ELYSIUM – eine essenzielle Betrachtung

Elysium Poster

ELYSIUM – Bun­des­start 15.08.2013

Schon mit DISTRICT 9 hat Neill Blom­kamp gesell­schaft­li­che und sozia­le The­men in eine über­ra­gend über­zeu­gen­de Sci­ence Fic­tion-Para­bel gepackt. ELYSIUM, als lang erwar­te­ter und heiß begehr­ter Nach­fol­ger des Spiel­film-Erst­lings DISTRICT 9, setz­te ähn­li­che Erwar­tun­gen, und ver­sprach die­se Erwar­tun­gen zu erfül­len. Ely­si­um ist der Name der Raum­sta­ti­on, auf der sich die Mil­li­ar­dä­re unse­rer Erde zurück­ge­zo­gen haben. Dort gibt es nur Wohl­stand, und Sicher­heit von den unan­ge­neh­men Sei­ten der grau­sa­men Armut auf Erden. Die­se Erde ist über­völ­kert und end­gül­tig der Umwelt­ver­schmut­zung zum Opfer gefal­len, es herrscht über­all bit­te­re Armut und eine resi­gnie­ren­de Bevöl­ke­rung. Nur Max, ein immer wie­der zu Haft ver­ur­teil­ter Gau­ner, hat den kind­li­chen Traum nie auf­ge­ge­ben, mit sei­ner Lie­be Frey eines Tages selbst auf Ely­si­um zu leben. Als Max durch einen Unfall von sei­ner ver­bre­che­ri­schen Ver­gan­gen­heit ein­ge­holt wird, gibt es für ihn gar kei­ne ande­re Mög­lich­keit, als es von der Erde nach Ely­si­um zu schaf­fen. Doch dort oben am Fir­ma­ment regiert die intri­gan­te Dela­court, die alles dar­an setzt, dass das schmu­cke Idyll der Rei­chen nicht von sozi­al Benach­tei­lig­ten gestört wird. Und das mit allen unrecht­mä­ßi­gen Mitteln.

Man kann nicht oft genug wie­der­ho­len, dass anspruchs­vol­le Sci­ence-Fic­tion-Film sehr rar gewor­den ist. ELYSIUM hät­te alle Mög­lich­kei­ten dazu gehabt, eine in feins­te Action ver­pack­te Zukunfts­vi­si­on zu sein, die sich kom­pe­tent, aber unauf­dring­lich als gesell­schaft­li­che Alle­go­rie ver­steht. Schei­tert aber dar­an. Zumin­dest kann Neill Blom­kamp insze­nie­ren. Das Timing sitzt, die Action­se­quen­zen sind in ordent­li­chem Tem­po geführt, und eigent­li­che Hand­lung zeigt sich auch nicht als lang­wei­li­ges Füll­werk. Aber da ist die Geschich­te als sol­che, und die Dia­lo­ge im Besondern.

Ober­fläch­lich gese­hen, ist ELYSIUM eine soli­de Dys­to­pie, die der von Blom­kamps DISTRICT 9 nicht unähn­lich ist, und nicht weni­ger ori­gi­nell erscheint. Doch wagt man einen etwas tie­fe­ren Blick, tun sich sehr vie­le Fra­gen auf. Wie wird die unkon­trol­lier­ba­re Mas­se an Armut eigent­lich regiert? Wie wird die­se Bevöl­ke­rung ernährt? Wie sehen über­haupt die sozia­len Struk­tu­ren auf der Erde aus? Wie kann sich Ely­si­um über­haupt im Welt­raum hal­ten, wenn man der­art offen­siv gegen unter­pri­vi­le­gier­te Men­schen vor­geht, von der Erde aller­dings voll­kom­men abhän­gig ist? ELY­SI­UMs Dreh­buch deu­tet nur an, kann aber kei­ne wirk­lich greif­ba­re Welt auf­bau­en. Zu wage sind die Aus­füh­run­gen, zu unspe­zi­fisch die tie­fer­ge­hen­den Details.

elysium02

Und schließ­lich die Hand­lung und ihre Dia­lo­ge. Tat­säch­lich schrei­en die meis­ten Sze­nen förm­lich nach dem, was und wie es kom­men wird. Frag­wür­dig auch der Auf­bau vie­ler Sze­nen, wie Max’ Bezie­hung zu dem Mexi­ka­ner Julio, oder Dela­courts Bestre­ben nach der Macht auf Ely­si­um. Eigent­lich zeich­net sich der Ver­lauf der Hand­lung durch alle vor­an­ge­gan­ge­nen Sze­nen ab. Neill Blom­kamps Ver­such, an den Erfolg von DISTRICT 9 anzu­knüp­fen, erin­nert eher an den Ver­such, sich als gefäl­li­ge Hol­ly­wood-Pro­duk­ti­on zu bewei­sen. Womit er im Grun­de nur auf Num­mer Sicher geht, es aber dadurch nicht schafft, sich über die den Stan­dard zu heben. Was sich als groß­ar­ti­ger Sci­ence-Fic­tion-Film prä­sen­tier­te, zeigt sich dann doch nur als rasan­tes Action-Getö­se, das sei­ne gro­ßen Momen­te ver­passt hat. Neill Blom­kamp war eine gro­ße Hoff­nung, doch um sich erneut zu bewei­sen, wird man sich noch einen wei­te­ren Film gedul­den müs­sen. Bei ELYSIUM jeden­falls, gibt es rasan­tes Spek­ta­kel, das unter­hält, sich aber nicht heraushebt.

elysium01

ELYSIUM
Dar­stel­ler: Matt Damon, Jodie Fos­ter, Sharl­to Cop­ley, Ali­ce Bra­ga, Die­go Luna, Wil­liam Ficht­ner, Wag­ner Mou­ra u.a.
Regie & Dreh­buch: Neill Blomkamp
Kame­ra: Trent Opaloch
Bild­schnitt: Juli­an Clar­ke, Lee Smith
Musik: Ryan Amon
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Phil­ip Ivey
zir­ka 109 Minuten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right Sony Pic­tures Releasing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen