Erstes Foto: THE MUSKETEERS

Wenn man lesen wür­de, dass es eine neue US-Fern­seh­se­rie gibt, die den Titel THE MUSKETEERS trägt und sich selbst­ver­ständ­lich um Alex­and­re Dumas´ klas­si­sche Recken dreht, wür­de man ver­sucht sein, erst ein­mal abzu­win­ken: The­ma längst tot gerit­ten. Anders sieht das Gan­ze aller­dings aus, wenn man dann erfährt, dass die BBC hin­ter der Fern­seh­se­rie steckt. Das ist ein ech­ter Licht­blick, auch wenn es sich um den Able­ger BBC Ame­ri­ca han­delt. Lei­der wird es noch bis ins Jahr 2014 dau­ern, bis man das zu sehen bekommt, aber die BBC spen­diert schon mal ein Bild mit den Prot­ago­nis­ten.

Es spie­len: Luke Pas­qua­li­no (BSG: BLOOD AND CHROME, SKINS, THE BORGIAS) als D’Artagnan, Tom Bur­ke (GREAT EXPECTATIONS, THE HOUR) als Athos, San­tia­go Cabre­ra (MERLIN, HEROES) als Ara­mis und Howard Charles (Roy­al Shake­speare Com­pa­ny) als Port­hos. Showrun­ner ist Adri­an Hod­ges (PRIMEVAL).

THE MUSKETEERS ist eine BBC Dra­ma Pro­duk­ti­on für BBC One, co-pro­du­ziert von BBC Ame­ri­ca und BBC World­Wi­de. Ein genau­er Start­ter­min war der Press­mit­tei­lung lei­der nicht zu ent­neh­men.

Pro­mo­fo­to Copy­right Lar­ry Horricks/BBC

Intermodellbau 2013: Dampfmaschinen!

Intermodellbau 2013: Dampfmaschinen!

Ges­tern war ich auf der Inter­mo­dell­bau 2013 in Dort­mund. Schö­nen Gruß an Admi­ral Ravens­da­le, den ich dort getrof­fen habe. Auch in die­sem Jahr gab es wie­der Din­ge, die den Steam­punk erfreu­ten, ins­be­son­de­re natür­lich: Dampf­ma­schi­nen. Die kön­nen dort aller­dings lei­der nur mit Press­luft betrie­ben wer­den, da Feu­er und Rauch die Sprink­ler­an­la­ge der Hal­len aus­lö­sen wür­den. Scha­de eigent­lich.

Nach­fol­gend ein Video, Bil­der kom­men spä­ter.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Launchtermin für CIVILIZATION V – GODS AND KINGS

Wer schon immer mal eine eige­ne Reli­gi­on begrün­den woll­te, hat ab dem 19. Juni (in Ame­ri­ka, am 22. Juni im Rest der Welt) die Mög­lich­keit dazu. Dann erscheint näm­lich die Erwei­te­rung GODS AND KINGS für das Ent­wick­lungs- und Auf­bau­spiel CIVILIZATION V aus dem Hau­se 2K Games.

Man kann nicht nur sei­ne eige­nen Reli­gio­nen erfin­den, son­dern selbst­ver­ständ­lich auch dafür sor­gen, dass sich die­se über die Welt aus­brei­ten. Mit der Erwei­te­rung wer­den reli­giö­se Stadt­staa­ten ein­ge­führt, die die eige­ne Expan­si­on beschleu­ni­gen, aber auch behin­dern kön­nen.

Eine wei­te­re neu ein­ge­führ­te Spiel­me­cha­nik ist die Spio­na­ge, man wird in die Lage ver­setzt, die Städ­te der Gegen­spie­ler aus­zu­spio­nie­ren oder zu mani­pu­lie­ren. Wei­ter­hin gibt es 27 neue Ein­hei­ten, 13 Bau­wer­ke und neun Welt­wun­der. Drei his­to­ri­sche Sze­na­ri­os füh­ren den Spie­ler ins Mit­tel­al­ter, ins alte Rom, aber auch in eine »vik­to­ria­ni­sche Sci­ence Fic­tion-Ära«. Wenn das mal kein Steam­punk ist …

Creative Commons License

Screen­shots Copy­right 2K Games

Sony Pictures kauft ROYAL HONOUR SOCIETY

Und da hat­ten wir immer gedacht, H. G. Wells (KRIEG DER WELTEN, DIE ZEITMASCHINE), Jules Ver­ne (20000 MEILEN UNTER DEM MEER, REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE) und Robert Lou­is Ste­ven­son (DIE SCHATZINSEL, Dr. JEKYLL UND MR. HYDE) wären nur Autoren gewe­sen. Das ist offen­sicht­lich ein Irr­tum, denn tat­säch­lich waren sie zudem auch noch Aben­teu­rer und Mit­glie­der der renom­mier­ten ROYAL HONOUR SOCIETY.

Sony hat einen ent­spre­chen­den Pitch des Autoren Ernest Lupi­nac­ci gekauft und wird einen Film um das The­ma pro­du­zie­ren, das berich­tet zumin­dest der Hol­ly­wood Repor­ter; als Pro­du­zen­ten hat man bereits Joe Roth (ALICE IM WUNDERLAND) und Palak Patel (SNOW WHITE AND THE HUNTSMAN) aus­er­ko­ren. Wei­te­re Details zu die­sem Film exis­tie­ren noch nicht, eben­so wenig gibt es einen Regis­seur oder Schau­spie­ler, aller­dings wun­dert das ange­sichts des frü­hen Sta­di­ums des Pro­jekts nicht.

Lupi­nac­ci ist zwar ein New­co­mer in Sachen Dreh­bü­cher für Fil­me, er steckt aber hin­ter der Web­sei­te Musunahi.com (Mus­u­ha­ni ist eine Abkür­zung für »Muse­um Of Super­na­tu­ral Histo­ry«), eine Idee, die gera­de zuam­men mit Dream­Works in einen Film umge­setzt wird.

Es wür­de mich doch sehr wun­dern, wenn der Film kei­ne Steam­punk-Ansät­ze hät­te.

Creative Commons License

Die Bil­der der Autoren sind gemein­frei.

PRINCE OF PERSIA-Quellcode im Schrank gefunden …

PRINCE OF PERSIA erschien in sei­ner ers­ten Aus­prä­gung im Jahr 1989 von Brø­der­bund ver­trie­ben auf dem Apple II und wur­de damals auf so ziem­lich jedes gän­gi­ge Com­pu­ter­sys­tem por­tiert. Es unter­schied sich von ande­ren Com­pu­ter­spie­len ins­be­son­de­re dadurch, dass die Bewe­gun­gen der Spiel­fi­gur sehr rea­lis­tisch dar­ge­stellt wur­den. Das rea­li­sier­te der Pro­gram­mie­rer Jor­dan Mech­ner dadurch, dass er zahl­lo­se Stun­den Film von sei­nem jün­ge­ren Bru­der David auf­nahm und die­se Auf­nah­men ana­ly­sier­te. PRINCE OF PERSIA galt in Sachen Gra­fik und Game­play als Mei­len­stein der Com­pu­ter­spiel­ent­wick­lung. Der damals noch namen­lo­se Held muss­te durch Lau­fen, Sprin­gen und Schwert­kampf unter dem Ver­mei­den von Fal­len eine Prin­zes­sin vor dem ruch­lo­sen Wesir Jaf­far ret­ten.

Was all­ge­mein weni­ger bekannt ist: Mech­ner »ver­leg­te« den Quell­code und hat­te jah­re­lang danach gesucht. Er erzählt sogar, dass die C64-Umset­zung von einem »armen Schwein« anhand eines Apple II-Memo­ry-Dumps durch­ge­führt wer­den muss­te, weil eben der Quell­code nicht mehr vor­han­den war.

Die Suche hat jetzt ein Ende, Mech­ners Vater (der auch die Musik zum Ur-Spiel PRINCE OF PERSIA schrieb) hat zufäl­lig beim Auf­räu­men in der hin­ters­ten Ecke eines Schranks einen Kar­ton gefun­den und die­sen sei­nem Sohn zuge­schickt, so berich­tet die­ser in sei­nem Blog. Der fand dar­in die lan­ge ver­lo­re­nen Dis­ket­ten mit dem Quell­code. Der Pro­gram­mie­rer will sich nun mit einem Freund zusam­men tun, der an »digi­ta­ler Archäo­lo­gie« inter­es­siert ist, um einen Weg zu fin­den, den Code von den alten Dis­ket­ten in ein For­mat des 21. Jahr­hun­derts zu brin­gen.

Mal sehen, was dann damit pas­siert. Ob sich die Geschich­te genau so zuge­tra­gen hat, oder eher ein Mech­ner-Gag ist, wer mag es wis­sen – aber es ist eine wit­zi­ge Geschich­te … :o) Aller­dings zei­gen die Bil­der auf Mech­ners Blog defi­ni­tiv kei­ne 3,5″-Disketten, wie er behaup­tet, son­dern 5,25″-Floppies. Jaja, die Zeit ver­klärt die Erin­ne­rung.

Creative Commons License

Cover PRINCE OF PERSIA (1989) und Sequenz aus dem Spiel Copy­right Brø­der­bund

»Burg des Schreckens« in Solingen

Schloss Burg in Solin­gen ist immer wie­der mal Schau­platz ver­schie­de­ner Ver­an­stal­tun­gen, wie bei­spiels­wei­se Rit­ter­spie­len oder Kunst­hand­wer­ker­märk­ten. Drei Aus­zu­bil­den­de und ein Aus­zu­bil­den­der möch­ten nun mit einem neu­en Kon­zept mal etwas ande­res pro­bie­ren. Unter dem Begriff »Burg des Schre­ckens« sol­len am 31. März und 1. April 2012 Besu­cher von gewan­de­ten und geschmink­ten Füh­rern auf grus­li­ge Wei­se durch die Burg gelei­tet wer­den.

Part­ner des Pro­jekts sind die Ber­gi­sche Ent­wick­lungs­agen­tur, die Agen­tur Ber­gi­sches Land Tou­ris­mus und der Schloss­bau­ver­ein, eben­falls dabei ist die »Wah­re Ber­gi­sche Rit­ter­schaft«. Für das Pro­jekt wer­den noch inter­es­sier­te frei­wil­li­ge Hel­fer wie (Laien-)Schauspieler, Thea­ter­grup­pen oder Mas­ken­bild­ner gesucht, die sich bei der BEA mel­den kön­nen: 0212–88160661. Da BEA und Schloss­ver­ein nur für ein wenig tech­ni­sche Aus­stat­tung sor­gen kann (und der Schloss­ver­ein nach einem Ver­un­treu­ungs­skan­dal mög­li­cher­wei­se immer noch etwas klamm ist), freu­en sich die drei Auzu­bis – die für ihr Pro­jekt neben der Vor­be­rei­tung auf die Abschluß­prü­fung auch erheb­li­che Teil ihrer Frei­zeit opfern – aber auch über Finanz- und Sach­spen­den. Ange­sichts sons­ti­ger eher trü­ber Frei­zeit­an­ge­bo­te hier in der Gegend kann man eine sol­che inno­va­ti­ve Idee nur begrü­ßen und sie ist mei­ner Ansicht nach unter­stüt­zens­wert.

Die Azu­bis sind auf die­se Akti­on gekom­men, als sie sich in Ham­burg den Dun­ge­on ange­se­hen haben und sind der Ansicht, dass so etwas auch auf Schloss Burg gut (an)kommen wür­de. Die ca. 20-minü­ti­gen Füh­rung wer­den Grup­pen von jeweils 20 Per­so­nen durch die Burg »schleu­sen«, ins­ge­samt wer­den ca. 900 Kar­ten bereit gestellt.

The­ma­ti­siert wer­den sol­len auch his­to­ri­sche Bege­ben­hei­ten und Legen­den rund um Schloß Burg und die Gegend, wie bei­spiels­wei­se der »Rit­ter­sturz« oder das Köp­fen eines Kir­chen­ober­haupts (Erz­bi­schof Engel­bert II. von Köln) im Jah­re 1225.

Creative Commons License

Quel­le: WDR, RP-Online und Solin­ger Tage­blatt, Bild: Innen­fas­sa­de Schloss Burg Mor­ty at de.wikipedia, CC BY-SA

Fernsehspot: IMMORTALS

Ich muss es zuge­ben: ich weiß immer noch nicht so recht, was ich von den Trai­lern zu Tar­sem Singhs (THE CELL) IMMORTALS hal­ten soll (ich hat­te berich­tet). Das wird ent­we­der ein ganz gro­ßer Knül­ler oder ein ganz gro­ßer Tur­key … Rela­ti­vi­ty Media lie­fert einen neu­en Trai­ler, dies­mal einen, der als TV-Spot aus­ge­strahlt wur­de.

US-Kino­start ist am 11. Novem­ber 2011.

http://www.youtube.com/watch?v=SKF80QHNmwA

FX hisst den Jolly Roger: PORT ROYAL

FX wird im lukra­ti­ven »basic cable« des US-ame­ri­ka­ni­schen Mark­tes ein Spie­ler mit dem man immer mehr rech­nen muss. Sie haben soeben mit GK-TV und Fox Inter­na­tio­nal einen Finan­zie­rungs­ver­trag für eine neue Fern­seh­se­rie unter­schrie­ben, die sich mit einem der­zeit belieb­ten The­ma befasst: Pira­ten.

PORT ROYAL ist der Titel der Serie, die sich um die berühmt-berüch­tig­te jamai­ca­ni­sche Stadt glei­chen Namens dre­hen soll. Port Roy­al war nicht nur eine der reichs­ten Städ­te im 17. Jahr­hun­dert, son­dern dien­te auch als Stütz­punkt für Kaper­fah­rer, bis sie im Jahr 1692 durch ein Erd­be­ben mit nach­fol­gen­den Tsu­na­mi voll­stän­dig zer­stört wur­de, zum größ­ten Teil im Meer und Treib­sand ver­sank und danach nie wie­der ihren frü­he­ren Sta­tus erlan­gen konn­te. Bis dahin ver­band man sie mit Namen wie Hen­ry Mor­gan.

Laut Dead­line stammt das Kon­zept zu PORT ROYALE von Gale Ann Hurd, die wir in letz­ter Zeit als Pro­du­zen­tin von WALKING DEAD wahr genom­men haben, die aber auch bei hau­fen­wei­se Gen­re-Pro­duk­tio­nen mit­ge­mischt hat, dar­un­ter TERMINATOR, ALIENS, TERMINATOR 3, HULK (2003) und HULK (2008). Die Dreh­ar­bei­ten sol­len bereits »in Kür­ze« begin­nen, ein TV-Start ist für »irgend­wann in 2012« geplant.

Die Epi­so­den sol­len eine Län­ge von einer Stun­de haben – also wie üblich knapp über 40 Minu­ten ohne Wer­bung, wür­de ich ver­mu­ten. Oder aber man nimmt das Kon­zept von WALKING DEAD auf und pro­du­ziert weni­ger Fol­gen, die dafür aber län­ger sind.

Arrr, Mateys! Shi­ver my tim­bers! Oder auf Neu­sprech: Wie geil ist das denn? :o)

Bild: Cali­co Jack Rack­hams Jol­ly Roger, Public Domain

Der Trailer zu MUSKETEERS 3D zeigt … Steampunk?

Mein lie­ber Herr Fecht­ver­ein, das sieht ANDERS aus als die ers­ten Schnip­sel, die einem bis­her so gezeigt wur­den. Der Ham­mer! THE 3 MUSKETEERS 3D ist soeben auf mei­ner »muss ich sehen!«-Liste weit nach oben gerutscht!

Dank an den Clock­wor­ker für den Hin­weis!

[Update:] Deut­scher Kino­start soll am 1. Sep­tem­ber 2011 sein. Lei­der gibt es auf dem Con­stan­tin-Pres­se­ser­ver noch kei­ne Film­bil­der…

http://www.youtube.com/watch?v=uvHqXkUZaS4

VOICES FROM THE DEAD von J. Michael Straczynski

J. Micha­el Strac­zyn­ski (auch kurz JMS) hat sich mit der Serie BABYLON 5 für das Gen­re unsterb­lich gemacht. Vie­le wis­sen aber nicht, dass er auch danach erfolg­reich als Dreh­buch­au­tor gear­bei­tet hat, von ihm ist bei­spiels­wei­se auch das Skript der aktu­el­len THOR-Ver­fil­mung.

Dream­Works haben jetzt eine Sto­ry von ihm gekauft, um einen Film dar­aus zu machen, die Geschich­te heißt VOICES FROM THE DEAD und dreht sich um den Zau­be­rer und Ent­fess­lungs­künst­ler Har­ry Hou­di­ni sowie den SHERLOCK HOL­MES-Erfin­der Arthur Con­an Doyle.

Hou­di­ni und Doyle, der auch ein füh­ren­der Spi­ri­tua­list sei­ner Zeit war, tra­fen sich 1920 und wur­den – trotz ihrer deut­lich unter­schied­li­chen Ansich­ten zum Über­na­tür­li­chen – zu Freun­den. Doyle schrieb in einem Kapi­tel sei­nes Buches THE EDGE OF THE UNKNOWN, dass Hou­di­ni über über­na­tür­li­che Kräf­te ver­fü­gen wür­de, wäh­rend die­ser jedoch sei­ne Auf­trit­te auch dazu benutz­te, Betrü­ge­rei­en mit Geis­tern zu ent­lar­ven. Die bei­den Freun­de tun sich mit einem Medi­um zusam­men, um mys­te­riö­se und bizar­re Mor­de im New York des Jah­res 1920 auf­zu­klä­ren.

Bild: JMS 2008, aus der Wiki­pe­dia

IRONCLAD – King John hat wie immer nichts zu lachen

ROBIN HOOD wur­de gera­de erst letz­tes Jahr im Kino gewür­digt, da schneit uns ein neu­er Film aus der genann­ten Epo­che in die Kinos. Und der Trai­ler macht durch­aus Lust auf mehr.

Zur Sto­ry: Im Jah­re des Herrn 1215 haben abtrün­ni­ge Baro­ne Eng­lands ihren unge­lieb­ten König John dazu gezwun­gen, sein könig­li­ches Sie­gel unter die Magna Car­ta zu set­zen. Doch, wie man das schon ver­mu­tet hät­te, inner­halb weni­ger Mona­te bricht der König sein Wort und stellt an der Süd­küs­te Eng­lands eine Söld­ner­ar­mee auf. Mit die­sen Söld­nern plant er, die Baro­ne und Eng­land wie­der unter sein Joch zu brin­gen. Aber in sei­nem Weg steht Roches­ter Cast­le, eine Fes­tung, die durch­aus ein Sym­bol für den hel­den­haf­ten Kampf für Frei­heit und Gerech­tig­keit wer­den kann.

Der Film ver­spricht Action und Span­nung, Blut, Schweiß und Trä­nen. Der Trai­ler zeigt Schlach­ten, aber auch den Beschuss der Fes­tung mit Bela­ge­rungs­ge­schüt­zen, alles sehr gut insze­niert. Ob der Film mehr bie­tet als schö­ne Kämp­fe wird sich zei­gen, aber die Beset­zungs­lis­te gibt zumin­dest mir Hoff­nung. Kate Mara (BROKEBACK MOUNTAIN, ZOOM – AKADEMIE FÜR SUPERHELDEN) spielt die weib­li­che Haupt­rol­le, Lady Isa­bel. Paul Gia­mat­ti (PLANET DER AFFEN) ist als König John zu sehen, Jason Fle­myng (DIE LIGA DER AUSSERGEWÖHNLICHEN GENTLEMEN, SOLOMON KANE) in der Rol­le des Beckett. Bri­an Cox (ROB ROY, TROJA) als Alba­ny und Derek Jaco­bi (DER GOLDENE KOMPASS, GLADIATOR) als Corn­hill. Wei­ter­hin James Pure­foy (SOLOMON KANE, RITTER AUS LEIDENSCHAFT) als Mar­shall und Charles Dance (AUF DER SUCHE NACH DEM GOLDENEN KIND, GOING POSTAL) spielt Erz­bi­schof Lang­ton, um nur eini­ge zu nen­nen. Durch­aus ein Line-Up, das sich sehen las­sen kann. Regie führt  Jona­than Eng­lish, der schon 2006 MINOTAUR und 2002 NAILING VIENNA dreh­te.

Der Film soll in die­sem Jahr in den USA in die Kinos kom­men, wir hof­fen für den deut­schen Film­start das Bes­te und sind auf jeden Fall gespannt.

Creative Commons License

Pos­ter IRONCLAD Copy­right Mythic Inter­na­tio­nal Enter­tain­ment und War­ner Bros.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.