Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Regisseur und Produzent Guillermo del Toro wollte Carlo Collodis klassischen Kinderbuch-Stoff PINOCCHIO in einen computeranimierten Film umsetzen – und das in einer für ihn typischen düsteren Fassung. Das Projekt ist bereits seit einiger Zeit irgendwie im Gange – und es wurde jetzt weggeaxt.

In einem Interview anlässlich der zweiten Staffel seiner Netflix-Serie TROLLHUNTERS gab er zu Protokoll, dass er Pinocchios Story im faschistischen Italien der Mussolini-Zeit ansiedeln wollte, mit einem Fokus darauf, ob es angesichts solcher Zustände besser sei, eine Puppe oder ein Mensch zu sein. Und er sagte, dass das Projekt eindeutig eingestellt ist, wobei er Absetzungen als “den natürlichen Zustand der meisten Filme” bezeichnete und dass so etwas eben passiert.

Weiterhin fügte er hinzu, dass er sich nach dem Ende seines aktuellen Projekts THE SHAPE OF WATER im nächsten Jahr eine kreative Pause gönnen wolle, um darüber nachzudenken, was er danach alles machen will. Er bezeichnete die Möglichkeit, sich solch eine Auszeit zu nehmen als großes Privileg. Man darf gespannt sein, mit welchem Projekten er nach seinem Sabbatjahr 2018 aus der sprichwörtlichen Höhle kommen wird.

Bild Guillermo del Toro von Gage Skidmore, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Weggeaxt: STAR WARS ATTACK SQUADRONS

Weggeaxt: STAR WARS ATTACK SQUADRONS

Star Wars Attack Squadrons

Seit der Übernahme der STAR WARS-Rechte durch Disney sieht es für Computerspiele im Universum von Han Solo und Darth Vader nicht gut aus. Zuerst kam das Aus für den aminitionierten Shooter STAR WARS 1313, der Erwachsene als Zielgruppe hatte und damit möglicherweise nicht ins Portfolio des Micky Maus-Konzerns passte.

Jetzt hat es den Multiplayer-PvP-Shooter STAR WARS ATTACK SQUADRONS erwischt. Vor erst wenigen Monaten war das browserbasierte Game angekündigt worden, bei dem man in den aus der erste Trilogie bekannten X-Wings oder TIE-Fightern gegeneinander hätte antreten sollen.

Bereits vor dem Ende der Beta-Phase wurde nun die Produktion eingestellt. Das dürfte daran liegen, dass aus Kreisen der Betatester zu hören war, das Spiel sei schlecht. Zu deutlich auf Casual Gamer ausgelegt und offenbar durch die browserbasierung qualitativ minderwertig. Man darf davon ausgehen, dass der Stöpsel gezogen wurde, weil man aus Imagegründen kein schlechtes Spiel auf die Fans loslassen wollte.

Damit ist die Chance auf einen coolen Space-Shooter im STAR WARS-Universum im Stil der damals bahnbrechenden X-WING, TIE-FIGHTER oder X-WING: ALLIANCE mal wieder auf Null gesunken. Naja, was solls, wenn STAR CITIZEN und ELITE: DANGEROUS erfolgreich sein werden, wird vermutlich auch bei LucasFilm und dem Maus-Haus wieder der Wunsch entstehen, bei Space-Shootern mitverdienen zu wollen.

Promofoto Copyright The Walt Disney Conpany und LucasFilm

Games For Windows Live wird eingestellt

Games For Windows Live wird eingestellt

gfwl

Mit Games For Windows Live wollte Microsoft eine Plattform ähnlich Steam etablieren, auf der man Spiele kaufen und registrieren, sowie gegen hartes Geld Zusatzinhalte erwerben konnte. Wirklich funktioniert hat das nie, denn GFWL war eine ergonomische und technische Katastrophe, ein Support aber quasi nonexistent, wie ich bei Problemen mit der Plattform auch persönlich feststellen konnte musste. Zusammengefasst: ein erbärmliches Scheißding.

Jetzt meldet Microsoft überraschend, dass der Dienst eingestellt wird. Man lässt sich auch keine lange Zeit damit, bereits am 22. August 2013 ist Schluss mit der Plattform. Angeblich sollen alle bis dato gekauften Spiele weiter funktionieren, allerdings muss man eventuell erworbenes Guthaben bis zu diesem Tag ausgegeben haben. Bleibt was über, wird es auf ein XBox Live- oder Windows Phone-Konto übertragen. Was mit Spielen geschieht, die für gewisse Aspekte zwingend eine Verbindung mit GFWL benötigen, ist unklar, vermutlich werden Online-Modi nicht mehr nutzbar sein.

Einen Grund für die Schließung der 2005 gestarteten Plattform gibt Microsoft nicht an, nicht ganz unerhablich dürfte allerdings gewesen sein, dass sie aufgrund der technischen Unzulänglichkeiten und der miserablen Handhabung von Spielern zuletzt regelrecht gehasst wurde. So verhinderte beispielsweise eine Petition Mitte 2012, dass das Rollenspiel DARK SOULS über GFWL ausgeliefert wurde, das ging stattdessen zu Steam. Ob Microsoft Pläne für einen Nachfolger hat, ist unbekannt, allerdings wurde vor Kurzem Jason Holtman eingestellt, der war lange bei Valve und gilt als einer der Köpfe hinter Steam.

[Update 11:20:] Gamasutra schreibt:

The marketplace closure will have no effect on Games for Windows Live authentication or multiplayer servers for the time being.

[Update 2: 20.08.13, 9:50]

Laut Cinemablend wird GFWL am 1. Juli 2014 komplett abgeschaltet. Damit haben sich spätestens zu diesem Zeitpunkt alle Onlinespiele erledigt.

Creative Commons License

Logo Games For Windows Live Copyright Microsoft

Disney axt STAR WARS 1313 weg – LucasArts wird aufgelöst

Disney axt STAR WARS 1313 weg – LucasArts wird aufgelöst

Wie WIRED gestern berichtete, wird die Arbeit am STAR WARS-Spiel für eine erwachsene Zielgruppe eingestellt – und das, obwohl es bereits weit gediehen war. Doch damit nicht genug: offenbar wird die berühmte Marke LucasArts komplett eingestellt.

LucasArts war verantwortlich für etliche berühmte Spieleklassiker wie die MONKEY ISLAND-Reihe, INDIANA JONES-Adventures, MANIAC MANSION oder DAY OF THE TENTACLE. In neueren Jahren konnten sie allerdings keine neuen Hits mehr landen, auch das MMO THE OLD REPUBLIC, an dem sie zusammen mit BioWare arbeiteten, erntete schlechte Kritiken und kam nicht gut an, so dass es kurzfristig auf ein free-2-play-Modell umgestellt werden musste.

In Sachen STAR WARS 1313 hat man wohl noch versucht, einen externen Publisher für das Projekt zu interessieren, das jedoch leider erfolglos. Deswegen ist es im Moment also mehr als unwahrscheinlich, dass das Spiel noch jemals das Licht des Tages erblicken wird. Äußerst schade.

Unerwartet kommt das Ende von LucasArts jedoch nicht, denn Disney hatte so etwas bereits beim LucasFilm-Kauf im letzten Jahr angeküdigt. Weitere Produkte um LucasFilm-Franchises werden in Zukunft nur noch von Drittfirmen erstellt werden, denen entsprechende Lizenzen vergeben werden sollen. Durch die Auflösung werden hunderte Angestellte ihren Job verlieren.

Für STAR WARS 1313 ist das eine äußerst schlechte Nachricht. Für Fans der alten Spiele vielleicht eher eine gute, denn alle Mitarbeiter, die für die früheren LucasArts-Hits verantwortlich waren, sind lange nicht mehr dort, sondern haben Firmen wie Telltale Games oder Double Fine gegründet. Und die sind durchaus erfolgreich, Telltale kauft sogar Lizenzen wie THE WALKING DEAD, um daraus Adventures im klassischen stil zu entwickeln – und verkauft gut.

Hier nochmal ein bedauernder Blick darauf, was uns erwartet hätte:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

Konzeptgrafik STAR WARS 1313 Copyright LucasArts / & The Walt Disney Corporation