Heißer Ritt mit COWBOYS & ALIENS

Ein auf den Kopf gestell­ter Schau­fel­rad­damp­fer mit­ten in der Wüs­te und 500 Mei­len vom nächst­mög­li­chen Fluss ent­fernt, auf dem er fah­ren könn­te. Die­ses Sze­na­rio ist sinn­bild­lich für die Absich­ten der Film­ma­cher. Es ent­zieht sich ein­fach jed­we­der Erklä­rung. Es könn­te ein Hom­mage an Spiel­bergs Wüs­te-Gobi-Sze­nen aus CLOSE ENCOUNTERS sein. Viel­leicht ist es aber auch ein­fach nur ein unheim­lich coo­les Bild. Wer bei COWBOYS & ALIENS lan­ge fragt, wird sehr lan­ge irr gehen. Es ist ein Film, der sich allein durch sei­nen Titel erklärt. Das tut SPARTACUS auch, und SATURDAY NIGHT FEVER erst recht, aber bei COWBOYS & ALIENS kommt tat­säch­lich nichts mehr hin­ter dem Titel. »Just con­cept, no con­tent«, brül­len Kri­ti­ker in aller Welt, weil sie es ja am bes­ten wis­sen müs­sen und weil sie nichts ver­stan­den haben.

Das »Kon­zept« ist das gol­de­ne Kalb in Hol­ly­wood, der »Inhalt« hin­ge­gen das rote Tuch. Wer will denn schon etwas ver­mit­teln, wenn er auch ein­fach nur das Geld kas­sie­ren kann? Dass sich gleich sechs Köche an COWBOYS & ALIENS ver­schrie­ben haben, hat den Brei nicht unbe­dingt ver­dor­ben. Denn wie sich der Film letzt­end­lich zeigt, könn­te dies durch­aus eben­falls zum Kon­zept gehö­ren, den Inhalt mal sanft bei­sei­te zu schie­ben. 1968 haben fin­di­ge Pro­du­zen­ten in Hol­ly­wood Ideen zusam­men gewor­fen, der eine sag­te »irgend­was mit Cow­boys«, und der ande­re rief dazwi­schen »oder was mit Dino­sau­ri­ern«. Das ergab GWANGIS RACHE, ein Wes­tern, wo tap­fe­re Cow­boys gegen einen Dino­sau­ri­er antre­ten müs­sen. Jetzt hat man gar nicht solan­ge hin und her über­le­gen müs­sen, denn die Vor­la­ge gab es schon – und der Titel war Konzept.

wei­ter­le­sen →

Neuer TV-Spot: COWBOYS & ALIENS

Seit dem Super­bowl war Ruhe ein­ge­kehrt um die Klop­pe­rei zwi­schen Kuh­hir­ten und Außer­ir­di­schen mit Dani­el Craig und Har­ri­son Ford, doch nun gibt es end­lich wie­der einen Spot.

Es zeigt sich mehr und mehr, dass das für den Gen­re-Fan ganz ein­deu­tig zum Pflicht­pro­gramm wird… :)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Teaser: COWBOYS & ALIENS

Zur Film­ver­si­on des Comics COWBOYS & ALIENS bei der Jon Fav­reau Regie führt gibt es einen ers­ten Tea­ser. Ursprüng­lich soll­te Robert Dow­ney jr. die Haupt­rol­le über­neh­men, da der aber kei­ne Zeit hatt, griff man sich kur­zer­hand Dani­el Craig. In einer wei­te­ren Rol­le ist Har­ri­son Ford zu sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=e6ioHeXk2yo

Downey jr. in COWBOYS & ALIENS

Cover COWBOYS AND ALIENS 1

Sieht so aus als wür­de Mr. IRON MAN in einer wei­te­ren Comic­ver­fil­mung mit­spie­len. Robert Dow­ney jr. ist der­zeit in Ver­hand­lun­gen mit Dream­Works und Uni­ver­sal Pic­tures, er wird mög­li­cher­wei­se die Haupt­rol­le in der Adap­ti­on des Comics COWBOYS & ALIENS von Fred Van Len­te übernehmen.
Das Dreh­buch exis­tiert bereits, es stammt von Hawk Ost­by and Mark Fer­gus (IRON MAN, CHILDREN OF MEN) es pro­du­zie­ren Bri­an Gra­zer und Ron Howard zusam­men mit Ste­ven Spiel­berg, Alex Kurtz­man and Rober­to Orci; ein Regis­seur wur­de noch nicht benannt.

Plot: Wäh­rend sich im Wil­den Wes­ten Sied­ler und Apa­chen Gefech­te lie­fern, stürzt ein Ali­en-Raum­schiff in der Prä­rie nahe Sil­ver City ab. Die Geschich­te zieht Par­al­le­len zwi­schen den Ame­ri­ka­nern, die die »wil­den India­ner« mit­tels ihrer fort­ge­schrit­te­nen Tech­no­lo­gie beherr­schen wol­len, und den Außer­ir­di­schen, die das­sel­be mit den Men­schen vor­ha­ben. Ame­ri­ka­ner und India­ner müs­sen sich zusam­men­tun, um das zu verhindern.

Dow­ney jr. soll das ehe­ma­li­ge Mit­glied der Uni­ons­ar­mee Zeke Jack­son verkörpern.

Cover: COWBOYS & ALIENS 1, Copy­right Pla­ti­num Studios

Bandit bespricht: LOVE AND MONSTERS

Bandit bespricht: LOVE AND MONSTERS

LOVE AND MONSTERS – Net­flix – 14.04.2021

LOVE AND MONSTERS vor­zu­wer­fen, er sei nur ein wei­te­rer Auf­guss der über­stra­pa­zier­ten End­zeit-Sze­na­ri­en, ist unge­fähr so, als wür­de man COWBOYS & ALIENS vor­wer­fen, da kämp­fen ja nur Cow­boys gegen Außer­ir­di­sche. An die­ser Stel­le ist es wie­der ein­mal ein Aste­ro­id, der 95% der Mensch­heit ver­nich­tet. Aber nicht weil das Him­mels­ge­stein ein­schlägt, son­dern die ver­ein­ten Super­mäch­te es mit ihrem gebün­del­ten Atom­waf­fen­ar­se­nal zer­stö­ren. Dumm nur, dass der che­mi­sche und radio­ak­ti­ve Fall­out Amphi­bi­en und Insek­ten zu rie­si­gen Mons­tern ihrer selbst mutie­ren lässt. Die­se Kata­stro­phe trifft die sieb­zehn­jäh­ri­gen Joel und Aimee ziem­lich unge­le­gen. Die frisch Ver­lieb­ten wer­den getrennt, aller­dings nicht ohne sich noch die ewi­ge Lie­be zu schwören.

wei­ter­le­sen →

Neues zu J.J. Abrams´ OVERLORD

Neues zu J.J. Abrams´ OVERLORD

OVERLORD ist der Titel eines neu­en Films von J.J. Abrams (STAR TREK, STAR WARS, CLOVERFIELD, FRINGE usw., usf.). Der ist end­lich mal wie­der kei­ne Fort­füh­rung eines Fran­chise, son­dern ori­gi­na­ler und auch ori­gi­nel­le­rer Stoff. Dies­mal geht es um den D‑Day, also die Offen­si­ve der Alli­ier­ten gegen die Nazis und Übernatürliches.

Die Prä­mis­se (Über­set­zung von mir):

On the eve of D‑Day, Ame­ri­can para­t­ro­o­pers are drop­ped behind enemy lines to car­ry out a mis­si­on cru­cial to the invasion’s suc­cess. But as they approach their tar­get, they begin to rea­li­ze the­re is more going on in this Nazi-occu­p­ied vil­la­ge than a simp­le mili­ta­ry ope­ra­ti­on. They find them­sel­ves figh­t­ing against super­na­tu­ral for­ces, part of a Nazi experiment.

Am Vor­abend des D‑Day sprin­gen ame­ri­ka­ni­sche Fall­schirm­sprin­ger hin­ter den Fein­des­li­ni­en ab, um eine Mis­si­on durch­zu­füh­ren, die ent­schei­dend für den Erfolg der Inva­si­on ist. Aber als sie sich ihrem Ziel nähern dass in die­sem von Nazis besetz­ten Dorf mehr vor sich geht, als eine ein­fa­che mili­tä­ri­sche Ope­ra­ti­on. Sie fin­den sich im Kampf gegen über­na­tür­li­che Kräf­te, die Teil eines Nazi-Expe­ri­ments sind.

Abrams pro­du­ziert zusam­men mit Lind­sey Weber (STAR TREK BEYOND), aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Jo Burn, das Dreh­buch schrie­ben Bil­ly Ray und Mark L. Smith, Regie führt Juli­us Avery (SON OF A GUN). Es spie­len unter ande­rem: Jovan Ade­po (The Lef­tovers), Wyatt Rus­sell (Cow­boys & Ali­ens), Jacob Ander­son (Game of Thro­nes), Pilou Asbæk (Game of Thro­nes), Domi­nic App­le­white (The King’s Speech), Iain De Cae­s­te­cker (Agents of S.H.I.E.L.D.), John Maga­ro (THE GOOD WIFE), Mat­hil­de Olli­vi­er (The Mis­for­tu­nes of Fran­cois Jane) und Bokeem Wood­bi­ne (SPIDER-MAN: HOMECOMING).

Gerüch­ten zufol­ge könn­te es sich um einen Film aus der CLOVER­FIELD-Rei­he han­deln, in den US-Kinos wird er am 19. Okto­ber 2018 starten.

Bild J.J. Abrams von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

NAUTILUS 90: Dystopien

»Wenn die Zivi­li­sa­ti­on Amok läuft« lau­tet das Titel­the­ma der Sep­tem­ber-Aus­ga­be 2011 des monat­li­chen Fan­ta­sy-Maga­zins NAUTILUS – Aben­teu­er & Phan­tas­tik. Es geht um Dys­to­pien und Post­apo­ka­lyp­sen, aber auch um Schwer­ter & Magie, Man­tel & Degen, Irr­sinn im Wun­der­land und Traum­wel­ten in New York.

Unrechts­re­gime, Mas­sen­ver­haf­tun­gen, Lausch­an­griff, Video­über­wa­chung oder ganz aktu­ell: »die Säu­be­rung des Inter­nets von Musik­stü­cken, die der Sicher­heit der Staats­kul­tur scha­den.« Wer von sol­chen Din­gen – zumin­dest als Fic­tion – nicht genug bekom­men kann, wird in der neu­en Aus­ga­be der NAUTILUS fün­dig. Denn dort geht es um Dys­to­pien, die nega­ti­ven gesell­schaft­li­chen Uto­pien, auf die laut den Trend­ba­ro­me­tern der Phan­tas­tik-Ver­la­ge der­zeit jugend­li­che Leser ganz wild sein sol­len. Ob das tat­säch­lich stimmt, hin­ter­fragt die Aus­ga­be in Inter­views mit aktu­el­len Roman­au­toren wie Sara Grant (NEVA), Lau­ren DeS­te­fa­no (TOTENTÖCHTER), Nina Bla­zon (ZWEILICHT) und Tho­mas Thie­mey­er (DAS VERBOTENE EDEN). Dazu gibt es neben einer Lese­pro­be und Vor­stel­lung der Roman­klas­si­ker wie SCHÖNE NEUE WELT oder 1984 einen Über­blick über die tren­di­gen Neu­in­ter­pre­ta­tio­nen des Dys­to­pie-The­mas seit DIE TRIBUTE VON PANEM, eine Gale­rie der wich­tigs­ten phan­tas­ti­schen Dys­to­pie-Fil­me von 1925 bis heu­te sowie eine Vor­stel­lung kom­men­der Games mit dys­to­pi­schen Sze­na­ri­os für PC und Kon­so­le. Pas­send zum The­ma ist auch das Inter­view mit dem Regis­seur Tim Fehl­baum zu sei­nem post­apo­ka­lyp­ti­schen Inde­pen­dent-Film HELL – DIE SONNE WIRD EUCH VERBRENNEN, in der Über­le­ben­de aus Nah­rungs­man­gel zu Men­schen­fres­sern werden.

Auch im Film­teil der NAUTILUS geht es hef­tig zu: Man­tel und Degen, Schwer­ter und Magie und Ufos im Wil­den Wes­ten lau­ten die The­men, denn Hol­ly­wood läßt die berühm­te Fan­ta­sy-Legen­de CONAN DER BARBAR, die klas­si­schen Aben­teu­er-Hero­en aus DIE DREI MUSKETIERE sowie schieß­wü­ti­ge COWBOYS & ALIENS auf die Kino­be­su­cher los. Die NAUTILUS stellt alle Fil­me aus­führ­lich vor und prä­sen­tiert Inter­views mit den Regis­seu­ren Mar­cus Nis­pel, Paul W.S. Ander­son und Jon Fav­reau sowie den Dar­stel­lern Har­ri­son Ford und Oli­via Wilde.

Im Games-Teil schließ­lich ant­wor­tet der Kult-Des­gi­ner Ame­ri­can McGee anläß­lich sei­nes skur­ri­len Adven­tures ALICE – MADNESS RETURNS die Fra­ge, ob die jun­ge Ali­ce tat­säch­lich wahn­sin­nig gewor­den ist und sich die irre Ver­si­on des Wun­der­lan­des nur in ihrem Kopf mani­fes­tiert. Gar nicht irre ist dafür das gro­ße HUN­TED-Gewinn­spiel die­ser Aus­ga­be: Im Fan­pa­ket zum Fan­ta­sy-Action­game gibt es u.a. eine Play­sta­ti­on 3‑Konsole zu gewinnen.

Die kom­plet­te Aus­ga­be läßt sich bereits seit Anfang August unter www.fantasymagazin.de online durch­blät­tern und ist aktu­ell im Han­del als Print­ma­ga­zin und ePa­per zum Down­load erschie­nen. Auf der Home­page des Maga­zins gibt es zudem exklu­si­ve Film-Clips, Making Of-Vide­os, Trai­ler und Bil­der­ga­le­rien zu allen Fea­ture-Fil­men der Aus­ga­be sowie die Vor­schau auf die Okto­ber-Aus­ga­be, in der es um Evo­lu­ti­on und Muta­ti­on, rück­ge­züch­te­te Urmen­schen, auf­ge­tau­te Ali­ens, die Fil­me von John Car­pen­ter sowie in der mehr­sei­ti­gen Autoren­werk­statt von »Der Weg der Könige«-Autor Bran­don San­der­son um Magie­sys­te­me von Fan­ta­sy­wel­ten geht.

Cover NAUTILUS 90 Copy­right Aben­teu­er Medi­en Verlag

2011: und was gibts im Kino?

Das Jahr 2011 steht nicht nur vor der Tür, es klopft bereits nach­drück­lich an. Des­we­gen an die­ser Stel­le kurz vor der Beer­di­gung von 2010 ein Aus­blick dar­auf, mit was die Licht­spiel­thea­ter uns im nächs­ten Jahr in ihre Säle locken wollen.
Die­se Lis­te hat kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit, kann auch Spu­ren von Nicht-Phan­tas­tik ent­hal­ten und ist nicht nur mög­li­cher­wei­se sehr sub­jek­tiv. Mal davon abge­se­hen, dass der ein oder ande­re Strei­fen die deut­schen Kinos nicht von innen sehen wird…

Für die Über­sicht tei­le ich das Jahr in die klas­si­schen Kino-Jah­res­zei­ten »Früh­jahr«, »Som­mer« und »Spät­jahr« ein. :o)

Frühjahr 2011

SEASON OF THE WITCH – Nic Cage als bra­ver Rit­ter gegen schwar­ze Magie – gedreht in Deutschland.

THE GREEN HORNET – Seth Rogen in einer Kino-Neu­auf­la­ge der TV-Serie mit Bruce Lee. Sowas kann eine Kar­rie­re schon­mal beenden… :)

GNOMEO & JULIET – Ani­ma­ti­ons­film mit – wie urdeutsch – Gar­ten­zwer­gen. Der Trai­ler sah ganz wit­zig aus.

RANGO – John­ny Depp spricht ein ani­mier­tes Cha­mä­le­on. Was soll da schon schief gehen?

BATTLE: LOS ANGELES – wie oft ist die Erde jetzt eigent­lich schon von Ali­ens über­fal­len wor­den? Wird denen das nicht irgend­wann langweilig?

PAUL – Simon Pegg und Nick Frost hel­fen in den Rol­len zwei­er schrä­ger Sci­ence Fic­tion-Nerds einem aus­ge­rück­ten, rau­chen­den und sau­fen­den ET namens PAUL nach Hau­se. Pflichtprogramm.

SUCKER PUNCH – Ja! Ja! Ja! Zack Sny­der gibt uns »Babes with Guns«. Was will man mehr? Was? Anspruch? Geh doch pol­ni­sche Kri­tik­erfil­me gucken…

SOURCE CODE – Regis­seur Dun­can Jones (MOON) will uns mit sei­ner Varia­ti­on der Bewußt­s­eins­zeit­rei­se  á la QUANTUM LEAP bekannt machen.

THE BEAVER – Die ers­te Jodie Fos­ter-Regie­ar­beit seit zehn Jah­ren und ein leicht durch­ge­knall­ter Mel Gib­son, der mit einer Stoff­pup­pe spricht…

YOUR HIGHNESS – Dan­ny McBri­de, James Fran­co und Nata­lie Port­man machen sich in die­sem Mit­tel­al­ter-Schin­ken auf eine Ques­te: ret­te die Prin­zes­sin. Auch schon­mal irgend­wo gehört…

HANNA – Eric Bana macht aus sei­ner Film­toch­ter in den abge­le­ge­nen Wei­ten Finn­lands eine Top-Kil­le­rin. Varia­ti­on des NIKI­TA-The­mas – kann gut wer­den, kann ins Auge gehen.

UNKNOWN – Liam Nee­son ver­gisst wer er ist und macht auf der Suche nach sich selbst erschre­cken­de Ent­de­ckun­gen. Nee­son hat in letz­ter Zeit mit sei­nen Rol­len auch nicht eben Glück gehabt…

Sommer 2011

THOR – lang­haa­ri­ger blon­der Gott mit Bart wird ohne Ham­mer aus Asgard ver­sto­ßen und darf sich ab dann über die Erde der Sterb­li­chen prü­geln. Wenn das mal nicht nach einem Comic ist…

KUNG FU PANDA 2 – War­um, oh, war­um nur, muss es immer zwin­gend von allem einen zwei­ten Teil geben? Wobei – manch­mal erlebt man ja Überraschungen…

X‑MEN: FIRST CLASS – Nach­dem THE LAST STAND das Fran­chise fast getö­tet hät­te, las­sen sie jetzt glück­li­cher­wei­se Bryan Sin­ger wie­der ran, der soll rebooten.

SUPER 8 – J. J. Abrams mel­det sich zurück und macht wie­der ein­mal ein mäch­ti­ges Geheim­nis um den Inhalt des Films. Es dürf­te aber um Ali­ens gehen, pfeift das vira­le Mar­ke­ting von den Webseitendächern.

GREEN LANTERN – die Trai­ler und ins­be­son­de­re das CGI-Kos­tüm las­sen einen schau­dern, aber Ryan Rey­nolds sieht fast uner­träg­lich sym­pa­thisch aus. Hof­fen wir das Beste…

CARS 2 – und auch hier muss unbe­dingt ein zwei­ter Teil her – war­um nur? Naja, Pixar und Dis­ney wer­den schon wis­sen, was sie tun…

RISE OF THE APES – lan­ge kei­nen PLANET DER AFFEN-Film mehr gehabt. Ver­misst habe ich sie irgend­wie nicht; dies­mal gibt es ein Pre­quel mit einem Affen namens Cäsar. Kommt einem irgend­wie bekannt vor.

HARRY POTTER AND THE DEATHLY HALLOWS PART 2 – man hat sich bei War­ner doch beson­nen und zeigt ihn nicht erst Weih­nach­ten 2011, son­dern schon im Som­mer. Dann ist end­lich Ruhe. Sagt man.

CAPTAIN AMERICA: THE FIRST AVENGER – der wohl par­tio­tischs­te Super­held von allen (und damit auch der pein­lichs­te) bekommt eben­falls sei­nen Kino­auf­tritt – als Vor­be­rei­tung auf die AVENGERS.

COWBOYS & ALIENS – ich muss zuge­ben, dass ich lie­ber Robert Dow­ney jr. in der Haupt­rol­le gese­hen hät­te als Dani­el Craig. Der Rest sieht aber den­noch viel­ver­spre­chend aus.

CONAN THE BARBARIAN – man wird abwar­ten müs­sen, ob es ganz gru­se­lig wird oder ob Joseph Jason Nama­kaeha Mom­oa in beweg­ten Bil­dern mehr her macht als auf Promofotos…

PIRATES OF THE CARIBBEAN: ON STRANGER TIDES – John­ny Depp schlüpft wie­der ins Out­fit des außer­ge­wöhn­li­chen Cap­tain Jack Spar­row. Muss man wohl sehen, oder?

TRANSFORMERS: DARK SIDE OF THE MOON – Rie­sen­ro­bo­ter klop­pen auf ande­re Rie­sen­ro­bo­ter. Sonst noch was?

FRIGHT NIGHT – mal unter uns: war ein Remake tat­säch­lich not­wen­dig? Na? Eben! Immer­hin spie­len Anton Yel­chin, Colin Far­rell und David Tennant (als Vam­pir­jä­ger Peter Vin­cent). Letz­te­res lässt hoffen.

Spätjahr 2011

PIRANHA 3DD – äh, ja.

NOW – Oli­via Wil­de aus TRON: LEGACY in einem SF-Thril­ler aus einer nahen Zukunft in der es kein Altern mehr gibt.

REAL STEEL – liest sich nicht nur wie ROCKY mit Robo­tern, die Trai­ler sehen auch so aus. Aber Hugh Jack­man spielt mit, das ist ja auch was.

THE THING – John Car­pen­ter hat nichts damit zu tun, kann trotz­dem was wer­den. Es han­delt sich um die Vor­ge­schich­te zum Carpenter-Film.

THE MUPPETS – von denen haben wir lan­ge nix mehr gehört, jetzt wer­den sie gleich ins Kino gehievt. Hof­fen wir das Beste.

MISSION IMPOSSIBLE: GHOST PROTOCOL – ich habe es Tom Crui­se sehr übel genom­men, dass er aus mei­nem Jugend­hel­den Jim Phel­ps einen Bösen gemacht hat. Des­we­gen igno­rie­re ich die­se Film­rei­he weitestgehend.

WAR HORSE – Ste­ven Spiel­berg erzählt die Geschich­te eines Pferds im ers­ten Welt­krieg. Liest sich irgend­wie wie PRIVATE RYAN mit Pferden…

THE APPARITION – klingt wie ein Film im Zuge des Erfolgs von PARANORMAL ACTIVITY, aber viel­leicht auch nur eine wei­te­re Varia­ti­on des POLTERGEIST-Themas.

FOOTLOOSE – ja, ihr lest rich­tig. Ich füh­re ihn auch nur des­we­gen auf, damit ihr genau­so sprach­los seid wie ich… :o)

TOWER HEIST – Ben Stil­ler und Eddie Mur­phy. Ja, wirk­lich. Und Mat­thew Bro­de­rick und Alan Alda. Und Judd Hirsch. Regie führt Brett Rat­ner. Es geht um den per­fek­ten Raub – mal wieder.

IMMORTALS – Mickey fuck­ing Rour­ke als König Hype­ri­on, der alte Titan. Ob man das braucht? War­ten wir´s ab…

THE TWILIGHT SAGA: BREAKING DAWN PART 1 – auch hier wie bei Pot­ter macht man den Mone­tentrick und zer­sägt die Sto­ry in zwei Film­tei­le. Blin­kern­de Vam­pi­re, wer’s braucht…

HUGO CABRET – sehr viel­ver­spre­chen­der Film um einen Wai­sen­kna­ben, der in den Wän­den des Pari­ser Bahn­hofs lebt – mit Mys­te­ri­en und Steam­punk! Es spie­len u.a. Jude Law, Ben King­s­ley, Sacha Baron Cohen, Ray Win­stone und Chris­to­pher Lee. Und wenn dann noch John­ny Depp pro­du­ziert, was soll da noch groß passieren?

SHERLOCK HOLMES 2 – Robert Dow­ney jr. erneut in der Rol­le des genia­len aber in die­sem Fall bis­wei­len sub­op­ti­mal gewa­sche­nen Detek­tivs. Es geht gegen Pro­fes­sor Moriar­ty. Will ich sehen!

THE ADVENURES OF TINTIN: SECRET OF THE UNICORN – bei uns bes­ser bekannt als TIM UND STRUPPI, ins Kino gebracht von kei­nem Gerin­ge­ren als Ste­ven Spiel­berg. Trotz­dem habe ich auf­grund der ver­wen­de­ten Ani­ma­ti­ons­tech­nik (und der ers­ten gese­he­nen Bil­der) etwas Angst…

* * *

Das, lie­be Leser, soll es erst­mal gewe­sen sein. Mir ist klar, dass ich bestimmt was ver­ges­sen habe; wer ergän­zen möch­te, darf das in den Kom­men­ta­ren gern tun!

Creative Commons License

Bild­nach­weis Pro­mo­fo­tos: SUCKER PUNCH Copy­right War­ner, POTC4: ON STRANGER TIDES Copy­right Dis­ney, SHERLOCK HOLMES Copy­right War­ner und Vil­la­ge Roadshow