Ausschreibung: Krieger

Der Ver­lag Tors­ten Low lobt erneut eine Aus­schrei­bung aus und sucht zusam­men mit  Ann-Kath­rin Kar­schnick und Tors­ten Exter nach Geschich­ten. Dies­mal lau­tet das The­ma »Krie­ger«:

Die Geschich­ten der Krie­ger lie­gen begra­ben auf blut­ge­tränk­ten Fel­dern gro­ßer Schlach­ten. Sie har­ren in der ange­spann­ten Stil­le vor klir­ren­den Waf­fen­stür­men. Sie pran­gen auf zer­bors­te­nen Schil­dern, die tief im Dickicht schat­ti­ger Wäl­der ruhen, wo Hin­ter­hal­te ihre tod­brin­gen­den Spu­ren zurück­lie­ßen. Sie flüs­tert der Wind, der den Rauch bren­nen­der Städ­te in sich trägt, wie das Wim­mern und die Hel­den­ru­fe, erschol­len auf Burg­mau­ern, hin­ter Bar­ri­ka­den und in engen Gas­sen. Sie lie­gen still in Grä­ben, wo jun­ge Kämp­fer und Vete­ra­nen flüs­ternd ihr Leben aus­hau­chen. Sie leben in den Legen­den der Ältes­ten und den Trä­nen der Heim­ge­kehr­ten.

Die Geschich­ten müs­sen aus dem Phan­tas­tik-Gen­re stam­men und dür­fen bis­lang noch nir­gend­wo ver­öf­fent­licht sein. Ero­ti­sche oder gewalt­ver­herr­li­chen­de Sto­ries wer­den nicht ange­nom­men. Die Ein­sen­dun­gen sol­len eine maxi­ma­le Län­ge von 25000 Zei­chen auf­wei­sen und bis zum 31.07.2012 beim Ver­lag ein­ge­hen.

Alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Sei­te des Ver­lags Tors­ten Low.

Bild: Ter­ra­kot­ta-Krie­ger by gomat­tol­son on Flickr, CC-BY-NC-SA

Ausschreibung: Mumien

Bild Mumie von ChiBart on Flickr, CC-BY-SADie öster­rei­chi­sche »Netz­zeit­schrift« Evol­ver lobt eine Aus­schrei­bung für eine Kurz­ge­schich­te (und viel­leicht auch eine Antho­lo­gie) zum The­ma Mumi­en aus.

Der EVOLVER will den untrag­ba­ren Zustand der Aus­gren­zung been­den und den ban­da­gier­ten Pha­rao­nen, Magi­ern und Prin­zes­sin­nen wie­der zu ihrem Recht ver­hel­fen.

Gesucht wer­den Geschich­ten um die ein­bal­sa­mier­ten Gesel­len, die­se dür­fen an klas­si­schen Mumi­en-Schau­plät­zen wie Ägyp­ten oder Süd­ame­ri­ka eben­so spie­len wie in euro­päi­schen Kata­kom­ben oder aber auch exo­ti­sche­re Mumi­fi­zie­rungs­me­tho­den zum The­ma haben.

Die Geschich­ten soll­ten nicht län­ger als zehn Sei­ten wer­den (län­ge­re sind nach Rück­spra­che aber mög­lich), kei­ne Hie­ro­gly­phen ent­hal­ten und noch nir­gend­wo anders ver­öf­fent­licht wor­den sein. Teil­nah­me­be­rech­tigt ist jede®, der bzw. die der deut­schen Spra­che mäch­tig ist. Ein­sen­de­schluß ist der 30. Juni 2012.

Der Bei­trag mit der Best­no­te wird in Kom­bi­na­ti­on mit einem Por­trät des Sie­gers und einem Inter­view im EVOLVER ver­öf­fent­licht. Und wenn genug gute Geschich­ten zusam­men­kom­men, gibt’s viel­leicht wie­der eine Antho­lo­gie bei EVOLVER BOOKS.

Alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Web­sei­te des Evol­vers.

Creative Commons License

Bild Mumie von Chi­B­art on Flickr, CC-BY-SA

Fantasy-Kurzgeschichtenwettbewerb: »Funken, Flammen, Feuerzungen«

Feuer von Fir0002, aus der Wikipedia, GNU FDLDer öster­rei­chi­sche Mond­wolf-Ver­lag schreibt eine Antho­lo­gie von Sto­ries mit dem The­ma »Feu­er« aus:

Feu­er und Ener­gie sind wesent­li­cher Bestand­teil in Mär­chen und Fan­ta­sy­ge­schich­ten. Das Lager­feu­er, um das Rum­pel­stilz­chen tanz­te. Der brül­len­de Flam­me­na­tem furcht­erre­gen­der oder beschüt­zen­der Dra­chen. Fla­ckern­de Schat­ten, in denen sich Geis­ter und Dämo­nen ver­ber­gen. Feu­er­bäl­le, von magi­schen Hän­den geschleu­dert. Das Knis­tern des Herd­feu­ers, in des­sen Schein Geschich­ten, Legen­den und Hel­den gebo­ren wer­den.

Die Geschich­ten dür­fen lus­tig, span­nend, gru­se­lig oder merk­wür­dig sein, aber bit­te »all age«-tauglich und dem Gen­re Fan­ta­sy zuge­ord­net.

Die Antho­lo­gie soll am 31. Okto­ber 2012 erschei­nen, bis zum 21. Juni kön­nen Autoren ihre Sto­ries ein­sen­den. Ein­rei­chen kann man belie­big vie­le Geschich­ten, die­se soll­ten zwi­schen 20000 und 25000 Zei­chen lang und bis­lang unver­öf­fent­licht sein. Alle Details fin­det man auf der Web­sei­te des Ver­la­ges zur Antho­lo­gie.

Es win­ken neben der Ver­öf­fent­li­chung auch 40 Euro Preis­geld.

Bild: Feu­er von Fir0002, aus der Wiki­pe­dia, GNU FDL

Ausschreibung: Andersens Märchen reloaded

Der Machan­del-Ver­lag sucht Geschich­ten, die die Mär­chen von Hans Chris­ti­an Ander­sen neu inter­pre­tie­ren. Unter dem Mot­to »Die klei­ne Meer­jung­frau weint nicht um ihren Prin­zen« sol­len ein­ge­reicht wer­den, die aus den Gen­re-Berei­chen Phan­tas­tik, Sagen, Urban Fan­ta­sy, Fan­ta­sy, Dark Fan­ta­sy, Hor­ror, klas­si­sche Mär­chen stam­men – aller­dings sind zudem expli­zit auch Annä­he­run­gen an das The­ma erlaubt, die ohne phan­tas­ti­sche Ele­men­te aus­kom­men.

Die Län­ge ist frei­ge­stellt, von ultra­kurz bis Kurz­ro­man ist alles erlaubt. Bevor­zugt wer­den aller­dings, bei ansons­ten gleich gutem Inhalt, die län­ge­ren Mär­chen. Kurz­ge­schich­ten und Kurz­ro­ma­ne wer­den in einer Antho­lo­gie zusam­men­ge­fasst, Kurz­ro­ma­ne mit mehr als 150 Sei­ten gege­be­nen­falls auch als eigen­stän­di­ges Werk her­aus­ge­ge­ben.

Die dar­aus ent­ste­hen­den Bücher sol­len sowohl als gedruck­te Fas­sung, wie auch als eBooks erschei­nen.

Alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Sei­te des Ver­lags, sie läuft bis zum 31.12.2012.

Bild: Hans Chris­ti­an Ander­sen im Jahr 1867, Tho­ra Hal­la­ger, gemein­frei, aus der Wiki­pe­dia

Mystery-Ausschreibung: GAIAS SCHATTEN

Der Text­lust­ver­lag schreibt eine Rei­he von Kurz­ro­ma­nen unter dem Titel GAIAS SCHATTEN aus. Es sol­len hier­für Tex­te mit einer Län­ge von zir­ka 80000 bis 90000 Zei­chen ein­ge­reicht wer­den, die im Gen­re »Mys­te­ry« ange­sie­delt sind; jeder Text erscheint inner­halb der Rei­he in einem eige­nen Buch. Der Ver­lag schreibt dazu:

Für eine Mys­te­ry-Serie unter dem Rei­hen­ti­tel „Gai­as Schat­ten“ suchen wir sie­ben Kurz­ro­ma­ne, die 2013 als Geschich­ten­we­ber­pro­jekt im Text­lust­ver­lag ver­öf­fent­licht wer­den. Jede/jeder der sie­ben Autorinnen/Autoren wird inner­halb der Rei­he in einem eige­nen Buch ver­öf­fent­licht. Die Tex­te sol­len sich im Rah­men von 80 000 bis 90 000 Zei­chen bewe­gen und dem Gen­re Mys­te­ry ent­spre­chen.

»Jeder Ort auf die­ser Welt hat eine Stim­me. Wenn sie lei­se flüs­tert, ist alles gut, aber wehe, sie erklingt wie ein lang gezo­ge­ner Schrei. Dann erwa­chen die Geis­ter der Ver­gan­gen­heit, die hin­ter Nebeln ver­bor­gen Erin­ne­run­gen hüten. Sie begin­nen, Fäden zu knüp­fen aus dem Gedächt­nis von Mut­ter Erde, for­men sie zu Schlin­gen und wer­fen sie über die Men­schen. Mäch­ti­ge Ener­gi­en wer­den dann frei­ge­setzt. Die Stim­men der Orte neh­men einen zwin­gen­den Klang an, und der von den Geis­tern berühr­te Mensch wird von ihnen ange­zo­gen, ob er will oder nicht. Er muss an den Ort, der ihn ruft, um Süh­ne zu leis­ten für ver­ur­sach­tes Leid, das dort sei­nen Ursprung nahm – oder um einer Wahr­heit ans Licht zu hel­fen – oder um grau­sa­me Taten zu ver­gel­ten. Was immer auch gefor­dert wird, letzt­end­lich geht es um Aus­gleich, um eine wie­der­her­zu­stel­len­de Har­mo­nie, damit die Welt und die Men­schen nicht im Cha­os ver­sin­ken.«

Alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf einer Infor­ma­ti­ons­sei­te des Ver­lags, dort kann man auch for­ma­le Details (Text­for­mat, Expo­sé, etc.) ein­se­hen. Die resul­tie­ren­den Bücher sol­len als Print- und eBook-Ver­sio­nen erschei­nen.

Bild: »fear« von Von fRan­Kon (Frank Diehn) auf flickr, CC BY-NC-ND

Ausschreibung: PHANTASTISCHER NIEDERRHEIN

Der Mer­ca­tor-Ver­lag schreibt eine Antho­lo­gie mit phan­tas­ti­schen Kurz­ge­schich­ten aus. Soweit wäre das nichts Bemer­kens­wer­tes, aller­dings ist es schon etwas Beson­de­res, wenn es um eine Regi­on Deutsch­lands geht. Übli­cher­wei­se sind sol­che Regio­nal­aus­schrei­bun­gen ja eher frei von Phan­tas­tik und beschrän­ken sich auf »her­kömm­li­che« Geschich­ten.

Beim Ver­lag liest man dazu:

Alle Geschich­ten sol­len die Beschrei­bung einer regio­na­len Beson­der­heit des Nie­der­rheins (z. B. eines Ortes, eines bestimm­ten Gebäu­des oder eines his­to­ri­schen Fak­t­ums) mit einer phan­tas­ti­schen Bege­ben­heit in sich ver­ei­nen. Ob auf Zeit­rei­se in die Welt der Colo­nia Ulpia Traiana, beim Orts­ter­min in sagen­um­wo­be­nen Burg­an­la­gen, die seit Jahr­hun­der­ten ihrem ursprüng­li­chen Zweck ent­frem­det wur­den, oder als Zeu­ge der manch­mal so phan­tas­tisch anmu­ten­den indus­tri­el­len Anstren­gun­gen, die den Nie­der­rhein in eine pro­spe­rie­ren­de Zukunfts­re­gi­on ver­wan­deln sol­len – den Hin­ter­grün­den und Bezü­gen der Geschich­ten sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Die gesam­te Band­brei­te phan­tas­ti­schen Erzäh­lens kann aus­ge­schöpft wer­den, neben Sci­ence-Fic­tion- und Alter­na­tiv­welt­ge­schich­ten sind das Fan­ta­sy-, Mys­te­ry- und Hor­ror­gen­re zuge­las­sen. Gen­re­gren­zen wer­den dabei als flie­ßend ver­stan­den. Selbst­ver­ständ­lich kann die Hand­lung in der Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart oder Zukunft situ­iert sein.

Ein­rei­chen kann man bis zum 15. März 2012 maxi­mal zwei Sto­ries pro Autor, alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Web­sei­te des Ver­lags.

Bild: Paul Kös­ter – Nie­der­rhei­ni­sche Dorf­land­schaft, aus der Wiki­pe­dia, Public Domain

Ausschreibung: »Die bizarre Welt des Egar Allan Poe«

Der Blitz-Ver­lag schreibt eine neue Sto­ry­samm­lung aus, deren Titel und The­ma sehr viel­ver­spre­chend sind: »Die bizar­re Welt des Edgar All­an Poe« soll der Name der Antho­lo­gie lau­ten, die dafür gewünsch­ten Gen­res sind Hor­ror, Kri­mi und Phan­tas­tik. Der Ver­lag erläu­tert auf der Aus­schrei­bungs­sei­te:

Inhalt:
Die Antho­lo­gie soll den Leser in die bizar­re Welt des Edgar All­an Poe ent­füh­ren. Die gewünsch­ten Gen­res sind Phan­tas­tik, Hor­ror und Kri­mi, auch sti­lis­tisch ist der Band als eine Hom­mage an den US-ame­ri­ka­ni­schen Autor gedacht.

Umfang:
Es gibt kei­ne Unter­gren­ze, die Bei­trä­ge soll­ten jedoch 75 000 Zei­chen nicht über­schrei­ten.

Ein­rei­chen:
Pro Autor dür­fen bis zu drei Geschich­ten in .rtf- oder .doc-For­mat als E-Mail-Anhang an poe@telering.at ein­ge­reicht wer­den. Bit­te nur Pro­sa. (Kei­ne Gedich­te, kei­ne Bil­der.)
Es erfolgt eine zeit­na­he, nicht-auto­ma­ti­sier­te Emp­fangs­be­stä­ti­gung. (Gege­be­nen­falls kann es eine Woche dau­ern – soll­te sie dann noch nicht bei Ihnen ein­ge­langt sein, bit­te nach­fra­gen!)
Soll­ten Sie eine Fra­ge zu die­ser Aus­schrei­bung haben, rich­ten Sie die­se bit­te eben­falls an die­se Mail­adres­se!

Alle Details zur Aus­schrei­bung, die noch bis zum 15. April 2012 läuft fin­den sich auf der zuge­hö­ri­gen Web­sei­te.

Bild: Edgar Allen Poe, aus der Wiki­pe­dia, gemein­frei

Ausschreibung: Wesen des Schlafs und Traums

Der Sphe­ra-Ver­lag schreibt erneut eine Kurz­ge­schich­ten­samm­lung aus. Dies­mal ist das The­ma »Wesen des Schlafs und Traums«. Auf der Sei­te zur Aus­schrei­bung ist dazu zu lesen:

Denk­bar sind hier jeg­li­che Geschöp­fe, die wäh­rend des Schlafs erschei­nen, den Men­schen dabei mani­pu­lie­ren, sich in Träu­me ein­schlei­chen oder schon in ihnen vor­han­den sind – bei­spiels­wei­se der Sand­mann, der Incu­bus, ein Traum­fres­ser­chen, sogar die Zahn­fee ist mög­lich oder gänz­lich neue Krea­tio­nen. Die Geschich­ten kön­nen humor­voll und ver­spielt sein, wobei wir auch hier wie immer am liebs­ten düs­te­re Tex­te lesen.

Jeder Autor kann bis zu zwei Tex­te ein­sen­den, von denen jedoch maxi­mal einer für die Antho­lo­gie berück­sich­tigt wer­den wird.

Zudem wird auch ein Künst­ler gesucht, der eine Cove­r­il­lus­tra­ti­on bei­steu­ert.

Alle Details fin­den sich auf der Web­sei­te des Sphe­ra-Ver­lags; Zeit um mit­zu­ma­chen haben inter­es­sier­te Autoren bis zum 30.11.2011.

Bild: Grand­vil­le – Dream of Crime and Punish­ment (1847), Public Domain

Endspurt: DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN

Das Schwes­ter­pro­jekt DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN geht in den End­spurt der ers­ten Pha­se – sagt man…

Zur Erin­ne­rung: unter steampunk-chroniken.de habe ich eine Antho­lo­gie aus­ge­lobt, die sich um Steam­punk dreht. Das Neue dar­an: Die CHRONIKEN wer­den zuerst als eBook erschei­nen und die­ses eBook wird unter Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz ste­hen. Das elek­tro­ni­sche Buch wird nicht mit DRM ver­seucht sein und jeder kann es kos­ten­los in ver­schie­de­nen For­ma­ten her­un­ter laden – ange­bo­ten wer­den sol­len min­des­tens ePub und PDF – lesen und wei­ter geben. Gefällt der Inhalt kann man einen belie­bi­gen Betrag spen­den. Zudem sol­len die STEAMPUNK-CHRONIKEN in den Ama­zon-Store gestellt und damit auch die Kind­le-Nut­zer erreicht wer­den.

Die Aus­schrei­bung läuft noch bis zum 31. August 2011 – das stand bereits im ursprüng­li­chen Aus­schrei­bungs­text. Ich sag­te aber bereits und sage es an die­ser Stel­le erneut: die­ser Ter­min ist kein Natur­ge­setz. Wenn es Autoren gibt, die »noch ein wenig mehr Zeit benö­ti­gen« oder wenn jemand die­ses Pro­jekt erst spät gefun­den haben soll­te: wir kön­nen in einem gewis­sen Rah­men über alles reden! :o)

Es sind bereits eini­ge Geschich­ten ein­ge­gan­gen (und es wird des­we­gen auf alle Fäl­le was erschei­nen), aber wie immer könn­ten es noch mehr sein!

Des­we­gen: falls ihr noch Autoren wisst, die even­tu­ell ein Inter­es­se dar­an haben könn­ten, eine SF-Geschich­te im Steam­punk-Gewand zu erzäh­len, dann weist sie doch ein­fach auf die STEAMPUNK-CHRONIKEN hin! Dan­ke!

Nach dem Abschluss des Sto­ry­sam­melns folgt dann die Sich­tung, die Qual der Aus­wahl und danach die Über­ar­bei­tung der Geschich­ten. Ist das gesche­hen, wer­de ich das Gan­ze in die ver­schie­de­nen eBook-For­men gie­ßen – all das wird ein wenig Zeit in Anspruch neh­men, des­we­gen bit­te ich dar­um auch nach dem Ter­min nicht zu unge­dul­dig zu wer­den, es muss noch über­ar­bei­tet wer­den und es steckt dann noch eini­ge Arbeit hin­ter den Kulis­sen an den CHRONIKEN. Ich wer­de die geneig­ten Leser selbst­ver­ständ­lich hier und auf der Pro­jekt­sei­te auf dem Lau­fen­den hal­ten!

Creative Commons License

Ausschreibung: Geheimnisvolle Bibliotheken

Es gibt wie­der ein­mal eine Antho­lo­gie-Aus­schrei­bung: der Ver­lag Tors­ten Low sucht nach Geschich­ten für eine Sto­ry­samm­lung rund um das The­ma »geheim­nis­vol­le Biblio­the­ken«. Auf der Aus­schrei­bungs­sei­te kann man dazu lesen:

Biblio­the­ken sind Orte vol­ler Geheim­nis­se. Sie ent­hal­ten Wis­sen, Schät­ze, Reich­tü­mer … und manch­mal ist das alles ein und das Sel­be. Biblio­the­ken beher­ber­gen wan­deln­de Träu­me, ver­schlos­se­ne Mär­chen, geheim­nis­vol­le Krea­tu­ren, die sich zwi­schen den Rega­len ver­ste­cken und ver­bor­ge­ne Wel­ten hin­ter jedem Bücher­de­ckel. Der süß­li­che Geruch von alten Papier und Staub weht wie ein ruhe­lo­ser Geist durch die dunk­len Räu­me und in der Luft liegt das lei­se Wis­pern von tau­sen­den Gedan­ken und Ide­en. Wie ein Laby­rinth brei­ten sich kilo­me­ter­lan­ge Gän­ge vor einem aus und in jeder Ecke erwar­tet man ein Geheim­nis, das einem den Atem rau­ben kann.

Die Geschich­ten sol­len eine Län­ge von maxi­mal 25000 Zei­chen haben, dür­fen in alter oder neu­er deut­scher Recht­schrei­bung ein­ge­reicht wer­den und soll­ten bis zum 15.12.2011 beim Ver­lag ein­ge­gan­gen sein. Alle Details fin­den sich auf der Infor­ma­ti­ons­sei­te zur Aus­schrei­bung.

Coo­les The­ma!

Bild »Biblio­thek« von gynti_46 auf flickr, CC BY-NC-SA 2.0

Ausschreibung: Phantastisches Ruhrgebiet

Na, wenn das mal nicht zum The­ma der Phan­ta­News passt… Der Ober­hau­se­ner Ver­lag Nico­le Schmenk schreibt eine Antho­lo­gie mit phan­tas­ti­schen Geschich­ten aus, die im Ruhr­ge­biet spie­len sol­len – das ist doch mal eine Idee, ich erin­ne­re mich deut­lich an die Zwer­ge in SHADOWRUN, die sich aus den Zechen zurück ans Tages­licht mel­de­ten… :)

Im Aus­schrei­bungs­text heisst es:

Der Ober­hau­se­ner Ver­lag Nico­le Schmenk sucht für eine Antho­lo­gie mit phan­tas­ti­schen Kurz­ge­schich­ten span­nen­de Bei­trä­ge, die im Ruhr­ge­biet spie­len. Alle Geschich­ten sol­len die Beschrei­bung einer regio­na­len Beson­der­heit des Ruhr­ge­biets (z.B. ein Ort, ein bestimm­tes Gebäu­de, eine Land­schaft und/oder ein his­to­ri­sches Ereig­nis) mit einer phan­tas­ti­schen Bege­ben­heit in sich ver­ei­nen. Ob die Jagd nach dem »schwar­zen Gold«, lebens­ge­fähr­li­che Gru­ben­un­glü­cke, bizarr anmu­ten­de Maschi­nen­wel­ten oder Visio­nen zukünf­ti­gen Lebens in der Mil­lio­nen­me­tro­po­le »Ruhr-City« – den Hin­ter­grün­den und Bezü­gen der Bei­trä­ge sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Die gesam­te Band­brei­te phan­tas­ti­schen Erzäh­lens kann aus­ge­schöpft wer­den, neben Sci­ence-Fic­tion- und Alter­na­tiv­welt­ge­schich­ten sind das Fan­ta­sy-, Mys­te­ry- und Hor­ror­gen­re zuge­las­sen. Gen­re­gren­zen wer­den dabei als flie­ßend ver­stan­den. Selbst­ver­ständ­lich kann die Hand­lung in der Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart oder Zukunft situ­iert sein. Der Wohn­ort des Autors spielt für die Teil­nah­me kei­ne Rol­le. Von der Ein­sen­dung soge­nann­ter Fan-Fic­tion bit­ten wir aus recht­li­chen Grün­den abzu­se­hen.

Der Ein­sen­de­zeit­raum geht vom 1. Juli bis zum 15. Sep­tem­ber 2011, alle Details fin­det man in einem PDF auf der Ver­lags­web­sei­te.

Fei­ne Sache, das möch­te ich lesen!

Kar­te Ruhr­ge­biet Open­Street­Map

Ausschreibung und Webseite: DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN

Es sei mir aus­nahms­wei­se eine Nach­richt in eige­ner Sache erlaubt. :o) Heu­te ging die Web­sei­te zu mei­nem neu­en Pro­jekt  DIE STEAMPUNK-CHRONIKEN online. Bei die­sem Pro­jekt wer­den drei mei­ner Hob­bies mit­ein­an­der ver­knüpft: Lesen, Steam­punk und eBooks.

Ziel ist es, eine Samm­lung von Geschich­ten, also eine Antho­lo­gie, zum The­ma »Steam­punk« her­aus zu brin­gen, aller­dings pri­mär nicht als Druck­werk (dazu kann es mög­li­cher­wei­se spä­ter noch kom­men) son­dern als eBook. Das alles soll gesche­hen ohne Ver­lag, ohne böses DRM oder ähn­li­che Gän­ge­lung des Lesers. Auch soll man leicht an die Chro­ni­ken her­an­kom­men kön­nen, ohne sei­ne See­le ver­kau­fen zu müs­sen. :o) Die STEAMPUNK-CHRONIKEN wer­den unter einer Crea­ti­ve Com­mons-Lizenz erschei­nen.

Wei­te­re aus­führ­li­che Details fin­den sich auf der heu­te frisch gestar­te­ten Web­sei­te STEAMPUNK-CHRONIKEN, zudem auf einer zuge­hö­ri­gen Face­book-Sei­te und auch unter einem Twit­ter-Kon­to kön­nen Neu­ig­kei­ten ver­folgt wer­den.

Ich wün­sche viel Spaß und wür­de mich auch über eine Wei­ter­ver­brei­tung sehr freu­en.

Creative Commons License

Logo STEAMPUNK-CHRONIKEN von mir