STAR WARS: Boba Fett-Film endgültig vom Tisch

STAR WARS: Boba Fett-Film endgültig vom Tisch

Es war bere­its seit Jahren im Gespräch, dass es einen Film aus dem STAR WARS-Uni­ver­sum geben solle, der sich um den Kopfgeld­jäger Boba Fett dreht. Es gab sog­ar mal einen Ein­trag in der IMDb dafür und Temuera Mor­ri­son war als Darsteller geset­zt.

Das ist jet­zt endgültig vom Tisch, das sagte Lucas­Film-Chefin Kath­leen Kennedy zum US-Filmkri­tik­er Erick Weber, der eine Son­der­vor­führung von BLACK PANTHER mit eini­gen Dis­ney-Großkopfer­ten besuchte.

Der Grund für das Absagen des Pro­jek­ts ist die Fernsehserie THE MANDALORIAN, die sich derzeit in Pro­duk­tion befind­et, und auf die man sich beim Stu­dio zu 100% konzen­tri­eren möchte.

Für mich kommt das nicht uner­wartet.

Das bedeutet aber auch, dass der nie offiziell bestätigte Boba Fett-Film tat­säch­lich ein Pro­jekt bei Lucas­Film und Dis­ney war.

Pro­mo­fo­to Boba Fett Copy­right Dis­ney und Lucas­Film

STAR WARS: Noch eine Filmreihe in Planung

STAR WARS: Noch eine Filmreihe in Planung

Nein, es geht hier nicht um die die STAR WARS-Filmtrilo­gie abseits der Sky­walk­er-Saga, die Rian John­son für Dis­ney und Lucas­Film real­isieren soll. Es ist, wie jet­zt bekan­nt wurde, noch eine weit­ere Film­rei­he geplant.

David Benioff und D. B. Weiss sind die Showrun­ner von GAME OF THRONES. Die Show kommt mit der näch­sten Staffel zu ihrem Ende, danach haben die bei­den wieder Zeit. Deswe­gen hat Lucas­Film die zwei laut ein­er Aus­sage von dessen Chefin Kath­leen Kennedy ange­heuert, um eine weit­ere Film­rei­he im STAR WARS-Uni­ver­sum zu real­isieren. Irgend­wie finde ich es ver­wun­der­lich, dass man nicht von ein­er Trilo­gie, son­dern ein­er »Rei­he« spricht. Die bei­den haben bere­its ein gemein­sames State­ment abgegeben (Über­set­zung von mir):

In the sum­mer of 1977 we trav­eled to a galaxy far, far away, and we’ve been dream­ing of it ever since. We are hon­ored by the oppor­tu­ni­ty, a lit­tle ter­ri­fied by the respon­si­bil­i­ty, and so excit­ed to get start­ed as soon as the final sea­son of GAME OF THRONES is com­plete.

Im Som­mer 1977 reis­ten wir in eine Galax­ie weit, weit ent­fer­nt und wir haben seit­dem von ihr geträumt. Wir fühlen uns durch die Chance geehrt, sind wegen der Ver­ant­wor­tung ein wenig erschreckt, und freuen uns darauf zu begin­nen, sobald die let­zte Staffel GAME OF THRONES fer­tiggestellt wurde.

Man kann also davon aus­ge­hen, dass die Arbeit an der neuen STAR WARS-Rei­he im näch­sten Jahr begin­nen wird.

Logo STAR WARS Copy­right Lucas­Film und Dis­ney Pic­tures

Harrison Ford in INDIANA JONES 5, Spielberg führt Regie

Harrison Ford in INDIANA JONES 5, Spielberg führt Regie

Harrison Ford 2015Das Gerücht gab es immer wieder mal, dann hieß es, die Rolle sei ein Teil des STAR WARS-Deals gewe­sen. Seit gestern ist es offiziell: Har­ri­son Ford wird die Rolle des Archäolo­gen INDIANA JONES in einem fün­ften Film übernehmen, darüber informierte Dis­ney in ein­er Pressemit­teilung.

Eben­falls dabei sind: Steven Spiel­berg als Regis­seur und die Pro­duzen­ten Kath­leen Kennedy und Frank Mar­shall. Nicht genan­nt und raus ist übri­gens George Lucas, der die Sto­ries zu den ersten vier Fil­men ver­fasste. Da das Fran­chise ein Teil des Lucas­Film-Deals war, kommt der neue nicht mehr von Para­mount, son­dern von Dis­ney.

Das fün­fte Indy-Aben­teuer ist keine Luft­num­mer, es gibt bere­its einen konkreten Start­ter­min, es soll am 19. Juli 2019 auf die Kinolein­wände kom­men, Ford wäre dann 76 Jahre alt. In den let­zten Monat­en gab es Gerüchte darüber, dass ein neuer Schaus­piel­er die Rolle übernehmen solle, Spiel­berg nan­nte sog­ar Chris Pratt als per­sön­lichen Favoriten (für mich die per­fek­te Wahl). Deswe­gen kön­nte es mein­er Ansicht nach dur­chaus sein, dass Har­ri­son Ford einen älteren Jones darstellt, der im Rah­men ein­er Rück­blende einen neuen Schaus­piel­er ein­führt. Diese Geste kön­nte die Hard­core-Fans gnädi­ger stim­men.

Bild Har­ri­son Ford 2015 von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

STAR WARS UNDERWORLD und 1313 – Doch noch Hoffnung?

STAR WARS UNDERWORLD und 1313 – Doch noch Hoffnung?

Star Wars 1313 Promo

Bei STAR WARS UNDERWORLD han­delte es sich um ein Konzept für eine Fernsehserie im Saga-Uni­ver­sum, die ange­blich ein 40er Jahre »Film Noir«-Feeling hät­ten haben sollen. STAR WARS 1313 hätte ein grandios­es Com­put­er­spiel wer­den sollen, in dem man sich als Boun­ty Hunter in die Unter­welt Cor­us­cants beg­ibt und wohl auch einen jun­gen Boba Fett hätte spie­len kön­nen. Als Dis­ney Lucas­Film aufkaufte hieß es, bei­de Pro­jek­te seien gecan­celt wor­den, was ins­beson­dere beim Spiel beson­ders viel Unver­ständ­nis aus­löste, da es sog­ar bere­its grandios ausse­hende Trail­er und Bilder zu sehen gab. Aber auch für die Serie waren schon Drehbüch­er für bis zu 100 Episo­den ver­fasst wor­den. Und das alles ein­fach so weggeaxt?

Vielle­icht gibt es aber doch noch Hoff­nung, denn Lucas­Film-Chefin Kath­leen Kennedy hat kür­zlich in einem Inter­view bei Slash­film aus­ge­sagt, dass aus dem Mate­r­i­al vielle­icht doch noch was wer­den kön­nte. Auf Slash­films Frage, ob das Serien­ma­te­r­i­al ver­loren sei, antwortete sie:

No. No, inter­est­ing­ly enough, thats an area we’ve spent a lot of time, read­ing through the mate­r­i­al that he [Lucas] devel­oped is some­thing we very much would like to explore. And there was 1313 the game, where there was …

Nein. Nein, inter­es­san­ter­weise ist das ein The­ma dem wir eine Menge Zeit gewid­met haben, durch das Mate­r­i­al, das er [Lucas] entwick­elt hat, zu lesen ist etwas, das wir sehr gerne weit­er ver­fol­gen wür­den. Und dann war da noch das Spiel 1313, wo …

Der Inter­view­er unter­brach an dieser  Stelle und sagte: »Die Konzep­tkun­st sah großar­tig aus!«, und Kennedy fügte hinzu:

Unbe­liev­able. So our atti­tude is, we don’t want to throw any of that stuff away. It’s gold. And it’s some­thing we’re spend­ing a lot of time look­ing at, pour­ing through, dis­cussing, and we may very well devel­op those things fur­ther. We def­i­nite­ly want to.

Unfass­bar gut. Auf jeden Fall ist unsere Ein­stel­lung, dass wir nichts davon ein­fach weg­w­er­fen wollen. Es ist eine Gold­grube. Und das sind alles Dinge, bei denen wir eine Menge Zeit damit ver­brin­gen, es uns anzuse­hen, uns durchzu­graben, es zu disku­tieren, und es kön­nte gut sein, dass wir diese Pro­jek­te weit­er entwick­eln. Wir wollen das defin­i­tiv.

Das sind ja grandiose Nachricht­en, auch wenn man wird abwarten müssen, was dann tat­säch­lich daraus wird. Es gibt seit einiger Zeit Gerüchte darüber, dass Lucas­Film eine STAR WARS-Fernsehserie für Net­flix entwick­elt, UNDERWORLD hätte eine aufwendi­ge Kabelsender-Show ähn­lich GAME OF THRONES wer­den sollen, das wäre eine ähn­liche Rich­tung. Die 1313-Marke ist Ende 2013 aus­ge­laufen, wenn es also noch ein Spiel mit dem Mate­r­i­al gibt, kön­nte es eventuell anders heißen (müssen). Span­nend!

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=_4P3-Op3plY[/ytv]

Pro­mo­grafik STAR WARS 1313 Copy­right Lucas­Film

Jetzt ist es offiziell: J. J. Abrams führt Regie bei STAR WARS Episode VII

Nach den zahllosen Gerücht­en der let­zten Zeit war es nicht ange­bracht, erst ein­mal mit Vor­sicht zu genießen, dass »Insid­er« wis­sen woll­ten, wer beim näch­sten STAR WARS-Film, der im Jahr 2015 in die Kinos kom­men soll Regie führt: J. J. Abrams. Doch jet­zt ste­ht die News auch auf der offiziellen Seite starwars.com und damit ist es offiziell. Noch im Novem­ber hat­te Abrams abgewunken und auf seine Loy­al­ität zu STAR TREK ver­wiesen. Ich ver­mute mal, sie haben ihn mit Geld gezwun­gen. :)

Ange­blich hat­te Lucas­Film-Chefin Kath­leen Kennedy sich aus­giebig um den in Nerd­kreisen beliebten Abrams bemüht. Auch George Lucas äußerte sich bere­its äußerst pos­i­tiv über die Wahl:

Ich bin durchgängig beein­druckt von dem, was J. J. als Filmemach­er und Geschicht­en­erzäh­ler bish­er geleis­tet hat. Er ist die ide­ale Wahl, um beim neuen STAR WARS-Film Regie zu führen und das Ver­mächt­nis kön­nte in keinen besseren Hän­den sein.

Für Hard­core­fans dürfte das ein Schock sein, denn damit hat Abrams seine Fin­ger in bei­den großen SF-Fran­chis­es, sowohl STAR TREK wie auch STAR WARS. Fraglich ist allerd­ings, ob er nun noch Regie bei einem weit­eren Aben­teuer um Kirk, Spock und Co. am Rud­er ste­hen wird, denn es ist davon auszuge­hen, dass die Pro­duk­tion der Episode VII in Kürze startet.

Bei manchen geht wahrschein­lich sofort das Gemaule los, mein­er Ansicht nach ist Abrams eine großar­tige Wahl. Ob er dieser fast schon episch zu nen­nen­den Auf­gabe gewach­sen ist, erfahren wir spätestens 2015. Ich find´s gut!

Creative Commons License

Bild J J. Brams von Da­vid Shank­bone, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Es ist offiziell: Luke, Han und Leia in STAR WARS EPISODE VII

Es wurde viel spekuliert, jet­zt ist es offiziell: Lucas­Film-Chefin Kath­leen Kennedy wird in der Aus­gabe 1234 des Mag­a­zins Enter­tain­ment Week­ly zitiert: die Rollen von Luke, Leia und Han wer­den im ersten Teil der näch­sten STAR WARS-Trilo­gie vorkom­men. Die Sto­ry soll »einige Zeit« nach dem Ende des Imper­a­tors in Episode VI weit­er geführt wer­den. Unklar ist hier­bei allerd­ings nach wie vor, ob die Orig­i­nalschaus­piel­er eine sig­nifikante Rolle bekom­men wer­den, oder ob sie die nur Fack­el an eine näch­ste Gen­er­a­tion von Mimen weit­er geben sollen, ähn­lich wie Lucas­Film das in INDIANA JONES AND THE KINGDOM OF THE CRYSTAL SKULL andeutete oder Dis­ney in TRON: LEGACY durchge­führt hat.

Weit­er­hin wird gemeldet, dass es neben den »großen« Fil­men auch Kinder­filme geben kön­nte (das macht immer­hin ein wenig Mut, dass die dritte Trilo­gie nicht verzweifelt auf »kinder­tauglich« getrimmt wird), weit­er­hin ani­mierte Fea­tures und sog­ar einen Fernse­hfilm.

Kinos­tart der Episode VII wird in 2015 sein, wann genau ist noch unklar, man kön­nte allerd­ings spekulieren, dass es im Mai sein wird, denn alle bish­eri­gen STAR WARS-Filme starteten in diesem Monat.

Creative Commons License

Bild: Kath­leen Kennedy 2011, von Georges Biard, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Kommentar: Vier Milliarden Dollar …

Inzwis­chen weiß es wohl jed­er, der sich auch nur ansatzweise mit Phan­tastik beschäftigt: gestern am späten Abend unser­er Zeit wurde gemeldet, dass die Walt Dis­ney-Com­pa­ny Lucas­Film Ltd.  – und damit unter anderem auch die Rechte an STAR WARS – für 4,05 Mil­liar­den Dol­lar kauft. Das dürfte dem Brut­tosozial­pro­dukt kleiner­er Län­der entsprechen; die Hälfte der Kohle wird als Geld aus­gezahlt, der Rest in Form von Aktien.

Zeit­gle­ich wurde aus­ge­sagt, dass es min­destens drei weit­ere STAR WARS-Filme geben wird, ange­blich die Episo­den VII bis IX, von denen der erste bere­its im Jahr 2015 in die Kinos kom­men soll. Danach wird es, wie bei anderen Serien auch, unge­fähr alle zwei bis drei Jahre einen weit­eren Teil geben. Dass die gesamte Saga neun Teile umfassen sollte ist nichts Neues, das hat George Lucas immer wieder betont. Er hat­te aber auch darauf hingewiesen, dass er die let­zten drei Episo­den nicht machen würde. Neben den Fil­men ist jet­zt auch die TV-Serie, die zulet­zt aus Kosten­grün­den einge­mot­tet wurde, wieder im Gespräch. Zumin­d­est meldete jemand, der auf ein­er Dis­ney-Aktionärsver­samm­lung anlässlich der Kaufmel­dung war, dass dort eine Fernsehshow konkret angekündigt wurde.

George Lucas tritt als Chef von Lucas­Film zurück, wobei er das ohne­hin bere­its angekündigt und mein­er Ansicht nach auch bere­its durchge­führt hat­te – auch hier kann man spekulieren, dass das mit den Ver­hand­lun­gen ein­her gegan­gen sein kön­nte. Die Co-Vor­standsvor­sitzende Kath­leen Kennedy ist die neue Frau an der Spitze des Konz­erns. Sie wird auch als aus­führende Pro­duzentin der neuen Filme fungieren, »Onkel George« ist jedoch nicht vol­lkom­men raus, son­dern bekommt einen Job als Cre­ative Con­sul­tant, er wird also nach wie vor reinre­den kön­nen.

Aus dem Geschäft mit zukün­fti­gen STAR WARS-Fil­men defin­i­tiv raus ist damit die 20th Cen­tu­ry Fox, unklar ist die Zukun­ft der Serie CLONE WARS, die wird beim direk­ten Konkur­renten Warn­er pro­duziert, auch hier wird abzuwarten sein, ob die Rechte erneuert wer­den. Ich gebe zu: mir wird die Fox-Fan­fare vor der Ein­blendung »A long time ago in a galaxy far, far away« ein wenig fehlen …

Hier ein gemein­sames State­ment von Bob Iger (Auff­sicht­srat und CEO bei Dis­ney) und George Lucas:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Man darf davon aus­ge­hen, dass dieser Deal nicht von heute auf mor­gen fest­gek­lopft wurde und man darf eben­so davon aus­ge­hen, dass nicht nur das STAR WARS-Fran­chise sich damit einen der wenn nicht den poten­testen Geldge­ber gesichert hat, den es im Enter­tain­ment-Bere­ich derzeit gibt. Die geplante Fernsehserie war ver­schoben wor­den, weil die Kosten pro Episode als zu hoch eingeschätzt wur­den. Jet­zt wird seit­ens Dis­ney sofort über eine TV-Serie gesprochen, man darf annehmen, dass dieses Geschäft möglicher­weise aus der Suche nach Geldge­bern für die Serie ent­standen ist. Es ist aber auch bekan­nt, dass Lucas in let­zter Zeit nicht mehr so recht zufrieden mit der Cent­fox war, zumin­d­est kon­nte man so etwas aus Aus­sagen der let­zten Jahre ent­nehmen.

Mein­er Ansicht nach hätte dem STAR WARS-Fran­chise kaum etwas Besseres passieren kön­nen. Die finanziellen Möglichkeit­en des Dis­ney-Konz­erns sind nahezu uner­schöpflich, seine Wer­bere­ich­weite immens. Natür­lich sam­melt hier ein Konz­ern in ein­ma­liger Weise Rechte an und man kön­nte Bedenken ob des entste­hen­den Kartells aus Unter­hal­tungs­fir­men äußern. Sich­er ist Dis­ney kein Wohlfahrtsvere­in, aber genau­so kann der Konz­ern auf eine beein­druck­ende Liste äußerst pub­likum­swirk­samer Filme zurück blick­en, die an der Kinokasse punk­ten kon­nten. Schon als Mar­vel gekauft wurd, prophezei­hte manch ein­er das Ende des Com­ic-Ver­lags. Was haben wir stattdessen bekom­men? Mit AVENGERS den wohl erfol­gre­ich­sten Super­helden-Film aller Zeit­en. Den hätte es in dieser Form und vor allem im Zusam­men­spiel mit den zuge­höri­gen Fil­men um IRON MAN, THOR und CAPTAIN AMERICA ohne den Konz­ern mit den Ohren sich­er nicht gegeben.

Auch dass »Onkel George« zurück­tritt und anderen das Rud­er über­lässt kann ich nur pos­i­tiv bew­erten. Wir alle wis­sen, wie übel er zulet­zt an den STAR WARS-Fil­men herum gefrick­elt hat und dass die Episo­den I bis III hin­ter den Erwartun­gen zurück blieben. Jet­zt kann mal jemand in den Regi­es­tuhl, der frischen Wind ins STAR WARS-Uni­ver­sum bringt und Dialoge schreibt, die weniger hölz­ern sind. Stellt euch nur beispiel­sweise mal vor, Joss Whe­don würde bei ein­er Episode Regie führen … Nerdgasm!
Und vielle­icht ist Dis­ney ja sog­ar in der Lage, eine »Clas­sic-Ver­sion« der Episo­den IV bis VI auf den Markt zu brin­gen. Tech­nisch wäre das auf ein­er BlueR­ay, auf der sich Szenen ver­schieden­er Edi­tio­nen der Filme befind­en, aus denen man das Gewün­schte auswählen kann, prob­lem­los lös­bar.

Wie gesagt: in Hin­blick auf neue Filme und die Fernsehserie sehe ich den Kauf pos­i­tiv. Jet­zt müssen sie Onkel George nur noch daran hin­dern, zu sehr in den neuen Pro­jek­ten herum zu fin­gern. Trau­rig aber wahr …

Alles äußerst span­nend!

Hier noch ein Inter­view mit George Lucas und Kath­leen Kennedy:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Mehr Infor­ma­tio­nen zum Kauf beim Hol­ly­wood-Reporter, Ain’t It Cool News, TheForce.net, Spiegel, Slash­film

Creative Commons License