Ausschreibung: Steampunk

Wie ich soeben erfah­ren habe, schreibt Erik Schrei­bers Ver­lag »Saphir im Stahl« eine Kurz­ge­schich­ten-Antho­lo­gie unter dem The­ma Steam­punk aus. Die Sto­ry­samm­lung soll in der Rei­he GEHEIMNISVOLLE GESCHICHTEN erschei­nen.

Ange­peilt ist ein Band mit ca 300 Sei­ten für unge­fähr 20 Autoren.

Wei­te­re Ein­zel­hei­ten zu die­ser Aus­schrei­bung wird man aller Wahr­schein­lich­keit nach dem­nächst auf der Web­sei­te des Ver­lags fin­den. Details zum gewünsch­ten Aus­se­hen der Manu­skrip­te wur­den auf einer FAQ-Sei­te zusam­men getra­gen.

[Update 16.05.2011:] Inter­es­sier­te Autoren kön­nen sich beim Ver­lag bewer­ben. Man prüft dann anhand einer bereits exis­tie­ren­den Kurz­ge­schich­te des Autors, ob der Stil »passt«, wei­ter­hin soll­te eine Skiz­ze der Sto­ry­idee abge­lie­fert wer­den.

Logo »Saphir im Stahl« Copy­right Saphir im Stahl

Mondwolf-Kurzgeschichtenwettbewerb 2011: Berggeister

Der öster­rei­chi­sche Mond­wolf-Ver­lag hat einen Kurz­ge­schich­ten­wett­be­werb aus­ge­lobt, The­ma der geplan­ten Antho­lo­gie ist »Berg­geis­ter«.

Wo schrof­fe Fel­sen mit zar­tem Grün und gluck­sen­den Bächen har­mo­ni­sche und fas­zi­nie­ren­de Kulis­sen bil­den,
Wo sich ein­la­den­de Täler mit küh­len Schluch­ten abwech­seln,
Wo Gebirgs­bä­che tosend in die Tie­fe stür­zen und sich hin­ter jedem Baum­stamm, jedem Fels­bro­cken Blü­ten- und ande­re Geheim­nis­se ver­ber­gen,
Wo son­ni­ge Almen und dunk­le Höh­len den Aben­teu­rer locken,
Dort, ja dort sind Berg­geis­ter daheim.

Ein­sen­de­schluss für die Geschich­ten, die lus­tig, span­nend, gru­se­lig oder merk­wür­dig sein dür­fen, aber »All Age«-tauglich sein sol­len, ist der 15. Juli 2011. Alle Details zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf einer Web­sei­te des Ver­lags zum Wett­be­werb.

Bild: Rübe­zahl, Moritz von Schwindt 1859, Public Domain

Ausschreibung: »Der Fluch des Colorado River«

Und noch eine Aus­schrei­bung des Ver­lags Tors­ten Low, dies­mal geht es um »Phan­tas­ti­sches im Wil­den Wes­ten«.

Im Jahr 1864, wäh­rend des gro­ßen Colo­ra­do Gold Rush, geschah etwas, das die Geschich­te des ame­ri­ka­ni­schen Wes­tens für immer ver­än­dern soll­te. Ein irisch­stäm­mi­ger Gold­schürfer, der am South Plat­te River kei­nen Platz mehr zum Gold­schür­fen gefun­den hat­te, steck­te sei­nen Claim in einer unwirt­li­chen Gegend west­lich des „Grand Lake“ ab. Dabei stieß er eines Tages auf einen unter­ir­di­schen See, einen gehei­men Ort der Ute-India­ner. Weil ihm Was­ser zum Gold­wa­schen fehl­te, wag­te er es, ent­ge­gen der War­nun­gen eines alten India­ners, die­sen hei­li­gen See anzu­zap­fen. Er bekam nicht die Mög­lich­keit, die weit­rei­chen­den Fol­gen sei­ner Tat mit eige­nen Augen zu sehen, für ihn beschränk­ten sie sich dar­auf, unter dem gna­den­lo­sen Griff eines Wie­der­gän­gers sein Leben aus­zu­hau­chen. Denn in die­sen See hat­ten die Ute seit Jahr­hun­der­ten böse Geis­ter aller Art gebannt. Geis­ter, die in der Lage waren, von aller­lei Wesen Besitz zu ergrei­fen und sie zu ver­än­dern und die nun in den Colo­ra­do River ent­kom­men konn­ten.
Seit die­sem Zeit­punkt tauch­ten auf der gesam­ten Län­ge des 3200 Kilo­me­ter lan­gen Flus­ses ver­schie­dens­te Schre­ckens­ge­stal­ten und mys­te­riö­se Erschei­nun­gen auf.

In die­sem Set­ting sol­len Geschich­ten erzählt wer­den, die klas­si­sche Wes­tern­ele­men­te mit dem Über­na­tür­li­chen ver­bin­den. Die wei­te­ren Vor­ga­ben und Teil­nah­me­be­din­gun­gen fin­den sich auf der Web­sei­te des Ver­lags Tors­ten Low (da es sich bei der Sei­te um eine Frame­lö­sung han­delt, muss man sich über den Punkt »Aus­schrei­bun­gen« im Menü zu den Infos han­geln).

Quel­le: Ver­lag Tors­ten Low

Illus­tra­ti­on von mir, basie­rend auf: Bild »Pira­ten­geist« von Howard Pyle, gemein­frei,  aus der Wiki­pe­dia; Bild Colt Wal­ker, aus der Wiki­pe­dia

Creative Commons License

Anthologie-Ausschreibung: Einhörner

Der Ver­lag Tors­ten Low und Fabi­en­ne Sieg­mund schrei­ben eine Antho­lo­gie mit Erzäh­lun­gen über eins der Fan­ta­sy-Geschöp­fe schlecht­hin aus: das Ein­horn. Bis zum 30.04.2011 bleibt dem inter­es­sier­ten Autoren Zeit, sei­nen Bei­trag ein­zu­sen­den. Auf der Ver­lags­web­sei­te schreibt man dazu:

Ihre Trä­nen sol­len Ver­stei­ne­run­gen lösen kön­nen. Ihr gewun­de­nes, spitz­zu­lau­fen­des Horn kann zugleich Waf­fe, Hei­lung und sogar, so der Mythos, die Rück­kehr aus dem Reich des Todes ver­hei­ßen. Nur sel­ten zei­gen sie sich und in den Wäl­dern, in denen sie leben, soll ewig Früh­ling sein.
Ein­hör­ner.
Meist dar­ge­stellt als pfer­de­ähn­li­ches Geschöpf mit zwei­ge­teil­ten Hufen und jenem Horn auf der Stirn, das dem Ein­horn sei­nen Namen gab.
Gemein­sam mit dem Ver­lag Tors­ten Low sucht Fabi­en­ne Sieg­mund Geschich­ten, die sich um Ein­hör­ner ran­ken – ob nach­denk­lich, trau­rig, span­nend, roman­tisch, düs­ter oder gar erschre­ckend.
Die bes­ten Tex­te erschei­nen im Jahr 2011 im Ver­lag Tors­ten Low in einer Antho­lo­gie. Jede aus­ge­wähl­te Geschich­te erhält eine eigens ange­fer­tig­te Illus­tra­ti­on.

Die voll­stän­di­gen Details und Bedin­gun­gen zur Aus­schrei­bung fin­den sich auf der Ver­lags­web­sei­te. Viel Erfolg!

Bild: Mono­ce­ros, Con­rad Ges­ner, Zürich 1551, aus der Wiki­pe­dia

Cthulhoide Anthologie-Ausschreibung beim Verlag Torsten Low

Der Ver­lag Tors­ten Low schreibt nach der offen­sicht­lich erfolg­rei­chen Geschich­ten­samm­lung aus dem Cthul­hu-Mythos unter dem Titel Meta­mor­pho­sen (her­aus­ge­ge­ben von Mar­co Bian­chi, Sabri­na Eberl und Nina Hor­vath) einen wei­te­ren Band mit Sto­ries aus dem love­craft­schen Umfeld aus. Der Arbeits­ti­tel lau­tet Sie fin­den das Grau­en.

Archäo­lo­gen gra­ben sich durch uralte Rui­nen in den Wüs­ten die­ser Welt, sie durch­fors­ten die tiefs­ten Dschun­gel und die blas­phe­mischs­ten Tem­pel. Eine Putz­frau zer­stört eine anti­ke Sta­tue und fin­det dar­in eine alte Kar­te. Ein Leh­rer oder ein Biblio­the­kar ent­deckt in einem alten Buch einen Hin­weis, dem er ein­fach nach­ge­hen muss. Ein Poli­zist oder ein Detek­tiv stößt bei sei­nen Ermitt­lun­gen auf Spu­ren, die unglaub­lich sind …
Sie alle bege­ben sich auf die Suche nach Reich­tum, Wis­sen oder gar sich selbst, aber sie fin­den … das Grau­en!

Alle Geschich­ten müs­sen in und um H. P. Love­crafts Cthul­hu-Mythos han­deln, ein Erschei­nen »Gro­ßer Alter« ist nicht zwin­gend not­wen­dig (und führt ja auch in der Regel zu einem Ende der Welt wie wir sie ken­nen), die Autoren kön­nen sich also auf Kul­tis­ten, Diener­ras­sen oder ver­bo­te­ne Arte­fak­te beschrän­ken, müs­sen das aber nicht. Fan-Fic­tion um Figu­ren wie den Hexer oder India­na Jones sind uner­wünscht.

Alle wei­te­ren Details zur Aus­schrei­bung sowie die Teil­nah­me­be­din­gun­gen fin­den sich auf der Web­sei­te des Ver­lags; da es sich um eine Frame­lö­sung han­delt, kann ich nicht gut direkt auf die Aus­schrei­bungs­sei­te ver­lin­ken, aber man fin­det in der Sei­ten­na­vi­ga­ti­on einen ent­spre­chen­den Ein­trag (»Aus­schrei­bung«).

Bild: Cthul­hu, aus der Wiki­pe­dia, CC-Lizenz

Anthologie-Ausschreibung »Mysteriöses London«

Der Ulrich Bur­ger Ver­lag schreibt eine Antho­lo­gie zum The­ma »Mys­te­riö­ses Lon­don« aus. Auf der Web­sei­te des Ver­lags steht dazu:

Schau­platz ist die Stadt Lon­don. Sie bie­tet reich­lich Platz für unse­re Fan­ta­sie. Alles kann in die­ser Stadt pas­sie­ren. Vor Allem Mys­te­riö­ses. Die Geschich­ten soll­ten phan­tas­tisch sein. Am bes­ten wäre, wenn sich dort Unwe­sen her­um­trei­ben wür­den, wie z.B. klei­ne Mons­ter, Kobol­de, gespens­ter­ar­ti­ge Wesen, Dämo­nen, neu­ar­ti­ge Geschöp­fe, aber auch Wer­wöl­fe oder Vam­pi­re.
Tau­chen Sie ein in die­se Stadt und las­sen Sie uns teil­ha­ben an Ihren Fan­ta­si­en, die Sie damit ver­bin­den. Es wer­den mit Sicher­heit groß­ar­ti­ge Geschich­ten dabei her­aus­kom­men. Davon bin ich über­zeugt! Denn die­se Stadt bie­tet so eini­ges…

Wei­te­re Details zur Aus­schrei­bung (Teil­nah­me­be­din­gun­gen, For­mat der Bei­trä­ge, Kon­takt­adres­se etc.) fin­den sich auf der Sei­te zur Aus­schrei­bung.

Viel Erfolg!

Bild: West­mins­ter Abbey im Nebel von Simon Tong, CC-Lizenz

Anthologie-Ausschreibung zum Thema »Sterblich«

Caro­la Kickers´ MCK-Ver­lag schreibt eine Antho­lo­gie unter dem Ober­be­griff »Sterb­lich« aus.

Das The­ma Sterb­lich­keit betrifft uns alle und man könn­te bestimmt viel dar­über erzäh­len, aber wir möch­ten, dass Ihr uns eine kur­ze Epi­so­de aus der Sicht eines Schutz­en­gels beschreibt, der »sei­nen« sterb­li­chen Men­schen hier auf Erden beglei­tet, sei er nun König oder Bett­ler. Dabei sind die Gen­res Fan­ta­sy, Mys­te­ry, Kri­mi, Humor oder auch Love­sto­ry erlaubt.

Start der Aus­schrei­bung ist sofort, sie läuft bis zum Ein­sen­de­schluss am 30.09.2010; die Zei­chen­be­gren­zung für die Geschich­ten liegt bei 20000 inklu­si­ve Leer­zei­chen, die nicht über­schrit­ten wer­den dür­fen, da die Antho­lo­gie nicht umfang­rei­cher als 200 Sei­ten wer­den soll.

Ange­peilt ist eine Ver­öf­fent­li­chung im Novem­ber 2010 im Hierreth-Ver­lag, auf des­sen Web­sei­te man auch die detail­lier­ten Teil­nah­me­be­din­gun­gen und eine Autoren­ver­ein­ba­rung fin­det. Letz­te­re muss zusam­men mit dem Manu­skript unter­schrie­ben ein­ge­reicht wer­den.

Teil­neh­men­de Autoren erhal­ten kein Hono­rar, aber ein Beleg­ex­em­plar der Antho­lo­gie.

Der inter­es­sier­te Schrei­ber schickt sein Manu­skript pünkt­lich vor dem Ter­min per Mail an mck-books(at)gmx.net oder ver­sen­det es auf klas­si­schem Post­weg an

Caro­la Kickers (Her­aus­ge­ber)
Erkes­weg 13
D-47906 Kem­pen

Quel­le: mck-music.com

Bild Caro­la Kickers von ihrer Web­sei­te, Copy­right Caro­la Kickers

Creative Commons License

Ausschreibung: STORYCENTER 2011 – STEAMPUNK

SteampunksEine Aus­schrei­bung von Micha­el Hai­tels p.machinery für eine Samm­lung von Kurz­ge­schich­ten im Steam­punk-Gen­re:

Frü­her als erwar­tet steht das The­ma für STORY CENTER 2011 fest: Steam­punk. Ein The­ma, so weit zu fas­sen, wie die Geschich­ten aus­fal­len dür­fen. Wer an die­sem STORY CENTER mit­schrei­ben möch­te, soll­te sich im Steam­punk aus­ken­nen und hei­misch füh­len – oder ganz neue Anre­gun­gen für das Gen­re mit­brin­gen. Eine wei­ter­ge­hen­de the­ma­ti­sche Ein­schrän­kung gibt es nicht. Es geht nur um

Steampunk

Die Moda­li­tä­ten:

Ein­ge­schickt wer­den dür­fen Kurz­ge­schich­ten belie­bi­gen Umfangs, die sich mit dem The­ma beschäf­ti­gen und dem Gen­re der Sci­ence Fic­tion oder Fan­tas­tik zuzu­ord­nen sind; im Zwei­fels­fal­le wird mit dem Autor dis­ku­tiert.

Die Geschich­ten soll­ten unver­öf­fent­licht sein; es wird dar­um gebe­ten, dass eine Exklu­si­vi­tät bis zum 31.12.2012 zuge­si­chert wird, d. h., die Geschich­te wird vor dem 31.12.2012 nicht an ande­rem Orte ver­öf­fent­licht.

Die Ein­sen­dung soll per Email (Adres­se = michael[at]haitel.de) erfol­gen, For­mat *.doc, *.docx, *.rtf , *.odt oder *.txt. Die Text­da­tei­en soll­ten weit­ge­hend unfor­ma­tiert sein, allen­falls Kur­siv­schrift-For­ma­tie­run­gen ent­hal­ten, dür­fen mit ein­zei­li­gem Zei­len­ab­stand ange­legt sein; Zei­len­num­me­rie­run­gen, Absatz­ein­rü­ckun­gen u. ä. sind nicht not­wen­dig.

Der Ein­sen­dung ist eine Autoren­vi­ta von ca. 5–10 Zei­len Umfang bei­zu­fü­gen; dies gilt bit­te auch für die Autoren, die schon an STORY CENTER teil­ge­nom­men haben; der Text soll­te in der »drit­ten Per­son« ver­fasst sein; die For­ma­tie­rung die­ser Vitae ist bit­te so ein­fach wie mög­lich zu hal­ten.

Ein­sen­de­schluss ist der 31. August 2011.

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­den sich auf der Web­sei­te zum Pro­jekt.

Bild: Steam­punks auf dem Dragon*Con 2008, von Cayu­sa auf flickr, CC-Lizenz

Creative Commons License

Ausschreibung: Phantastik-Kurzgeschichten zum Thema »Stellvertreter«

StellvertreterDie Autorin und Her­aus­ge­be­rin Susan­ne O´Connell schreibt eine Phan­tas­tik-Antho­lo­gie zum The­ma »Stell­ver­tre­ter« aus. Die Details:

Kate­go­rie: Kurz­ge­schich­ten des Gen­res Phan­tas­tik (Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy, Uto­pie, Hor­ror, Gru­sel, phan­tas­ti­sche Rei­se- u. Aben­teu­er­li­te­ra­tur, Mär­chen, Sagen/Mythen, auch Cross­over, kei­ne Fan­fic­tion!) zum The­ma »Stell­ver­tre­ter« (unver­öf­fent­licht).

Gewünscht sind Kurz­ge­schich­ten zum The­ma »Stell­ver­tre­ter« unter­schied­lichs­ter Art. Las­sen Sie Ihrer Fan­ta­sie frei­en Lauf, wel­che Art/en von Stellvertreter/n es gibt und was der/die jeweilige/n Stell­ver­tre­ter alles tun kann/können. Wir möch­ten das The­ma absicht­lich nicht wei­ter begren­zen. Die Tex­te soll­ten bereits eine ers­te Kor­rek­tur durch­lau­fen haben und nicht in Art eines Schü­ler­auf­sat­zes geschrie­ben sein. Sie müs­sen zwar noch nicht ver­öf­fent­licht haben, um Ihren Text ein­zu­rei­chen, doch wün­schen wir uns weder Recht­schreib- noch Tem­po­ra-Feh­ler.

Teil­nah­me­be­din­gun­gen:

For­ma­le Vor­ga­ben:

  • Norm­sei­te (60 Anschlä­ge mal 30 Zei­len), Schrift­art: Times New Roman, Schrift­grö­ße: 12 Pt., Zei­len­ab­stand: 1,5

maxi­mal 20.000 Zei­chen (inklu­si­ve Leer­zei­chen)

  • Jeder kann mit­ma­chen.
  • Jeder Teil­neh­mer darf bis zu zwei Kurz­ge­schich­ten (kei­ne Gedich­te) ein­rei­chen. Die Tex­te müs­sen noch unver­öf­fent­licht sein (auch Inter­net­pu­bli­ka­tio­nen zäh­len hier als Ver­öf­fent­li­chung).
  • Text­ein­sen­dun­gen aus­schließ­lich per Mail als .doc- oder .rtf-Datei an ausschreibung(at)oconnellnet.de (hier­bei bit­te das (at) durch @ erset­zen)
  • Die Geschich­ten müs­sen in deut­scher Spra­che geschrie­ben sein
  • Mit der Teil­nah­me bestä­ti­gen die Autoren und Autorin­nen, alleinige/r Urheber/in des/der gesen­de­ten Werke/s zu sein und kei­ne Rech­te Drit­ter zu ver­let­zen. Die Teil­neh­mer geben ihr Ein­ver­ständ­nis zur kos­ten­lo­sen Ver­öf­fent­li­chung der Bei­trä­ge in einer Antho­lo­gie sowie im Inter­net und zur redak­tio­nel­len Bear­bei­tung. Auch Lesun­gen unter Nen­nung der jewei­li­gen Ver­fas­ser­na­men sol­len erlaubt sein.
  • Der Titel soll­te nicht nur das The­ma der Aus­schrei­bung wie­der­ge­ben.
  • Jeder Text soll­te mit dem Namen des/der Autors/Autorin ver­se­hen sein.
  • Eine Aus­wahl der bes­ten Bei­trä­ge soll im Herbst/Winter 2010 in einer Antho­lo­gie ver­öf­fent­licht wer­den. Geplant ist eine Lesung im öffent­li­chen Rah­men. Der Ter­min wird noch bekannt gege­ben.
  • Der Rechts­weg ist aus­ge­schlos­sen.

Ein­sen­de­schluss: 31.07.2010

Jede/r ver­öf­fent­lich­te Autor/in erhält ein Frei­ex­em­plar der Antho­lo­gie. Dar­über hin­aus wird kein Hono­rar gezahlt.