Unity Demo: ENEMIES – REAL TIME CINEMATIC TEASER

Unity Demo: ENEMIES – REAL TIME CINEMATIC TEASER

Seit eini­ger Zeit wird Epi­cs Game Engi­ne Unre­al nicht nur für Spie­le ein­ge­setzt, son­dern auch ziem­lich erfolg­reich für Film- und Fern­seh­pro­duk­tio­nen, pro­mi­nen­tes­tes Bei­spiel ist hier wohl das vir­tu­el­le Set, das für die Pro­duk­ti­on von THE MANDALORIAN ein­ge­setzt wur­de, und wo auf einem sechs Meter hohen, run­den 270-Grad-LCD-Bild­schirm Sze­ne­rien ein­ge­blen­det wer­den, die dann auch noch in Echt­zeit über ein iPad gesteu­ert wer­den kön­nen. Das »Sta­ge­Craft« genann­te Sys­tem macht Außen­auf­nah­men in vie­len Fäl­len unnö­tig und ersetzt ech­te, phy­sisch vor­han­de­ne Sets, was die Pro­duk­ti­ons­kos­ten dra­ma­tisch ver­rin­gert. Aber auch dort wo man nor­ma­ler­wei­se Soft­ware wie Hou­di­ni, Maya oder Cinema4D ein­set­zen wür­de (mit ent­spre­chen­den Ren­der­zei­ten und dem Pro­blem dass man neu ren­dern muss, wenn etwas nicht genau passt), wer­den inzwi­schen etli­che Sze­na­ri­en in Echt­zeit in der spe­zi­ell für Film­pro­duk­tio­nen ange­pass­ten Spie­le-Engi­ne umgesetzt.

Da möch­te Unre­al-Kon­kur­rent Unity natür­lich nicht ins Hin­ter­tref­fen gera­ten und zeigt in einem Tea­ser für eine aktu­el­le Tech­de­mo selbst foto­rea­lis­ti­sche Umge­bun­gen. Unity schreibt dazu:

Enemies is the latest pro­ject by Unity’s award-win­ning Demo Team. It show­ca­ses Unity’s capa­bi­li­ties for powe­ring high-end visu­als in 2022, inclu­ding the latest impro­ve­ments to its High Defi­ni­ti­on Ren­der Pipe­line (HDRP), new high-end Adap­ti­ve Pro­be Volu­me ligh­t­ing sys­tem, an all-new strand-based Hair solu­ti­on, and an evol­ved Digi­tal Human tool­kit. Unity’s Demo pro­duc­tions dri­ve advan­ced use of the Unity real-time 3D plat­form through auto­no­mous crea­ti­ve pro­jects, led by Crea­ti­ve Direc­tor Vese­lin Efremov.

Sie arbei­ten also noch dar­an, woll­ten aber vor­sichts­hal­ber schon mal was zei­gen, denn der Druck durch Epi­cs Unre­al Engi­ne dürf­te hoch sein.

Die Ent­wick­lun­gen dürf­ten auch Indie-Fil­me­ma­chern und Fan­fil­men zugu­te kom­men, denn auch ohne Sta­ge­craft wer­den VFX-Umge­bun­gen immer ein­fa­cher und güns­ti­ger rea­li­sier­bar, unter ande­rem auch des­we­gen, weil es für Indie-Pro­jek­te kos­ten­lo­se Ver­sio­nen der Engi­nes gibt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Unreal Engine 5 Techdemo: THE MATRIX AWAKENS

Unreal Engine 5 Techdemo: THE MATRIX AWAKENS

In Kür­ze kommt der vier­te Teil der MATRIX-Tri­lo­gie in die Licht­spiel­häu­ser (falls die in die­ser Rea­li­tät dann noch geöff­net haben soll­ten), er trägt den Titel MATRIX: RESURRECTIONS. Eben­falls dem­nächst erscheint mit Unre­al Engi­ne 5 die nächs­te Ite­ra­ti­on der ver­meint­li­chen Game Engi­ne, die inzwi­schen auch erfolg­reich in Film- und  Fern­seh­pro­jek­ten ein­ge­setzt wird, bei­spiels­wei­se bei THE MANDALORIAN. Es ist ein­fach unschlag­bar schnell, bequem und kos­ten­güns­tig, VFX in Echt­zeit in einer Spie­le­en­gi­ne zu rea­li­sie­ren, statt zeit­auf­wen­dig in Render-Engines.

Die MATRIX-Tech­de­mo gibt es lei­der nur für Besit­zer einer Play­sta­ti­on 5 oder einer XBox X/S – und wir wis­sen, dass die nicht lie­fer­bar sind. Eigent­lich soll­te das aber auch pro­blem­los auf einem aktu­el­len PC laufen.

An THE MATRIX AWAKENS, so der Titel, wirk­ten Regis­seu­rin Lana Wachow­ski und ihr Film­team mit.

Unten sieht man einen Trai­ler, wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­det man bei Unre­al in einem Blog­post. Einen Release­ter­min für Enre­al Engi­ne 5 gibt es der­zeit aller­dings immer noch nicht, es exis­tiert aber ein Ear­ly Access-Programm.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

[GC2013] Die Spiele-Revolution: EVE VALKYRIE mit Oculus Rift

[GC2013] Die Spiele-Revolution: EVE VALKYRIE mit Oculus Rift

EVE_Valkyrie_BlackGradient_Transparent

#ff0000;«>[Games­Com 2013] Im Gro­ßen und Gan­zen war ich von der Games­Com in die­sem Jahr ein wenig ent­täuscht. Die neu­en Kon­so­len eher so lala, ansons­ten lei­der immer wie­der nur Auf­güs­se von bereits gefühlt hun­dert­mal Gese­he­nem, SIMS 4, FIFA 14, PES 14, BATTLEFIELD 4 – Elec­tro­nic Arts gönn­te sich zwar den ver­mut­lich größ­ten Stand aller Zei­ten, und bedröhn­te die Besu­cher immer wie­der mit Infra­schall, aber woll­te damit wohl nur davon ablen­ken, dass bei den Major Play­ern der Bran­che eine fast schon erschre­cken­de Inno­va­ti­ons­ar­mut herrscht.
Eben­falls merk­wür­dig: wo man in den letz­ten Jah­ren auch immer mal klei­ne­re Spie­le­schmie­den und Anbie­ter fand, hat­te ich in die­sem Jahr den Ein­druck, dass die sich rar mach­ten, auf die­ser Mes­se, die angeb­lich so vie­le Aus­stel­ler hat­te, wie noch nie zuvor. Eine Men­ge Platz zwi­schen den Stän­den (nach den Erfah­run­gen der ver­gan­ge­nen Jah­re defi­ni­tiv sinn­voll) erweck­te eben­falls nicht den Ein­druck, als sei­en mehr Aus­stel­ler vor­han­den. Und so woll­te ich die Mes­se schon nur unter »ganz nett« ein­sor­tie­ren. Doch dann …

Ich hat­te noch einen Ter­min im Busi­ness-Bereich, wo CCP eigent­lich die Tech­de­mo EVE VR vor­stel­len woll­te. Dar­aus wur­de dann kurz vor der Mes­se noch EVE VALKYRIE – dar­ge­stellt auf der VR-Bril­le Ocu­lus Rift. Ver­gebt mir, wenn ich mich im Fol­gen­den eupho­risch anhö­re, aber das ist mit wei­tem Abstand so ziem­lich das Geils­te, was ich seit vie­len Jah­ren im Bereich Com­pu­ter­ga­mes gese­hen habe.

Valkyrie 05

wei­ter­le­sen →

JURASSIC PARK: AFTERMATH zeigt was die CryEngine 3 kann

JURASSIC PARK: AFTERMATH ist kei­ne Spiel. Lei­der. Vagrant­art zeigt auf ein­drucks­vol­le wei­se, wozu die Cry­En­gi­ne 3 fähig ist und kehrt zum Schau­platz des ers­ten JURASSIC PARK-Films zurück. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu fin­den sich auf sei­nem Blog, das sich mit 3D und Games beschäf­tigt. Das Video habe ich hier ein­ge­bun­den, obwohl es dank des Streits zwi­schen Goog­le und der GEMA eigent­lich in Deutsch­land nicht ange­zeigt wer­den kann. Aber inzwi­schen hat hof­fent­lich jeder ein Addon im Brow­ser instal­liert, um das zu umge­hen, oder? Falls nicht wird’s aber Zeit, das ist völ­lig legal.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

BROWSERQUEST: Mozillas MMORPG in HTML5

Mozil­la prä­sen­tiert ein MMO als Tech­de­mo. In BROWSERQUEST kann man im Retro-Stil von ZELDA, GRAAL oder klas­si­scher Japa­no-Rol­len­spie­le mit ande­ren auf Mons­ter­hatz und Schatz­su­che gehen.

Das Spiel basiert kom­plett auf HTML5, aktu­el­len Java­script-Tech­ni­ken sowie CSS3 und soll die Mög­lich­kei­ten der neu­en Web­tech­ni­ken zei­gen. Tes­ten kann man BROWSERQUEST auf Chro­me, Fire­fox und Ope­ra – der Inter­net Explo­rer bleibt wie so oft außen vor. Eben­falls nutz­bar ist das Spiel unter iOS und im Fire­fox auf Android.

Ent­wi­ckelt wur­de das MMO von Litt­le Work­shop aus Frank­reich, den Ent­wick­lern zufol­ge soll es mög­lich sein, dass tau­sen­de Spie­ler zusam­men agie­ren kön­nen. Das Spiel ist neben der Demons­tra­ti­on der Mög­lich­kei­ten der HTML5-Tech­ni­ken auch als Beweis gedacht, dass das Pro­to­koll WebSo­cket bereits heu­te genutzt wer­den kann.

Wiki­pe­dia:

Das WebSo­cket-Pro­to­koll ist ein auf TCP basie­ren­des Netz­werk­pro­to­koll, das ent­wor­fen wur­de, um eine bidi­rek­tio­na­le Ver­bin­dung zwi­schen einer Web­an­wen­dung und einem WebSo­cket-Ser­ver bzw. einem Web-Ser­ver, der auch WebSo­ckets unter­stützt, herzustellen.

Der gesam­te Quell­text von BROWSERQUEST ist Open Source, liegt bei Git­Hub und kann für eige­ne Pro­jek­te genutzt werden.

Creative Commons License

Logo & Screen­shot Copy­right Litt­le Workshop