Vorbestellbar: Steampunk-Storysammlung KOLONIEN – WELT UNTER DAMPF

Vorbestellbar: Steampunk-Storysammlung KOLONIEN – WELT UNTER DAMPF

Beim Amrun Ver­lag ist ab sofort eine neue Sto­rysamm­lung mit Steam­punk-Sto­ries vorbestell­bar.  Das von André Sko­ra und Mar­co Ans­ing her­aus­gegebene Buch trägt den Titel KOLONIEN – WELT UNTER DAMPF.

Steam­punk, das heißt Aben­teuer in einem fik­tiv­en 19. Jahrhun­dert: Elo­quente Hochkul­tur und verk­lärte His­to­rie. Hier nicht: In dieser Antholo­gie dreht sich alles um die Auswüchse des Impe­ri­al­is­mus, die Grausamkeit­en in den Kolonien und den gnaden­losen Raub­bau an Rohstof­fen. Und doch find­en sich auch hier glanzvolle Aben­teuer auf der ganzen Welt. Die Reise führt zu frem­den Kul­turen, abseits von klas­sis­chen europäis­chen Schau­plätzen. Sie erzählt von Forscher­drang, Leid und Respekt für das Unbekan­nte.
In die Kolonien navigieren die Autoren Anja Bagus, Ste­fan Cer­nohu­by, André Geist, Peter Hohmann, Vanes­sa Kaiser und Thomas Lohwass­er, Ann-Kathrin Karschnick, Gui­do Krain, Thorsten Küper, Kristi­na Lohfeldt, Niklas Pei­necke, Chris Schlicht, Vin­cent Voss und Mar­co Ans­ing. Mit einem Vor­wort von Stephan Kühn.
Das Cov­er stammt von Chris­t­ian Gün­ther.

Das Buch wird als Taschen­buchaus­gabe vor­liegen (über deren Umfang lei­der nichts geschrieben ste­ht), diese wird 13,00 Euro kosten; sie soll zur Buchmesse Frank­furt erscheinen und kann ab sofort beim Ver­lag vorbestellt wer­den. Ob es eine eBook-Fas­sung geben wird kon­nte ich der Ver­lags­seite lei­der eben­so wenig ent­nehmen, wie deren Preis.

Als Leseprobe find­et man aktuell Ste­fan Cer­nohubys Geschichte DAS WÜSTENDAMPFSCHIFF auf TOR-Online.

Rezensenten gesucht – dreimal kostenlos: REISEZIEL UTOPIA

Rezensenten gesucht – dreimal kostenlos: REISEZIEL UTOPIA

Anfang des Jahres erschien bei Edi­tion Rot­er Drache die von Phan­taNews präsen­tierte Sci­ence Fic­tion-Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA. Nochmal zur Erin­nerung:

Sci­ence Fic­tion – das bedeutete in den ver­gan­genen Jahren lit­er­arisch schw­er­punk­t­mäßig Dystopi­en. Das war ein­mal anders, im gold­e­nen Zeital­ter der SF und auch noch in den 1970ern sah das Genre The­men wie Tech­nolo­gie oder gesellschaftliche Entwick­lun­gen oft­mals aus einem pos­i­tiv­en Blick­winkel, beschrieb ein lebenswerte, eine bessere Zukun­ft. Die vor­liegende Samm­lung von Kurzgeschicht­en möchte an diese Tra­di­tion der Sci­ence Fic­tion anknüpfen und einen Blick in eine bessere Zukun­ft ermöglichen – aber auch pos­i­tive Utopi­en sind immer eine Frage des Betra­ch­tungswinkels … 

Mit Geschicht­en von:

Anja Bagus, Vic­tor Boden, Dieter Bohn, Car­men Capi­ti, Paul Tobias Dahlmann, Jens Gehres, Mar­cus R. Gilman, Her­bert Glaser, Ger­hard Huber, Dali­ah Karp, Thomas Kod­nar, Yann Krehl, Ingo Muhs, A. L. Nor­gard, Andreas Raabe, Dorothe Reimann, Ger­not Schatz­dor­fer, Olaf Stieglitz und Joachim Tabaczek.

Gesucht wer­den jet­zt Per­so­n­en, die die Samm­lung besprechen. Ich ver­lose drei kosten­lose Exem­plare. Einzige Voraus­set­zung für die Teil­nahme: Dass die Gewin­ner nach dem Lesen eine Besprechung ver­fassen und die auf einem Blog und/oder in den sozialen Medi­en und/oder bei Ama­zon veröf­fentlichen.

Wer eins der drei Exem­plare von REISEZIEL UTOPIA haben möchte schickt eine Email an utopia[at]phantanews[dot]de, mit ein­er kurzen Begrün­dung, warum ger­ade er oder sie eins der drei Exem­plare bekom­men sollte. Gern auch mit Links zu Rezen­sions­beispie­len. aus den Ein­sendun­gen wäh­le ich dann nach zwei Wochen drei Gewin­ner aus.

Die Emailadressen wer­den nur für die Durch­führung dieser Aktion gespe­ichert und danach rück­stand­s­los gelöscht. Das­selbe gilt für die Adressen der drei Gewin­ner, die dann konkret abge­fragt wer­den, um die Büch­er zusenden zu kön­nen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: THE DRESDEN FILES – BRIEF CASES

Erschienen: THE DRESDEN FILES – BRIEF CASES

Während man auf den näch­sten Band der Roman­rei­he um Jim Butch­ers Magie-Detek­tiv Har­ry Dres­den wartet (PEACE TALKS soll später in diesem Jahr, genauer im Okto­ber, endlich erscheinen, nach­dem der Autor Zeit mit einem unerträglichen Steam­punk-Roman ver­plem­pert hat­te), kann man die Zeit mit der Sto­rysamm­lung BRIEF CASES vertreiben, die heute erschienen ist. Klap­pen­text:

Mag­ic. It can get a guy killed.

Return to the world of the Dres­den Files with Har­ry Dres­den (the only wiz­ard in the Chica­go phone book) and friends as they solve super­nat­ur­al mys­ter­ies, pro­tect the help­less, and fight evil.

Brief Cas­es is a new col­lec­tion of Dres­den Files sto­ries which will include an orig­i­nal novel­la, from inter­na­tion­al best­seller Jim Butch­er.

Sto­ries includ­ed in this col­lec­tion: ›Curs­es‹, ›AAAA Wiz­ardry‹, ›Even Hand‹, ›B is for Big­foot‹, ›I was a Teenage Big­foot‹, ›Big­foot on Cam­pus‹, ›Bomb­shells‹, ›Jury Duty‹, ›Cold Case‹, ›Day One‹, ›A Fist­ful of War­locks‹, ›Zoo Day‹ (orig­i­nal novel­la tak­ing place between Skin Game and Peace TALKS.

Als Hard­cov­er soll die Samm­lung 16,99 Euro kosten (inter­es­san­ter­weise soll das Taschen­buch mor­gen zum sel­ben Preis erscheinen), das eBook wird zum Preis von 10,99 Euro ange­boten. Und ich habe es natür­lich sofort gekauft.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Ace Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

REISEZIEL UTOPIA – Autoren und Geschichten

REISEZIEL UTOPIA – Autoren und Geschichten

Es ist geschafft: Die Geschicht­en und Autoren für die Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA von Phan­taNews und der Edi­tion Rot­er Drache ste­hen fest. Es war ein hartes Stück Arbeit, die enthal­te­nen 21 Geschicht­en aus den knapp 60 Ein­sendun­gen auszusuchen, denn die Qual­ität der ein­gere­icht­en Beiträge war durchge­hend hoch. Da der Platz in einem gedruck­ten Buch allerd­ings lei­der begren­zt ist, musste eine Auswahl getrof­fen wer­den. Wer nicht dabei ist möge sich deswe­gen nicht grä­men, eine Ablehnung bedeutet wegen des eben Genan­nten nicht zwin­gend eine qual­i­ta­tive Ein­stu­fung der einge­sandten Geschichte.

Dabei sind (in kein­er bes­timmten Rei­hen­folge, endgültige Titel kön­nen noch abwe­ichen):

  • Anja Bagus – »Ely­si­um«
  • Mar­cus R. Gilman – »20 Minuten«
  • Dali­ah Karp – »Der Brand«
  • Tobias Dahlmann – »Erstkom­mu­nika­tion«
  • Dieter Bohn – »Cor­nu­copi«
  • Andreas Raabe – »Kommt zum Ringel­Rangel-Platz«
  • Her­bert Glaser – »Heimat«
  • Dorothe Reimann – »Gueril­la«
  • Olaf Stieglitz – »Der Wun­sch nach Ret­tung« und »Der erste Schritt«
  • Jens Gehres – »Der Elter« und »Auf­bruch«
  • Thomas Kod­nar – »Der gelbe Rit­ter«
  • A. L. Nor­gard – »Der Him­mel über Nova«
  • Vic­tor Boden – »Kane der Krieger«
  • Car­men Capi­ti – »Back To Basic«
  • Ger­hard Huber – »Das Feld der Bäume«
  • Joachim Tabaczek – »In guten Hän­den«
  • Ingo Muhs – »Der Fern­händler«
  • Yann Krehl – »Der Tag der Erken­nt­nis«
  • Ger­not Schatz­dor­fer – »Vor­fall in Utopia West«

Ich grat­uliere den Gewin­nern und werde mich bei diesen in Kürze wegen der weit­eren Vorge­hensweise melden. Bedanken möchte ich mich bei allen, die einen Beitrag ein­gere­icht haben, für das damit erwiesene Ver­trauen.

Storyausschreibung zum Marburg-Award 2018

Storyausschreibung zum Marburg-Award 2018

Die Aus­richter des Mar­burg-Awards schreiben auf Face­book Fol­gen­des:

Das The­ma des Mar­burg-Award 2018 lautet:

Ein fataler Fehler!

Die Auf­gabe:
Bei der Erstel­lung des Son­der­ban­des beim let­zten Mar­burg-Award sind uns bedauer­licher­weise Fehler passiert, die in zwei Fällen so fatal waren, dass der jew­eili­gen Geschichte ganze Textab­schnitte bzw. gar das Ende fehlten. Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und aus diesem Umstand gle­ich das The­ma des aktuellen Mar­burg-Award gemacht. Es soll also ein fataler Fehler bzw. dessen Fol­gen the­ma­tisiert wer­den.
Wie immer beim Mar­burg-Award ist grund­sät­zlich eine phan­tastis­che Geschichte zum genan­nten The­ma zu ver­fassen. Die Wahl des Fan­tastik-Sub­gen­res (Fan­ta­sy, Sci­ence Fic­tion, Dun­kle Phantastik/“Horror“ mit ihren jew­eili­gen Unter­gen­res und entsprechende Mis­chfor­men) ist uneingeschränkt und bleibt gän­zlich euch über­lassen.
Ob also zum Beispiel der Zauber­lehrling bei der Vor­bere­itung schlampt und so den Dämon freiset­zt, ob der Jüngling der Ver­lock­ung zarter Schön­heit nicht wider­ste­hen kann und den Elfen­hügel betritt, oder das Raum­schiff wider besseres Wis­sen einem Notruf fol­gt… in welchem Set­ting auch immer den Pro­tag­o­nis­ten die Fol­gen seines Fehlers ereilen, da habt ihr freie Hand. Ein­schränkung: es muss Phan­tastik sein.

Die formellen Bedin­gun­gen:

Jed­er Teil­nehmer kann nur eine Sto­ry ein­re­ichen. Die Geschichte sollte speziell für diesen Wet­tbe­werb unter ver­lagsüblichen Bedin­gun­gen geschrieben sein und darf wed­er bere­its veröf­fentlicht wor­den sein, noch zu ein­er Veröf­fentlichung anste­hen.
Die Ein­sendung kann auss­chließlich per Datei (als Anhang ein­er E-Mail oder auf Daten­träger gespe­ichert) erfol­gen. Als Dateifor­mat ist RTF (Rich-Text-For­mat) zuläs­sig.
Das Manuskript ist anonym einzure­ichen, um eine Bee­in­flus­sung der Juroren zu ver­hin­dern. Fol­gende Dat­en müssen als geson­derte Text­datei oder bei Ein­sendung per E-Mail inner­halb dieser ver­merkt sein: Name des Teil­nehmers, Titel der Geschichte, Adresse, Geburts­da­tum, Telefon/ E-Mail (um den Gewin­ner für die Preisver­gabe einzu­laden).
Die Sto­ry darf max­i­mal aus bis zu 27.000 Zeichen (inklu­sive Leerze­ichen) beste­hen.

Ein­sende­schluss ist der 18.02.2018.

Die Geschicht­en sind einzure­ichen an:
MVP – Mar­burg­er Vere­in für Phan­tastik, c/o Michaela Mis­of, Post­straße 22, 60329 Frankfurt/Main, E-Mail: award@marburg-con.de.

Die Jury beste­ht in der Regel aus Autoren, Ver­legern, Lit­er­atur­wis­senschaftlern und Fans, die nach vorgegebe­nen Kri­te­rien bew­erten. Eine spätere Veröf­fentlichung durch einen Ver­lag (im Rah­men eines oder mehrerer möglich­er „Best of Marburg-Award“-Ausgaben) behal­ten wir uns vor. In jedem Falle stimmt der Teil­nehmer ein­er Pub­lika­tion in einem Son­der­band (und/oder dem Mar­burg­er Mag­a­zin für Phan­tastik – in der Regel aber nur noch die Siegergeschichte) zu, der alle Wet­tbe­werb­s­geschicht­en, bzw. bei entsprechend hoher Anzahl von Ein­sendung die jew­eils best­platzierten bis die Pub­lika­tion gefüllt ist, enthält und voraus­sichtlich spätestens zum Mar­burg-Con des darauf­fol­gen­den Jahres erscheint. Unab­hängig davon verbleiben die Rechte an den Geschicht­en bei den jew­eili­gen Autoren, jedoch dür­fen die Geschicht­en nicht vor Bekan­nt­gabe der Award-Platzierun­gen auf dem Mar­burg-Con ander­weit­ig pub­liziert wer­den.

Die Auss­chrei­bung läuft schon seit Okto­ber (das ist mir ent­gan­gen, weil ich da in Urlaub war).

Quelle: Face­book-Seite des Mar­burg Award, Logo Copy­right MVP – Mar­burg­er Vere­in für Phan­tastik

Ausschreibung: Anthologie im SCHATTENGALAXIS-Universum

Ausschreibung: Anthologie im SCHATTENGALAXIS-Universum

Daniel Isbern­er und André Sko­ra suchen nach Kurzgeschicht­en für eine Sci­ence Fic­tion-Antholo­gie. Bei SCHATTENGALAXIS han­delt es sich um ein von Isbern­er ersonnenes Uni­ver­sum, das jet­zt von weit­eren Autoren und Autorin­nen mit neuem Geschicht­en erfüllt wer­den soll.

Die Länge der Geschicht­en sollte zwis­chen 25000 und 30000 Zeichen (inklu­sive Leerze­ichen) betra­gen. Der Ein­sende­schluss ist der 30. März 2018.

Alle weit­eren Infor­ma­tio­nen find­et man zum ersten in einem Beitrag zur Auss­chrei­bung auf sein­er Webpräzenz, zudem gibt es einen weit­eren Text mit zusät­zlichen Infor­ma­tio­nen zum Hin­ter­grund.

Pro­mo­grafik SCHATTENGALAXIS Copy­right Daniel Isbern­er

Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Der End­spurt hat begonnen: Noch bis zum 31. Okto­ber 2017 haben Autoren Zeit, Geschicht­en zur Auss­chrei­bung des von Phan­taNews her­aus­gegebe­nen und bei der Edi­tion Rot­er Drache erscheinen­den SF-Sto­ry­bands REISEZIEL UTOPIA einzure­ichen.

In den Gesicht­en soll eine pos­i­tive Zukun­ft beschrieben wer­den, nähere Details dazu find­en sich zum einen im ursprünglichen Auss­chrei­bung­s­text von Mitte April 2017, weit­er­führende Erk­lärun­gen gibt es in einem zusät­zlichen Artikel zum gewün­scht­en Inhalt der Sto­ries.

Kurzhin­ter­grund: Angesichts der aktuellen Welt­lage und der Tat­sache, dass die SF-Lit­er­atur in den let­zten Jahren von Dysopi­en ger­adezu über­schwemmt wurde, ist es endlich wieder Zeit für Geschicht­en, die ein opti­mistis­ches Bilder ein­er pos­i­tiv­en Zukun­ft zeich­nen.

Also nichts wie ran an die Tas­taturen, noch ist fast ein Monat Zeit!

Erschienen: ZWIELICHT 8

Erschienen: ZWIELICHT 8

Cover Zwielicht 8Auf dem Mar­burg-Con erschien »Deutsch­lands einziges Hor­ror­magazin« (so die Her­aus­ge­ber) ZWIELICHT in der Aus­gabe acht.

Michael Schmidt, der Her­aus­ge­ber seit Band eins, damals noch im Eloy Edic­tions Ver­lag, seit Num­mer drei bei Saphir im Stahl, hat seit der Aus­gabe sechs Achim Hilde­brand als Co-Her­aus­ge­ber. Die bei­den Hor­ror­fans stellen immer wieder inter­es­sante Samm­lun­gen zusam­men.
In der neuen Aus­gabe sind 15 Autorin­nen und Autoren vertreten, von aktuellen bis hin zu klas­sis­chen Schrift­stellern. Hinzu kom­men Inter­es­sante Artikel, die das Mag­a­zin bere­ich­ern. Das Titel­bild stammt von Björn Ian Craig, der es sich erlaubt, mit dem Titel zu spie­len, denn die Num­mer der Aus­gabe find­et sich, aus den Buch­staben des Titels Zwielicht gebildet, dort wieder. Hinzu kom­men Zeich­nun­gen, die die Erzäh­lun­gen bildlich unter­stützen. Die Zeich­nun­gen stammten dieses Mal von Daniel Hus­ter und Paul Lowe.
Zu den Autoren gehören Ken Liu, Daniel Hus­ter, Erik Hauser, Regi­na Schle­heck, Sascha Dinse, Kar­la Schmidt, Ellen Norten, Sheila Hodg­son, Abel Inkun, Michael Schmidt, Sascha Lützel­er, Sven Lenhardt, Felix Woitkows­ki und Alger­non Black­wood.

ZWIELICHT 8 ist im Ver­lag Saphir im Stahl erschienen, als Print­aus­gabe 408 Seit­en stark und kostet 14,95 Euro. Auch eine eBook-Aus­gabe gibt es, diese ist für 4,99 Euro erhältlich. Kaufen kann man das Mag­a­zin direkt beim Ver­lag oder via Ama­zon.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Saphir im Stahl

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: ZEIT FÜR DIE SCHICHT von Norbert Fiks

Erschienen: ZEIT FÜR DIE SCHICHT von Norbert Fiks

Cover Zeit für die SchichtZEIT FÜR DIE SCHICHT UND ANDERE SF-KURZGESCHICHTEN ist eine Sto­rysamm­lung mit Sci­ence Fic­tion-Sto­ries von Nor­bert Fiks, diese ist soeben im Selb­stver­lag erschienen. Zum Inhalt:

Was passiert, wenn Raum­fahrer im Aster­oidengür­tel auf ein außerirdis­ches Arte­fakt stoßen? Oder ein Zeitreisender ver­sucht, den Mord an John F. Kennedy aufzuk­lären? Mit diesen und anderen Fra­gen hat sich Nor­bert Fiks in den 23 Sci­ence-Fic­tion Kurzgeschicht­en von ZEIT FÜR DIE SCHICHT beschäftigt. Auch Robot­er und Par­al­lel­wel­ten kom­men vor – und für SF-Geschicht­en eher ungewöhn­liche Dar­bi­etungs­for­men wie ein Hör­spiel.
Kurz ist in eini­gen Fällen dur­chaus wörtlich zu nehmen ist. Die kürzeste Geschichte ist nur 16 Wörter »lang«. Damit wan­delt der Autor auf den Spuren von Ernest Hem­ing­way, dem Erfind­er der Sechs-Wort-Geschichte.

Nor­bert Fiks ist ein Kind des Raum­fahrzeital­ters. Er war fünf Monate alt, als »Sput­nik I« seinen ersten Piepser aus dem Weltall zur Erde funk­te. Die Fasz­i­na­tion für die Raum­fahrt brachte ihn zur Sci­ence-Fic­tion. Seine erste SF-Geschichte hat er für eine Schülerzeitung geschrieben, woran sich zum Glück nie­mand mehr erin­nert, und danach lange, lange keine mehr. Der Ver­fass­er lebt in Ost­fries­land und arbeit­et als Redak­teur bei ein­er Tageszeitung.

ZEIT FÜR DIE SCHICHT ist als 172-seit­iges Taschen­buch (ISBN 978–3-7392–1870-0) und eBook (ASIN: B01E3SCFP2) erhältlich, der Preis für ersteres liegt bei 6,49 Euro. Das eBook ist bis zum 8. Mail zum Ein­führung­spreis von 2,49 zu haben, danach kostet es einen Euro mehr. Die Samm­lung ist im Buch­han­del und bei den ein­schlägi­gen Onli­neshops zu beziehen.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Nor­bert Fiks

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: DR. LESTONS KABINETT DER SELTSAMEN SZENARIEN

Erschienen: DR. LESTONS KABINETT DER SELTSAMEN SZENARIEN

Cover LeSton Bernar SzenarienBei Emmerich Books & Media ist kür­zlich Bernar LeStons Geschicht­en­samm­lung DR. LESTONS KABINETT DER SELTSAMEN SZENARIEN erschienen. »45 skur­rile Häp­pchen am Teller­rand der Real­ität, gewürzt mit ein­er Prise Phan­tastik und einem herzhaften Schuss des Unglaublichen!«

Wenn DER BESCHWORENE SCHREIBER nur VERLORENE WORTLOSIGKEIT her­vor­bringt und DER SCHATTEN DES BÖSEN FÜLLERS den SCHREIBFLUSS beein­trächtigt …

Wenn SCHÜSSE, DIE NACH HINTEN LOSGINGEN, trotz­dem MITTEN INS SCHWARZE trafen und DER LETZTE SCHLUCK auch DAS ENDE EINES RUFMORDS her­auf­beschwor …

Wenn DIE ZEIT VERGEHT WIE DAS LEBEN und Sie noch ZU JUNG ZUM STERBEN sind …

… dann kön­nte eine Soirée im Kabi­nett des Dr. LeSton ganz nach Ihrem Geschmack sein.

Das Kabi­nett mit 45 Kurzgeschicht­en hat in sein­er Print­ver­sion einen Umfang von 172 Seit­en im For­mat 20,3 x 12,7 cm. Es liegt als eBook zum Preis von 2,95 Euro eben­so vor, wie als Taschen­buchaus­gabe für EUR 8,95. Weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en sich auf der Ver­lags­seite. Wer mehr über den autor wis­sen möchte, wird sicher­lich auch auf sein­er Face­book­seite fündig.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Emmerich Books & Media

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: Horror-Kurzgeschichtensammlung BLACK NOISE

Erschienen: Horror-Kurzgeschichtensammlung BLACK NOISE

Cover Black NoiseBere­its Anfang Dezem­ber erschien die Hor­ror-Kurzgeschicht­en­samm­lung BLACK NOISE, die sieben Sto­ries von Gerd Rödi­ger und José V. Ramos bein­hal­tet.

Black Noise
7 Geschicht­en, die Sie in dun­kle Zwis­chen­re­iche ent­führen.
7 Geschicht­en, in denen die Pro­tag­o­nis­ten mit radikalen Verän­derun­gen ihrer Leben­sum­stände kon­fron­tiert wer­den.
7 Geschicht­en voller Abgründe.

Dun­kler Engel – Ein Zufall bringt einen jun­gen Polizis­ten auf die Spuren eines bizarren Exper­i­ments, das seine Vorstel­lungskraft sprengt.
Der kleine Brad – Ein Schön­ling ohne Gedächt­nis wird mit sein­er wahren Natur kon­fron­tiert.
Black Noise: Gibt es ein Jen­seits? Fünf Neugierige blick­en hin­ter die let­zte Gren­ze. Was sie find­en, wird sie nie wieder loslassen.
Das Geheim­nis seines Erfolges – Manch­mal ist es schön, nach langer Zeit Bekan­nte wiederzutreffen.Und manch­mal ist es ein­fach nur gefährlich.
Das Geräusch – Ein unhör­bares Geräusch zer­reißt die dünne Schicht der Real­ität.
Ein Besuch­er – Einem Mann wird die Rech­nung für sein Leben präsen­tiert.
Ende der Nahrungs­kette – Ein Obdachlos­er ent­deckt seine innere Bestie.

BLACK NOISE ist derzeit exk­lu­siv als eBook bei Ama­zon erhältlich und kostet 2,99 Euro. Die Print­aus­gabe hätte laut Ama­zon einen Umfang von 137 Seit­en.

Ein Auszug aus BLACK NOISE wird dem­nächst im Rah­men der Leseproben-Aktion veröf­fentlicht.

Gerd Rödi­ger, geboren 1973 in Süd­deutsch­land, lebt und schreibt seit eini­gen Jahren in Berlin.
In den let­zten 15 Jahren veröf­fentlichte er zahlre­iche Kurzgeschicht­en, unter anderem in c’t – mag­a­zin für com­put­ertech­nik und phan­tastisch! unter dem Pseu­do­nym Edgar Philips. Er schreibt Unheim­lich­es & Hor­ror, Sci­ence Fic­tion & Near Future, und in let­zter Zeit auch häu­fig über das Leben und Lei­den in Berlin.

José V. Ramos, geboren 1965 in Kirch­heim unter Teck, lebt mit sein­er Frau in ein­er beschaulichen Voral­bge­meinde bei Göp­pin­gen. Ihn inter­essieren alle Spielarten des Phan­tastis­chen, aber wenn er die Zeit und Muße zum Schreiben find­et, dann sind seine Kurzgeschicht­en meist im Bere­ich des Unheim­lichen & Hor­ror ange­siedelt.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Gerd Rödi­ger und José V. Ramos

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Kostenlos als eBook: SOME OF THE BEST FROM TOR.COM 2014

Kostenlos als eBook: SOME OF THE BEST FROM TOR.COM 2014

Cover Some Of The BestFalls trotz des ger­ade zurück­liegen­den Wei­h­nachts­festes mit seinen Buchgeschenken noch (oder schon wieder) jemand auf der Suche nach Leses­toff sein sollte: der auf Phan­tastik spezial­isierte US-Ver­lag tor.com hat ger­ade seine Jahres­samm­lung von Kurzgeschicht­en veröf­fentlicht. Die kann man zwar auch alle kosten­los im Web lesen, aber gemein­sam in einem eBook ist doch deut­lich kom­fort­abler, nicht wahr? der Titel lautet: SOME OF THE BEST FROM TOR.COM 2014.

Enthal­ten sind Geschicht­en von Char­lie Jane Anders, Dale Bai­ley, Kel­ly Barn­hill, Richard Bowes, Marie Bren­nan, Adam Christo­pher, John Chu, A. M. Del­la­m­on­i­ca, Ruthanna Emrys, Max Glad­stone, Kath­leen Ann Goo­nan, Nico­la Grif­fith, Maria Dah­vana Headley, Pasi Ilmari Jaskääläi­nen, Yoon Ha Lee, Ken Liu, Seanan Mcguire, Daniel José Old­er, Mary Rick­ert, John Scalzi, Veron­i­ca Scha­noes, Genevieve Valen­tine, Jo Wal­ton, Kai Ashante Wil­son, Ray Wood und Isabel Yap.

Eine Seiten­zahl ist nicht angegeben, aber allein die Dateigröße von 15 MB deutet darauf hin, dass das entwed­er als Print­werk ein Ziegel­stein wäre – oder Grafiken enthal­ten sind. Wie auch immer: es kostet nichts und ist zudem vor­bildlicher­weise noch DRM-frei. Also nicht nur etwas für Kin­dle-Besitzer, wer einen anderen eRead­er besitzt, kann sich das eBook mit­tels Cal­i­bre nach ePub kon­vertieren.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right tor.com

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.