, des­sen Sie­ger die Spie­ler im Spiel­ver­lauf ermit­teln. Wäh­rend dabei jeder Spie­ler ver­sucht, sei­ne drei Amei­sen als Ers­ter ins Ziel zu brin­gen, fängt Spin­de­rel­la von oben die eif­ri­gen Krabb­ler der Mit­be­wer­ber immer wie­der ab. Dazu muss es ihr gelin­gen, auf »Tuch­füh­lung« mit den klei­nen Mara­thon­läu­fern zu gehen. Ein mobi­les, aus­ge­höhl­tes Rin­den­stück, das den Amei­sen als Schutz­schild dient, wird so zur hart umkämpf­ten Tro­phäe der Ter­mi­ten. Aller­dings sind Amei­sen dar­un­ter nicht nur sicher, son­dern auch in ihrer Vor­wärts­be­we­gung blo­ckiert. Bei jedem Spiel­zug ent­schei­den drei Wür­fel und der akti­ve Spie­ler dar­über, ob Spin­nen oder Amei­sen und viel­leicht auch das Rin­den­stück bewegt wer­den. Wer mit Spin­de­rel­las Hil­fe eine frem­de Amei­se schnappt, schickt die­se zurück an den Start und darf selbst zusätz­lich (noch­mals) eine eige­ne Amei­se vor­wärts bewe­gen. Sie­ger ist, wer (als Ers­ter) sei­ne drei Amei­sen ins Ziel gebracht hat.

SPINDERELLA • 2 – 4 Spie­ler  •  ab 6 Jah­ren  •  ca. 20 Minu­ten  • ca. 20.00 Euro

FAITH – THE SCIFI RPG

CoverFaithEin wich­ti­ger Grund, war­um ich in die­sem Jahr trotz Ermü­dungs­er­schei­nun­gen dann doch die Spiel auf­ge­sucht habe war, dass ich mir dort das auf Kick­star­ter via Crowd­fun­ding unter­stütz­te Sci­ence Fic­tion-Rol­len­spiel FAITH abho­len konn­te, denn auch ich gehör­te zu den soge­nann­ten »Back­ern« – und die hat­te man ange­mailt, dass das mög­lich sei. Und ich konn­te mir die Gele­gen­heit natür­lich nicht ent­ge­hen las­sen, den Ent­wick­lern mal die Hand zu schüt­teln und mich als Unter­stüt­zer zu outen. Und selbst­ver­ständ­lich habe ich mir die Box auch von den anwe­sen­den Erfin­dern signie­ren las­sen. Die waren völ­lig ver­blüfft des­we­gen, weil das außer mir wohl kei­ner tat. Einer mein­te: »Ein Spiel signiert, das habe ich auch noch nie!«. Mir ist das völ­lig unver­ständ­lich – na klar lässt man sich sowas signie­ren, wenn die Ent­wick­ler schon da sind.

Das Art­work und die Aus­stat­tung der Box sind gran­di­os, die­se nach Hau­se zu tra­gen war nicht ganz ohne, denn sie bringt knapp 2.5 Kilo auf die Waa­ge (und das war natür­lich nicht der ein­zi­ge Kauf).

Die Macher beschrie­ben ihr Spiel wie folgt:

FAITH IS A TABLETOP RPG THAT TAKES THE PLAYER INTO A UNIVERSE WHERE TWO POWERFUL SPECIES FIGHT FOR POWER WHILE MANKIND STRUGGLES FOR SURVIVAL.

FAITH is a sci fi RPG with board­ga­me ele­ments that takes place in the vast­ness of the uni­ver­se. As part of the migh­ty Cor­vo, the proud Iz’kal or as ver­sa­ti­le Humans, play­ers will take part in ama­zing sto­ries all around the uni­ver­se. During tho­se sto­ries they will wit­ness or even prot­ago­ni­se events in the power strugg­le bet­ween the Cor­vo and the Iz’kal and their Gods.

Dabei ist die Her­an­ge­hens­wei­se eine etwas ande­re als sonst von Tischrol­len­spie­len bekannt, bei­spiels­wei­se gibt es Aus­rüs­tungs­kar­ten und Zufallsele­men­te wer­den durch Poker­kar­ten abge­bil­det, die man aller­dings offen aus der Hand zie­hen kann. Man hat es somit wört­lich »in der Hand«, zu wel­chem Zeit­punkt man wel­che Res­sour­cen spie­len möch­te. Ich wer­de mir das natür­lich genau­er anse­hen und dann eine aus­führ­li­che­re Bespre­chung dazu ver­fas­sen. Auf den ers­ten Blick sieht das aber alles äußerst viel­ver­spre­chend aus.

FAITH – THE SCIENCE FICTION RPG – CORE SET • Car­los Gomez, Helio De Gra­do, Mau­ricio Gomez • Bur­ning Games Ltd, 49,95 eng­li­sche Pfund (vor­be­stell­bar)

DEPONIA – DAS ROLLENSPIEL

CoverDeponiaDie bei Daeda­lic erschie­ne­ne DEPO­NIA-Tri­lo­gie gehört in mei­nen Augen zu den bes­ten Com­pu­ter­spie­len der letz­ten Jah­re. Point&Click-Adventures mit schrä­gem Humor und einem Feu­er­werk an wit­zi­gen Ide­en, die sich hin­ter den Klas­si­kern wie MONKEY ISLAND, INDIANA JONES oder DAY OF THE TENTACLE nicht nur nicht ver­ste­cken müs­sen, son­dern das Gen­re sogar mit neu­en Ide­en berei­chert haben.

Ein paar Wochen vor der Mes­se erfuhr ich dann, dass man DEPONIA beim Uhr­werk-Ver­lag in ein Rol­len­spiel umge­setzt hat­te, das im Sep­tem­ber 2015 erschei­nen soll­te (und auch ist). Da ich ein gro­ßer Fan der Com­pu­ter­spie­le und ihres skur­ri­len Humors bin, war ich sehr gespannt, wie das in ein RPG-Regel­werk umge­setz wer­den soll­te. Kann das klap­pen?

Und wie das klappt! Das DEPO­NIA-Regel­werk ist viel mehr als das, denn gro­ße Tei­le des Inhal­tes füh­ren den Leser auf äußerst wit­zi­ge Wei­se in der Form eines Rei­se­füh­rers in die hoff­nungs­los ver­müll­te Welt ein. Natür­lich sind zahl­lo­se Aspek­te der Com­pu­ter­spie­le ent­hal­ten, aber der Inhalt des Buches geht weit über die in den Games eher schlag­licht­ar­tig beleuch­te­ten Facet­ten der Welt hin­aus. Und das tut er in einer Art und Wei­se, die mich regel­mä­ßig zum Los­la­chen ani­miert hat, denn es gibt ein wah­res Feu­er­werk an wit­zi­gen Ide­en und jede Men­ge Sei­ten­hie­be auf unse­re Welt und Gesell­schaft. Ins­be­son­de­re Bän­ker, Poli­ti­ker und Reli­gio­nen bekom­men gut ab. Da steht ich ja drauf.

Klap­pen­text:

Depo­nia: die Welt aus Daeda­lic Enter­tain­ments mit Prei­sen über­häuf­ter Point and Click-Adven­ture-Tri­lo­gie, eine Welt, ver­sun­ken unter Müll­ber­gen, in der sich jede denk­ba­re Umwelt­ka­ta­stro­phe ereig­net hat. In den PC-Spie­len lern­ten wir nur einen win­zi­gen Teil die­ser Welt ken­nen. Für »Depo­nia: Das Rol­len­spiel“ haben ihr Erfin­der Poki und die Autoren die­ses Buches einen gan­zen Pla­ne­ten beschrie­ben. Vol­ler Schrott­ge­bir­ge, wild wuchern­der Gend­schun­gel, töd­li­cher Wüs­ten aus nicht so ganz lee­ren Bat­te­ri­en, gekipp­ten Ozea­nen, Zom­bie-Staa­ten und Robo­ter-Enkla­ven. Die­ses Buch lässt sich auf zwei Arten benut­zen: • Es ist ein Rei­se­füh­rer durch die Welt von Depo­nia: Lernt all die Kul­tu­ren, Orte, Krea­tu­ren und Abson­der­lich­kei­ten ken­nen, die in den PC-Spie­len nur ange­ris­sen wur­den (oder an die damals noch gar nie­mand gedacht hat)! Fin­det her­aus, wie der Pla­net vor die Hun­de gegan­gen ist – oder wo wir schon beim The­ma sind, war­um es hier so gut wie kei­ne Hun­de gibt. Werft einen Blick in die Zukunft Depo­ni­as und lernt neue Hel­den und Böse­wich­ter ken­nen. • Es ist ein Pen and Paper-Rol­len­spiel: Die­ses Buch ent­hält kom­pak­te Regeln für ein erzäh­le­ri­sches Rol­len­spiel auf Depo­nia, mit denen ihr nach weni­gen Minu­ten direkt los­spie­len könnt. Dazu vor­ge­fer­tig­te Cha­rak­te­re, Aben­teu­er­plots und ‑Ide­en, 100 Item-Kar­ten für die Inven­ta­re eurer eige­nen (Anti-)Helden sowie eine gro­ße Kar­te des Pla­ne­ten. Erschafft euren eige­nen Depo­nia-Cha­rak­ter, wan­delt mit ihm auf den Spu­ren von Rufus und Goal oder ent­deckt gemein­sam mit Freun­den neue Gebie­te und Gefah­ren auf eurem Lieb­lings-Müll­pla­ne­ten. Spielt Hal­den­be­woh­ner, Ely­sia­ner, Robo­ter, abtrün­ni­ge Orga­nons oder Schleim­mons­ter. Das Regel­werk lässt jede denk­ba­re Figur zu.

Auch DEPONIA – DAS ROLLENSPIEL hat eine aus­führ­li­che geson­der­te Bespre­chung beson­ders ver­dient, auch die kommt spä­ter.

DEPONIA – DAS ROLLENSPIEL • Nico­las Mend­rek, Jan Mül­ler-Michae­lis, Mhái­re Strit­ter • Uhr­werk-Ver­lag • 39,95 Euro

STAR WARS

DSC_0125Man merkt es sehr deut­lich: STAR WARS – EPISODE VII – DAS ERWACHEN DER MACHT steht ins Haus. Und damit mei­ne ich nicht, dass es selbst­ver­ständ­lich in der Nerd-Hal­le hau­fen­wei­se Mer­chan­di­sing zu kau­fen gibt, das ist nichts Neu­es, das ist in jedem Jahr so.

Dies­mal ist aber offen­bar jeder deut­sche Spie­le­ver­lag, der auf Endor nicht recht­zei­tig auf den Baum kam, mit einer Lizenz beglückt wor­den, denn es gab lizen­sier­te Spie­le ohne Ende. Bei denen man sich immer fra­gen muss: Bleibt bei den Lizenz­kos­ten noch genug Geld übrig, um ein halb­wegs brauch­ba­res Spiel dar­aus zu machen (in der Ver­gan­gen­heit war das oft lei­der nicht so). Oder: Ist es wirk­lich nötig, ein satt­sam bekann­tes und mit hau­fen­wei­se Erwei­te­run­gen bereits tot­ge­rit­te­nes Spiel­prin­zip noch­mal als Able­ger mit STAR WARS-Anlei­hen neu zu ver­öf­fent­li­chen. Bei­spiels­wei­se STAR WARS CARCASSONNE (kein Scherz) oder STAR WARS – DAS VERRÜCKTE LABYRINTH (auch kein Scherz). Sowie meh­re­re ande­re offen­sicht­lich schnell zusam­men­ge­klopp­te Brett­spie­le hie­si­ger Ver­la­ge, die offen­bar alle einen schnel­len Euro mit dem Hype ver­die­nen wol­len. Über die Mond­prei­se, die für das aktu­el­le STAR WARS-Rol­len­spiel ange­sagt wird, haben wir dabei noch gar nicht gespro­chen. Gut, dass bei mir noch das gute, alte West End Games-Spiel samt reich­lich Erwei­te­run­gen im Regal steht …

GALERIE

Und zum Abschluss noch eine Foto­ga­le­rie mit Impres­sio­nen von der Mes­se.

Logo Spiel 2015 Copy­righ tMerz-Ver­lag, Cover COLT EXPRESS Copy­right Ludonaute/Asmodee, Cover BROOM SERVICE, Copy­right alea/Ravensburger, Cover SPINDERELLA Copy­right Zoch/Noris, Cover FAITH Copy­right Bur­ning Games, Cover DEPONIA Copy­right Uhr­werk Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.