Letzte Chance – nur noch zwei Tage: STEAMPUNK-HANDBUCH FÜR MONSTERJÄGER

Letzte Chance – nur noch zwei Tage: STEAMPUNK-HANDBUCH FÜR MONSTERJÄGER

Ich hat­te vor eini­ger Zeit schon auf das Crowd­fun­ding für die deut­sche Über­set­zung von Tyson Vicks A STEAMPUNK GUIDE TO HUNTING MONSTERS hin­ge­wie­sen. Das hat sein ers­tes Fun­ding­ziel auch bereits vor eini­ger Zeit erreicht.

Wer jetzt noch mit­ma­chen möch­te hat dafür nur noch zwei Tage Zeit. Und das lohnt sich ins­be­son­de­re wegen der Fun­ding­be­loh­nung mit dem exklu­si­ven Kalen­der. ich war bei eini­gen der Shoo­tings dafür dabei und weiß des­we­gen, was da an Gan­dio­sem ent­steht. Einen klei­nen Vor­gu­cker auf eins der Sze­na­ri­en kann man auf der Face­book­sei­te des Pro­jekts sehen.

Wer also solch einen Kalen­der sein Eigen nen­nen möch­te, oder viel­leicht auch ande­re Beloh­nun­gen für’s Spen­den, wie bei­spiels­wei­se eine leder­ge­bun­de­ne Luxus­aus­ga­be des Hand­buchs, der soll­te drin­gend die Pro­jekt­sei­te bei Start­next besu­chen.

War­um man immer noch spen­den soll­te, obwohl das Fun­ding­ziel doch bereits erreicht wur­de? Weil vom zusätz­lich ein­ge­nom­me­nen Geld ein wei­te­res Buch finan­ziert wer­den wird – und das soll Steam­punks aus der deut­schen Sze­ne zei­gen.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Lys­an­dra Books

Endspurt: Crowdfunding TÄUSCHERLAND

Endspurt: Crowdfunding TÄUSCHERLAND

Ich hat­te bereits über das Crowd­fun­ding zu TÄUSCHERLAND berich­tet. Das ist der Basis-Quel­len­band für das neue Dark Fan­ta­sy-Rol­len­spiel SEELENFÄNGER und an dem Crowd­fun­ding dazu kann man sich noch sechs Tage auf Start­next betei­li­gen. Das ers­te Fun­ding­ziel wur­de bereits erreicht und damit wird das Buch pro­du­ziert wer­den, es ist aller­dings durch­aus noch mög­lich, dass auch das zwei­te Goal erreicht wird, und damit bei Gestal­tung uns Aus­stat­tung deut­lich mehr Auf­wand betrie­ben wer­den kann.

Teil­neh­men kann man auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­ne­txt, also rasch die Geld­kat­zen gezückt und die Macher üppig mit Gold­mün­zen bewor­fen!

Pro­mo­gra­fik Copy­right Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik

Crowdfunding: SEELENFÄNGER-Quellenband TÄUSCHERLAND

Crowdfunding: SEELENFÄNGER-Quellenband TÄUSCHERLAND

Auf Start­next soll via Crowd­fun­ding das Pen & Paper-Rol­len­spiel­set­ting SEELENFÄNGER rea­li­siert wer­den, genau­er der Basis­band TÄUSCHERLAND. Ab sofort ist das Pro­jekt in der Start­pha­se, es müs­sen sich also hin­rei­chend Unter­stüt­zer fin­den, damit danach das eigent­li­che Crowd­fun­ding star­ten kann. Aus der Beschrei­bung:

Täu­sch­er­land ist der gro­ße Basis­set­ting­band für das FATE CORE Rol­len­spiel See­len­fän­ger.

Das Set­ting

Die­ses Dark-Fan­ta­sy-Set­ting führt die Spie­ler in eine Welt am Abgrund. Die Apo­ka­lyp­se in Form eines ver­lo­re­nen Krie­ges und eines ver­häng­nis­vol­len Flu­ches ver­nich­te­te das alte Reich. Die Spie­ler bege­ben sich in der Rol­le von rei­sen­den See­len­fän­gern und ihren Beglei­tern in die­ses ver­fluch­te Land, das von einem magi­schen Nebel, all­ge­gen­wär­ti­gen Geis­tern, Bes­ti­en und noch schlim­me­ren Gefah­ren bela­gert wird. Nur die namen­ge­ben­den See­len­fän­ger sind im Stan­de, die See­len der Toten zu bän­di­gen und so in den Kampf gegen den Täu­scher zu zie­hen – jenen See­len­fän­ger, der den Fluch über das Land gebracht hat.

Die Regeln

Zum Spie­len von »See­len­fän­ger – Täu­sch­er­land« brauchst du Stift, Papier, Fan­ta­sie und ein FATE CORE Regel­werk, das es auch kos­ten­los zum Down­load gibt. Die tra­gi­sche Ver­gan­gen­heit einer rast­lo­sen See­le, der ver­zwei­fel­te Kampf gegen die Scher­gen des Täu­schers oder ein mora­li­sches Dilem­ma im Ange­sicht ver­bo­te­ner Magie – um span­nen­de Geschich­ten wie die­se zu erzäh­len, greift See­len­fän­ger auf FATE CORE zurück, ein Uni­ver­sal­sys­tem, das kom­pe­ten­te Spie­ler­cha­rak­te­re in den Mit­tel­punkt einer dra­ma­ti­schen Hand­lung stellt.
Die Spie­ler brau­chen nur weni­ge Regeln. Natür­lich ent­hält »Täu­sch­er­land« auch die für das Spiel not­wen­di­gen Anpas­sun­gen und Ergän­zun­gen für FATE CORE.
Die­se umfas­sen Regeln für See­len­fang, ein eige­nes Magie­sys­tem, neue Stunts und Cha­rak­ter­kon­zep­te sowie Tipps zum Spiel mit Grusel‑, Hor­ror- und Dark-Fan­ta­sy-Ele­men­ten. Doch der Schwer­punkt des Set­ting­ban­des liegt – wie der Name schon sagt – auf der Beschrei­bung der Welt, ihrer Bewoh­ner, Wesen und Beson­der­hei­ten.

Pled­gen wird man für ver­schie­de­nen Vari­an­ten des Quel­len­buchs kön­nen, es gibt Hard­co­ver- und Luxus­aus­ga­ben. Die Pled­gele­vel begin­nen bei 5 Euro, ab 20 Euro erhält man TÄUSCHERLAND als PDF, ab 48 Euro bekommt man Hard­co­ver, PDF und ein Fan­pa­ket. Gesam­melt wer­den sol­len 7500 Euro.

Hin­ter dem Pro­jekt steht der Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik, der sich bereits mit Pri­va­te Eye oder der deut­schen Aus­ga­be von WOLSUNG einen Namen gemacht hat. Zum Autoren­team gehö­ren Pro­jekt­in­itia­tor Jörg Kös­ter (Haupt­au­tor – Set­ting), André Pönitz (Regeln), Dirk Wal­brühl (Set­ting), Flo­ri­an Weh­ner (Set­ting), Mar­co Ansing (Lek­to­rat) und André Sko­ra (Öffent­lich­keits­ar­beit).

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­next.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Ver­lag Redak­ti­on Phan­tas­tik

Crowdfunding: LARP-Fotoband

Crowdfunding: LARP-Fotoband

LARP FotobuchAuf Start­next läuft seit Ende Juli ein Crowd­fun­ding für einen beson­de­ren Foto­band: Vie­le Jah­re lang ist Foto­graf Boris Leist über ver­schie­dens­te LARP-Ver­an­stal­tun­gen gereist und hat dort die Spie­ler foto­gra­fiert. Dar­aus soll nun ein groß­for­ma­ti­ges Hard­co­ver-Foto­buch mit Por­traits gemacht wer­den, für des­sen Pro­duk­ti­on sucht der Künst­ler jetzt Unter­stüt­zer. Aus dem Kam­pagn­en­text:

In die­sem Bild­band geht es geht natür­lich um Foto­gra­fie, es wer­den auch Geschich­ten erzählt, dies nimmt aber den deut­lich klei­ne­ren Teil im Buch ein. Es ist also ein klas­si­scher Bild­band. Dar­über hin­aus, geht es jedoch noch um viel mehr.
Es geht um Men­schen, um Lei­den­schaft, ums Spie­len, um Krea­ti­vi­tät und Phan­ta­sie, es geht um die Frei­heit zu sein wie man ist, wie man ger­ne wäre und um die Frei­heit, mal jemand ganz ande­rer zu sein , es geht um LARP (Live Akti­on Role Play).[…]
»LARP – The Pho­to­book« soll fas­zi­nie­ren und inspi­rie­ren. Es soll zei­gen, dass Men­schen fan­tas­ti­sche Lebe­we­sen sind, die mit viel Kraft, Lei­den­schaft und Phan­ta­sie fähig sind, sich zu ent­fal­ten und aus eige­nem Antrieb Enor­mes auf die Bei­ne zu stel­len.
Das Buch soll im Ide­al­fall in die Fusstap­fen sei­ner Prot­ago­nis­ten tre­ten und moti­vie­ren, offen und mit Neu­gier­de in die Welt zu schau­en und dar­über hin­aus die­se Welt im Namen der Viel­falt mit zu gestal­ten und dabei sei­ner eige­nen Phan­ta­sie zu ver­trau­en.

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­det man auf der Pro­jekt­sei­te bei Start­next und auf der Web­sei­te zum Foto­buch. 30000 Euro wol­len finan­ziert wer­den, das ist für ein deut­sches Crowd­fun­ding ambi­tio­niert.

Pro­mo­fo­to Copy­right Boris Leist

Crowdfunding geht in Deutschland also doch! Printausgabe von EIS UND DAMPF finanziert

Promografik Eis und Dampf

Crowd­fun­ding ist in Deutsch­land lei­der noch nicht so recht ange­kom­men. Dass man aber mit Pro­jek­ten doch erfolg­reich sein kann, zeigt die Tat­sa­che, dass heu­te bei der Start­next-Finan­zie­rung für die Steam­punk-Antho­lo­gie EIS UND DAMPF, die bei Feder & Schwert erschei­nen wird, das Stretch­goal »Buch­aus­ga­be« erreicht wur­de. Zunächst war nur ange­strebt, dass es eine eBook-Ver­si­on geben soll­te, heu­te Mit­tag wur­de jedoch der Betrag über­schrit­ten, bei des­sen Errei­chen auch eine Print­ver­si­on pro­du­ziert wird.

Mei­nes Wis­sens nach ist das das ers­te erfolg­rei­che Crowd­fun­ding eines Buch­pro­jekts im Phan­tas­tik-Bereich in Deutsch­land (soweit ich weiß, gab es erfolg­rei­che Fun­dings für Sach­bü­cher, aber kei­ne bei phan­tas­ti­scher Bel­le­tris­tik).

Der Dank hat hier ganz klar der »Crowd« zu gel­ten, also den Fans, die an das Pro­jekt geglaubt haben und es durch ihre Bei­trä­ge ermög­lich­ten!

Es steht zu hof­fen, dass dies eine Art Initi­al­zün­dung war, die ech­tes Crowd­fun­ding (und nicht sol­che zer­stü­ckel­ten Fran­ken­stein-Ver­sio­nen wie die von »100 Fans«) end­lich einer grö­ße­ren Zahl von Men­schen in Deutsch­land bekannt macht.

Pro­mo­gra­fik EIS & DAMPF Copy­right Feder & Schwert

Crowdfunding: deutscher Zeitreise-Spielfilm t=E/X² via Startnext

Der Titel erscheint nicht nur auf den ers­ten Blick leicht kryp­tisch: t=E/X² – oder auch ein­fach und kurz TEX – ist ein deut­scher Zeit­rei­se­film »irgend­wo zwi­schen STAR TREK und TÄGLICH GRÜSST DAS MURMELTIER«. Rea­li­siert wird das Gan­ze im Bereich Wies­ba­den, der Regis­seur ist Andre­as Z Simon, die Haupt­dar­stel­ler sind Jas­min Wag­ner (manch einem viel­leicht noch unter dem Künst­ler­na­men »Blüm­chen« bekannt) und Mario Ganß.

Im Gegen­satz zu ande­ren Pro­jek­ten, soll TEX ein abend­fül­len­der, sprich: 90 Minu­ten lan­ger, Spiel­film wer­den. Zur Hand­lung kann man auf der Start­next-Sei­te des Pro­jekts lesen:

Jeder kennt das Pro­blem. Zeit ist immer ein schwie­ri­ger Fak­tor. Mal war­tet man auf etwas viel zu lan­ge, dann ist es auch schon wie­der vor­bei und exis­tiert nur noch als ver­blas­sen­de Ver­gan­gen­heit. Und was auch immer man tut, es ist nie genug Zeit dafür da.
In dem Spiel­film mit dem unge­wöhn­li­chen Titel »t=E/x²« geht es eben­falls um Zeit und die Pro­ble­me damit. Zwei Men­schen, gefan­gen in einer Zeit­schlei­fe, ler­nen, die Zeit zu deh­nen und wer­den so zu Ret­tern der Zeit­li­nie an sich.
Klingt kom­pli­ziert? Ist es auch. Aber könn­te man es ein­fach beschrei­ben, bräuch­te man ja auch kei­nen Film dar­über machen.

Ziel­grup­pe sind natür­lich pri­mär die Nerds, aber das ist auch eine gute Idee – Main­stream-Fil­me für Lang­wei­ler gibt es in Deutsch­land nun wahr­lich genug. Ein wei­te­res Zitat zum Hin­ter­grund kann ich näm­lich nur von gan­zem Her­zen unter­schrei­ben:

In Deutsch­land ent­ste­hen lei­der viel zu wenig Gen­re­fil­me. Das Fern­se­hen traut sich an The­men wie Sci­ence-Fic­tion und Fan­ta­sy nicht her­an und fürs Kino wird ohne­hin nicht viel pro­du­ziert.

Exakt! Und des­we­gen fin­de ich es pri­ma und vor allem äußerst unter­stüt­zens­wert, dass sich ein Inde­pen­dent-Team an so etwas her­an wagt, wo Film und Fern­se­hen in Deutsch­land seit Jahr­zehn­ten kläg­lich und in nur pein­lich zu nen­nen­der Wei­se ver­sa­gen.

Groß­ar­tig! Ich geh dann mal zah­len …

http://vimeo.com/55358717

Los jetzt! Spenden für AIRLORDS OF AIRIA! Oder sonst …

Mensch, das kann doch nicht so schwer sein! Ich hat­te vor ein paar Wochen auf das gran­dio­se Steam­punk-Pro­jekt AIRLORDS OF AIRIA hin­ge­wie­sen, das kommt ursprüng­lich aus deut­schen Lan­den und die sind – wie wir lei­der alle wis­sen – in Sachen phan­tas­ti­scher Film seit Jahr­zehn­ten nicht gra­de ein Quell der Freu­de, des­we­gen soll­te dem Phan­tas­tik-Freund solch ein Pro­jekt beson­ders am Her­zen lie­gen!

Unten sehr ihr noch­mal den Teaser-Trai­ler und wenn einem Steam­punk dabei nicht das Herz auf­geht, dann ist dem wohl nicht mehr zu hel­fen.

Es sind nur noch fünf Tage Zeit, via Start­next für das Pro­jekt zu spen­den, des­we­gen flugs die Pro­jekt­sei­te auf­ge­sucht und die Koh­le los­ge­schickt, ver­dammt noch­mal. Es feh­len nur noch lum­pi­ge knapp 3000 Euro­nen Das muss doch hin­zu­krie­gen sein! Ich sehe da erst 108 Sup­por­ter, das ist doch erbärm­lich! Los, Koh­le raus! Stand and deli­ver!

Und bit­te: ver­bei­tet das in allen euch nur mög­li­chen Arten und Wei­sen wei­ter. Für genau sol­che Din­ge ist die­ses Inter­net doch schließ­lich da! Oder wollt ihr wei­ter­hin nur den Kram sehen, den die Mul­tis euch vor­set­zen? Nicht? Na also!

Noch­mal, damit ihn kei­ner über­sieht: der Link zum Pro­jekt bei Start­next. Hier wäre auch noch­mal ein Link zum Pro­jekt. Viel­leicht hilft aber auch ein Link auf die Start­next-Sei­te des Pro­jekts.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ambitioniertes deutsches Crowdfunding-Projekt: AIRLORDS OF AIRIA

Auf der deut­schen Crowd­fun­ding-Platt­form start­next fin­den sich lei­der all­zu oft nur Pro­jek­te, die jeg­li­chen Sex­ap­peal ver­mis­sen las­sen und die nicht die Nerds, son­dern nur an ver­meint­lich anspruchs­vol­ler Kul­tur Inter­es­sier­te anspre­chen. Umso dank­ba­rer bin ich, dass man mich auf der Face­book-Sei­te zu mei­nem Pro­jekt »Die Steam­punk-Chro­ni­ken« auf die start­next-Crowd­fun­ding-Akti­on zu AIRLORDS OF AIRIA hin­wies. Es han­delt sich dabei um ein lupen­rei­nes Steam­punk-Pro­jekt. Die Crowd­fun­ding-Akti­on ist erst ein­mal dafür gedacht, einen Kurz­film zu rea­li­sie­ren, der als Stim­mungs­ma­cher (»Mood­tape«) gedacht ist, um Geld­ge­ber für einen rich­ti­gen, abend­fül­len­den Spiel­film zu inter­es­sie­ren. Auf start­next steht zum Inhalt:

Air­lord Karak, Admi­ral einer Luft­schiff-Flot­te, ist als Hau­de­gen berüch­tigt und wird nach Ende eines Krie­ges früh­zei­tig in den Ruhe­stand geschickt. Als Gna­den­brot darf er wis­sen­schaft­li­che Expe­di­tio­nen zur Kar­to­gra­fie­rung uner­forsch­ter Län­der befeh­li­gen. Dabei ent­deckt er eine mäch­ti­ge anti­ke Waf­fe, mit deren Hil­fe er die Macht in der Repu­blik Airia an sich rei­ßen und einen gan­zen Kon­ti­nent unter­wer­fen will. Karak besetzt mit sei­nen Sol­da­ten den Flot­ten­stütz­punkt Wod­nik 7 und ver­sucht sei­ne Nich­te Lura, Poli­zei­che­fin des Stütz­punkts, für sei­ne Plä­ne zu gewin­nen.
Doch Lura ver­ab­scheut sei­ne All­machts­fan­ta­si­en und ver­bün­det sich mit einer Schmugg­ler­ban­de, um sich ihrem Onkel in den Weg zu stel­len.

AIRLORDS OF AIRIA basiert auf einem Steam­punk-Comic namens WODNIK 7 (1996 von Dirk Mül­ler), in dem sich schon damals die Poli­zei­che­fin Lura und Admi­ral Karak einen erbit­ter­ten Kampf in einer retro-futu­ris­ti­schen Welt lie­fer­ten.

Der Kurz­film wird mit Lai­en­dar­stel­lern rea­li­siert, die vor Green­screen agie­ren, die »Kulis­sen« wer­den am Com­pu­ter erzeugt und in der Post­pro­duc­tion ein­ge­fügt. Im Gegen­satz dazu soll der spä­te­re Spiel­film vor rea­len Kulis­sen gedreht wer­den, wobei klar sein dürf­te, dass auch hier der SFX-Anteil hoch sein wird.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Laut Infor­ma­tio­nen auf der start­next-Sei­te des Pro­jekts sind 60% des Kurz­films bereits fer­tig gestellt, das via Crowd­fun­ding ein­zu­sam­meln­de Geld wird für die Fer­tig­stel­lung ver­wen­det, wei­ter­hin soll damit Pro­mo­ti­on finan­ziert wer­den, die dann letzt­end­lich hof­fent­lich dazu führt, dass sich Geld­ge­ber für den Spiel­film fin­den.

End­lich mal ein unter­stüt­zens­wer­tes Pro­jekt auf einer deut­schen Crowd­fun­ding-Sei­te! Ein­ge­sam­melt wer­den sol­len 10000 Euro (auch ange­sichts der deut­schen Muf­fe­lig­keit in Sachen Crowd­fun­ding ein in mei­nen Augen durch­aus erreich­ba­res Ziel), dafür ist noch Zeit bis zum 28.10.2012. Wer mehr als 15 Euro spen­det, kann eins der ange­bo­te­nen Gim­micks für sei­ne Spen­den­be­reit­schaft erhal­ten, man kann das Pro­jekt aber auch ein­fach so unter­stüt­zen. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auch auf der Web­sei­te airlordsthemovie.com.

Dirk Mül­ler, der Mann hin­ter dem Pro­jekt, ist seit 12 Jah­ren als Visu­al Effec­ts-Künst­ler und ‑Super­vi­sor in der Film­bran­che tätig und war an den Effek­ten von über 60 Kino und TV-Fil­men betei­ligt u.a. bei SCHUH DES MANITU, LUTHER, PERIODE 1 und NANGA PARBAT.

Der Teaser hat eini­ges zu bie­ten, ein paar der Sze­nen kann ich nur als bril­li­ant bezeich­nen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

Pro­mo­gra­fik AIRLORDS OF AIRIA Copy­right Dirk Mül­ler