Trailer : HOLMES AND WATSON

Trailer : HOLMES AND WATSON

Wäh­rend wir noch auf den nächs­ten Film mit Robert Dow­ney jr. war­ten, über neh­men zwi­schen­durch Will Fer­rell und John C. Reil­ly die Rol­len von Sher­lock Hol­mes und John Wat­son. Aller­dings eher für Lacher als für Dra­ma, wie man sich bei den Namen auch schön hät­te den­ken kön­nen. HOLMES AND WATSON sieht auch erwar­tungs­ge­mäß ziem­lich kla­mau­kig aus, aber das muss nichts Schlim­mes sein. Nach­dem ich mir den Trai­ler ange­se­hen habe den­ke ich, dass man das zwin­gend im eng­li­schen Ori­gi­nal sehen muss, da auch die Spra­che wun­der­bar über­trie­ben wird.

Der Film basiert auf einem Satur­day Night Life-Sketch aus dem Jahr 1975 – eben­falls mit Will Fer­rell.

Regie führt Etan Cohen, der schrieb auch das Dreh­buch. In wei­te­ren Rol­len sind zu sehen: Lau­ren Lap­kusRalph Fien­nes (als Moriar­ty), Rebec­ca HallKel­ly Mac­do­naldNoah Jupe und Hugh Lau­rie (als Mycroft Hol­mes).

HOLMES AND WATSON star­tet am 3. Janu­ar 2019 in Deutsch­land, in den USA zwei Wochen vor­her.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: TOMORROWLAND

Trailer: TOMORROWLAND

Und nach eini­gen klei­nen Teasern ist er nun da: Der ers­te voll­stän­di­ge Trai­ler zu TOMORROWLAND aus dem Hau­se Dis­ney. Er trägt den Titel A WORLD BEYOND Und das sieht mal rich­tig gut aus.

Es spie­len unter ande­rem: Britt Robert­son, Geor­ge Cloo­ney, Hugh Lau­rie, Raf­fey Cas­sidy, Tim McGraw, Judy Greer, Kathryn Hahn, Kee­gan-Micha­el Key und Tho­mas Robin­son.

Regie führt Brad Bird, es pro­du­zie­ren Damon Lin­delof, Brad Bird und Jef­frey Cher­nov. Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind John Wal­ker, Brig­ham Tay­lor, Jeff Jen­sen und Ber­nard Bel­lew.

Kino­start in Deutsch­land ist der 28. Mai 2015. Und der deut­sche Ver­leih­ti­tel ist mög­li­cher­wei­se PROJEKT: NEULAND. Soll­te dem tat­säch­lich so sein, spen­die­re ich dem­je­ni­gen, der sich das ver­mut­lich im Racke Rauch­zart-Rausch aus­ge­dacht hat, die gol­de­ne Gesichts­pal­me von Can­nes.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Teaser: TOMORROWLAND

Teaser: TOMORROWLAND

Ges­tern abend bin ich bereits über die­sen Teaser zum Film TOMORROWLAND gestol­pert – von dem hat­te ich bis­her noch nichts gehört. Dach­te ich zumin­dest, dann erin­ner­te ich mich, dass Dis­ney mal ange­kün­digt hat­te, wei­te­re Fil­me zu rea­li­sie­ren, die wie PIRATES OF THE CRAIBBEAN auf Fahr­ge­schäf­ten in ihren Ver­gnü­gungs­parks basie­ren. TOMORROWLAND ist offen­bar einer davon.

Regie führt Brad Bird, geschrie­ben und pro­du­ziert wird das Gan­ze von Bird und Damon Lin­delof. Es spie­len unter ande­rem Geor­ge Cloo­ney, Britt Robert­son, Hugh Lau­rie, Judy Greer und Raf­fey Cas­sidy.

Deutsch­land­start ist am 28. Mai 2015.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wird Hugh Laurie zu Blackbeard?

Arrr! Ich hat­te auf Phan­ta­News bereits über NBCs neue Pira­ten­se­rie mit dem Arbeits­ti­tel CROSSBONES berich­tet. Die Show wird ent­wi­ckelt und geschrie­ben von Neil Cross (LUTHER), es pro­du­zie­ren Wal­ter Par­kes und Lau­rie Mac­Do­nald. Jetzt wird gemel­det, dass sich Hugh Lau­rie, bekannt in letz­ter Zeit ins­be­son­de­re als unkon­ven­tio­nel­ler Arzt in der Serie DR. HOUSE, die Haupt­rol­le über­neh­men soll. Es han­delt sich dabei um kei­nen ande­ren, als den berüch­tig­ten Pira­ten Black­be­ard ali­as Edward Teach. Es han­delt sich, wie gesagt, der­zeit noch um Ver­hand­lun­gen, man wird abwar­ten müs­sen, wie die aus­ge­hen wer­den.

Bei CROSSBONES han­delt es sich um eine auf zehn Tei­le ange­leg­te Serie, die im Jahr 1715 spielt und auf der und um die Baha­mas-Insel New Pro­vi­dence han­delt. Dort regiert der dia­bo­li­sche Pirat Edward Teach, ali­as Black­be­ard, über eine Nati­on von Die­ben, Auß­ge­sto­ße­nen und schur­ki­schen See­fah­rern – und eine frü­he ame­ri­ka­ni­sche Demo­kra­tie. Die Ansied­lung ist eine Bara­cken­stadt und ein Para­dies für Maro­deu­re, ein Ort wie kein ande­rer auf der Welt. Doch sie stellt eine wach­sen­de Bedro­hung für den inter­na­tio­na­len Han­del dar – und das gefällt vie­len nicht …

Die Show ba­siert auf Co­lin Wood­ards Buch THE RE­PU­BLIC OF PI­RA­TES und steht in direk­ter Kon­kur­renz zur sich eben­falls für Starz in Ent­wick­lung befin­den­den Rei­he BLACK SAILS von Micha­el Bay. Bis­her hät­te ich nicht dar­auf gewet­tet, dass CROSSBONES gegen eine Starz-Serie anstin­ken kann, aber mit Hugh Lau­rie als Black­be­ard ..? Shi­ver me tim­bers!

Creative Commons License

Bild: Hugh Lau­rie 2009 von Kris­tin Dos San­tos, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

ROBOCOP 2013: Michael Keaton ersetzt Hugh Laurie

In der letz­ten Woche war eine der Mel­dun­gen, dass man Hugh Lau­rie (DR. HOUSE) als Böse­wicht für José Padil­has ROBOCOP-Reboot gewin­nen woll­te. Er soll­te den Omni­corp-Chef Ray­mond Sel­lars spie­len, der für die Erschaf­fung des Cyborg-Poli­zis­ten letzt­end­lich ver­ant­wort­lich ist. Das ist jetzt schon wie­der pas­sé, die Rol­le wird dem Ver­neh­men nach nun von Ex-Bat­man Micha­el Kea­ton über­nom­men.

Kea­ton gesellt sich damit zu Namen wie Joel Kin­na­man, Gary Old­man, Samu­el L. Jack­son, Jackie Ear­le Haley, Jay Baru­chel, Jen­ni­fer Ehle, Micha­el Ken­neth Wil­liams und Mari­an­ne Jean-Bap­tis­te, die Dreh­ar­bei­ten sol­len »in naher Zukunft« star­ten. Es ist ja für eine SF-Film­pro­duk­ti­on auch nicht mehr viel Zeit bis zum 9. August 2013, wenn der Strei­fen in den USA oder sogar welt­weit anlau­fen soll.

Damit wur­de ein wei­te­rer bekann­ter Name für die Pro­duk­ti­on gewon­nen. Padil­has will offen­bar kei­ne hal­ben Sachen … Ob die 2013er-Ver­si­on des robo­ti­schen Cops gegen die Verhoeven-Fas­sung anstin­ken kann, wer­den wir abwar­ten müs­sen.

Creative Commons License

Bild: Micha­el Kea­ton 2004, von Alex Archam­bault, aus der Wiki­pe­dia, CC BY