Duncan Jones’ MUTE Ende Februar auf Netflix

Duncan Jones’ MUTE Ende Februar auf Netflix

Gleich nach dem Ende der Ar­bei­ten an WAR­CRAFT wid­me­te sich Re­gis­seur Dun­can Jo­nes (MOON) ei­nem neu­en Pro­jekt: Dem Sci­ence Fic­tion-Film MUTE für Net­flix. Der wird als eine Art Nach­fol­ger im Gei­ste zu MOON ge­han­delt.

In­halt:

Ber­lin, 40 Jah­re in der Zu­kunft, eine in­sta­bi­le Im­mi­gran­ten­stadt. Ost und West tref­fen in die­sem Sci­ence Fic­tion-Ca­sa­blan­ca auf­ein­an­der. Der stum­me Bar­kee­per Leo Bel­ler (Alex­an­der Skars­gård) hat nur ei­nen ein­zi­gen Grund, hier noch zu le­ben – und sie ist ver­schwun­den. Als sei­ne Su­che ihn tie­fer in die Ein­ge­wei­de der Stadt führt, scheint ein merk­wür­di­ges Paar ame­ri­ka­ni­scher Ärz­te (u.a. »Ant-Man« Paul Rudd) der ein­zi­ge Hin­weis zu sein. Doch Leo ist un­si­cher, ob die ihm hel­fen wol­len, oder ob er sie viel­mehr fürch­ten soll­te.

In wei­te­ren Rol­len: Ju­stin The­ro­uxSeyneb Sa­lehGil­bert Owu­orRo­bert Shee­han und Nik­ki Lam­born. Das Dreh­buch ver­fass­te Jo­nes. An der Pro­duk­ti­on be­tei­ligt sind Li­ber­ty Films UK und Stu­dio Ba­bels­berg.

Da Net­flix der welt­wei­te Dis­tri­bu­tor ist, hof­fe ich sehr, dass wir im #neu­land im Ge­gen­satz zu WHA­TE­VER HAP­PEN­ED TO MON­DAY den Film dies­mal auch beim Strea­ming­dienst zu se­hen be­kom­men. Er star­tet am 23. Fe­bru­ar. 2018.

Pro­mo­fo­to Co­py­right Net­flix

Steven Spielberg: INDIANA JONES 5 und WEST SIDE STORY

Steven Spielberg: INDIANA JONES 5 und WEST SIDE STORY

Re­gis­seur und Pro­du­zent Ste­ven Spiel­berg ist neu­er­dings wie­der gut im Ge­schäft. Der Film THE POST mit Me­ryl Streep und Tom Hanks ist ge­ra­de in den Ki­nos und wird als Os­car-Kan­di­dat ge­han­delt. Im März folgt der ver­mut­li­che Block­bu­ster RE­ADY PLAY­ER ONE.

Und was kommt da­nach? Spiel­berg er­klär­te, dass er ein Re­make des Mu­si­cal-Klas­si­kers WEST SIDE STO­RY ma­chen möch­te. Aber zu­erst kommt IN­DIA­NA JO­NES 5. Der wur­de für das Jahr 2020 ter­mi­niert (der Ter­min wur­de be­reits nach hin­ten ver­scho­ben), Da­vid Ko­epp (JU­RAS­SIC PARK, INDY 4) schreibt der­zeit an ei­nem Dreh­buch.

Klar ist, dass Har­r­i­son Ford zu­min­dest wie­der da­bei sein wird, al­ler­dings sieht es so aus, als sol­le Chris Pratt ei­nen jün­ge­ren Indy spie­len (der ist zu­min­dest Spiel­bergs Lieb­lings­kan­di­dat – mei­ner üb­ri­gens auch).

Bild Ste­ven Spiel­berg (2017) von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

HARRY POTTER-Fanfilm – VOLDEMORT: ORIGINS OF THE HEIR

HARRY POTTER-Fanfilm – VOLDEMORT: ORIGINS OF THE HEIR

VOLDE­MORT: ORIG­INS OF THE HEIR ist ein knapp 53 Mi­nu­ten lan­ger, via Crowd­fun­ding fi­nan­zier­ter, in­of­fi­zi­el­ler Fan­film zu HAR­RY POT­TER, den man sich seit ei­ni­gen Ta­gen in HD auf You­tube an­se­hen kann. Wer kein Eng­lisch be­herrscht, kann Un­ter­ti­tel ak­ti­vie­ren (al­ler­dings lei­der kei­ne deut­schen).

Gi­an­ma­ria Pez­zato: Di­rec­tor, Screen­play, Editing, Vi­su­al Ef­fects
Ste­fa­no Pre­stia: Exe­cu­ti­ve Pro­du­cer, Sound Editing, Fo­ley, Sound FX, Prac­tical FX

Es spie­len: Ste­fa­no Ros­si: Tom Mar­vo­lo Ridd­le, Mad­da­le­na Or­ca­li: Gri­sha McLag­gen, Ales­sio Dal­la Co­sta: Ge­ne­ral Ma­ka­rov, Au­ro­ra Mo­ro­ni: Gri­sha McLag­gen Jr., An­drea Baglio: WIglaf Si­gurds­son Jr., An­drea Bon­fan­ti: La­za­rus Smith, Gel­so­mi­na Bas­set­ti: Hep­zi­bah Smith, An­drea Dea­ne­si: Wiglaf Si­gurds­son, Da­vi­de El­lena: Lord Volde­mort, Ste­ven To­ma­si: Ve­te­ran So­viet Au­ror, Pie­tro Mi­che­li­ni: Igor

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auch auf der Web­sei­te zum Film, so­wie auf Face­book.

Mög­li­cher­wei­se soll­te man schnell schau­en, be­vor War­ner sei­ne An­wäl­te auf das Pro­jekt hetzt …

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

Science Fiction-Kurzfilm THE WOO

THE WOO ist ein SF-Kurz­film von Da­vid Howe, der sich um vir­tu­el­le Rea­li­tät und Ava­ta­re dreht. Die of­fi­zi­el­le Zu­sam­men­fas­sung klingt wie folgt:

THE WOO is a sto­ry about iso­la­ti­on, de­pen­dence, and ob­ses­si­on that blurs the line bet­ween vir­tu­al and rea­li­ty. Fe­lix is an in­tro­ver­ted pot dea­ler li­ving alo­ne in The Goodall Woo­ten; a de­ca­y­ing, clau­stro­pho­bic high-rise. Fol­lo­wing a bre­ak­up, Fe­lix be­co­mes ad­dic­ted to a vir­tu­al rea­li­ty ava­tar of his ex-girl­friend Dani, who has mo­ved just down the hall. Whi­le the world car­ri­es on around him, Fe­lix feels trap­ped in his own mind, all whi­le the buil­ding my­ste­rious­ly re­fu­ses to let him lea­ve.

Re­gie und Dreh­buch: Da­vid Howe, Ka­me­ra: Gi­deon De Vil­liers, Ka­me­ra­as­si­stenz: Ju­stin Howe, Sound und Ton­mi­schung: Schuy­ler Hupp, Set De­sign: Nate Bell, Schnitt: Da­vid Howe.

Es spie­len un­ter an­de­rem: Wyatt Tall, Bloom Da­vis, Bri­an Bea­vers, Da­vid Howe, An­drew Ry­der, Gi­deon De Vil­liers und Les­lie Cur­ti­ce.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen un­ter monolithfiji.com.

TOMB RAIDER – offizieller Trailer 2

TOMB RAIDER – offizieller Trailer 2

Es gibt ei­nen neu­en Trai­ler zur TOMB RAI­DER-Ver­fli­mung in der Ali­cia Vi­kan­der die Rol­le der iko­ni­schen Com­pu­ter­spie­le­rei­he über­nimmt. Und wie schon das Spiel-Re­boot kommt die­se neue Lara Croft deut­lich rea­li­sti­scher da­her, als ihre frü­he­ren In­kar­na­tio­nen. Und eben­so wie im Spiel ler­nen wir sie ken­nen, be­vor sie zum be­rühm­ten TOMB RAI­DER wur­de.

War­ners Zu­sam­men­fas­sung zum Trai­ler liest sich wie folgt:

Lara Croft, the fier­ce­ly in­de­pen­dent daugh­ter of a mis­sing ad­ven­tu­rer, must push herself beyond her li­mits when she finds herself on the is­land whe­re her fa­ther disap­peared.
From War­ner Bros. Pic­tures and Me­tro-Gold­wyn-May­er Pic­tures, Tomb Rai­der is the sto­ry that will set a young and re­so­lu­te Lara Croft on a path toward be­co­m­ing a glo­bal hero. The film stars Os­car win­ner Ali­cia Vi­kan­der (Ex Ma­chi­na, The Da­nish Girl) in the lead role, un­der the di­rec­tion of Roar Ut­h­aug (The Wave), with Os­car-win­ner Gra­ham King (The De­par­ted) pro­du­cing un­der his GK Films ban­ner. The fil­m¹s pro­duc­tion be­gins on the heels of the 20th an­ni­ver­s­a­ry of the wild­ly po­pu­lar vi­deo­ga­me fran­chise from Squa­re Enix, Cry­s­tal Dy­na­mics and Ei­dos Mon­tréal.

J. J. Abrams entwickelt neue Science Fiction-Fernsehserie

J. J. Abrams entwickelt neue Science Fiction-Fernsehserie

Auch wenn man J. J. Ab­rams in letz­ter Zeit eher von Kino-Block­bu­stern kennt, so­wie von der Über­set­zung von ur­alten Fran­chises wie STAR TREK oder STAR WARS in die mo­der­ne Zeit und sei­nem ei­ge­nen Pro­jekt CLOVER­FIELD, lie­gen sei­ne Wur­zeln doch ei­gent­lich beim Fern­se­hen. Bei­spiels­wei­se bei Se­ri­en wie ALI­AS, FRIN­GE oder LOST.

Jetzt will er über sei­ne Fir­ma Bad Ro­bot eine neue Sci­ence Fic­tion-Se­rie pro­du­zie­ren. Wie im­mer wenn Ab­rams in ein Pro­jekt in­vol­viert ist, sind die In­for­ma­tio­nen eher knapp, aber es soll um ein jun­ges Mäd­chen und des­sen Va­ter ge­hen, die auf eine frem­de Welt ver­schla­gen wer­den und dort mon­strö­se, re­pres­si­ve Kräf­te be­kämp­fen müs­sen.

Ab­rams und sein Co-Pro­du­zent Ben Ste­phen­son sind dem Ver­neh­men nach der­zeit auf der Su­che nach ei­nem Sen­der oder Strea­ming­dienst. Es wür­de mich wun­dern, wenn an­ge­sichts die­ses Schwer­ge­wichts nicht schnell je­mand zu­schla­gen wür­de.

Bild J.J. Ab­rams (2016) von Dick Tho­mas John­son, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Teaser: BOOK OF THE DEAD Unity Interactive Demo

Teaser: BOOK OF THE DEAD Unity Interactive Demo

Nach ADAM zeigt das Uni­ty Demo Team er­neut, was in der an­fangs nicht so recht ernst ge­nom­me­nen Game En­gi­ne steckt und was die­se in Echt­zeit zu tun in der Lage ist. Ich fin­de das al­les über­aus span­nend, denn es könn­te uns alle über kurz oder lang mit ver­gleichs­wei­se ein­fa­chen Tools in die Lage ver­set­zen, an­sehn­li­che com­pu­ter­ani­miert Fil­me zu rea­li­sie­ren, und das mit ei­nem Bruch­teil des Zeit­auf­wands und der Re­chen­power die man für Ren­de­ring be­nö­tigt. Die gra­fi­sche Qua­li­tät die­ser Demo ist atem­be­rau­bend.

BOOK OF THE DEAD wird eine in­ter­ak­ti­ve Sto­ry, die der Spie­ler aus der First Per­son-Per­spek­ti­ve mit­er­le­ben kann.

Bestätigt: THE TICK Staffel 2

Bestätigt: THE TICK Staffel 2

Das ist sehr er­freu­lich: Ama­zon war mit der er­sten Staf­fel sei­ner neu­en Se­rie um den eher un­ge­wöhn­li­chen Su­per­hel­den THE TICK of­fen­bar so zu­frie­den, dass die Show eine zwei­te Staf­fel spen­diert be­kam. Die­se Nach­richt kommt just wäh­rend der Aus­zeit der er­sten Se­a­son, de­ren Rest dem­nächst auf dem Strea­ming­dienst star­ten wird.

Die zwei­te Staf­fel soll zehn Epi­so­den um­fas­sen. Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind er­neut TICK-Er­fin­der Ben Ed­lund zu­sam­men mit Bar­ry Jo­sephson, Bar­ry Son­nen­feld, und Kit Boss. Eben­falls wie­der da­bei sind na­tür­lich die Haupt­dar­stel­ler Pe­ter Sera­fi­no­wicz und Grif­fin New­man.

Das ist sehr schön, denn die Se­rie ist wit­zig und stellt we­ni­ger ei­nen Re­boot der al­ten Se­rie dar, als viel­mehr eine Fern­seh-Neu­in­ter­pre­ta­ti­on der Co­mics.

SOLO: A STAR WARS STORY – offizielle Zusammenfassung

SOLO: A STAR WARS STORY – offizielle Zusammenfassung

Be­reits im Mai läuft der näch­ste STAR WARS-Film an, be­kann­ter­ma­ßen dreht er sich um ei­nen be­kann­ten und be­lieb­ten Schmugg­ler und trägt den Ti­tel SOLO: A STAR WARS STO­RY.

Lu­cas­Film und Dis­ney ha­ben jetzt eine of­fi­zi­el­le Zu­sam­men­fas­sung des In­halts her­aus ge­ge­ben, und die lau­tet wie folgt (Über­set­zung von mir):

Board the Mill­en­ni­um Fal­con and jour­ney to a ga­la­xy far, far away in Solo: A Star Wars Sto­ry, an all-new ad­ven­ture with the most be­loved scound­rel in the ga­la­xy. Through a se­ries of dar­ing es­ca­pa­des deep wi­t­hin a dark and dan­ge­rous cri­mi­nal un­der­world, Han Solo meets his migh­ty fu­ture co­pi­lot Chew­bac­ca and en­coun­ters the no­to­rious gam­bler Lan­do Cal­ris­si­an, in a jour­ney that will set the cour­se of one of the Star Wars saga’s most un­li­kely he­roes.

Be­gib dich an Bord der Mill­en­ni­um Fal­con, rei­se mit SOLO: A STAR WARS STO­RY in eine Ga­la­xis weit, weit weg und er­le­be ein ganz neu­es Aben­teu­er mit dem be­lieb­te­sten Schur­ken der Ga­la­xis. Wäh­rend ei­ner Rei­he ge­wag­ter Es­ka­pa­den in ei­ner dunk­len und ge­fähr­li­chen kri­mi­nel­len Un­ter­welt, trifft Han Solo sei­nen zu­künf­ti­gen Co­pi­lo­ten Chew­bac­ca, und be­geg­net dem be­rüch­tig­ten Spie­ler Lan­do Cal­ris­si­an, auf ei­ner Rei­se, die den Kurs für ei­nen der un­er­war­tet­sten Hel­den der STAR WARS-Saga setzt.

Wie er­war­tet sagt das lei­der eher nichts. Und noch im­mer war­ten wir auf ei­nen er­sten Trai­ler …

Re­gie führt Ron Howard, es spie­len un­ter an­de­rem Al­den Eh­ren­reichDo­nald GloverEmi­lia Clar­keWoo­dy Har­rel­sonPaul Bett­anyJoo­nas Suo­ta­mo und War­wick Da­vis.

Als deut­scher Ki­no­start ist trotz der Re­gie-Que­re­len nach wie vor der 24. Mai 2018 an­ge­setzt.

Pro­mo­gra­fik SOLO: A STAR WARS STO­RY Co­py­right Lu­cas­Film & Walt Dis­ney Pic­tures

Gareth Edwards’ MONSTERS wird zur Fernsehserie

Gareth Edwards’ MONSTERS wird zur Fernsehserie

Be­vor Ga­reth Ed­wards be­kannt wur­de, weil er zum ei­nen ein GOD­ZIL­LA-Re­make und zum an­de­ren na­tür­lich RO­GUE ONE in­sze­nier­te, wur­de man durch den klei­nen aber fei­nen SF-Film MON­STERS (2010) auf ihn auf­merk­sam.

MON­STERS spielt sechs Jah­re nach ei­ner Ali­en-In­va­si­on, die dazu führ­te, dass gi­gan­ti­sche au­ßer­ir­di­sche Mon­stren be­stimm­te Re­gio­nen der Erde be­woh­nen. Ein Jour­na­list soll die Toch­ter sei­nes Ar­beit­ge­bers über die me­xi­ka­ni­sche Gren­ze in die USA brin­gen. Das wäre nor­ma­ler­wei­se schon schwie­rig, wenn das Ge­biet aber eine »in­fi­zier­te Zone«, also Ali­en-ver­seucht ist, wird es zu ei­nem ech­ten Aben­teu­er.

Chan­nel 4 will das in eine TV-Se­rie ver­wan­deln, was eine gute Nach­richt ist, denn da­durch wur­den auch Strea­ming­dien­ste wie Net­flix und Ama­zon auf das Pro­jekt auf­merk­sam. Ama­zon hat ja ge­ra­de erst eine an­de­re Se­rie des Sen­ders in sein Port­fo­lio auf­ge­nom­men, näm­lich PHI­LIP K. DICK’S ELEC­TRIC DREAMS.

Ron­an Ben­nett soll zum Showrun­ner wer­den, der Ire schrieb die kürz­lich ver­öf­fent­lich­te Se­rie GUN­POWDER um die Um­trie­be von Guy Faw­kes und den Gun­powder Plot, aber auch das Dreh­buch zum John­ny Depp-Film PU­BLIC ENEMIES. An sei­ner Sei­te das bri­ti­sche Au­to­en­team Da­ni­el Fa­je­mi­sin-Dun­can (NEW BLOOD) und Mar­lon Smith (RUN). Ob Ed­wards in­vol­viert sein wird ist der­zeit noch un­klar.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen so­bald sie mir über den Weg lau­fen. Mei­ner An­sicht nach ist die Prä­mis­se des Films pri­ma für eine Se­rie ge­eig­net, auch wenn es sich mal wie­der um eine Ali­en-In­va­si­ons­sto­ry han­delt.

Pro­mo MON­STERS Co­py­right Ca­pe­light Pic­tures

TNT bestellt SNOWPIERCER-Serie

TNT bestellt SNOWPIERCER-Serie

Ich hat­te 2015 be­reits ge­mel­det, dass man aus dem Co­mic SNOW­PIER­CER (fran­zö­si­scher Ori­gi­nal­ti­tel: Le Tran­sper­cen­ei­ge), der be­reits 2013 in ei­nen Film um­ge­setzt wur­de, eine Fern­seh­se­rie ma­chen möch­te. In der Dys­to­pie SNOW­PIER­CER ra­sen die letz­ten Re­ste der Mensch­heit sie­ben Jah­re nach der Ka­ta­stro­phe in ei­nem gi­gan­ti­schen Zug um den ver­ei­sten Pla­ne­ten. Im Zug gibt es eine Zwei­klas­sen­ge­sell­schaft: Pri­vi­le­gier­te und Ar­bei­ter.

Die Pro­du­zen­ten such­ten schon län­ger nach ei­nem Sen­der, jetzt war TNT of­fen­bar über­zeugt und hat zu­ge­grif­fen, das mel­det Va­rie­ty. Pro­duk­ti­ons­fir­men sind To­mor­row Stu­di­os and Turner’s Stu­dio T, zu­sam­men mit CJ En­ter­tain­ment. Bei Pi­lo­ten hat Scott Der­rick­son (DOC­TOR STRAN­GE) Re­gie ge­führt, das Dreh­buch ver­fass­te Josh Fried­man (AVA­TAR 2). Es pro­du­ziert Becky Cle­ments (LAST MAN STAN­DING TV).

Es spie­len un­ter an­de­rem: An­na­li­se Bas­soAn­to­nio Ca­yon­neJen­ni­fer Con­nel­lyDa­veed DiggsJes­se DownsMa­t­reya Fe­dor und Sas­ha Frol­o­va.

In den USA soll die Se­rie noch in 2018 star­ten, ich wür­de mal auf den Herbst tip­pen.

Pro­mo­gra­fik SNOW­PIER­CER Co­py­right MFA+ Ci­ne­ma (Ali­ve AG) & As­cot Eli­te Home En­ter­tain­ment

Natalie Portman in PALE BLUE DOT?

Natalie Portman in PALE BLUE DOT?

Ge­ra­de be­fin­det sich der Film PALE BLUE DOT in Ent­wick­lung, den man mög­li­cher­wei­se als SF ein­sor­tie­ren kann, auch wenn es wohl eher um die Auf­ar­bei­tung ei­nes wah­ren Er­eig­nis­ses aus dem Jahr 2007 geht. Aber da es sich um eine Astro­nau­tin dreht, passt es trotz­dem, al­ler­dings scheint es sich eher um Be­zie­hungs­ki­sten als um Raum­fahrt zu dre­hen.

Die Hand­lung zeigt eine jun­ge Astro­nau­tin, die nach ih­rer Rück­kehr von ei­ner Welt­all-Mis­si­on fest­stel­len muss, dass sich ihre Per­sön­lich­keit dra­ma­tisch und bi­zarr ver­än­dert hat. Ist das das Re­sul­tat, wenn man sich län­ge­re Zeit im All auf­hält, oder ist der Grund ein an­de­rer?

Bis­her soll­te Ree­se Wi­ther­spoon die Haupt­rol­le spie­len, aber die ist nun of­fen­bar raus. Ak­tu­ell ver­han­delt man bei Fox Se­arch­light of­fen­bar mit Na­ta­lie Port­man, die hat­te als Pad­me Ami­da­la schon Be­rüh­run­gen mit dem The­ma »Welt­all«. ;)

 

Re­gie wird Noah Haw­ley (LE­GI­ON) füh­ren, nach ei­nem Dreh­buch von Bri­an C. Brown and El­liott Di­Guisep­pi (TEEN WOLF TV).

So­bald Port­man (oder eine an­de­re) be­setzt ist, soll die Su­che nach ei­nem männ­li­chen Haupt­dar­stel­ler be­gin­nen.

Bild Na­ta­lie Port­man  von Sieb­bi, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA