Shirt vs. Link – NOT

noshirtVor einer Woche hat­te ich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass mal wie­der ein T‑S­hirt-Anbie­ter Hem­den für Links ver­schickt. Es han­del­te sich in dem Fall um customg­arment, das muss ich lei­der erwäh­nen, sonst wür­de die­se Mau­le­rei kei­nen Sinn machen, einen Link spen­die­re ich aber nicht noch­mal.

Ich hat­te, den Bedin­gun­gen fol­gend, hier einen kur­zen Arti­kel ver­fasst und danach mei­ne Daten in deren Anmel­de­for­mu­lar ein­ge­tra­gen. Es hieß, dass es nur zwei­hun­dert Gewin­ner geben wer­de und man benach­rich­tigt wird.

Pas­siert ist aller­dings über­haupt nichts, es kam kei­ne wie auch immer gear­te­te Mail vom Ver­an­stal­ter der Akti­on. Als ich gera­de mal nach­ge­se­hen habe, muss­te ich fest­stel­len, dass zum einen die Akti­on bereits been­det ist und zum ande­ren in der Gewin­ner­lis­te statt der ange­kün­dig­ten 200 Blogs gera­de mal 70 Ein­trä­ge zu fin­den sind. Aha…

Ich habe mei­nen Arti­kel off­line genom­men, eine Woche kos­ten­lo­se Wer­bung ohne Gegen­leis­tung soll­te wohl mehr als genug sein. Man möge mir ver­ge­ben, wenn ich mir ein wenig vera…lbert vor­kom­me, aber pro­fes­sio­nel­les Geschäfts­ge­bah­ren sieht nach mei­ner Mei­nung anders aus. Ich ler­ne dar­aus, wo ich mir garan­tiert kei­ne T‑Shirts bestel­le.

Da war 3DSupply deut­lich bes­ser und hat das ver­spro­che­ne Hemd auch in Null­zeit gelie­fert. Und des­we­gen bekom­men die hier auch noch einen Link. Kos­ten­los! :o)

Und nochmal: Shirt vs. Link

Ghostbusters T-ShirtWird das der neue Wer­be­trend bei Klei­dungs­ver­käu­fern? Erneut dient man mir ein T‑Shirt an, wenn ich einen Link auf den zuge­hö­ri­gen Shop set­ze und das mach ich doch ger­ne, ins­be­son­de­re wenn die gebo­te­nen Tex­ti­li­en bzw. deren Auf­dru­cke Freu­de machen. Dies­mal ist der Aus­rich­ter der Akti­on customgarment.de. Auch die bie­ten eine brei­te Aus­wahl an nerdi­gen Shirts an, so dass wohl für jeden was dabei sein dürf­te.

Ich habe mich für einen Klas­si­ker ent­schie­den, der wohl in Kür­ze wie­der brand­ak­tu­ell wer­den dürf­te, denn wie wir aus mei­nen Arti­keln hier wis­sen, arbei­tet man der­zeit an GHOSTBUSTERS 3.

3DSupply bietet Shirt4Link

PilzshirtJa, ich tue es! Ich pro­sti­tu­ie­re mich scham­los! 3DSupply ist ein Anbie­ter von nerdi­gen T‑Shirts und ande­rem Geek-Krams zu den The­men Com­pu­ter, Games oder Fil­me und TV-Seri­en. Zuletzt sind sie posi­tiv damit auf­ge­fal­len, dass sie kos­ten­lo­se Pira­ten­par­tei-Shirts ver­schickt hat­ten, eine sehr schö­ne Idee.

Auch nicht von schlech­ten Eltern ist die aktu­el­le Akti­on namens Shirt4Link: Man stellt auf sei­nem Blog sein Lieb­lings­shirt vor und ver­linkt auf die ent­spre­chen­de Sei­te bei 3DSupply – dafür erhält man das Shirt des Ver­lan­gens dann umsonst. Das nen­ne ich mal eine gelun­ge­ne Wer­be­maß­nah­me.

Vor­aus­set­zung ist, dass das Blog aktu­ell betrie­ben wird (also Ein­trä­ge auf­wei­sen kann) und mehr als 100 Besu­cher am Tag hat.

Mein aus­ge­wähl­tes Motiv sieht man oben links und hier ist der Link zum Shirt.

Update: Unglaub­lich! Zwei Tage spä­ter lag das Shirt bereits im Brief­kas­ten…

Bild: Pilz­shirt Copy­right 3DSupply

Creative Commons License

Saugroboter Roomba – R2D2 reinigt die Wohnung

Roomba 563 Pet[Tri­ga­mi-Review] Nicht nur den Freun­den von SF-Lite­ra­tur und ‑Fil­men sind sie bekannt: die robo­ti­schen Hel­fer­lein, die den Men­schen bei zahl­lo­sen Auf­ga­ben unter­stüt­zen – oder auch in Form von grus­li­gen Kampf­ma­schi­nen und Ter­mi­na­to­ren daher kom­men. In unse­rer Rea­li­tät sind die Maschi­nen­hel­fer noch nicht so recht ange­kom­men, vom elek­tro­ni­schen But­ler sind wir noch eben­so weit ent­fernt wie – glück­li­cher­wei­se – von Arnies Endo­ske­lett-Krie­gern.

Den­noch kön­nen uns Robo­ter heu­te schon im Haus­halt unter­stüt­zen; ihr Hori­zont reicht zwar der­zeit gera­de Mal zum Rei­ni­gen der Woh­nung, aber wenn sie die­sen Job gut machen ist das ja ein Anfang – zum Reden oder Schach­spie­len müs­sen wir uns halt einen ande­ren Part­ner suchen. :o)

Ein Ver­tre­ter die­ser neu­en Genera­ti­on von robo­ti­schen Hein­zel­männ­chen ist der Room­ba von iRo­bot, der den Men­schen in ver­schie­de­nen Inkar­na­tio­nen läs­ti­ge Arbei­ten wie das Tep­pich­sau­gen abneh­men kann.

wei­ter­le­sen →

Sonys Motion Controller »Arc«

Sony Arc PS3 Motion-ControllerEr sieht irgend­wie aus wie ein Vibra­tor, der sich ver­zwei­felt bemüht, eine Kau­gum­mi­bla­se zu bla­sen: Sonys neu­er Con­trol­ler für die Play­sta­ti­on 3.

Nin­ten­do hat­te die nen­nens­wer­te Kon­kur­renz kalt erwischt, als sie die Spiel­kon­so­le Wii vor­stell­ten und dabei einen revo­lu­tio­när zu nen­nen­den Steue­rungs­an­satz auf den Markt war­fen, der von den Kun­den begeis­tert ange­nom­men wur­de: mit­tels der Wiimo­te steu­ert man Spie­le ganz ein­fach und intui­tiv über Bewe­gun­gen.

Die ande­ren Anbie­ter hat­ten so etwas nicht und auch nicht damit gerech­net, des­we­gen kann man sich vor­stel­len, dass deren Ent­wick­lungs­ab­tei­lun­gen von frus­trier­ten Mana­gern auf Höchst­leis­tung getrimmt wur­den, um hier zügig nach­zu­ho­len.

Bei Sony kam dabei der »Arc« her­aus, mit dem sich auch PS3-Spie­le über Bewe­gun­gen steu­ern las­sen kön­nen. Dumm nur, dass ent­spre­chen­de Aus­wer­te­elek­tro­nik in Sonys Kon­so­len-Boli­den fehlt und die­se Steue­rung damit über die Eye Cam rea­li­siert wer­den soll (muss). Ich bezweif­le stark, dass damit eine prä­zi­se Steue­rung mög­lich ist und neh­me eher an, dass Zusatz­hard­ware im Spiel sein wird. Der neue Con­trol­ler ist vor­sich­tig für den Herbst die­sen Jah­res in Aus­sicht gestellt wor­den, bis­her war »Früh­jahr« als Ter­min im Gespräch.

Auch Micro­soft hat mit »Pro­ject Natal« eine Bewe­gungs­steue­rung für die XBox ange­kün­digt.

Press­fo­to »Arc«, Copy­right 2010 Sony

Bedrucke Deinen Toast!

Zuse Toast PrinterDas gehört sicher­lich in die Rubrik »völ­lig über­flüs­sig«, aber irgend­wie kann man sich einer geeki­gen Fas­zi­na­ti­on nicht ent­zie­hen. Es gab ja bereits Vor­rich­tun­gen, um ein Mus­ter auf den Früh­stückstoast zu brin­gen, die neu­es­te Vari­an­te ist der »Zuse Toast Prin­ter« von Inseq-Design: Inspi­riert von frü­hen Dot-Matrix-Dru­ckern ist er in der Lage Bil­der mit 12 mal 12 Pixeln aufs schnö­de Weiss­brot zu bren­nen. Er ist in der Lage bis zu zwölf Bil­der zu spei­chern, aus denen er dann beim Früh­stück zufäl­lig wel­che wählt.

Dum­mer­wei­se befin­det sich der Toast Prin­ter der­zeit noch im Pro­to­typ-Sta­di­um, so dass es noch kei­ne Aus­sa­gen zu Lie­fer­mög­lich­kei­ten oder Preis gibt. Nein, es ist noch nicht der ers­te April, hier ein Link zur Pro­dukt­sei­te.

Pres­se­fo­to Zuse Toast Prin­ter Copy­right Inseq Design

Bond-Uhr für jedermann

Chinavasion CVSL-M85-3Arm­band­uh­ren mit den ver­schie­dens­ten Gad­gets dar­in waren in diver­sen JAMES BOND-Fil­men zu sehen – und nicht nur dort. Es exis­tie­ren auch bereits in der Rea­li­tät Uhren, die gleich­zei­tig als Mobil­te­le­fon die­nen kön­nen und auch ande­re Funk­tio­nen besit­zen, die konn­ten sich auf­grund man­geln­der Ergo­no­mie und hohen Prei­ses bis­her aller­dings nicht so recht durch­set­zen.

Aus Chi­na kommt jetzt die »Spe­cial Ops CVSL-M85″, die nicht nur ein Quad­band-Han­dy ist, son­dern auch noch über einen Touch­screen ver­fügt, MP3s und Vide­os wie­der­gibt und mit­tels Micro-SD-Kar­ten mit bis zu zwei GB Spei­cher ver­sorgt wer­den kann. Wei­te­re Funk­tio­nen beinhal­ten Blue­tooth, Kame­ra für Bil­der und Vide­os sowie Voice-Reco­der. Auf­grund der Her­kunft aus dem Land des Lächelns hält sich auch der Preis in Gren­zen: knapp 99 Dol­lar muss man inves­tie­ren, um sich als Dop­pel­null (-Agent) füh­len zu kön­nen. :o)

Alle Fea­tures im voll­stän­di­gen Arti­kel.

wei­ter­le­sen →