Noch’n ROBOCOP

Noch’n ROBOCOP

Das ROBOCOP-Franchise begann im Jahr 1987 mit dem Film von Paul Verhoeven, der als gewalttätig verurteilt wurde, aber tatsächlich eine böse Satire auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft war; darin stellte Peter Weller den Cop Murphy dar, der ungefragt einen Roboterkörper erhält. Es gab noch zwei Fortsetzungen die die Klasse des ersten Teils allerdings nicht mehr erreichten (insbesondere über den dritten decken wir besser das Mäntelchen des Schweigens).

Im Jahr 2014 gab es dann ein Reboot mit Joel Kinnaman in der Hauptrolle, bei dem José Padilha Regie führte. Der war in den USA nur mäßig erfolgreich, im Rest der Welt aber schon, insbesondere in China war der Film äußerst erfolgreich. Trotzdem wurden Pläne für eine Fortsetzung eingestampft.

Jetzt soll es eine weitere Umsetzung geben, der wird eine Fortsetzung des allerersten sein. Die Autoren des Originalfilms Edward Neumeier und Michael Miner agieren als Produzenten und ausführende Produzenten. Die verfassten auch schon vor vielen Jahren ein Drehbuch für die Fortsetzung, die dann aber nie realisiert wurde, das wird jetzt von Justin Rhodes (GREEN LANTERN CORPS) überarbeitet. Regie wird Neill Blomkamp führen (DISCTRIC 9).

Der derzeit bekannte Plot ist kurz und nicht überraschend: In einem Detroit der Zukunft herrschen Verbrechen und Anarchie, die Stadt steht auf dem Spiel. Robocop kehrt zurück, um Kriminalität und Korruption zu bekämpfen.

Informationen zum Kinostart oder zur Besetzung gibt es noch nicht.

Promoposter ROBOCOP Copyright 20th Century Fox

Neuer SF-Kurzfilm von Neill Blomkamp: RAKKA

Neuer SF-Kurzfilm von Neill Blomkamp: RAKKA

RAKKA ist der Titel des neuen Science Fiction-Kurzfilms von Neill Blomkamp (DISTRICT 9), der erste seiner kürzlich gegründeten Independent-Produktionsfirma Oats Studios. Und er hat sich für den Kurzfilm namhafte Hilfe geholt, die Hauptrolle spielt keine andere als Sigourney Weaver.

Die stellt eine kampferfahrene Freiheitskämpferin dar, die einen Guerillakrieg gegen echsenartige Alien-Invasoren führt – und das ist nicht eben leicht, denn diese Echsen haben übersinnliche Fähigkeiten wie Telekinese oder Bewusstseinskontrolle.

RAKKA hat eine Länge von 20 Minuten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neill Blomkamps ALIEN wird eine ALIENS-Fortsetzung

Neill Blomkamps ALIEN wird eine ALIENS-Fortsetzung

Alien KonzeptgrafikVor ein paar Tagen erhielten SF-Fans (und der Rest der Welt) die eher freudige Nachricht, dass Regisseur Neill Blomkamp (DISTRICT 9) den nächsten ALIEN-Film realisieren wird. Und dass Sigourney Weaver angeblich die Rolle der Ripley wieder aufnehmen soll. Worum sich der Film inhaltlich genau drehen soll, ist natürlich noch offen.

In einem Interview mit Sky News eröffnete der Regisseur, dass sein Film in der Zeitlinie nach James Camerons ALIENS (1986), also dem zweiten Teil der Reihe, handeln soll. Er sagte:

“I want this film to feel like it’s literally the genetic sibling of ‘Aliens.’ So it’s ‘Alien,’ ‘Aliens,’ and then this movie.”

Blomkamp meint es offensichtlich ernst damit, dem zuletzt etwas in die Jahre gekommenen Franchise neues Leben einzuhauchen, das erkennt man auch an den Konzeptzeichnungen, die er auf seinem Instagram-Konto veröffentlichte.

Konzeptkunst ALIEN Copyright Neil Blomkamp

Szenenbild: Matt Damon in ELYSIUM

Man hatte bereits des Längerem nichts mehr vom Science Fiction-Film ELYSIUM gehört, jetzt veröffentlichte Sony Pictures ein Pressebild mit Matt Damon.

Regie bei ELYSIUM führ der südafrikanische Regisseur Neill Blomkamp, der 2009 mit seinem Debut DISTRICT 9 überrascht hatte, er verfasste auch das Drehbuch. Der neue Film wird bereits seit 2010 entwickelt, die Vorproduktion hatte im Januar 2011 begonnen – und dann war Ruhe. Jetzt gibt es eben das Szenenfoto mit Matt Damon, und Sony informiert auch über einen Starttermin: der wird in Deutschland am 29. August 2013 sein. In den USA läuft er 20 Tage früher an.

Plot: ELYSIUM spielt im Jahr 2159. Die Gesellschaft hat sich in zwei Klassen aufgeteilt: die Reichsten der Reichen leben in einer wunderbaren Raumstation, während die mittleren und unteren Klassen auf der sterbenden Erde zurück gelassen wurden (auch kein ganz neues Konzept). Matt Damon spiel teinen Mann namens Max, der den Menschen die Gleichberechtigung zurück bringen könnte. Der Bösewicht des Films ist Jodie Foster, weiterhin spielen William Fichtner, Alice Braga, Sharto Copley und Diego Luna.

Jay, endlich mal wieder eine Dystopie (seufz).

Creative Commons License

Promofoto ELYSIUM Copyright Sony Pictures