Neil Gaimans GRAVEYARD BOOK wird von Disney verfilmt

Der Kon­zern mit den Maus­oh­ren hat sich die Rech­te an Neil Gai­m­ans preis­ge­krön­tem Werk THE GRAVEYARD BOOK gesi­chert, um einen Kino­film dar­aus zu machen. Mit der Umset­zung wur­den Pro­du­zent-Vete­ran Gil Net­ter und Ben Brow­ning beauf­tragt.

Vor dem Deal hat­ten sich ver­schie­de­ne Stu­di­os um den Stoff bemüht, dar­un­ter bei­spiels­wei­se Mira­max. Neil Jor­dan hat­te eine Umset­zung in Arbeit, eine ande­re soll­te von Chris Colum­bus´ 1492 Pro­duc­tions kom­men. Bevor Dis­ney zuschlug lagen die Rech­te beim euro­päi­schen CGI-Spe­zia­lis­ten Frames­to­re.

THE GRAVEYARD BOOK erzählt die Geschich­te eines Jun­gens namens Nobo­dy Owens, der von Geis­tern auf einem Fried­hof auf­ge­zo­gen wird, nach­dem sei­ne Eltern ermor­det wur­den. Als er zum Teen­ager wird, wird auch er von Mör­der sei­ner Fami­lie ver­folgt, einem Wesen namens »The Man Jack«.

Creative Commons License

Cover THE GRAVEYARD BOOK Copy­right Har­per Col­lins

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neil Gaiman über Bücher, Copyright, Piraterie und das Internet

Neil Gai­man sagt Wor­te, die sich viel­leicht die Ent­schei­der und Beden­ken­trä­ger in den Ver­la­gen (und auch bei der Musik­in­dus­trie) mal genau anhö­ren soll­ten. Wunsch­den­ken, ich weiß…

Dank an Cynx für den Hin­weis.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.