Rezensenten gesucht – dreimal kostenlos: REISEZIEL UTOPIA

Rezensenten gesucht – dreimal kostenlos: REISEZIEL UTOPIA

Anfang des Jahres erschien bei Edi­tion Rot­er Drache die von Phan­taNews präsen­tierte Sci­ence Fic­tion-Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA. Nochmal zur Erin­nerung:

Sci­ence Fic­tion – das bedeutete in den ver­gan­genen Jahren lit­er­arisch schw­er­punk­t­mäßig Dystopi­en. Das war ein­mal anders, im gold­e­nen Zeital­ter der SF und auch noch in den 1970ern sah das Genre The­men wie Tech­nolo­gie oder gesellschaftliche Entwick­lun­gen oft­mals aus einem pos­i­tiv­en Blick­winkel, beschrieb ein lebenswerte, eine bessere Zukun­ft. Die vor­liegende Samm­lung von Kurzgeschicht­en möchte an diese Tra­di­tion der Sci­ence Fic­tion anknüpfen und einen Blick in eine bessere Zukun­ft ermöglichen – aber auch pos­i­tive Utopi­en sind immer eine Frage des Betra­ch­tungswinkels … 

Mit Geschicht­en von:

Anja Bagus, Vic­tor Boden, Dieter Bohn, Car­men Capi­ti, Paul Tobias Dahlmann, Jens Gehres, Mar­cus R. Gilman, Her­bert Glaser, Ger­hard Huber, Dali­ah Karp, Thomas Kod­nar, Yann Krehl, Ingo Muhs, A. L. Nor­gard, Andreas Raabe, Dorothe Reimann, Ger­not Schatz­dor­fer, Olaf Stieglitz und Joachim Tabaczek.

Gesucht wer­den jet­zt Per­so­n­en, die die Samm­lung besprechen. Ich ver­lose drei kosten­lose Exem­plare. Einzige Voraus­set­zung für die Teil­nahme: Dass die Gewin­ner nach dem Lesen eine Besprechung ver­fassen und die auf einem Blog und/oder in den sozialen Medi­en und/oder bei Ama­zon veröf­fentlichen.

Wer eins der drei Exem­plare von REISEZIEL UTOPIA haben möchte schickt eine Email an utopia[at]phantanews[dot]de, mit ein­er kurzen Begrün­dung, warum ger­ade er oder sie eins der drei Exem­plare bekom­men sollte. Gern auch mit Links zu Rezen­sions­beispie­len. aus den Ein­sendun­gen wäh­le ich dann nach zwei Wochen drei Gewin­ner aus.

Die Emailadressen wer­den nur für die Durch­führung dieser Aktion gespe­ichert und danach rück­stand­s­los gelöscht. Das­selbe gilt für die Adressen der drei Gewin­ner, die dann konkret abge­fragt wer­den, um die Büch­er zusenden zu kön­nen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Endlich: REISEZIEL UTOPIA jetzt auch als eBook erhältlich

Endlich: REISEZIEL UTOPIA jetzt auch als eBook erhältlich

Es hat etwas gedauert, aber nun ist es soweit: Die von Phan­taNews präsen­tierte SF-Antholo­gie REISEZIEL UTOPIA gibt es jet­zt endlich auch als eBook. Als ePub war es bere­its ein paar Tage in allen möglichen Shops erhältlich, allerd­ings hat­te der »Dien­stleis­ter« Libre­ka es nicht geback­en bekom­men, es auch in den Kin­dle-Shop zu stellen, das hat jet­zt funk­tion­iert. Nochmal zur Erin­nerung:

Sci­ence Fic­tion – das bedeutete in den ver­gan­genen Jahren lit­er­arisch schw­er­punk­t­mäßig Dystopi­en. Das war ein­mal anders, im gold­e­nen Zeital­ter der SF und auch noch in den 1970ern sah das Genre The­men wie Tech­nolo­gie oder gesellschaftliche Entwick­lun­gen oft­mals aus einem pos­i­tiv­en Blick­winkel, beschrieb ein lebenswerte, eine bessere Zukun­ft. Die vor­liegende Samm­lung von Kurzgeschicht­en möchte an diese Tra­di­tion der Sci­ence Fic­tion anknüpfen und einen Blick in eine bessere Zukun­ft ermöglichen — aber auch pos­i­tive Utopi­en sind immer eine Frage des Betra­ch­tungswinkels … 

Mit Geschicht­en von:

Anja Bagus, Vic­tor Boden, Dieter Bohn, Car­men Capi­ti, Paul Tobias Dahlmann, Jens Gehres, Mar­cus R. Gilman, Her­bert Glaser, Ger­hard Huber, Dali­ah Karp, Thomas Kod­nar, Yann Krehl, Ingo Muhs, A. L. Nor­gard, Andreas Raabe, Dorothe Reimann, Ger­not Schatz­dor­fer, Olaf Stieglitz und Joachim Tabaczek.

Das eBook liegt als epub oder für den Kin­dle vor und kostet ger­ade mal 3,99 Euro.

Nach wie vor ist natür­lich auch die Papier­aus­gabe erhältlich, die bekommt man für 14,95 Euro.

[aar­tikel medium=›eBook‹ titel=›ZEISEZIEL UTOPIA‹]B07BYCD9TK[/aartikel][aartikel titel=›ZEISEZIEL UTOPIA‹]3946425453[/aartikel]

Es ist da: REISEZIEL UTOPIA

Es ist da: REISEZIEL UTOPIA

Gestern trudel­ten die druck­frischen Exem­plare beim Ver­lag ein, das bedeutet: ab sofort ist die von Phan­taNews präsen­tierte, von Ste­fan Holzhauer her­aus­gegebene und bei der Edi­tion Rot­er Drache erschienene Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA erhältlich.

Man erhält das Buch beim ein­schlägi­gen Buch­han­del, online wie offline, es wäre aber ganz grandios, wenn ihr das direkt beim Ver­lag bestellt, denn da hat der am meis­ten von – und Klein­ver­lage haben nun mal wed­er das Geld noch die Mark­t­macht wie große Pub­likumsver­lage, da hil­ft eine Direk­tbestel­lung ganz erhe­blich. Das Beste: Der Ver­sand inner­halb Deutsch­lands ist ver­sand­kosten­frei.

Zum Buch:

Sci­ence Fic­tion – das bedeutete in den ver­gan­genen Jahren lit­er­arisch schw­er­punk­t­mäßig Dystopi­en. Das war ein­mal anders, im gold­e­nen Zeital­ter der SF und auch noch in den 1970ern sah das Genre The­men wie Tech­nolo­gie oder gesellschaftliche Entwick­lun­gen oft­mals aus einem pos­i­tiv­en Blick­winkel, beschrieb ein lebenswerte, eine bessere Zukun­ft. Die vor­liegende Samm­lung von Kurzgeschicht­en möchte an diese Tra­di­tion der Sci­ence Fic­tion anknüpfen und einen Blick in eine bessere Zukun­ft ermöglichen — aber auch pos­i­tive Utopi­en sind immer eine Frage des Betra­ch­tungswinkels … 

Mit Geschicht­en von:

Anja Bagus, Vic­tor Boden, Dieter Bohn, Car­men Capi­ti, Paul Tobias Dahlmann, Jens Gehres, Mar­cus R. Gilman, Her­bert Glaser, Ger­hard Huber, Dali­ah Karp, Thomas Kod­nar, Yann Krehl, Ingo Muhs, A. L. Nor­gard, Andreas Raabe, Dorothe Reimann, Ger­not Schatz­dor­fer, Olaf Stieglitz und Joachim Tabaczek.

Die Print­fas­sung (ISBN: 978–3-946425–45-8) ist 366 Seit­en stark und kostet 14,95 Euro. Die eBook-Ver­sion erscheint in Kürze.

REISEZIEL UTOPIA: Preflight Check

REISEZIEL UTOPIA: Preflight Check

Die von Ste­fan Holzhauer (also mir) her­aus­gegebene und von Phan­taNews präsen­tierte Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA befind­et sich im Pre­flight Check. Bei Raketen­starts ist das die Phase kurz vor dem Launch, bei der nochmal die Sys­teme durchge­gan­gen wer­den. In unserem Fall bedeutet das, dass die Druck­dat­en am Mittwoch Vor­mit­tag bei der Druck­erei sein sollen, falls keine außergewöhn­lichen Katas­tro­phen mehr passieren (wovon wir nicht aus­ge­hen).

Und das bedeutet dann wiederum, dass REISEZIEL UTOPIA pünk­tlich zur Buchmesse in Leipzig erscheinen wird und dort vor Ort erwor­ben wer­den kann. Der Ver­lag, also Edi­tion Rot­er Drache wird mit einem Stand vertreten sein, und zwar in

Halle zwei, Stand­num­mer J318.

Und danach wird die Antholo­gie dann auch bestell­bar sein, sowohl direkt beim Ver­lag (das ist der beste Plan, inner­halb von Deutsch­land portofrei), als auch im Buch­han­del oder bei Ama­zon.

REISEZIEL UTOPIA – Autoren und Geschichten

REISEZIEL UTOPIA – Autoren und Geschichten

Es ist geschafft: Die Geschicht­en und Autoren für die Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA von Phan­taNews und der Edi­tion Rot­er Drache ste­hen fest. Es war ein hartes Stück Arbeit, die enthal­te­nen 21 Geschicht­en aus den knapp 60 Ein­sendun­gen auszusuchen, denn die Qual­ität der ein­gere­icht­en Beiträge war durchge­hend hoch. Da der Platz in einem gedruck­ten Buch allerd­ings lei­der begren­zt ist, musste eine Auswahl getrof­fen wer­den. Wer nicht dabei ist möge sich deswe­gen nicht grä­men, eine Ablehnung bedeutet wegen des eben Genan­nten nicht zwin­gend eine qual­i­ta­tive Ein­stu­fung der einge­sandten Geschichte.

Dabei sind (in kein­er bes­timmten Rei­hen­folge, endgültige Titel kön­nen noch abwe­ichen):

  • Anja Bagus – »Ely­si­um«
  • Mar­cus R. Gilman – »20 Minuten«
  • Dali­ah Karp – »Der Brand«
  • Tobias Dahlmann – »Erstkom­mu­nika­tion«
  • Dieter Bohn – »Cor­nu­copi«
  • Andreas Raabe – »Kommt zum Ringel­Rangel-Platz«
  • Her­bert Glaser – »Heimat«
  • Dorothe Reimann – »Gueril­la«
  • Olaf Stieglitz – »Der Wun­sch nach Ret­tung« und »Der erste Schritt«
  • Jens Gehres – »Der Elter« und »Auf­bruch«
  • Thomas Kod­nar – »Der gelbe Rit­ter«
  • A. L. Nor­gard – »Der Him­mel über Nova«
  • Vic­tor Boden – »Kane der Krieger«
  • Car­men Capi­ti – »Back To Basic«
  • Ger­hard Huber – »Das Feld der Bäume«
  • Joachim Tabaczek – »In guten Hän­den«
  • Ingo Muhs – »Der Fern­händler«
  • Yann Krehl – »Der Tag der Erken­nt­nis«
  • Ger­not Schatz­dor­fer – »Vor­fall in Utopia West«

Ich grat­uliere den Gewin­nern und werde mich bei diesen in Kürze wegen der weit­eren Vorge­hensweise melden. Bedanken möchte ich mich bei allen, die einen Beitrag ein­gere­icht haben, für das damit erwiesene Ver­trauen.

Storysammlung REISEZIEL UTOPIA: Die Reise beginnt

Storysammlung REISEZIEL UTOPIA: Die Reise beginnt

Der Auss­chrei­bungszeitraum für die von Phan­taNews und Edi­tion Rot­er Drache aus­geschriebene Sto­rysamm­lung REISEZIEL UTOPIA ging (un-)passenderweise an Hallowe’en zu Ende.

Und was soll ich sagen? Ich bin völ­lig geflashed, denn es gin­gen ins­ge­samt 61 Geschicht­en dafür ein, und damit deut­lich mehr als für jede von mir her­aus­ge­brachte Antholo­gie zuvor.

Uff.

Das bedeutet jet­zt, dass eine Menge Arbeit noch vor uns liegt, denn alle Geschicht­en müssen nun natür­lich gesichtet und bew­ertet wer­den. Aus Fair­ness­grün­den wer­den die Sto­ries vor dem Lesen anonymisiert und ich muss sie nach der Auswer­tung natür­lich wieder ihren Ver­fassern zuord­nen.

Ich bitte um Ver­ständ­nis dafür, dass das Lesen und Bew­erten auf­grund der Menge an Ein­sendun­gen (danke dafür an alle Autoren) ein wenig dauern kann …

Weit­ere Infor­ma­tio­nen fol­gen.

Edit: Man kann das Pro­jekt auch auf ein­er Face­book-Seite ver­fol­gen.

Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Der End­spurt hat begonnen: Noch bis zum 31. Okto­ber 2017 haben Autoren Zeit, Geschicht­en zur Auss­chrei­bung des von Phan­taNews her­aus­gegebe­nen und bei der Edi­tion Rot­er Drache erscheinen­den SF-Sto­ry­bands REISEZIEL UTOPIA einzure­ichen.

In den Gesicht­en soll eine pos­i­tive Zukun­ft beschrieben wer­den, nähere Details dazu find­en sich zum einen im ursprünglichen Auss­chrei­bung­s­text von Mitte April 2017, weit­er­führende Erk­lärun­gen gibt es in einem zusät­zlichen Artikel zum gewün­scht­en Inhalt der Sto­ries.

Kurzhin­ter­grund: Angesichts der aktuellen Welt­lage und der Tat­sache, dass die SF-Lit­er­atur in den let­zten Jahren von Dysopi­en ger­adezu über­schwemmt wurde, ist es endlich wieder Zeit für Geschicht­en, die ein opti­mistis­ches Bilder ein­er pos­i­tiv­en Zukun­ft zeich­nen.

Also nichts wie ran an die Tas­taturen, noch ist fast ein Monat Zeit!

Anmerkungen zur Ausschreibung REISEZIEL UTOPIA

Anmerkungen zur Ausschreibung REISEZIEL UTOPIA

Es scheint noch Erk­lärungs­be­darf zur Auss­chrei­bung zu REISEZIEL UTOPIA zu geben, denn es taucht­en diverse Fra­gen auf, die ich im Fol­gen­den zu klären ver­suche.

Nein, es muss nicht alles »Friede, Freude, Eierkuchen« sein. Es geht um eine grund­sät­zlich pos­i­tive Gesellschaft in der Zukun­ft. Dass auch die nicht ohne Kon­flik­te auskommt, erk­lärt sich von selb­st. Zwei Beispiele:

In STAR TREK han­delt es sich fra­g­los um eine pos­i­tive Utopie. Der größte Teil der Men­scheit und der Förder­a­tion ist tol­er­ant und offen. Eigen­heit­en unter­schiedlich­er Spezies inner­halb der Völk­erge­mein­schaft sieht man als Bere­icherung und ver­sucht, auch mit den schwierigeren davon zurecht zu kom­men. Dass es den­noch Rei­bun­gen geben kann und wird, wenn beispiel­sweise ein logis­ch­er Vulka­nier auf einen emo­tionalen Men­schen trifft, ist klar und war Grund­lage divers­er Plots. Eben­so klar ist, dass es äußere Gegen­spiel­er wie Klin­go­nen, Romu­lan­er, Borg oder Fer­en­gi gibt – und selb­st bei denen bemüht man sich eher um Ver­ständ­nis und friedlich­es Zusam­men­leben. Das klappt aber nicht immer, und dann sprechen auch mal die Waf­fen. Trotz­dem ist STAR TREK in der Prime-Zeitlin­ie ger­adezu ein Parade­beispiel für eine pos­i­tive Utopie. nein, es darf lei­der keine Fan­fic­tion ein­gere­icht wer­den.

Eben­falls zu nen­nen wären Alan Dean Fos­ters Romane aus dem Humanx-Uni­ver­sum. Men­schen und insek­toide Thranx haben es geschafft, trotz anfänglich schw­er­er Ressen­ti­ments und Uräng­sten eine gemein­same Zivil­i­sa­tion aufzubauen, die auf den ersten Blick pos­i­tiv utopisch ist. Dass es auf Hin­ter­wäldler­plan­eten anders ausse­hen kann, ist in einem SF-Set­ting so, aber dann wer­den halt Inspek­toren (Polizis­ten) geschickt, die nach dem Recht­en sehen. Und auch da gibt es Antag­o­nis­ten in Form der bies­ti­gen Ech­sen­rasse A´Ann oder Kom­p­lika­tio­nen durch plan­etare Beson­der­heit­en oder kos­mis­che Phänomene.

Hin­ter­grund der Idee ist die Sci­ence Fic­tion, die geschrieben wurde, bevor Dystopi­en en vogue wur­den: eine pos­i­tive Sicht auf die Zukun­ft, auf die gesellschaftliche und per­sön­liche Entwick­lung und die Tech­nik. Oder neue Mod­elle des Zusam­men­lebens.

Keine Utopi­en sind beispiel­sweise Gesellschaften die kom­plett glück­lich sind, weil sie im Dauer­dro­gen­rausch existieren, oder weil sie von irgendwelchen religiösen Kas­ten unter­drückt wer­den, die ihnen aufok­troieren, dass sie toootal glück­lich sind, weil Gott das so will.

Die Utopie sollte schon echt sein. Utopi­en müssen nicht kon­flik­t­frei sein. Kon­flik­te kön­nten beispiel­sweise auch daraus entste­hen, dass jemand ver­sucht, die Gesellschaft zum Schlechteren zu verän­dern, und dass es dage­gen Wider­stand gibt. Oder dass eine utopis­che Gesellschaft auf eine Probe gestellt wird, weil sie nicht von ihren Prinzip­i­en lassen will, obwohl das Nachteile bedeuten kön­nte – aber auch da kommt man am Ende gestärkt her­aus her­vor.

Der Möglichkeit­en gibt es viele.

Wer sie bish­er überse­hen hat: Zur Auss­chrei­bung geht es hier lang.