Phishing: Nach Banken jetzt WORLD OF WARCRAFT

wow coverPhis­hing nennt man eine Tak­tik von Online-Kri­mi­nel­len, um Nut­zer­da­ten abzu­grei­fen. Man schickt Per­so­nen eine Mail, mit Hin­wei­sen dar­auf, dess es Pro­ble­me mit dem Bank­kon­to gibt und lei­tet sie auf eine Sei­te, die so aus­sieht wie die des eige­nen Bank­in­sti­tuts – natür­lich gut gefälscht und auf dem Ser­ver der Gau­ner. Dort soll man dann gehei­me Daten ange­ben und bekommt das Bank­kon­to leer­ge­räumt – wenn man denn so dumm ist.

Jetzt rücken die Spie­ler des welt­weit erfolg­reichs­ten MMORPG WORLD OF WARCRAFT in den Fokus der Ver­bre­cher: In einer Mail wird man dar­auf hin­ge­wie­sen dass man sich angeb­lich durch »Aus­nu­zung der Spiel­me­cha­nik und/oder Aus­nut­zung von Feh­lern inner­halb der Spiel­um­ge­bung« Vor­tei­le gegen­über ande­ren Spie­lern ver­schafft  habe, dies gegen die Nut­zungs­be­din­gun­gen ver­stößt und das Spiel­kon­to gesperrt wird. Man räumt dem Kon­to­in­ha­ber ein, sich zu den Vor­wür­fen zu äußern, das muss aller­dings inner­halb von 7 Tagen gesche­hen, sonst wird der Account »unwi­der­ruf­lich gesperrt«. Um die Stel­lung­nah­me abzu­ge­ben muß man auf einen Link kli­cken, der dann auf eine der Bliz­zard-Sei­te täu­schend echt nach­ge­mach­te Web­prä­senz führt, die aller­dings mit Bliz­zard nichts zu tun hat. Dort soll man neben Log­in, Pass­wort und Adres­se unter ande­rem auch die CD-Keys des Basis­spiels sowie der Erwei­te­rung BURNING CRUSADE hin­ter­las­sen. Sogar ein Sicher­heits-Cap­t­cha muss man ein­tra­gen – ganz wie auf der »ech­ten« Sei­te.

Account-Klau ist ein lukra­ti­ves Geschäft. Die Kri­mi­nel­len räu­men die Ingame-Gold­kon­ten der  Spie­ler leer, die­se vir­tu­el­le Wäh­rung wird dann gegen ech­tes Geld ver­kauft, eben­so wie even­tu­ell vor­han­de­ne wert­vol­le Gegen­stän­de der Spiel­fi­gu­ren. Hier – wie beim Ban­ken-Phis­hing – hilft nur eins: Gehirn.

Cover WORLD OF WARCRAFT, Copy­right Bliz­zard Enter­tain­ment

INDIANA JONES AND THE STAFF OF KINGS

Nein, das ist nicht etwa der Titel eines neu­en Films, son­dern der­je­ni­ge eines Spiels für Kon­so­len, das im Früh­jahr 2009 erschei­nen soll. Der Trai­ler sieht viel­ver­spre­chend aus, die Hand­lung soll im Gegen­satz zum CRYSTAL SKULL wie­der im zwei­ten Welt­krieg spie­len, also darf man Nazis ver­hau­en. Hof­fent­lich ist die Steue­rung auf der Wii brauch­bar, dann ist das für mich ein Muss.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Die Oscar-Nominierungen

Oscar-StatuettenHeu­te hat die Awards of the »Aca­de­my of Moti­on Pic­tures Arts and Sci­en­ces« die Oscar-Nomi­nie­run­gen ver­öf­fent­licht. Die Ver­lei­hung des Prei­ses, der eigent­lich »Aca­de­my Award of Merit« heißt, fin­det am 22. Febru­ar 2009 statt, wenn sich die Crè­me Hol­ly­woods zur gegen­sei­ti­gen Selbst­be­weih­räu­che­rung wie­der ein­mal im Kod­ak Thea­t­re ver­sam­melt. Mit trä­nen­rei­chen Dan­kes­re­den an Mut­ti und Gott ist auch in die­sem Jahr zu rech­nen… ;o)

Hei­ßer Anwär­ter auf einen der gül­de­nen Strah­le­män­ner dürf­te wohl THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON sein, der in zahl­rei­chen Kate­go­ri­en (ins­ge­samt 13) nomi­niert wur­de. Im Gegen­satz zu den Glo­bes sind aber auch ande­re Gen­re-Ver­tre­ter zu fin­den, bei­spiels­wei­se IRON MAN, DARK KNIGHT oder WALL-E.

And the nomi­nees are:

BEST MOTION PICTURE OF THE YEAR
»The Curious Case of Ben­ja­min But­ton« (Para­mount and War­ner Bros.) A Kennedy/Marshall Pro­duc­tion; Kath­le­en Ken­ne­dy, Frank Mar­shall and Ceán Chaf­fin, Pro­du­cers
»Frost/Nixon« (Uni­ver­sal) A Uni­ver­sal Pic­tures, Ima­gi­ne Enter­tain­ment
and Working Tit­le Pro­duc­tion; Bri­an Gra­zer, Ron Howard and Eric Fell­ner, Pro­du­cers
»Milk« (Focus Fea­tures) A Grounds­well and Jinks/Cohen Com­pa­ny Pro­duc­tion; Dan Jinks and Bruce Cohen, Pro­du­cers
»The Reader« (The Wein­stein Com­pa­ny) A Mira­ge Enter­pri­ses and Neun­te Babels­berg Film GmbH Pro­duc­tion; Nomi­nees to be deter­mi­ned
»Slum­dog Mil­lion­aire« (Fox Search­light) A Cela­dor Films Pro­duc­tion; Chris­ti­an Col­son, Pro­du­cer

wei­ter­le­sen →

ROLE PLAY CONVENTION in Köln am 3. bis 5. April 2009

Role Play ConventionVon den Ver­an­stal­tern erreich­te uns fol­gen­de Pres­se­mit­tei­lung:

»In den Mes­se­hal­len Kölns trifft sich vom 3. bis zum 5. April alles, was beim The­ma Rol­len­spiel Rang und Namen hat. Ob Fan­ta­sy, Hor­ror oder Sci­ence Fic­tion, ob MMORPG, Table­top oder LARP, auf der Role Play Con­ven­ti­on kann man die Neu­hei­ten renom­mier­ter Ver­la­ge und Soft­ware­fir­men aus­pro­bie­ren, einen Blick hin­ter die Kulis­sen ris­kie­ren und sich mit den Machern aus­tau­schen. Auf einer rund vier Fuß­ball­fel­der gro­ßen Aus­stel­lungs­flä­che war­ten nicht nur über 150 Aus­stel­ler mit vie­len Aktio­nen, Pro­berun­den, Tur­nie­ren und Liver­aids auf die ca. 50.000 Besu­cher, son­dern auch ein eige­ner Mit­tel­al­ter­markt mit Mar­ke­ten­dern, Gauk­lern und Musi­kan­ten, groß­zü­gi­ge Spiel­flä­chen zum Aus­pro­bie­ren und Zocken und span­nen­de Lesun­gen bekann­ter Fan­ta­sy­au­toren.

Neu in die­sem Jahr sind auf der Role Play Con­ven­ti­on der Dun­kel­mond­jahr­markt, der sei­nen Weg aus dem Her­zen Azeroths an die Ufer des Rheins gefun­den hat und all die zau­ber­haf­ten Spe­ze­rei­en von World of War­craft mit­bringt, und die RPC Pro­fes­sio­nal, die mit Work­shops und Vor­trä­gen von Mit­ar­bei­tern nam­haf­ter Soft­ware­fir­men und Insti­tu­ten Ein­bli­cke in die Ent­wick­lung von Online­rol­len­spie­len bie­ten.«

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: FRANKLYN

Poster FRANKLYNFRANKLYN ist der Titel eines Psy­cho-Thril­lers mit Phan­tas­tik-Ein­la­gen aus Gross­bri­tan­ni­en. Der Film folgt vier Hand­lungs­strän­gen, drei spie­len im heu­ti­gen Lon­don und ein wei­te­rer in »Mean­while City«, einer gigan­ti­schen Metro­po­le, die sich in einem par­al­le­len Uni­ver­sum befin­det. Oder han­delt es sich doch nur um den Traum eines Wahn­sin­ni­gen? Und kreu­zen sich wirk­lich irgend­wann die Pfa­de des Vigi­lan­ten und Frei­heits­kämp­fers Jona­than Preest aus der Par­al­lel­rea­li­tät mit dem drei­er Per­so­nen aus Lon­don? Span­nend!

Es spie­len Ryan Phil­lip­pe, Eva Green und Sam Riley, pro­du­ziert wird von Jere­my Tho­mas, im Regie­stuhl saß Gerald McMor­row, der auch für das Dreh­buch ver­ant­wort­lich war.

Ich fin­de, das sieht sehr viel­ver­spre­chend aus und hebt sich offen­bar von übli­cher Mas­sen­wa­re ab. Kino­start in Groß­bri­tan­ni­en ist am 20. Febru­ar die­sen Jah­res.

Bild: Film­pla­kat FRANKLYN, Copy­right 2008 Con­t­en­der Films (UK)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Disney und DER ZAUBERLEHRLING

ZauberlehrlingWir erin­nern uns: Es gab eine Sequenz im klas­si­schen Trick­film FANTASIA, in der Mickey Mou­se in einer Inter­pre­ta­ti­on von Goe­thes ZAUBERLEHRLING Besen­geis­ter beschwor, die leicht aus dem Ruder lie­fen. Jetzt plant man eine Real­ver­fil­mung des The­mas.

Als Zau­ber­lehr­ling agiert Jay Baru­chel (MILLION DOLLAR BABY, NUMB3RS), sei­ne Freun­din wird dar­ge­stellt von Tere­sa Pal­mer (BEDTIME STORIES, die dann wohl doch kei­ne Rol­le in JUSTICE LEAGUE bekom­men hat) und den alten Hexen­meis­ter gibt kein Gerin­ge­rer als Nico­las Cage (und nicht etwa Micha­el Gam­bon). Hin­ter der Kame­ra steht als Regis­seur Jon Tur­tel­taub, das Dreh­buch stammt von Law­rence Kon­ner, Mark Rosen­thal und Matt Lopez. Jer­ry Bruck­hei­mer pro­du­ziert für Dis­ney.

Die Vor­la­ge stammt natür­lich von kei­nem gerin­ge­rem als Johann Wolf­gang von Goe­the, es han­delt sich um eine Bal­la­de, die im Jahr 1827 erst­mal im Druck ver­öf­fent­licht wur­de. Ent­sten­den ist sie bereits 1797, also in der Wei­ma­rer Zeit Goe­thes, das als »Bal­la­den­jahr der Klas­sik« in die lite­ra­ri­sche Geschich­te ein­ge­gan­gen ist.

Das Motiv der Bal­la­de vom Zau­ber­lehr­ling erscheint ursprüng­lich in Luki­an von Samo­sa­tas Erzäh­lung »Der Lügen­freund oder der Ungläu­bi­ge« auf; eine wei­te­re mög­li­che Vor­la­ge ist aber auch eine Epi­so­de aus den Geschich­ten um den Golem des Pra­ger Rab­bi Löw.

In Goe­thes Bal­la­de ist der Zau­ber­lehr­ling allein zu Hau­se und pro­biert über­heb­lich Zau­ber­sprü­che aus, denen er offen­sicht­lich noch nicht gewach­sen ist. Der Beginn lau­tet wie folgt:

Hat der alte Hexen­meis­ter
Sich doch ein­mal weg­be­ge­ben!
Und nun sol­len sei­ne Geis­ter
Auch nach mei­nem Wil­len leben.

Sei­ne Wort und Wer­ke
Merkt ich und den Brauch
Und mit Geis­tes­stär­ke
Tu ich Wun­der auch!

Den gesam­ten Text fin­det man bei­spiels­wei­se auf Wikisour­ce.

Bild: Der Zau­ber­lehr­ling, Dar­stel­lung von 1882, aus Wikisour­ce

Creative Commons License

Neuer Tolkien-Roman im Mai 2009

J.R.R. TolkienDer Alt­meis­ter mag schon vor 35 Jah­ren von den Grau­en Anfur­ten aus auf­ge­bro­chen sein, aber sei­ne Wer­ke leben wei­ter, durch die Jack­son-Ver­fil­mung popu­lä­rer denn je. Har­per­Col­lins haben jetzt bekannt gege­ben, ein bis dato unver­öf­fent­lich­tes Werk von J.R.R. Tol­ki­en her­aus­brin­gen zu wol­len.

THE LEGEND OF SIGURD AND GUDRÚN ist der Titel des Buches, das von Tol­ki­ens Sohn Chris­to­pher über­ar­bei­tet und mit einem Vor­wort ver­se­hen wur­de und im Mai 2009 als Hard­co­ver erschei­nen soll. Der Autor ver­fass­te den Roman wäh­rend sei­ner Zeit als Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät zu Oxford in den 1920ern und 1930ern und damit vor dem HERR DER RINGE. THE LEGEND OF SIGURD AND GUDRÚN ist Tol­ki­ens aus­führ­li­che lyri­sche Nach­er­zäh­lung des nor­di­schen Epos um Sigurd Völsung und den Fall der Nif­lun­gen, han­delt also nicht auf Mit­tel­er­de.

Bild: J.R.R. Tol­ki­en, aus der Wiki­pe­dia

Update auf Wordpress 2.7

wordpress logo cristalVer­blüf­fen­der­wei­se ist das Update auf die neu­es­te Word­press-Ver­si­on 2.7 offen­bar völ­lig pro­blem­los von­stat­ten gegan­gen – es sei denn, es zei­gen sich noch ver­spä­tet irgend­wel­che Feh­ler. Das Ver­fas­sen von Arti­keln scheint aber eben­so zu funk­tio­nie­ren, wie der Media­ma­na­ger, von daher bin ich guter Din­ge.

Der Leser wird von die­sem Update nichts bemer­ken, im Hin­ter­grund wur­de die Admin-Ober­flä­che aber grund­le­gend ver­än­dert, moder­ni­siert und vor allem deut­lich ergo­no­mi­scher gestal­tet. Schnel­ler soll sie auch sein, aber davon mer­ke ich bis­lang nicht viel. Word­press sieht im Admin-Backend jetzt aus wie eine moder­ne Soft­ware und nicht mehr wie ein Design-Unfall. ;o)

Internet Explorer 6: warum? (Update)

Wie ich aus der Sta­tis­tik erse­hen kann, nut­zen ca. 20% unse­rer Besu­cher immer noch den IE6 als Brow­ser. Mich wür­de mal inter­es­sie­ren: war­um?

IE6 ist ein Relikt, sagen­haf­te acht Jah­re alt, bereits vor über zwei Jah­ren abge­löst, von zahl­lo­sen nach wie vor nicht gepatch­ten Sicher­heits­lü­cken durch­setzt, die im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes gefähr­lich sind und nicht in der Lage, grund­le­gen­de Webstan­dards kor­rekt umzu­set­zen. Das bedeu­tet zum einen, dass vie­le Sei­ten nicht kor­rekt ange­zeigt wer­den und zum ande­ren, dass die Gefahr, sich beim Sur­fen etwas Unge­woll­tes ein­zu­fan­gen deut­lich höher ist als mit den Alter­na­ti­ven. Wei­ter­hin muss man als Ent­wick­ler erheb­li­che Klimm­zü­ge machen, damit Web­sei­ten in dem Scheiss­ding Oldie so dar­ge­stellt wer­den, wie in aktu­el­len Brow­sern. Inzwi­schen sind vie­le Desi­gner dazu über­ge­gan­gen, den IE6 nicht mehr zu unter­stüt­zen (denn die zu bra­ten­den Extra­würs­te für das Mist­ding sind die Pest). Das auch ein Grund, war­um ich auf die­ses The­ma kom­me: Auf der Suche nach einem neu­en The­me für die News stieß ich auf ein sehr hüb­sches. Der Nach­teil: Es wird unter IE6 nicht kor­rekt ange­zeigt – das bedeu­tet in die­sem spe­zi­el­len Fall: Nut­zer des Brow­ser­fos­sils kön­nen den Text nicht mehr lesen. Bei 20% Anteil IE6 kann ich mir jetzt über­le­gen: Ver­grät­ze ich die oder ver­zich­te ich auf das neue Lay­out?

Fire­fox, Ope­ra und sogar der neue­re Bru­der IE7 (wenn es denn unbe­dingt was von Win­zig­weich sein muss) sind ech­te Alter­na­ti­ven zum Explo­der 6 und sowohl siche­rer wie auch erheb­lich kom­for­ta­bler in der Nut­zung und fast belie­big erwei­ter­bar.

Des­we­gen noch­mal die Fra­ge: War­um unbe­dingt IE6? Bequem­lich­keit? Nicht­wis­sen? Des­in­ter­es­se? Oder legt ihr auch noch die Leder­kra­wat­ten aus den 80ern um? :o)

Update: Die Gefähr­lich­keit des IE6 zeigt heu­te mal wie­der ein Arti­kel im Hei­se-Ticker.

News werden mobil

Ab sofort kann man sich unse­re News auch mobil auf einem Han­dy oder ähn­li­chen Gerät anse­hen. Wenn die hier ver­wen­de­te Soft­ware fest­stellt, dass ihr die Sei­te mit einem mobi­len Gerät bzw. des­sen Brow­ser besucht, wird die Dar­stel­lung auto­ma­tisch für die nied­ri­ge Auf­lö­sung die­ser Cli­ents ange­passt.

Da das mobi­le Web dra­ma­tisch an Bedeu­tung gewinnt – auch auf­grund inzwi­schen erschwing­li­cher mobil-Flat­rates – und das Plugin für Word­press ver­füg­bar war, habe ich es ein­ge­baut und akti­viert, kos­tet kein Geld und frisst kein Brot. :o) Hilft aber viel­leicht dem ein oder ande­ren mobi­len Webi­zen, unse­re Nach­rich­ten unter­wegs bes­ser kon­su­mie­ren zu kön­nen.

Viel Spaß beim Lesen der News wo immer ihr wollt!

Wordpress besiegt!

LogoDie tech­ni­schen Pro­ble­me sind besei­tigt, Word­press 2.5 konn­te einem mas­si­ven Ein­satz von schwar­zer Magie und Voo­doo sowie eines Syn­tron-gestütz­ten Exper­ten­sys­tems nicht stand­hal­ten. Jetzt klappt alles wie­der.
Auf der Stre­cke geblie­ben sind lei­der die Kom­men­ta­re zwi­schen dem 30.03. und heu­te, das ist scha­de, aber bes­ser, als wenn es die gesam­te Sei­te zer­schos­sen hät­te.

Es kann also glück­li­cher­wei­se wei­ter­ge­hen wie vor dem Update. Und mir fällt ein Stein von den Aus­ma­ßen des Zen­trums-Black-Holes vom Her­zen. :o)

Ein Arti­kel fehlt noch, aber der wird im Lau­fe des Tages rekon­stru­iert.

Update auf Wordpress 2.5 – leider

Ich hat­te es vor­her gewußt… Heu­te habe ich von Word­press 2.3.3 auf 2.5 aktua­li­siert und ich dach­te mir schon, dass das nicht funk­tio­nie­ren wür­de. Vor­ne (also hier, wo der Leser liest) geht (schein­bar fast) alles, aber im admi­nis­tra­ti­ven Backend gru­selt es einen mas­siv. Ins­be­son­de­re beim Schrei­ben von Arti­keln haben sie sowas von gepatzt, ich will hier gar nicht auf Details ein­ge­hen, aber ergo­no­misch ist was anderes.Auch sehr ärger­lich ist die Tat­sa­che, dass in 2.5 die Qua­li­tät der erzeug­ten Thumb­nails (Vor­schau­bil­der) mas­siv schlech­ter ist, als in 2.3.3 und vor­he­ri­gen Ver­sio­nen. Ver­gleicht mal die neben­ste­hen­de Eli­za Dush­ku mit der aus die­sem Arti­kel.

Tja, und als ich dann auf 2.3.3 zurück­set­zen woll­te (ich hat­te selbst­ver­ständ­lich ein Kom­plett­back­up des Ord­ners und der Daten­bank gemacht), da woll­te der phpMy­Ad­min des Pro­vi­ders die Daten­bank, die er selbst expor­tier­te (!) nicht wie­der impor­tie­ren und war auch in mehr­stün­di­ger Arbeit nicht dazu zu ani­mie­ren, das zu tun.

Das bedeu­tet, dass ich jetzt erst­mal mit der ver­schlech­ter­ten Soft­ware leben muss. Soll­ten sich nicht inner­halb kür­ze­rer Zeit Ver­bes­se­run­gen sei­tens der Pro­gram­mie­rer ein­stel­len, wer­de ich auf eine ande­re Soft­ware umstel­len. Das bedeu­tet dann zwar eben­falls wie­der Stun­den an Arbeit, die man deut­lich bes­ser ins Schrei­ben von News inves­tie­ren könn­te, aber ich habe kei­ne Lust, mich jedes­mal beim Ver­fas­sen eines Arti­kels zu ärgern.

Fazit: Laßt die Fin­ger von Word­press 2.5!!!