Zweite Staffel für THE WALKING DEAD

Die TV-Serie THE WALKING DEAD nach den gleich­na­mi­gen bei Image erschie­ne­nen Comics von Robert Kirk­man ist erfolg­reich. Sehr erfolg­reich. Die Ein­schalt­quo­ten sind bis­lang – es lie­fen der Pilot und eine Epi­so­de – der­ma­ßen hoch, dass der Sen­der AMC gleich eine wei­te­re Staf­fel mit 13 Fol­gen bestellt hat. Einer Pres­se­mit­tei­lung zufol­ge erreicht die Serie mehr Erwach­se­ne zwi­schen 18 und 49 Jah­ren, als jede ande­re zuvor in der Geschich­te des ame­ri­ka­ni­schen Kabelfernsehens.

Inter­na­tio­nal wird WALKING DEAD von Fox ver­brei­tet, die eben­falls bereits ange­kün­digt haben, die zwei­te Sea­son kau­fen zu wol­len und auf die Bild­schir­me welt­weit zu brin­gen. Man kann also davon aus­ge­hen, dass auch die Zuschau­er­zah­len rund um den Glo­bus eine deut­li­che Spra­che gespro­chen haben. Sharon Tal Ygua­do von Fox Inter­na­tio­nal sag­te: »THE WALKING DEAD ist auf so vie­le Arten ein Meis­ter­stück. Wir wol­len min­des­tens zehn Staf­feln, wenn nicht mehr. Gra­tu­la­ti­on an AMC!«

Es sei mir die per­sön­li­che Anmer­kung erlaubt, dass das aller­dings der fal­sche Weg wäre – die­se Kuh darf nicht gemol­ken wer­den, bis der unto­te Arzt kommt, denn so funk­tio­niert zum einen Kult nicht und zum ande­ren lutscht sich das The­ma aus. Schlech­ter Plan. Drei, viel­leicht vier Staf­feln, und dann ent­we­der ein Hap­py End, oder alle noch leben­den Prot­ago­nis­ten umbringen.

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to THE WALKING DEAD Copy­right 2010 AMC

THE WALKING DEAD – seziert und gespoilert

Am 31.10.2010 fei­er­te die neue Serie im Kabel­sen­der AMC einen sen­sa­tio­nel­len Start. Am 5.11. beginnt der FOX-Chan­nel auch in Deutsch­land mit der Aus­strah­lung der sechs­tei­li­gen Staf­fel in Zweikanalton:

Was ist der Zom­bie in unse­rer Gesell­schaft? Dem Zom­bie fehlt schlicht­weg die Aura des Mys­te­riö­sen, des Unnah­ba­ren, des Inter­es­san­ten. Jekyll und Hyde, der Wer­wolf oder die Kat­zen­men­schen. Sei es Buffy oder alles, was an Vam­pi­ren durch die Nacht schleicht. Ein Mensch, erschaf­fen aus vie­len Tei­len ande­rer Men­schen. Der Außer­ir­di­sche, der im Wand­schrank wohnt, oder Inva­so­ren aus für uns unvor­stell­ba­ren, ande­ren Wel­ten. Der Zom­bie ist ein­fach nur häss­lich. Er ist nicht von inne­ren Dämo­nen getrie­ben und er hat auch kei­ne wirk­li­chen Ambi­tio­nen. Er riecht schlecht und es wird mit der Zeit auch nicht besser.

Jedes Mons­ter aus Buch, Film und Fern­se­hen ver­sucht einen phan­tas­ti­schen Bezug zu der inne­ren Zer­ris­sen­heit eines Men­schen her­zu­stel­len. Der siche­re Platz Erde gegen die uner­forsch­ten Wel­ten unse­res Uni­ver­sums. Der ehr­ba­re Mensch gegen das Igno­rie­ren aller Eti­ket­ten. Das bie­de­re Leben gegen die Ver­damm­nis der Nacht und der Unsterb­lich­keit. Der Zom­bie hin­ge­gen hat nur dein Bes­tes im Sinn, bie­tet dabei aber kei­ner­lei Fas­zi­na­ti­on. Er ist nichts wei­ter als der erho­be­ne Zei­ge­fin­ger für unse­re Sterb­lich­keit. Und die­se Sterb­lich­keit ist wirk­lich bit­ter. Nie­mand möch­te so durch die Welt wan­dern, zer­ris­se­ne Klei­dung und abfal­len­de Haut­fet­zen, Mund­ge­ruch und sprö­des Haar. Natür­lich fragt man sich, wie so ein Phä­no­men mög­lich ist, aber das ist es dann auch schon. Der Rest nervt nur, weil sie sich dann auch noch über­all her­um­trei­ben. Des­we­gen wer­den sie ja auch »Wal­king Dead« genannt.

Wei­ter­le­sen