txtr und e-plus kündigen Zusammenarbeit an

txtrDer ebook-Reader txtr (wir berich­te­ten) wur­de mit der Mög­lich­keit einer Mobil­funk­ver­bin­dung ange­kün­digt. Bis­lang war aller­dings unklar, wer der Part­ner sein soll­te, jetzt ist die Kat­ze aus dem Sack: e-plus wird für die mobi­le Anbin­dung des inno­va­ti­ven Readers sor­gen, genutzt wer­den soll das EGDE-Netz des Anbie­ters, das soeben aus­ge­baut wird und das Daten­ra­ten bis zu maxi­mal 260 KBit/s errei­chen kann. Das e-plus-Netz weist aller­dings der­zeit noch gro­ße Lücken auf.

Die Nut­zer des txtr kön­nen die Mobil­funk­ver­bin­dung kos­ten­los nut­zen, um im zuge­hö­ri­gen Books­to­re zu navi­gie­ren und Bücher her­un­ter zu laden. Um Inhal­te aus dem txtr-Por­tal txtr.com zu erhal­ten oder zu syn­chro­ni­sie­ren wer­den aller­dings nach einem Test­mo­nat Gebüh­ren für die Daten­über­tra­gung anfal­len.

Der Start­ter­min für den txtr ist der 14. Okto­ber: Auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se will das Unter­neh­men das Gerät für den Markt frei­ge­ben und Prei­se für Hard­ware sowie ver­schie­de­ne Preis­mo­del­le für die Mobil­funk-Anbin­dung ver­kün­den.

Wir stel­len fest: Doch kei­ne Vapor­wa­re, wie so vie­le gemut­maßt haben…

Samsung bietet eBook-Reader an

sne-50kDer Elek­tro­nik­kon­zern Sam­sung mischt beim Markt für eBook-Reader mit. Vor­ge­stellt wur­de in Süd­ko­rea der SNE-50K, die­ser ver­fügt nicht wie Kon­kur­ren­ten über eine Funk­an­bin­dung und hat auch ver­gleichs­wei­se weni­ger Spei­cher, bie­tet dafür aber einen Touch­screen und ermög­licht das Ver­fas­sen von hand­schrift­li­chen Noti­zen über einen Stylus, was das Gerät auch für Kor­rek­tu­ren attrak­tiv erschei­nen läßt. Der SNE-50K wird vom Online­buch­händ­ler Kyo­bo ver­kauft und kos­tet 339.000 süd­ko­rea­ni­sche Won, das sind umge­rech­net knapp 200 Euro.

Der Reader ist klei­ner und ein­fa­cher aus­ge­stat­tet als Ama­zons Kind­le oder Sonys Gerä­te: Der Bild­schirm des SNE-50K ist mit einer Dia­go­na­le von fünf Zoll ca. ein Zoll klei­ner als der der Kon­kur­ren­ten und hat eine Auf­lö­sung von 600 x 800 Pixeln bei acht Grau­stu­fen. Er misst unge­fähr 10 x 14 cm und ist knapp einen cm dick. Der inter­ne Spei­cher hat eine Kapa­zi­tät von 512 MByte, von denen 430 MByte für Inhal­te genutzt wer­den kön­nen. Das reicht laut Sam­sung für etwa 400 Bücher oder 8.000 Ein­zel­sei­ten. Als ein­zi­ge Schnitt­stel­le ver­fügt der SNE-50K über einen USB-Anschluss, über den man das Gerät befül­len und den Akku laden kann.

Dar­ge­stellt wer­den kön­nen PDF, ePub oder TXT und laut dem Wall Street Jour­nal angeb­lich auch Micro­soft Office.

Sam­sungs Part­ner Kyo­bo bie­tet der­zeit ca. 2500 digi­ta­le Bücher für das Gerät an, deren Prei­se lie­gen ca. 40% unter denen der gedruck­ten Aus­ga­ben.

Sam­sung trom­melt in Sachen eBooks ziem­lich laut: »Wir wol­len auf dem E-Book-Markt grö­ßer wer­den als Ama­zon oder Sony«, äußer­te sich Lee Jae-young, Bereichs­lei­ter bei Sam­sung Elec­tro­nics, auf einer Pres­se­kon­fe­renz. Man plant die Ein­füh­rung eines wei­te­ren Gerä­tes für 2010, mit die­sem will man zum Markt­füh­rer auf­stei­gen. Die Gerä­te sol­len auch in den USA und Euro­pa ange­bo­ten wer­den.

Attrak­tiv fin­de ich bei die­sem Gerät, dass man auf über­flüs­si­gen Schnick­schnack ver­zich­tet. Sam­sung ist im Elek­tro­nik­be­reich für knall­har­te Prei­se bei trotz­dem guter Qua­li­tät bekannt, das läßt für die Ein­füh­rung des neu­en Geräts in 2010 eini­ges erwar­ten. Ama­zon, Sony und Co. soll­ten sich warm anzie­hen…

Bild: SNE-50K, Bild­schirm­fo­to, Copy­right 2009 Kyo­bo

XinXii schaltet Plattform für ePub-Format frei

logo_homeAb sofort auch eBook Up- und Down­load für mobi­le End­ge­rä­te mög­lich.

Nun gibt es auf www.xinxii.com eBooks und eAr­ti­cle auch im ePub-For­mat: Autoren, Tex­ter und Ver­la­ge kön­nen ihre Wer­ke über die Platt­form nun auch in die­sem offe­nen eBook-For­mat hoch­la­den und ver­kau­fen. Es erlaubt eine dyna­mi­sche Anpas­sung des Tex­tes an Bild­schirm­grö­ßen und eig­net sich damit ins­be­son­de­re für die Aus­ga­be auf mobi­len End­ge­rä­ten.

Ber­lin, 22. Juli 2009. Die Online Platt­form zur Ver­öf­fent­li­chung eige­ner Tex­te XinXii ist nun auch ePub-kom­pa­ti­bel: Autoren, Tex­ter und Ver­la­ge kön­nen seit heu­te auf www.xinxii.com eBooks und eAr­ti­cle auch in dem offe­nen Stan­dard für eBooks hoch­la­den. »Immer mehr Men­schen lesen Tex­te auf mobi­len End­ge­rä­ten. Und da man auf XinXii unter­schied­lich for­ma­tier­te und gestal­te­te Inhal­te aus ers­ter Hand fin­det, bie­tet das sich an Dis­play­grö­ßen von Lese­ge­rä­ten anpas­sen­de ePub-For­mat ins­be­son­de­re für die­se Kon­su­men­ten Vor­tei­le«, so Dr. Andrea Scho­ber, Geschäfts­füh­re­rin von XinXii. Zudem wer­den auf dem Markt­platz XinXii zahl­rei­che Tex­te mit gerin­gem Sei­ten­um­fang wie z.B. Vor­la­gen, Check­lis­ten oder Kurz­rat­ge­ber ange­bo­ten, die für den Busi­ness-All­tag nütz­lich sind und nun für den mobi­len Leser bzw. eRe­ader opti­mal auf­be­rei­tet zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen. Inter­es­sier­te Leser kön­nen auf XinXii über die Detail­su­che gezielt nach elek­tro­ni­schen Wer­ken im ePub-For­mat suchen und her­un­ter­la­den.
wei­ter­le­sen →

Barnes & Noble verkauft eBooks

Bar­nes & Noble, einer der größ­ten ame­ri­ka­ni­schen Buch­ver­käu­fer, hat einen Shop für eBooks an den Start gebracht, in dem man im Moment ca. 700000 Bücher digi­tal erwer­ben kann. Die eBooks kön­nen mit Hil­fe einer kos­ten­lo­sen Soft­ware namens eRe­ader gele­sen wer­den, die­se liegt für Win­dows und Mac sowie für iPhone/iPod Touch und Black­ber­ry vor. Zusam­men mit dem Reader erhält man kos­ten­lo­se Roma­ne, wie bei­spiels­wei­se Bram Sto­kers DRACULA und PRIDE AND PREJUDICE von Jane Aus­ten.

Auf­grund der For­mat­wahl kann man Bar­nes & Nobles eBooks aller­dings nicht mit bei­spiels­wei­se Ama­zons Kind­le oder den Sony-Readern lesen: wie­der ein­mal ein Anbie­ter, der ver­sucht, ein eige­nes Süpp­chen zu kochen. Pikan­tes Detail am Ran­de ist, dass man in dem Shop nicht nur kos­ten­pflich­ti­gen Lese­stoff bekommt, son­dern man auch Zugriff auf knapp eine hal­be Mil­li­on frei­er Bücher aus der Goog­le-Biblio­thek hat. Goo­g­les Buch­di­gi­ta­li­sie­rung ist in Ver­le­ger­krei­sen nach wie vor stark umstrit­ten – in Bar­nes & Nobles Chef­eta­gen will man hier aber offen­sicht­lich die Flucht nach vorn antre­ten.

Der Buch­ver­käu­fer ist wei­ter­hin eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft mit Plastic Logic ein­ge­gan­gen – die wol­len »in Kür­ze« einen eBook-Reader mit beson­ders gro­ßem Dis­play auf den Markt wer­fen, der sich ins­be­son­de­re für »Busi­ness-Anwen­dung« eig­net. Was immer das auch kon­kret bedeu­ten mag.

Amazon löscht gekaufte eBooks von Kunden-Readern

Einen PR-Super­gau ers­ter Güte hat sich der Online­ver­käu­fer Ama­zon geleis­tet, als er ges­tern ohne Hin­weis oder Rück­fra­ge legal erwor­be­ne eBooks von den Kind­les sei­ner Kun­den gelöscht hat. Betrof­fen waren aus­ge­rech­net Orwells´ 1984 und ANIMAL FARM.

Laut Ama­zon waren die Bücher von einer Fir­ma namens Mobi­le­Re­fe­rence in den Kind­le-Store ein­ge­stellt wor­den, die­se besaß aber angeb­lich nicht die dazu nöti­gen Rech­te. Nach Hin­wei­sen des tat­säch­li­chen Rech­te­inha­bers Hough­ton Miff­lin Har­court habe man dar­auf­hin die Syn­chro­ni­sa­ti­ons­funk­ti­on des Kind­le genutzt, um die bereits erwor­be­nen Bücher von den Gerä­ten der Kun­den zu löschen, der Ver­kaufs­preis wur­de erstat­tet.

Bei Ama­zon hat man inzwi­schen wohl die Trag­wei­te die­ser Akti­on begrif­fen. Im Netz hagelt es Kom­men­ta­re wüten­der Kun­den und in der Blo­go­sphä­re ent­lädt sich Häme über dem Online-Ver­sen­der. Gegen­über der New York Times beeil­te man sich zu beteu­ern, dass man künf­tig auf sol­che Löschun­gen ver­zich­ten wer­de. Ama­zon ver­mark­tet eBooks als Ent­spre­chung zu gedruck­ten Büchern, die­se unter­schei­den sich nur durch das Trä­ger­me­di­um – schließ­lich wür­de ein Händ­ler auch nicht mit einer Brech­stan­ge in die Häu­ser der Kun­den ein­drin­gen, um die ver­kauf­ten Exem­pla­re eines ille­gal her­ge­stell­ten Buches wie­der ein­zu­sam­meln. Wei­ter­hin ist frag­lich, ob Ama­zon über­haupt das Recht zu die­ser Löschung hat­te, denn immer­hin gewäh­ren die Kind­le-AGBs ein dau­er­haf­tes Nut­zungs­recht.

Hier tritt deut­lich zuta­ge: Auf kei­nen Fall einen pro­prie­tä­ren eBook-Reader einer Ein­zel­fir­ma, die sich weit­ge­hen­de Rech­te auf dem Gerät ein­räumt! Der ursprüng­li­che Feh­ler – die Bücher ohne Ein­ho­len der tat­säch­li­chen Urhe­ber­rechts­la­ge in ihren Shop zu set­zen – liegt ein­deu­tig beim Online-Markt­füh­rer. Für mich ist die Wahr­schein­lich­keit einen Kind­le zu kau­fen soeben dau­er­haft auf Null gesun­ken. Ama­zon, set­zen, sechs!

Edit: Für mich stellt sich hier wei­ter­hin die Fra­ge: Wie umfang­reich sind Ama­zons Zugriffs­mög­lich­kei­ten auf den Kind­le? Wenn ich pri­va­te oder geschäft­li­che Unter­la­gen auf das Gerät kopie­re, um die­se unter­wegs zu lesen, hat Ama­zon poten­ti­ell Zugriff dar­auf? Ich ver­mu­te, die­ser Miss­griff wird wei­te­re Krei­se zie­hen, als man momen­tan erah­nen kann. Wel­che Iro­nie, dass es sich bei einem der Bücher aus­ge­rech­net um 1984 han­delt…

eBooks und Reader bei Weltbild

cybook gen3Seit dem heu­ti­gen Tag mischt der Augs­bur­ger Buch­ver­käu­fer und Ver­lag Welt­bild bei den elek­tro­ni­schen Büchern mit: Auf der Web­sei­te kann man aus ca. 30000 Büchern von 400 Ver­la­gen sei­nen Lese­stoff aus­su­chen, er wird im DRM-fähi­gen ePub-For­mat ange­bo­ten. Das Ange­bot an Büchern soll bis Ende des Jah­res auf das drei­fa­che aus­ge­baut wer­den.

Ein Besuch der Sei­te zeigt mir aller­dings, dass etli­che der dort ange­bo­te­nen Wer­ke bis­lang nur im PDF-For­mat vor­lie­gen und das ist für eBook-Reader nur sehr bedingt geeig­net.

Auch ein pas­sen­des Lese­ge­rät bie­tet Welt­bild an: das Cybook Gen 3 des fran­zö­si­schen Her­stel­lers Boo­ke­en, es ist knapp 12 mal 18 cm groß, nur 8,7 mm dick und wiegt gra­de mal 174 Gramm. Wie ande­re Ver­tre­ter der Gerä­te­zunft ver­fügt es über ein sechs-Zoll Schwarz-Weiß-Dis­play mit 600x800 Pixeln, das auf der E-Ink-Tech­nik basiert. Welt­bild lie­fert das Gerät mit einer neu­en Firm­ware aus, durch die es auch ePub ver­ar­bei­ten kann, das war bis­her nicht der Fall. Der Preis für das Cybook Gen 3 beträgt 269 Euro. Inter­es­sier­te soll­ten aller­dings erst­mal im Web über das Gerät recher­chie­ren, denn es hat mög­li­cher­wei­se Nach­tei­le (die aber zum Teil offen­bar durch Firm­ware­up­dates zu behe­ben sind oder schon beho­ben wur­den).

Bild: Cybook Gen3

PERRY RHODAN WORLDCON 2011 in Mannheim

perry rhodan casaroImmer wie­der gab es Gerüch­te, jetzt ist es amt­lich:

Am letz­ten Sep­tem­ber­wo­chen­en­de 2011 wird es anläss­lich des fünf­zigs­ten Jubi­lä­ums der trotz die­ses ehr­wür­di­gen Alters rüs­tigs­ten der deut­schen Heft­se­ri­en im Phan­tas­tik-Bereich einen Welt­con geben. Die Ver­an­stal­tung wird durch­ge­führt in Mann­heim, genau­er gesagt im dor­ti­gen Rosen­gar­ten, wo bereits der legen­dä­re Welt­con zum Erschei­nen von PR 1000 im Jah­re 1980 statt­fand.

Alles was um den unsterb­li­chen Ter­ra­ner Rang und Namen hat, wird sich dort ein Stell­dich­ein geben und erfah­rungs­ge­mäß dürf­te ein vol­les Pro­gramm mit zahl­lo­sen High­lights auf den Rho­da­nis­ten war­ten.

PERRY RHODAN wird fünf­zig – und ist den­noch jün­ger denn je!

Bild: PERRY RHODAN in der Ver­si­on von Rena­to Casa­ro, Copy­right VPM

Barnes & Noble kauft Fictionwise

Bar­nes & Noble, der größ­te US-ame­ri­ka­ni­sche Buch­händ­ler, hat den eBook-Spe­zia­lis­ten Fic­tion­wi­se für 15.7 Mil­lio­nen Dol­lar über­nom­men. Hier­zu gehö­ren auch die Web­sei­ten Fictionwise.com und eReader.com. Laut einer Mit­tei­lung des Käu­fers sol­len die Ange­bo­te bei­be­hal­ten und wei­ter aus­ge­baut wer­den.

Fic­tion­wi­se war im Jahr 2000 gegrün­det wor­den und hat der­zeit ca. 60000 Buch­ti­tel im Ange­bot, wei­ter­hin ver­fügt man mit dem kos­ten­lo­sen eRe­ader über eine der belieb­tes­ten Anwen­dun­gen für das Apple iPho­ne, erhält­lich über den iSto­re; es han­delt sich beim eRe­ader um eine eBook-Lese­soft­ware für das nicht nur bei Tech-Fans belieb­te Smart­pho­ne, aber auch für Win­dows, Mac OS, Palm OS, Win­dows Mobi­le und OQO.

Laut dem Wall Street Jour­nal hat Fic­tion­wi­se bis­her rund fünf Mil­lio­nen eBooks ver­kauft. Die Grün­der Ste­ve und Scott Pen­der­grast blei­ben Geschäfts­füh­rer – aller­dings nur einer Abtei­lung von Bar­nes & Noble.

CeBIT: Berliner Wizpac stellt eBook-Reader txtr vor

Edit: Hier eine aus­führ­li­che Bespre­chung auf der »Mut­ter­sei­te«.

Ange­kün­digt wor­den war er bereits ein paar mal und Details gab es bis­lang kaum. Doch auf der Cebit stell­te das Ber­li­ner Unter­neh­men Wiz­pac nun sei­ne Ant­wort auf PRS-505, Kind­le und Co tat­säch­lich vor: Den txtr. Und der sieht wirk­lich gut aus. Einen Preis für das im Herbst erschei­nen­de Gerät nann­te man noch nicht, man »will sich an der Kon­kur­renz ori­en­tie­ren«.
Der Knül­ler: Die Soft­ware des txtr basiert auf Linux und ist offen für Ent­wick­ler. Andre­as Stein­hau­ser, Wiz­pac-Mit­grün­der sagt dazu: »Bei uns muss nie­mand das Gerät hacken oder umständ­lich auf­schrau­ben, wenn er bestimm­te Funk­tio­nen haben will«.

Das sieht rich­tig gut aus, da müs­sen sich Ama­zon und Sony warm anzie­hen; ins­be­son­de­re durch die Linux-Basie­rung pro­gnos­ti­zie­re ich dem Reader reis­sen­de Absät­ze (erst­mal) unter den Freaks. Damit droht auch nicht die Gefahr einer auf­ge­zwun­ge­nen DRM-Ver­seu­chung. Jetzt muss nur noch der Preis stim­men…

Update: Hier eine Bespre­chung vom heu­ti­gen Tag auf Hei­se.

Aus­führ­li­cher Arti­kel auf golem.de und hier ein Film, eben­falls von Golem:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Edit: Ich hab mal die Pres­se­mit­tei­lung vom Janu­ar ange­hängt.

wei­ter­le­sen →