Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Regis­seur und Pro­duzent Guiller­mo del Toro wollte Car­lo Col­lodis klas­sis­chen Kinder­buch-Stoff PINOCCHIO in einen com­put­era­n­imierten Film umset­zen – und das in ein­er für ihn typ­is­chen düsteren Fas­sung. Das Pro­jekt ist bere­its seit einiger Zeit irgend­wie im Gange – und es wurde jet­zt weggeaxt.

In einem Inter­view anlässlich der zweit­en Staffel sein­er Net­flix-Serie TROLLHUNTERS gab er zu Pro­tokoll, dass er Pinoc­chios Sto­ry im faschis­tis­chen Ital­ien der Mus­soli­ni-Zeit ansiedeln wollte, mit einem Fokus darauf, ob es angesichts solch­er Zustände bess­er sei, eine Puppe oder ein Men­sch zu sein. Und er sagte, dass das Pro­jekt ein­deutig eingestellt ist, wobei er Abset­zun­gen als »den natür­lichen Zus­tand der meis­ten Filme« beze­ich­nete und dass so etwas eben passiert.

Weit­er­hin fügte er hinzu, dass er sich nach dem Ende seines aktuellen Pro­jek­ts THE SHAPE OF WATER im näch­sten Jahr eine kreative Pause gön­nen wolle, um darüber nachzu­denken, was er danach alles machen will. Er beze­ich­nete die Möglichkeit, sich solch eine Auszeit zu nehmen als großes Priv­i­leg. Man darf ges­pan­nt sein, mit welchem Pro­jek­ten er nach seinem Sab­bat­jahr 2018 aus der sprich­wörtlichen Höh­le kom­men wird.

Bild Guiller­mo del Toro von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Weggeaxt: STAR WARS ATTACK SQUADRONS

Weggeaxt: STAR WARS ATTACK SQUADRONS

Star Wars Attack Squadrons

Seit der Über­nahme der STAR WARS-Rechte durch Dis­ney sieht es für Com­put­er­spiele im Uni­ver­sum von Han Solo und Darth Vad­er nicht gut aus. Zuerst kam das Aus für den ami­ni­tion­ierten Shoot­er STAR WARS 1313, der Erwach­sene als Ziel­gruppe hat­te und damit möglicher­weise nicht ins Port­fo­lio des Micky Maus-Konz­erns passte.

Jet­zt hat es den Mul­ti­play­er-PvP-Shoot­er STAR WARS ATTACK SQUADRONS erwis­cht. Vor erst weni­gen Monat­en war das browser­basierte Game angekündigt wor­den, bei dem man in den aus der erste Trilo­gie bekan­nten X-Wings oder TIE-Fight­ern gegeneinan­der hätte antreten sollen.

Bere­its vor dem Ende der Beta-Phase wurde nun die Pro­duk­tion eingestellt. Das dürfte daran liegen, dass aus Kreisen der Betat­ester zu hören war, das Spiel sei schlecht. Zu deut­lich auf Casu­al Gamer aus­gelegt und offen­bar durch die browser­basierung qual­i­ta­tiv min­der­w­er­tig. Man darf davon aus­ge­hen, dass der Stöpsel gezo­gen wurde, weil man aus Image­grün­den kein schlecht­es Spiel auf die Fans loslassen wollte.

Damit ist die Chance auf einen coolen Space-Shoot­er im STAR WARS-Uni­ver­sum im Stil der damals bahn­brechen­den X-WING, TIE-FIGHTER oder X-WING: ALLIANCE mal wieder auf Null gesunken. Naja, was solls, wenn STAR CITIZEN und ELITE: DANGEROUS erfol­gre­ich sein wer­den, wird ver­mut­lich auch bei Lucas­Film und dem Maus-Haus wieder der Wun­sch entste­hen, bei Space-Shootern mitver­di­enen zu wollen.

Pro­mo­fo­to Copy­right The Walt Dis­ney Con­pa­ny und Lucas­Film

Games For Windows Live wird eingestellt

Games For Windows Live wird eingestellt

gfwl

Mit Games For Win­dows Live wollte Microsoft eine Plat­tform ähn­lich Steam etablieren, auf der man Spiele kaufen und reg­istri­eren, sowie gegen hartes Geld Zusatz­in­halte erwer­ben kon­nte. Wirk­lich funk­tion­iert hat das nie, denn GFWL war eine ergonomis­che und tech­nis­che Katas­tro­phe, ein Sup­port aber qua­si nonex­is­tent, wie ich bei Prob­le­men mit der Plat­tform auch per­sön­lich fest­stellen kon­nte musste. Zusam­menge­fasst: ein erbärm­lich­es Scheißd­ing.

Jet­zt meldet Microsoft über­raschend, dass der Dienst eingestellt wird. Man lässt sich auch keine lange Zeit damit, bere­its am 22. August 2013 ist Schluss mit der Plat­tform. Ange­blich sollen alle bis dato gekauften Spiele weit­er funk­tion­ieren, allerd­ings muss man eventuell erwor­benes Guthaben bis zu diesem Tag aus­gegeben haben. Bleibt was über, wird es auf ein XBox Live- oder Win­dows Phone-Kon­to über­tra­gen. Was mit Spie­len geschieht, die für gewisse Aspek­te zwin­gend eine Verbindung mit GFWL benöti­gen, ist unklar, ver­mut­lich wer­den Online-Modi nicht mehr nutzbar sein.

Einen Grund für die Schließung der 2005 ges­tarteten Plat­tform gibt Microsoft nicht an, nicht ganz uner­hablich dürfte allerd­ings gewe­sen sein, dass sie auf­grund der tech­nis­chen Unzulänglichkeit­en und der mis­er­ablen Hand­habung von Spiel­ern zulet­zt regel­recht gehas­st wurde. So ver­hin­derte beispiel­sweise eine Peti­tion Mitte 2012, dass das Rol­len­spiel DARK SOULS über GFWL aus­geliefert wurde, das ging stattdessen zu Steam. Ob Microsoft Pläne für einen Nach­fol­ger hat, ist unbekan­nt, allerd­ings wurde vor Kurzem Jason Holt­man eingestellt, der war lange bei Valve und gilt als ein­er der Köpfe hin­ter Steam.

[Update 11:20:] Gama­su­tra schreibt:

The mar­ket­place clo­sure will have no effect on Games for Win­dows Live authen­ti­ca­tion or mul­ti­play­er servers for the time being.

[Update 2: 20.08.13, 9:50]

Laut Cin­emablend wird GFWL am 1. Juli 2014 kom­plett abgeschal­tet. Damit haben sich spätestens zu diesem Zeit­punkt alle Online­spiele erledigt.

Creative Commons License

Logo Games For Win­dows Live Copy­right Microsoft

Disney axt STAR WARS 1313 weg – LucasArts wird aufgelöst

Disney axt STAR WARS 1313 weg – LucasArts wird aufgelöst

Wie WIRED gestern berichtete, wird die Arbeit am STAR WARS-Spiel für eine erwach­sene Ziel­gruppe eingestellt – und das, obwohl es bere­its weit gediehen war. Doch damit nicht genug: offen­bar wird die berühmte Marke LucasArts kom­plett eingestellt.

LucasArts war ver­ant­wortlich für etliche berühmte Spieleklas­sik­er wie die MONKEY ISLAND-Rei­he, INDIANA JONES-Adven­tures, MANIAC MANSION oder DAY OF THE TENTACLE. In neueren Jahren kon­nten sie allerd­ings keine neuen Hits mehr lan­den, auch das MMO THE OLD REPUBLIC, an dem sie zusam­men mit BioWare arbeit­eten, ern­tete schlechte Kri­tiken und kam nicht gut an, so dass es kurzfristig auf ein free-2-play-Mod­ell umgestellt wer­den musste.

In Sachen STAR WARS 1313 hat man wohl noch ver­sucht, einen exter­nen Pub­lish­er für das Pro­jekt zu inter­essieren, das jedoch lei­der erfol­g­los. Deswe­gen ist es im Moment also mehr als unwahrschein­lich, dass das Spiel noch jemals das Licht des Tages erblick­en wird. Äußerst schade.

Uner­wartet kommt das Ende von LucasArts jedoch nicht, denn Dis­ney hat­te so etwas bere­its beim Lucas­Film-Kauf im let­zten Jahr angeküdigt. Weit­ere Pro­duk­te um Lucas­Film-Fran­chis­es wer­den in Zukun­ft nur noch von Drit­tfir­men erstellt wer­den, denen entsprechende Lizen­zen vergeben wer­den sollen. Durch die Auflö­sung wer­den hun­derte Angestellte ihren Job ver­lieren.

Für STAR WARS 1313 ist das eine äußerst schlechte Nachricht. Für Fans der alten Spiele vielle­icht eher eine gute, denn alle Mitar­beit­er, die für die früheren LucasArts-Hits ver­ant­wortlich waren, sind lange nicht mehr dort, son­dern haben Fir­men wie Tell­tale Games oder Dou­ble Fine gegrün­det. Und die sind dur­chaus erfol­gre­ich, Tell­tale kauft sog­ar Lizen­zen wie THE WALKING DEAD, um daraus Adven­tures im klas­sis­chen stil zu entwick­eln – und verkauft gut.

Hier nochmal ein bedauern­der Blick darauf, was uns erwartet hätte:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

Konzept­grafik STAR WARS 1313 Copy­right LucasArts / & The Walt Dis­ney Cor­po­ra­tion