Trailer: NOAH

Trailer: NOAH

Eines der ältes­ten, längs­ten aber auch sti­lis­tisch übels­ten und inhalt­lich frag­wür­digs­ten Fan­ta­sy­bü­cher wur­de mal wie­der ver­filmt – oder sagen wir bes­ser: eini­ge Kapi­tel dar­aus: Die Bibel. Regis­seur Dar­ren Aro­novs­ky insze­niert einen episch gestal­te­ten und auf­wen­dig gemach­ten Strei­fen offen­bar in der Tra­di­ti­on von DIE ZEHN GEBOTE mit dem Titel NOAH. Das Dreh­buch ver­fass­te er zusam­men mit Ari Han­del. Auch die Beset­zung kann sich sehen las­sen, Rus­sell Cro­we spielt den Titel­hel­den, wei­te­re Rol­len über­neh­men Jen­ni­fer Con­nel­ly, Emma Wat­son und Antho­ny Hop­kins. Deutsch­land­start ist am 3. April 2014.

Der Trai­ler sieht gar nicht mal schlecht aus, ich muss aber zuge­ben, dass ich Beden­ken habe, wenn aus dem reli­gi­ons­gei­len Ame­ri­ka eine Bibel-Ver­fil­mung kommt …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Russell Crowe ist Jor-El

Zur eigent­lich bereits beacht­li­chen Beset­zung von Zack Sny­ders ange­kün­dig­tem Film um den blau­ro­ten Span­d­ex­trä­ger SUPERMAN gesellt sich ein wei­te­rer Name. Nach­dem bereits eini­ge Zeit bekannt ist, dass Kevin Cost­ner den Adop­tiv­va­ter Pap­pa Kent spie­len wird, lie­ßen Sny­der und War­ner Bros. jetzt die kryp­to­ni­sche Kat­ze aus dem Sack, dass man den leib­li­chen Vater von Kal-El mit Rus­sell Cro­we beset­zen wird. Aha – nicht kle­ckern, son­dern klot­zen?

Der aus GALDIATOR und ROBIN HOOD bekann­te Mime, der dafür berüch­tigt ist, bei Dreh­ar­bei­ten nicht ganz ein­fach im Umgang zu sein, gesellt sich damit zur bis­he­ri­gen Haupt-Beset­zung: Hen­ry Cavill, Amy Adams, Dia­ne Lane, Kevin Cost­ner, Micha­el Shan­non und Ant­je Traue. Das Dreh­buch stammt von David Goy­er und Jona­than Nolan. Chris­to­pher Nolan pro­du­ziert zusam­men mit Charles Roven, Emma Tho­mas und Debo­rah Sny­der.

War­ner und Sny­der haben bereits zu Ver­ste­hen gege­ben, dass es sich bei die­sem Film weder um ein Remake oder Reboot der Don­ner-Rei­he han­deln wird, noch um eine Ent­ste­hungs­ge­schich­te. Das freut.

Der Stäh­ler­ne soll im Dezem­ber 2012 in die US-Kinos flie­gen.

Creative Commons License

Bild: Rus­sell Cro­we, aus der Wiki­pe­dia

ROBIN HOOD: »Make it count!«

Mit­te Mai kommt sie ins Kino, Rid­ley Scotts Ver­si­on des bri­ti­schen Vogel­frei­en Robin Hood. Uni­ver­sal und Yahoo spen­die­ren des­we­gen noch­mal einen Clip. Mit Burg­be­la­ge­rung inklu­si­ve von den Zin­nen geschüt­te­tem sie­den­dem Pech. Cool.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

ROBIN HOOD – vorzeitiger Superbowl-Spot

Die Jäger des Foot­ball-Eis sind noch nicht in die Are­nen ein­ge­zo­gen, den­noch zeigt Para­mount Pic­tures bereits vor­ab den dazu geplan­ten TV-Spot zu Rid­ley Scotts ROBIN HOOD-Vari­an­te mit Rus­sell Cro­we. Die Super­bowl-Spie­le sind für die US-Wer­bung über­aus wich­tig, da sie die Mas­sen an die Bunt­bild­ge­rä­te zie­hen und in aller Regel Ein­schalt­quo­ten erzie­len, die alles ande­re weit hin­ter sich las­sen.

Neben Cro­we, der sich wäh­rend der Pro­duk­ti­on diven­haft zeig­te, spie­len Cate Blan­chett, Wil­liam Hurt, Mat­thew Mac­fa­dy­en, Mark Strong, Max Von Sydow, Dan­ny Hus­ton, Oscar Isaac, Lea Sey­doux, Scott Gri­mes, Kevin Durand und Alan Doyle.

US-Kino­start ist am 14. Mai.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.