JIMMY DER MOPS weiß zu unterhalten

Über die Autorin Miri­am Pha­ro hat­te ich hier auf Phan­ta­News bereits berich­tet: im Rah­men der Rezen­si­on ihres ers­ten HAN­SEA­PO­LIS-Romans SCHLANGENFUTTER. Der Roman beschreibt Nord­deutsch­land im Jahr 2066 im Rah­men eines Poli­zei-Thril­lers. An SCHLANGENFUTTER gefie­len mir ins­be­son­de­re die intel­li­gen­ten und rea­lis­tisch extra­po­lier­ten Zukunfts­vi­sio­nen die die Autorin dem Leser präsentierte.

In der­sel­ben Welt und im sel­ben Jahr spielt nun das ers­te einer Rei­he von SF-eBooks, die unter dem Titel ISAR 2066 erschei­nen wer­den. Dar­in ver­la­gert sich die Hand­lung weg von Nord­deutsch­land nach Mün­chen, in unse­rer Rea­li­tät die Wahl­hei­mat von Miri­am. Die eBooks wer­den kei­nen Roman­um­fang haben, son­dern kür­zer sein, die Autorin ver­öf­fent­licht sie im Eigen­ver­lag auf diver­sen nam­haf­ten Platt­for­men für elek­tro­ni­sche Bücher.

Den Prot­ago­nis­ten  Lucio Ver­dict – einen Pri­va­termitt­ler – kennt man bereits aus dem zwei­ten Band der HAN­SEA­PO­LIS-Rei­he mit dem Titel SCHATTENSPIELE.

Da mir SCHLANGENFUTTER außer­or­dent­lich gut gefal­len hat­te, ging ich nicht davon aus, dass die über­aus plas­ti­sche Beschrei­bung der Zukunft im ers­ten Fall von ISAR 2066 nicht vor­han­den sein wür­de. Und ich hat­te Recht. Zudem bin ich ein aus­ge­wie­se­ner Freund von wort­kar­gen, zer­knit­ter­ten Pri­va­termitt­lern im Stil von Film Noir (»hard­boi­led P.I.s«), des­we­gen kann man mir mit ähn­li­chen Cha­rak­te­ren übli­cher­wei­se immer gut kommen.

Doch der Prot­ago­nist unter­schei­det sich inso­fern von den bekann­ten Arche­ty­pen, dass er dank futu­ris­ti­scher Schön­heits­chir­ur­gie äußerst gut­aus­se­hend ist und sich auch schon­mal Gedan­ken über gutes Essen oder ange­mes­se­ne Beklei­dung macht. Abge­se­hen von den not­wen­di­gen Anpas­sun­gen des Ermitt­ler­bil­des, um ihn in einer zukünf­ti­gen Zeit rea­lis­tisch dar­stel­len zu kön­nen, fin­det man den­noch viel von dem, was den typi­schen, klas­si­schen Detek­tiv aus­macht: lako­ni­sche Sprü­che, eine Ver­gan­gen­heit mit schwar­zen Fle­cken und ein selbst­ver­ständ­lich »nicht ganz ein­fa­ches« Privatleben.

Mutig fin­de ich, dass JIMMY DER MOPS in der Gegen­warts­form statt der sonst übli­chen Ver­gan­gen­heits­form ver­fasst wur­de, das kann übel ins Auge gehen, Miri­am Pha­ro beherrscht die­ses Stil­mit­tel aller­dings und sie hält es feh­ler­frei durch. Chapeau!

Der Blick aus der ver­glas­ten Zel­le ist halb so ein­drucks­voll, wie man viel­leicht glau­ben mag, was dar­an liegt, dass die Häu­ser aus qua­dra­ti­schen Hart­gum­mi­mo­du­len bestehen, wäh­rend bil­li­ge Far­ne zu Grün­an­la­gen zusam­men­ge­schart wur­den, die jeder Fan­ta­sie ent­beh­ren. Als wür­de man durch das Eins-zu-eins-Modell einer Stadt wan­deln, das nie­mals fer­tig gestellt wird. Der Gedan­ke depri­miert mich. Ich akti­ve­re mei­nen Neu­ro­kom­mu­ni­ka­tor, gebe den Zugriffs­code für Regen­cy ein, dem hie­si­gen Vir­tu­al-Envi­ron­ment-Pro­gramm, und plötz­lich ist alles in Bewe­gung: Flo­ra­le Mosai­ke krie­chen über den grau­en Beton, roter Sand­stein kra­xelt die Wän­de hoch, wäh­rend sich Bou­gain­vil­leas über stei­ner­ne Bal­ko­ne ergie­ßen und kup­fer­ne Schorn­stei­ne nach den Wol­ken greifen.

Die Zukunft wird mit einer Leich­tig­keit geschil­dert, die auf den zwei­ten Blick erschre­ckend ist, denn wenn man einen Moment dar­über nach­denkt wie die­se Zukunft aus­sieht, dann ist sie durch­aus nicht erstre­bens­wert. Den­noch wird nichts über­zo­gen, denn die­se unschö­ne Welt ist nun ein­mal die ganz nor­ma­le Rea­li­tät des Prot­ago­nis­ten und genau so wird sie auch beschrie­ben – er ist eben mit all die­sen Umstan­den auf­ge­wach­sen und sie stel­len für ihn die Nor­ma­li­tät dar. Des­we­gen wird nicht aus­führ­lich auf die Lebens­um­stän­de in der Zukunft ein­ge­gan­gen (beim gewähl­ten For­mat, der ver­gleichs­wei­se kur­zen Geschich­te auch gar nicht mög­lich), sie wer­den in Beschrei­bun­gen und Erin­ne­run­gen von Ver­dict ange­ris­sen, aber gera­de das macht sie so real. Über­aus erfri­schend fin­de ich zudem, dass trotz der wie bereits in den Roma­nen an man­chen Stel­len sacht durch­schim­mern­den Gesell­schafts­kri­tik der erho­be­ne Zei­ge­fin­ger fehlt, mit dem ande­re (gera­de bis­wei­len von nebu­lö­sem »Anspruch« getrie­be­ne deut­sche) SF-Autoren mich nur all­zu oft hef­tigst ner­ven. Dan­ke dafür.

Zu der gepfleg­ten Erschei­nung gehö­ren regel­mä­ßi­ge Sit­zun­gen im Defrois­seur, einer haut­straf­fen­den Pho­ton-Kap­sel, und die Gesich­ter, die mich umge­ben, sind engels­gleich, wenn auch von ver­greis­ten Augen durch­lö­chert.Die tref­fen­den Beschrei­bun­gen der Per­so­nen und Orte machen eben­so Spaß, wie der immer leicht distan­ziert wir­ken­de Prot­ago­nist und des­sen Blick auf die Din­ge; eben­so das rea­lis­ti­sche »Set­ting« des Jah­res 2066 – aber das kann­te ich ja bereits aus SCHLANGENFUTTER, hier wird die gekonn­te Hand­ha­bung einer mög­li­chen Zukunft aber fort­ge­setzt. Für mich im Ver­gleich zu ande­ren deut­schen SF-Autoren hier auch sehr erfri­schend, dass ein­deu­ti­ge Bezü­ge zur Erzähl­wei­se in Gen­re-Fil­men oder ‑Fern­seh­se­ri­en zu erken­nen sind, da steh’ ich ja drauf und das gibt es lei­der ins­be­son­de­re hier­zu­lan­de lei­der in wirk­lich les­ba­rer Form viel zu selten.

Zwei Kri­tik­punk­te habe ich allerdings:

Punkt eins: die Auf­lö­sung des Fal­les erschien mir ehr­lich gesagt nicht ganz nach­voll­zieh­bar, ein wenig dünn und auch arg »gehetzt«. Da hät­te die Autorin sich ein wenig mehr Zeit las­sen und die Moti­va­ti­on des Mop­ses stär­ker ver­deut­li­chen können.

Punkt zwei: hängt direkt mit Punkt eins zusam­men, Die Geschich­te ist kurz. Das ist aber im Prin­zip durch­aus posi­tiv gemeint. Als Schluß war hät­te ich gern noch­mal genau­so lan­ge wei­ter lesen können.

Manch einer mag den Preis von 1,99 Euro bemän­geln wol­len, aller­dings soll­te man zum einen betrach­ten, was die Publi­kums­ver­la­ge mit all ihrer finan­zi­el­len Macht und mit der Mas­sen­pro­duk­ti­on heut­zu­ta­ge für Taschen­bü­cher oder gar eBooks ansa­gen, da geht das mei­ner Ansicht nach schon in Ord­nung. Zum ande­ren ist die Abga­be klei­ne­rer Men­gen eben übli­cher­wei­se ein wenig teu­rer als wenn man gleich einen Sack voll der Ware abnimmt…  (den Sack voll wür­de ich aber auch neh­men!) ;o)

Trotz des klei­nen Man­gels mit der Auf­klä­rung des MOPS-Fal­les kann ich den ers­ten »Band« von ISAR 2066 aber jedem SF-Fan und auch den Anhän­gern von sar­kas­ti­schen Pri­va­termitt­lern unbe­dingt ans Herz legen!

Ach ja, weil es gera­de aktu­ell ist: die Autoren von PERRY RHODAN NEO soll­ten sich bei der von Miri­am geschil­der­ten Zukunft pla­ne­ten­di­cke Schei­ben abschneiden!

JIMMY DER MOPS
ISAR 2066 – Fall eins
Miri­am Pharo
SF-Krimi
Okto­ber 2011
eBook, als ePub, PDF und mobi erhältlich
Grö­ße: ca. 180 KB (vari­iert je nach Format)
Zei­chen­an­zahl: 59.036
Preis: EUR 1,99
ISBN: 9783000361791
Eigen­ver­lag / Chichili

JIMMY DER MOPS bei Amazon 
JIMMY DER MOPS bei Beam-eBooks (pdf und mobi ohne har­tes DRM)
JIMMY DER MOPS bei buecher.de (epub)

[cc]

Cover­ab­bil­dung und Bild der Autorin Copy­right Miri­am Pha­ro, die bei­den Zita­te stam­men aus dem Text von JIMMY DER MOPS

2 Kommentare zu „JIMMY DER MOPS weiß zu unterhalten“

  1. Klas­se, habe die gan­ze Zeit beim Lesen des Arti­kels dar­auf gewar­tet, ob es noch eine Anspie­lung auf Per­ry Rho­dan NEO geben wür­de! :-) Viel­leicht hät­te Miri­am den Reboot des Unsterb­li­chen lei­ten sol­len, da wäre dann wirk­lich etwas dabei rausgekommen!

  2. Stefan Holzhauer

    Der direk­te Ver­gleich durch auf­ein­an­der fol­gen­des Lesen der bei­den Wer­ke ist der­art krass…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen