Games for Windows Live – alles, nur nicht live

Ich hätte schon stutzig wer­den sollen, als Code­mas­ters´ Spiel COLIN MCRAE DIRT 2 mir bei der Instal­la­tion bzw. beim ersten Start mit­teilte, dass ich zwin­gend ein Kon­to bei »Games for Win­dows Live« erstellen müsse, um spie­len zu kön­nen. Na gut, so was ähn­lich­es wie Steam, halt nur von Microsoft. Also ein Kon­to erstellt. Vor dem Start des eigentlichen Spiels muss man sich da jet­zt halt immer ein­loggen. Ganz toll…

Dann kam das neue Note­book mit Win­dows 7 und Mit­telk­lasse-Grafikkarte ins Haus und ich wollte DIRT 2 darauf auch mal instal­lieren, um mir die ange­blich so tollen Grafik­ef­fek­te unter Direx­tX 11 anzuse­hen. Die Instal­la­tion selb­st war auch unkri­tisch, eben­so wie der erste Start, wie erwartet sollte ich mich auch da an meinem GFWL-Kon­to anmelden. Das funk­tion­ierte eben­falls und es wurde ein Update gezo­gen. Und mit diesem Update ging das Elend los…

Beim näch­sten Ver­such mich an GFWL anzumelden wurde das mit der Fehler­mel­dung quit­tiert, die Emailadresse oder das Pass­wort seien falsch. Nein, waren sie nicht, kurz vorher hat­te ich mich damit angemeldet. Und auf meinem anderen PC unter Win XP SP3 kon­nte ich mich eben­falls prob­lem­los an dem Account anmelden. Ich ver­mutete das Prob­lem also erst­mal beim neuen Note­book und eventuell der darauf instal­lierten Sicher­heitssoft­ware oder evtl. der Win­dows-Fire­wall.

Ein wenig die Such­mas­chine bemühen und ja, solche Dinge (und jede Menge weit­ere) wur­den als Gründe für das Prob­lem angegeben. Weit­er­hin sollte man den neuen GFWL-Client instal­lieren und prüfen, ob UPnP im Router freigegeben sei, denn das wäre für ein Funk­tion­ieren von GFWL zwin­gend nötig. An der Stelle hat­te ich schon fast keine Lust mehr, ins­beson­dere angesichts der Tat­sache, dass ich eine legal und teuer zum Ein­führung­spreis erwor­bene Soft­ware nicht nutzen kon­nte, weil Microsoft und Code­mas­ters unbe­d­ingt wollen, dass ich mich aus welchen Grün­den auch immer anmelde und somit für ein Offline-Spiel eine Onlin­e­verbindung benötigt.

Bei mein­er Suche nach Lösun­gen stieß ich auf eine kosten­freie Num­mer des X-Box-Live-Sup­ports, der auch für GFWL zuständig ist. Mich durch ein paar Tas­ten­drücke gek­lickt (»drück­en Sie ›1‹ für…«), unter anderem wies man mich darauf hin, dass man selb­stver­ständlich jegliche per­sön­lichen Angaben, die man über mich sam­melt frei auf der ganzen Welt verteilen werde – eine Unver­schämtheit.
Der junge Mann, der mir dann helfen wollte (und der sehr nett und fre­undlich war), ver­suchte die ihm von seinem Sys­tem vorgegebe­nen Lösungsvorschläge zu unter­bre­it­en, die hat­te ich aber ALLE bere­its durchge­führt bzw. getestet – und noch ein paar mehr. Ein auf seinen Wun­sch hin im IE als ActiveX-Con­trol instal­liertes Tool für den Test der Inter­net-Kon­nek­tiv­ität gab zwar Prob­leme mit UPnP an, das kon­nte aber nicht stim­men, da mein Note­book prob­lem­los in der Lage war, UPnP auf dem Router anzus­prechen.

Er war dann irgend­wann am Ende sein­er Weisheit und bat mich, die Ergeb­nisse des Test­tools an den Sup­port zu schick­en, man würde sich dann melden.

Erfolg: kein­er.

Am näch­sten Tag kam dann eine Mail in der ich lesen durfte, »man habe erfol­g­los ver­sucht mich tele­fonisch zu erre­ichen« – was ich für höchst zweifel­haft halte, denn Microsoft hat­te defin­i­tiv nicht meine Num­mer, meine Caller-ID hat­te ich bei dem vorigen Anruf expliz­it unter­drückt und ich hat­te sie nicht genan­nt. Das war also schon­mal eine glat­te Lüge. In der Mail: Ich möge doch eine Email schick­en, wann ich erre­ich­bar bin.
Der Sup­port ist jeden Tag, auch am Woch­enende zu erre­ichen, es war am frühen Fre­itag Nach­mit­tag, ich teilte zwei Tele­fon­num­mern mit und antwortete: »Jet­zt!« und wies weit­er­hin darauf hin, dass ich meine Ter­mine nicht von einem Spiele­sup­port abhängig machen könne.

Bis zum Abend erfol­gte kein Rück­ruf, also wählte ich nochmal die kosten­lose Hot­line-Num­mer , betete meine Ticket­num­mer herunter und bat erneut um Hil­fe. Wieder war der junge Mann der dies­mal an der Strippe war sehr nett und zuvork­om­mend, war aber schon reich­lich desil­lu­sion­iert, als er das recht lange Pro­tokoll des ersten Anrufs las. Auch er ver­wies dann nach Rück­sprache (minuten­langes Warten – immer­hin war die Hot­line kosten­los) auf das UPnP-Prob­lem, auch ihm musste ich mit­teilen, dass es daran defin­i­tiv nicht liegt.

Tja, dann könne er auch nix machen, die zuständi­gen Kol­le­gen (die mich zurück rufen woll­ten, allerd­ings früh­estens am Mon­tag gegen 17:00 Uhr) seien jet­zt auch entwed­er nicht da oder zu beschäftigt, um sich mit mir auseinan­der zu set­zen. Und außer­dem sei man ja eigentlich der X-Box-Live Sup­port und sei nur gezwun­gen, auch den für Games For Win­dows Live mitzu­machen.

Hier wurde ich zum ersten Mal hal­sig und etwas lauter.

Es ist mir sowas von völ­lig egal, wie Microsoft seinen Scheiß-Sup­port organ­isiert, das habe ich ihm dann auch so mit­geteilt. Weit­er­hin fragte ich, ob er es für kor­rekt hält, dass ich ein für fast 50 Euro legal erstandenes Spiel auf­grund tech­nis­ch­er Prob­leme bei Microsoft tage­lang nicht spie­len kann. Klar kon­nte er mir darauf keine Antwort geben, sah aber auch keine andere Möglichkeit, als bis Mon­tag zu warten. Und tschüss.

Wir hal­ten fest: Ich werde gezwun­gen, mich bei Microsoft anzumelden, um ein Offline-Spiel zu spie­len. Kann ich mich aus irgendwelchen Grün­den nicht bei denen anmelden, ste­he ich im Regen. Helfen möchte man mir – mit Glück – irgend­wann. Und das Beste kommt noch: Ich war davon aus­ge­gan­gen, dass die Anmelderei dafür gut ist, dass meine Spiel­stände auf einem anderen Rech­n­er automa­tisch geladen wer­den, denn einen anderen sin­nvollen Grund dafür sehe ich nicht (doch, online gegen andere spie­len, aber das ist eine ganz andere Geschichte). Aber noch nicht ein­mal dem ist so, auf einem anderen Rech­n­er fange ich wieder ganz von vorne an (ich kon­nte aber die Spiel­stände manuell rüber kopieren).

Warum ich das weiß? Weil ich selb­stver­ständlich weit­er exper­i­men­tiert habe. Pos­i­tiv­er Nebe­naspekt ist, dass die unsägliche und mega-nervige McAfee-Secu­ri­ty-Suite dadurch von meinem Note­book ver­schwun­den ist.

Die Lösung des Prob­lems war übri­gens rel­a­tiv ein­fach:

Ich kam drauf, als ich mich an meinem Haup­trech­n­er am Spiel anmeldete, dort eben­falls ein GFWL-Update kam und ich mich dort danach EBENFALLS nicht mehr anmelden kon­nte. Da hörte ich eine Nachti­gall trapsen. Mein Pass­wort beste­ht aus Buch­staben, Zahlen und einem Son­derze­ichen, das kon­nte ich so auch auf der GFWL-Web­seite (die diesel­ben Para­me­ter zum Ein­loggen­ver­wen­det) prob­lem­los zur Anmel­dung nutzen. Nur hat­te das Update dem Games For Win­dows Live-Client offen­bar Son­derze­ichen abgewöh­nt, die bis dahin ohne Schwierigkeit­en funk­tion­iert hat­ten, denn als ich mein Pass­wort auf der Web­seite in eins OHNE Son­derze­ichen änderte, kon­nte ich mich völ­lig prob­lem­los im Spiel wieder anmelden…

Doch so ein­fach. Und ein Armut­szeug­nis für Microsoft.

Faz­it für mich: Ich werde NIE WIEDER ein Spiel erwer­ben, das zur Nutzung ein GFWL-Kon­to benötigt und ich werde auch NIE WIEDER ein Spiel von Microsoft erwer­ben, denn es ist nicht einzuse­hen, dass man für teures Geld erwor­bene Pro­duk­te tage­lang nicht nutzen kann, weil man bei Microsoft für die ein­fach­sten tech­nis­chen Umset­zun­gen zu blöd (Zeichen­codierung? Hal­lo??) ist und weil ein Sup­port sich ein­fach mal tage­lang damit Zeit lässt, über­haupt damit anz­u­fan­gen, nach ein­er Lösung zu suchen. Kun­den­feindlich­er geht’s kaum noch, das ist fast auf Ubisoft-Niveau, die boykot­tiere ich eben­falls.

Meine Kohle bekommt ihr nicht mehr, Microsoft, schießt in den Wind! Seht euch mal bei Steam an, wie sowas geht, da kann ich mir beispiel­sweise sog­ar erwor­bene Spiel­clients auf einem anderen Rech­n­er nochmal run­ter­laden.

Schade ist das ins­beson­dere deswe­gen, weil DIRT 2 eigentlich ein Spitzen­spiel ist – und es sieht auch unter DX11 tat­säch­lich noch beein­druck­ender aus als unter DX9…

(Jaja, schon klar, ich hätte von Anfang an auch ohne Anmel­dung mit einem lokalen Pro­fil spie­len könne, das weiß ich jet­zt auch, aber man find­et diese Info erst nach einigem Suchen, sie wird einem bei der instal­la­tion nicht sicht­bar ange­boten.)

Ich muss allerd­ings zugeben, dass ich mich schon diebisch auf den Sup­por­t­an­fruf am Mon­tag freue, mal abwarten, was sie mir als Lösungsvorschläge so alles anbi­eten. Wahrschein­lich eine Win­dows-Neuin­stal­la­tion… :o) Ich werde ihnen dann im Gegen­zug anbi­eten, mich am  [        zen­siert        ] .

Creative Commons License

Logo »Games For Win­dows Live« Copy­right Microsoft

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

5 Kommentare for “Games for Windows Live – alles, nur nicht live”

Kyr

sagt:

Ich hoffe, wir erfahren dann am Dien­stag wie es mit dem »Sup­port« weit­er ging. Ich amüsiere mich königlich.

blond

sagt:

Hi Ste­fan
es ist schon März… hat sich nun MS gemeldet?
Mein Sohn hat sich von seinem Taschen­geld auch so ein GFWL »Star Wars the Clone Wars« gekauft und kann sich nicht über das Spiel anmelden. Schade das hier keine Hil­fe von MS kommt.
Frage an dich, wie kann ich offline spie­len und den­noch den spiel­stand dann spe­ich­ern ?

grüße
Blond, James Blond ;-)

Max Martin

sagt:

Ich kann dem ganzen nur zus­tim­men und muss sagen mir ging es genau­so. Mit dem kleinen Unter­schied, dass ich keine Son­derze­ichen in meinem PW ver­wende und somit lei­der nicht die Möglichkeit habe DOW 2, was sowohl auf Steam als auch auf GFWL zurück­greift Online bzw. als Gefecht gg die CPU zu spie­len. Ärg­ere mich maß­los, habe alle Lösungsmöglichkeit­en die im Netz beschrieben wer­den lei­der erfol­g­los angewen­det, Spiel kann ich auch nicht mehr umtauschen, da bere­its geöffnet und benutzt.….
Eine boden­lose Frech­heit! Auch ich werde NIE mehr ein Spiel mit GFWL Anmel­dung kaufen. Der let­zte Dreck, hier wird man als Ver­brauch­er nur ver­arscht, von der Daten­spe­icherung mal ganz abge­se­hen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.