Endspurt: Crowdfunding TÄUSCHERLAND

Endspurt: Crowdfunding TÄUSCHERLAND

Ich hat­te bereits über das Crowd­fun­ding zu TÄUSCHERLAND berich­tet. Das ist der Basis-Quel­len­band für das neue Dark Fan­ta­sy-Rol­len­spiel SEELENFÄNGER und an dem Crowd­fun­ding dazu kann man sich noch sechs Tage auf Start­next betei­li­gen. Das ers­te Fun­ding­ziel wur­de bereits erreicht und damit wird das Buch pro­du­ziert wer­den, es ist aller­dings durch­aus noch mög­lich, dass auch das zwei­te Goal erreicht wird, und damit bei Gestal­tung uns Aus­stat­tung deut­lich mehr Auf­wand betrie­ben wer­den kann.

Teil­neh­men kann man auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­ne­txt, also rasch die Geld­kat­zen gezückt und die Macher üppig mit Gold­mün­zen bewor­fen!

Pro­mo­gra­fik Copy­right Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik

Crowdfunding: SHAKES & FIDGET – THE ADVENTURE

Crowdfunding: SHAKES & FIDGET – THE ADVENTURE

Man kann mal wie­der Geld auf Kick­star­ter aus­ge­ben. Fan­ta­sy-Fans ken­nen ver­mut­lich Mar­vin Clif­fords Comic-Duo SHAKES & FIDGET nicht nur aus den gleich­na­mi­gen Strips, son­dern viel­leicht auch aus dem Brow­ser­ga­me.

Jetzt soll das Gan­ze auch noch zu einem Point & Click-Adven­ture wer­den, Mar­vin und Playa Games sam­meln dafür im Rah­men eines Crowd­fun­dings Geld auf Kick­star­ter. Als Beloh­nun­gen winkt selbst­ver­ständ­lich das fer­ti­ge Spiel, es gibt aber auch jede Men­ge wei­te­re Gim­micks für Back­er.

Ent­wi­ckelt wird das Spiel von KING Art Games, die kennt man bei­spiels­wei­se durch THE BOOK OF UNWRITTEN TALES. Falls das Crowd­fun­ding in Höhe von 250000 Euro erfolg­reich ist, wird das Spiel vor­aus­sicht­lich im Herbst 2018 gelie­fert.

Ab einem Ein­satz von 21 Euro erhält man das Adven­ture. Die Vor­schau­gra­fi­ken sehen schon mal groß­ar­tig aus.

Pro­mo­gra­fi­ken Copy­right Mar­vin Clif­ford und Playa Games GmbH

Crowdfunding: SEELENFÄNGER-Quellenband TÄUSCHERLAND

Crowdfunding: SEELENFÄNGER-Quellenband TÄUSCHERLAND

Auf Start­next soll via Crowd­fun­ding das Pen & Paper-Rol­len­spiel­set­ting SEELENFÄNGER rea­li­siert wer­den, genau­er der Basis­band TÄUSCHERLAND. Ab sofort ist das Pro­jekt in der Start­pha­se, es müs­sen sich also hin­rei­chend Unter­stüt­zer fin­den, damit danach das eigent­li­che Crowd­fun­ding star­ten kann. Aus der Beschrei­bung:

Täu­sch­er­land ist der gro­ße Basis­set­ting­band für das FATE CORE Rol­len­spiel See­len­fän­ger.

Das Set­ting

Die­ses Dark-Fan­ta­sy-Set­ting führt die Spie­ler in eine Welt am Abgrund. Die Apo­ka­lyp­se in Form eines ver­lo­re­nen Krie­ges und eines ver­häng­nis­vol­len Flu­ches ver­nich­te­te das alte Reich. Die Spie­ler bege­ben sich in der Rol­le von rei­sen­den See­len­fän­gern und ihren Beglei­tern in die­ses ver­fluch­te Land, das von einem magi­schen Nebel, all­ge­gen­wär­ti­gen Geis­tern, Bes­ti­en und noch schlim­me­ren Gefah­ren bela­gert wird. Nur die namen­ge­ben­den See­len­fän­ger sind im Stan­de, die See­len der Toten zu bän­di­gen und so in den Kampf gegen den Täu­scher zu zie­hen – jenen See­len­fän­ger, der den Fluch über das Land gebracht hat.

Die Regeln

Zum Spie­len von »See­len­fän­ger – Täu­sch­er­land« brauchst du Stift, Papier, Fan­ta­sie und ein FATE CORE Regel­werk, das es auch kos­ten­los zum Down­load gibt. Die tra­gi­sche Ver­gan­gen­heit einer rast­lo­sen See­le, der ver­zwei­fel­te Kampf gegen die Scher­gen des Täu­schers oder ein mora­li­sches Dilem­ma im Ange­sicht ver­bo­te­ner Magie – um span­nen­de Geschich­ten wie die­se zu erzäh­len, greift See­len­fän­ger auf FATE CORE zurück, ein Uni­ver­sal­sys­tem, das kom­pe­ten­te Spie­ler­cha­rak­te­re in den Mit­tel­punkt einer dra­ma­ti­schen Hand­lung stellt.
Die Spie­ler brau­chen nur weni­ge Regeln. Natür­lich ent­hält »Täu­sch­er­land« auch die für das Spiel not­wen­di­gen Anpas­sun­gen und Ergän­zun­gen für FATE CORE.
Die­se umfas­sen Regeln für See­len­fang, ein eige­nes Magie­sys­tem, neue Stunts und Cha­rak­ter­kon­zep­te sowie Tipps zum Spiel mit Grusel‑, Hor­ror- und Dark-Fan­ta­sy-Ele­men­ten. Doch der Schwer­punkt des Set­ting­ban­des liegt – wie der Name schon sagt – auf der Beschrei­bung der Welt, ihrer Bewoh­ner, Wesen und Beson­der­hei­ten.

Pled­gen wird man für ver­schie­de­nen Vari­an­ten des Quel­len­buchs kön­nen, es gibt Hard­co­ver- und Luxus­aus­ga­ben. Die Pled­gele­vel begin­nen bei 5 Euro, ab 20 Euro erhält man TÄUSCHERLAND als PDF, ab 48 Euro bekommt man Hard­co­ver, PDF und ein Fan­pa­ket. Gesam­melt wer­den sol­len 7500 Euro.

Hin­ter dem Pro­jekt steht der Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik, der sich bereits mit Pri­va­te Eye oder der deut­schen Aus­ga­be von WOLSUNG einen Namen gemacht hat. Zum Autoren­team gehö­ren Pro­jekt­in­itia­tor Jörg Kös­ter (Haupt­au­tor – Set­ting), André Pönitz (Regeln), Dirk Wal­brühl (Set­ting), Flo­ri­an Weh­ner (Set­ting), Mar­co Ansing (Lek­to­rat) und André Sko­ra (Öffent­lich­keits­ar­beit).

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­next.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik

ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES

ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES

Der Titel des Films allein ist doch schon mal ein Knül­ler oder? Auf Kick­star­ter wird gera­de Geld für den Retro-Cyber­punk-Trash­film ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES im Stil der 1980er gesam­melt. Die Prä­mis­se:

The sto­ry takes place in Neo-Ber­lin, 2079 A.D. A dark and rain-soa­ked city held by mega cor­po­ra­ti­ons whe­re the only way for peop­le to enjoy life is by con­nec­ting into cyber­space and taking the “bina­ry trip”, a cyber­drug that fries your neu­rons but pro­mi­ses a fee­ling bet­ter than a hund­red orgasms at once.

Dabei soll so ziem­lich alles außer dem Cyber­space mit prak­ti­schen Effek­ten rea­li­siert wer­den, also bei­spiels­wei­se Ani­ma­tro­nics.

Man hat noch 42 Tage Zeit, ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES auf Kick­star­ter zu unter­stüt­zen, erschei­nen soll der Film dann noch im Jahr 2017. Selbst­ver­ständ­lich als Stream.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DUAL UNIVERSE Crowdfunding

DUAL UNIVERSE Crowdfunding

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DUAL UNIVERSE ist ein MMO, das ich auf­grund sei­nes inno­va­ti­ven Ansat­zes schon län­ger beob­ach­te. Ers­tens han­delt es sich nicht um das umpf­zigs­te Fan­ta­sy-Spiel, son­dern es ist Sci­ence Fic­tion. Zwei­tens basier­te es auf Vox­el-Tech­no­lo­gie, bei dem der Spie­ler die Welt aktiv beein­flus­sen, ver­än­dern und Struk­tu­ren erschaf­fen kann. Das letz­te äußerst viel­ver­spre­chen­de Pro­jekt in der Rich­tung war (EVERQUEST) LANDMARK, nach dem Ver­kauf des gesam­ten EVER­QUEST-Fran­chise durch Sony ging es da aber lei­der steil berg­ab.

DUAL UNIVERSE wird ein Sand­box-Spiel, bei dem alle Teil­neh­mer auf dem­sel­ben Shard spie­len sol­len, also auf einem ein­zi­gen Ser­ver, statt auf vie­len davon, wie bei ande­ren MMOs. Alles in DUAL UNIVERSE wird von Spie­lern erschaf­fen, Sta­tio­nen, Häu­ser, Raum­schif­fe, Orbi­tal­sta­tio­nen, Städ­te – angeb­lich gibt es kei­ne Begren­zung der Grö­ße (abge­se­hen ver­mut­lich von Game­play- und öko­no­mi­schen Begren­zun­gen). Es soll eine Öko­no­mie geben, die aus den Hand­lun­gen der Spie­ler ent­steht und es wer­den sowohl PvP als auch non-PvP-Spiel mög­lich sein. Was man nach Fer­tig­stel­lung wird tun kön­nen:

  • Zusam­men mit Freun­den eine mond­gro­ße Raum­sta­ti­on bau­en
  • Ein inter­ga­lak­ti­sches Empi­re grün­den
  • Sich mit tau­sen­den ande­ren in Spie­ler-gemach­ten Städ­ten ver­sam­meln
  • Hun­der­te Spie­ler in einem For­schungs­schiff
  • Mas­sen­pro­duk­ti­on selbst­ent­wor­fe­ner Schif­fe, um sie an ande­re Spie­ler zu ver­kau­fen
  • Were ein Händ­ler, ein Logis­ti­ker oder ein Indus­tri­el­ler
  • Pro­gram­mie­re kom­ple­xe Ver­hal­ten­wei­sen für Dei­ne Kontruk­tio­nen
  • Lebe in einer Sta­ti­on einen Kilo­me­ter unter der Erde oder auf einem abge­le­ge­nen Mond
  • Mache Dir einen Namen als Raum­schiff-Desi­gner oder Archi­tekt von Außen­pos­ten
  • und natür­lich noch vie­les mehr …

Novaquarks Spiel kann man noch 19 Tage lang unter­stüt­zen, es sol­len 500000 Dol­lar zusam­men kom­men, davon wur­den fast 350000 bereits gespen­det. Wei­te­re Details fin­det man auch auf der Kick­star­ter-Sei­te des Pro­jekts oder der Home­page. Die Clo­sed Beta wur­de für Dezem­ber 2018 ange­kün­digt. Etli­che der Vide­os zei­gen aber schon offen­bar weit for­ge­schrit­te­ne Inhal­te.

Hier ein Video zur ver­wen­de­ten Vox­el-Tech­no­lo­gie.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Crowdfunding: LARP-Fotoband

Crowdfunding: LARP-Fotoband

LARP FotobuchAuf Start­next läuft seit Ende Juli ein Crowd­fun­ding für einen beson­de­ren Foto­band: Vie­le Jah­re lang ist Foto­graf Boris Leist über ver­schie­dens­te LARP-Ver­an­stal­tun­gen gereist und hat dort die Spie­ler foto­gra­fiert. Dar­aus soll nun ein groß­for­ma­ti­ges Hard­co­ver-Foto­buch mit Por­traits gemacht wer­den, für des­sen Pro­duk­ti­on sucht der Künst­ler jetzt Unter­stüt­zer. Aus dem Kam­pagn­en­text:

In die­sem Bild­band geht es geht natür­lich um Foto­gra­fie, es wer­den auch Geschich­ten erzählt, dies nimmt aber den deut­lich klei­ne­ren Teil im Buch ein. Es ist also ein klas­si­scher Bild­band. Dar­über hin­aus, geht es jedoch noch um viel mehr.
Es geht um Men­schen, um Lei­den­schaft, ums Spie­len, um Krea­ti­vi­tät und Phan­ta­sie, es geht um die Frei­heit zu sein wie man ist, wie man ger­ne wäre und um die Frei­heit, mal jemand ganz ande­rer zu sein , es geht um LARP (Live Akti­on Role Play).[…]
»LARP – The Pho­to­book« soll fas­zi­nie­ren und inspi­rie­ren. Es soll zei­gen, dass Men­schen fan­tas­ti­sche Lebe­we­sen sind, die mit viel Kraft, Lei­den­schaft und Phan­ta­sie fähig sind, sich zu ent­fal­ten und aus eige­nem Antrieb Enor­mes auf die Bei­ne zu stel­len.
Das Buch soll im Ide­al­fall in die Fusstap­fen sei­ner Prot­ago­nis­ten tre­ten und moti­vie­ren, offen und mit Neu­gier­de in die Welt zu schau­en und dar­über hin­aus die­se Welt im Namen der Viel­falt mit zu gestal­ten und dabei sei­ner eige­nen Phan­ta­sie zu ver­trau­en.

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­det man auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­next und auf der Web­sei­te zum Foto­buch. 30000 Euro wol­len finan­ziert wer­den, das ist für ein deut­sches Crowd­fun­ding ambi­tio­niert.

Pro­mo­fo­to Copy­right Boris Leist

Crowdfunding für Fanfilm: VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR

Crowdfunding für Fanfilm: VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR

Der HARRY POTTER-Fan weiß es natür­lich: Vol­de­mort ist der Super­vil­lain der Rei­he, der böse Gegen­spie­ler der guten Ker­le von Hog­warts um den aus­er­wähl­ten Zau­ber­lehr­ling Pot­ter. Einer Rei­he von Fans wur­de der Hin­ter­grund des Bös­wat­zes, der ursprüng­lich mal Tom Mar­vo­lo Ridd­le hieß, in den Büchern und Fil­men offen­bar nicht aus­führ­lich genug aus­ge­brei­tet. Des­we­gen sam­meln sie auf Kick­star­ter Geld für einen Fan­film mit dem Titel VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR.

Fast 3000 der ange­peil­ten 15000 Euro sind bereits bei­sam­men und es sind noch 54 Tage Zeit, etwas zu spen­den, um zum Gelin­gen bei­zu­tra­gen. Ange­sichts des gerin­gen Bud­gets, sehen die Quid­ditch-Sze­nen aus dem Trai­ler gar nicht mal so schlecht aus, die Sze­nen ohne SFX sogar sehr gut.

Aller­dings lie­gen die Rech­te an HARRY POTTER bei War­ner Bros. und bekann­ter­ma­ßen, ver­kla­gen die einen schnel­ler, als man »Ava­da Kedav­ra« sagen kann.

Einen ers­ten Trai­ler gibt es bereits:

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=hF4X661BOM0[/ytv]

 

Crowdfunding: Bring Back MYSTERY SCIENCE THEATER 3000

Crowdfunding: Bring Back MYSTERY SCIENCE THEATER 3000

Bring Back MST3K

MYSTERY SCIENCE THEATER 3000 kennt hier­zu­lan­de ver­mut­lich außen ein paar Nerds (und all jenen, denen ich es auf­ge­nö­tigt habe) kaum jemand. Es han­del­te sich dabei ursprüng­lich um eine US-Fern­seh­se­rie, in der man sich über schlech­te Fil­me und Epi­so­den lus­tig mach­te. Hin­ter­grund: Ein ver­rück­ter Wis­sen­schaft­ler hat einen Astro­nau­ten und zwei Robo­ter in eine Raum­sta­ti­on gesperrt und zeitg ihnen schlech­te Fil­me, um den Strei­fen zu fin­den, mit dem er die Welt unter­jo­chen kann. Doch die drei sind so merk­be­freit, dass die von kei­nem der Mach­wer­ke in di eKnie gezwun­gen wer­den. Die Epi­so­den (und auch der Kino­film) bestehen dar­aus, dass man den jeweil­gen Film sieht und am unte­ren Rand die Schat­ten­ris­se der Drei, die die Gescheh­nis­se mit­kom­men­tie­ren.

Die Kino­fas­sung trägt den Titel MST3K PRESENTS: THIS ISLAND EARTH, der ist auch auf Deutsch erschie­nen, kon­ge­ni­al umge­setzt von Oli­ver Kalk­o­fe, Oli­ver Wel­ke und Co (tat­säch­lich inspi­rier­te die Arbeit am Film Kalk­o­fe zu SCHLEFAZ). Wenn man auf den Humor steht. Dabei wird METALUNA IV ANTWORTET NICHT aus­ein­an­der genom­men. Die US-Serie hat ihren Weg zu uns auf­grund schwie­ri­ger Rech­tela­ge nie gefun­den, die­se recht­li­chen Pro­ble­me haben bis heu­te auch eine Neu­auf­la­ge ver­hin­dert, sind nun aber offen­bar aus dem Weg geräumt.

Auf Kick­star­ter hat der Erfin­der Joel Hodg­son nun ein Crowd­fun­ding, um die 1999 ein­ge­stell­te Serie wie­der­zu­be­le­ben. Je nach Ein­nah­men sol­len drei oder mehr neue Epi­so­den pro­du­ziert wer­den.

Shut up and take my money!

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter. Inner­halb kür­zes­ter Zeit sind bereits fast 900000 Dol­lar zusam­men­ge­kom­men. Man hat noch 30 Tage Zeit, sich zu betei­li­gen.

Pro­mo­gra­fik MST3K-Crowd­fun­ding Copy­right Joel Hodg­son

 

Crowdfunding: STAR TREK RENEGADES 2 & 3

Crowdfunding: STAR TREK RENEGADES 2 & 3

Star Trek Renegades Promografik

Der durch Crowd­fun­ding finan­zier­te ers­te Teil von STAR TREK: RENEGADES war ja ganz sehens­wert, und lebt natür­lich nicht zuletzt durch sei­ne Pro­mi­dich­te. Eigent­lich war der Plan, das als einen Pitch zu pro­du­zie­ren, um viel­leicht einen Geld­ge­ber für eine »rich­ti­ge« TV-Serie zu fin­den, das wur­de aller­dings nichts. Die Grün­de dürf­ten hier viel­fäl­tig sein, und vor allem in der Rech­te­ge­menge­la­ge in Sachen STAR TREK lie­gen.

Den­noch will man wei­ter machen: aus RENEGADES wird eine Web­se­rie und seit Kur­zem sam­melt das Team erneut via Kick­star­ter Geld, um die Epi­so­den zwei und drei zu rea­li­sie­ren. Das klappt auch bis­her recht gut, in kut­zer Zeit sind bereits 100000 Dol­lar zusam­men gekom­men (dar­un­ter auch ein paar Bucks von mir).

Einer der Grün­de für das Inter­es­se dürf­te sein, dass man gleich hau­fen­wei­se wei­te­re Star­gäs­te ange­kün­digt hat, dar­un­ter Robert Bel­tran (Cha­ko­tay in Voy­a­ger), Ter­ry Far­rell (Jad­zia Dax in DS9), Cir­roc Lof­ton (Jake Sis­ko in DS9), Aaron Eisen­berg (Nog in DS9) und Hana Hatae (Mol­ly O´Brien in TNG).Wie in der ers­ten Fol­ge wer­den auch Wal­ter Koenig (Che­kov in TOS), Adri­en­ne Wil­kin­son, Tim Russ (Tuvok in VOY), Gary Gra­ham (Suval in ENT), Court­ney Pel­don und Corin Nemec (STARGATE) wie­der dabei sein. Tim Russ wird wie­der Regie füh­ren.

Beim Team hat die Autorin und Dreh­buch­schrei­be­rin Melin­da Snod­grass eben­so dazu­ge­fun­den, wie der Kom­po­nist Den­nis McCar­thy, der auch schon für Musik zu THE NEXT GENERATION, DEEP SPACE NINE, GENERATIONS, VOYAGER und ENTERPRISE ver­ant­wort­lich war.

Also schnell die vir­tu­el­le Brief­ta­sche gezückt, und RENEGADES unter­stützt.

Pro­mo­gra­fik STAR TREK: RENEGADES Copy­right Star Trek Rene­ga­des Team

Wie Crowdfunding nicht funktioniert: DRAGON´S LAIR: THE MOVIE

Wie Crowdfunding nicht funktioniert: DRAGON´S LAIR: THE MOVIE

Dragon's Lair The Movie

Nor­ma­ler­wei­se geht es beim Crowd­fun­ding dar­um, Geld für ein Pro­jekt ein­zu­sam­meln, für das es ansons­ten kei­ne Geld­ge­ber gibt, oder bei dem man aus Grün­den dar­auf ver­zich­ten möch­te, Geld bei den übli­chen Quel­len ein­zu­lo­ben. Dafür erhal­ten die­je­ni­gen, die sich am Pro­jekt betei­li­gen als Dank für ihren Geld­be­trag Gim­micks, oder eben das Pro­jekt, aber übli­cher­wei­se zu einem gerin­ge­ren, oder deut­lich gerin­ge­ren, Geld­be­trag, als das End­pro­dukt.

Immer wie­der ver­ste­hen ins­be­son­de­re gro­ße oder alt­ein­ge­ses­se­ne Fir­men das nicht, wenn sie sich am Crowd­fun­ding ver­su­chen (die schei­tern aber auch oft, weil die ohne­hin genug Koh­le haben, sich defi­ni­tiv nicht so finan­zie­ren müs­sen und oft auch der Sym­pa­thie­bo­nus fehlt).

Ein beson­ders ekla­tan­tes Bei­spiel von jeman­dem, der Crowd­fun­ding nicht ver­stan­den hat, ist Don Bluth. Ja, der Don Bluth, der Fil­me wie MRS. BRISBY UND DAS GEHEIMNIS VON NIMH, IN EINEM LAND VOR UNSERER ZEIT, ANASTASIA oder ALLE HUNDE KOMMEN IN DEN HIMMEL gemacht hat. Der möch­te ger­ne aus der Video­spiel­au­to­ma­ten-Klas­si­ker DRAGON´S LAIR (1983) einen Film machen und sam­melt für einen Pitch (!) Geld auf Kick­star­ter. Eigent­lich eine gute Idee.

Aller­dings sind die Pled­gele­vels unfass­bar, die haben offen­bar nicht einen Moment Recher­che dar­auf ver­wen­det, wie man so etwas auf­zieht, oder aber zu lan­ge an Kle­ber geschnüf­felt. Für eine Down­load­fas­sung eines ver­mut­lich zehn­mi­nü­ti­gen Films wer­den unver­schäm­te 75 Dol­lar fäl­lig, für eine Blu­Ray soll man sage und schrei­be 125 Dol­lar »spen­den«. Das ist so jen­seits von Gut und Böse, dass es weh tut, auch wenn man dafür alle vor­an­ge­gen­ge­nen Pleg­de­le­vel eben­falls erhält. Aber viel­leicht ist man an irgend­wel­chen Devo­tio­na­li­en oder »Down­load-Post­kar­ten« gar nicht inter­es­siert und will ein­fach nur den fer­tig­ge­stell­ten Film für sei­nen Bei­trag. Und: wenn die Pled­gele­vel so der­art dane­ben sind, hilft weder der pro­mi­nen­te Name, noch der Nost­al­gie-Fak­tor.

Don Bluth möch­te gern bis zum 26. Novem­ber 550000 Dol­lar ein­sam­meln. Ich wage mal die Pro­phe­zei­hung, dass das nicht funk­tio­nie­ren wird, es sei denn, die Pled­gele­vel wer­den gründ­lich über­ar­bei­tet (was die­je­ni­gen stö­ren dürf­te, die bereits gespen­det haben).

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber ein Link zur Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter.

[Edit 9:36:] Fal­ko wies dar­auf hin, dass bestehen­de Pled­gele­vel, die bereits in Anspruch genom­men wur­den, nicht mehr geän­dert wer­den kön­nen. Man kann aller­dings neue hin­zu­fü­gen. Dan­ke für den Hin­weis.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Don Bluth & Gary Gold­man

BATTLETECH-Crowdfunding auf Kickstarter

BATTLETECH-Crowdfunding auf Kickstarter

BattleTech Kickstarter

Hare­brai­ned Sche­mes, die Ent­wick­ler von SHADOWRUN RETURNS, haben auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Kick­star­ter eine Kam­pa­gne gestar­tet, um eine run­den­ba­sier­te Com­pu­ter­spiel-Ver­si­on des Table­top-Klas­si­kers BATTLETECH zu rea­li­sie­ren. Auch die­ses Spiel hat offen­sicht­lich immer noch vie­le Freun­de, denn das ers­te Fun­ding-Ziel von 250000 Dol­lar wur­de in Null­zeit geknackt.

Inter­es­san­ter­wei­se ist das Game in der Basis­ver­si­on als Ein­zel­spie­ler-Ver­si­on ange­legt, erst wenn das Stretch­goal 2,5 Mil­lio­nen Dol­lar erreicht wird, soll es auch eine Mehr­spie­ler­op­ti­on geben. Ich wage ange­sichts des aktu­el­len Stands von knapp unter 800000 Dol­lar mal die Pro­phe­zei­hung, dass das ver­mut­lich klap­pen wird …

Inter­es­sant auch, dass Piran­ha Games, die Ent­wick­ler von MECHWARRIOR ONLINE, ihre Mech-Model­le zur Ver­fü­gung stel­len wer­den. Zudem arbei­ten sie eng mit Cata­lyst Game Labs zusam­men, dem der­zei­ti­gen Publisher des Table­top-Games.

Der Release ist ange­kün­digt für Früh­jahr 2017, es soll für Win­dows, Mac OS und Linux erschei­nen.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=G2jmFfELKwk[/ytv]

Pro­mo­gra­fik Batt­le­Tech Copy­right Hare­brai­ned Sche­mes LLC

Crowdfunding-Plattform für Indie-Games: Fig

Crowdfunding-Plattform für Indie-Games: Fig

Logo FigBekann­te Namen aus dem Bereich Com­pu­ter­spie­le haben eine neue Crowd­fun­ding-Platt­form namens Fig aus der Tau­fe geho­ben, betei­ligt sind unter ande­rem Tim Scha­fer (Dou­ble Fine Pro­duc­tions), Fear­gus Urquhart (Obsi­di­an Enter­tain­ment) und Bri­an Far­go (inXi­le Enter­tain­ment). Im Gegen­satz zu ande­ren ähn­li­chen Sei­ten wie Kick­star­ter oder Indiego­go geht es bei Fig aller­dings nur um Indie-Games.

Wei­te­re Unter­schie­de sind die Tat­sa­che, dass es dabei immer nur eine Kam­pa­gne geben wird, also nicht meh­re­re gleich­zei­tig, und man kann nicht nur spen­den und dafür das Game oder wei­te­re Gim­micks erhal­ten, son­dern auch inves­tie­ren. Dadurch wird man an den Ver­käu­fen des Pro­dukts betei­ligt. Im Moment kön­nen nur Insti­tu­tio­nen und kei­ne Pri­vat­per­so­nen eine sol­che Inves­ti­ti­on täti­gen, das soll sich aber ändern.

Die Kam­pa­gnen für Fig wer­den vom Auf­sichts­rat aus­ge­wählt, zu dem gehö­ren die drei oben Genann­ten, hier­bei sol­len sich Pro­jek­te gro­ßer und klei­ner Stu­di­os abwech­seln. Das ers­te Spiel, das auf Fig gecrowd­fun­det wer­den soll, trägt den Titel OUTER WILDS, es han­delt sich um Sci­ence Fic­tion Spiel, bei dem man den Welt­raum erkun­den muss und des­sen Alpha­ver­si­on auf Fes­ti­vals bereits etli­che Prei­se ein­ge­heimst hat. Die Ent­wick­ler­fir­ma Mobi­us Digi­tal möch­te 125000 Dol­lar dafür ein­sam­meln, OUTER WILDS soll für Win­dows, Linux, Mac und ver­mut­lich wei­te­re Platt­for­men erschei­nen und hat zu die­sem Zeit­punkt bereits über 60000 Dol­lar ein­ge­sam­melt, dar­un­ter 34000 Dol­lar von Inves­to­ren. Die Kam­pa­gne läuft noch fast 31 Tage.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=Z6ytvzNlmRo[/ytv]

Logo Fig Copy­right fig.co