MASTERS OF THE UNIVERSE hat einen Starttermin

MASTERS OF THE UNIVERSE hat einen Starttermin

Im vergangenen Januar hieß es, dass Sony einen neuen Film um He-Man und die MASTERS OF THE UNIVERSE machen wolle, als Regisseur desselben sollte kein anderer als McG (CHARLIE’S ANGELS, TERMINATOR: SALVATION) fungieren. Und dann war Schweigen im Walde.

Weitere Details zu Inhalten oder Besetzung gibt es immer noch nicht, dafür überrascht das Studio unerwartet mit einem Starttermin. Pünktlich zu Weihnachten, am 18. Dezember 2019, soll der Streifen um Mattels Actionfiguren in die Lichtspielhäuser kommen.

Na, da sind wir aber alle mal gespannt, ob Dolph Lundgren Zeit für einen Gastauftritt haben wird … :)

Promografik MASTERS OF THE UNIVERSE Copyright Cannon

MORTAL INSTRUMENTS-Fernsehserie: SHADOWHUNTERS

MORTAL INSTRUMENTS-Fernsehserie:  SHADOWHUNTERS

McGTHE MORTAL INSTRUMENTS: CITY OF BONES war ein Kinofilm aus dem Jahr 2013 (deutsch als CHRONIKEN DER UNTERWELT: CITY OF BONES). Er basierte auf der Young Adult-Reihe gleichen Namens von der Autorin Cassandra Clares. Obwohl die Buchreihe überaus erfolgreich ist, kam der Film aufgrund der halbherzigen Umsetzung durch die Constantin nicht wirklich gut an und deswegen wurden die Pläne für Fortsetzungen kurzerhand auf Eis gelegt.

ABC möchte jetzt eine Fernsehserie aus dem Stoff machen. Der US-Sender lässt sich auch nicht lumpen und verbindet einen bekannten Namen mit der Show: Bei der Pilotepisode wird McG alias Joseph McGinty Nichol Regie führen, der fungiert auch als ausführender Produzent der Serie, die den Namen SHADOWHUNTERS tragen wird. Showrunner und Autor ist Ed Decter. Die Produktion des Piloten soll im Mai in Toronto beginnen.

SHADOWHUNTERS verfolgt die Abenteuer der achtzehnjährigen Clary Fray, die an ihrem Geburtstag herausfinden muss, dass sie nicht das ist, was sie immer dachte. Tatsächlich stammt sie aus einer langen Reihe von “Shadowhunters”, Hybriden aus Menschen und Engeln, die Dämonen jagen. Als ihre Mutter gekidnapped wird, wirft das Clary und ihren besten Freund Simon in die unbekannte Welt der Dämonenjagd, an ihrer Seite der mysteriöse Shadowhunter Jace. Mit einem mal lebt sie in einer Welt voller Fairies, Warlocks, Vampire und Werwölfe und beginnt eine Reise der Selbstfindung, in deren Verlauf sie mehr über ihre Vergangenheit erfährt – und auch was die Zukunft für sie bereithält.

Details zu Schauspielern gibt es leider derzeit noch nicht, auch der Termin für den Serienstart steht noch aus. Bei den Produktionszyklen von US-Serien könnte das aber bereits im Herbst sein. IMDB geht allerdings von einem Start im nächsten Jahr aus.

Bild: McG, © BrokenSphere / Wikimedia Commons, CC BY-SA

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

TERMINATOR SALVATION: THE MACHINIMA SERIES

Das war völlig an mir vorbei gegangen, aber auch verspätet ist es einen Artikel wert. Machinima-Filme sind üblicherweise Produktionen von Fans, die eine Game-Engine dazu nutzen, sich als Regisseure zu betätigen und entweder Kurzfilme innerhalb des Spiel-Universums aber auch völlig unabhängig davon zu erstellen. Die Bandbreite der Qualität geht hierbei von absolut brilliant und sehenswert bis zu unerträglich.

Bei den Warner Brüdern war offenbar jemand der Ansicht, dass man damit geld verdienen kann und so wurde zusammen mit Regisseur McG die Idee einer Machinima-Serie zu TERMINATOR SALVATION aus der Taufe gehoben, die dann mit machinima.com zusammen produziert wurde; genutzt hat man die Engine des offiziellen Spiels zum Film (das bei den Spielern durchfiel, insbesondere auch deswegen, weil man es nach gerade mal drei bis vier Stunden durchgespielt haben konnte). Was als Promo-Maßnahme auf den ersten Blick eine gute Idee scheint, verliert dann schnell, wenn man erfährt, dass die Episoden nicht etwa kostenlos als Werbung online gestellt wurden, nein, Warner will damit Geld verdienen. Bei iTunes (da bin ich auch soeben zufällig darüber gestolpert) werden pro Episode stattliche 1,99 Euro angesagt – bei einer Länge der Episoden von gerade mal ungefähr 15 Minuten eine mutige Forderung. Als DVD kostet das Ganze ca. neun Euro, man sollte sich aber vor dem Kauf lieber mal den unten stehenden Vorgucker ansehen, um vor einer Enttäuschung bewahrt zu werden.

1.99 pro Episode? Das ist deutlich zu viel: hätte ein Fan TERMINATOR SALVATION: THE MACHINIMA SERIES mit seinen begrenzten Mitteln zu Hause produziert, wäre es top, für Warner mit seinen Möglichkeiten ist das Ergebnis eher armselig zu nennen, insbesondere die quasi nicht vorhandene Mimik der Akteure (zwei bis drei Gesichtsausdrücke reichen nicht) stört doch erheblich. Als Experiment eigentlich eine tolle Idee, aber auf diese plumpe Art Geld daraus schlagen zu wollen hat für mich eher den Ruch des Albernen.

Creative Commons License
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DVD-Cover TERMINATOR SALVATION: THE MACHINIMA SERIES Copyright Warner Home Video 2010