Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Gestoppt: Guillermo del Toros PINOCCHIO

Re­gis­seur und Pro­du­zent Guil­ler­mo del Toro woll­te Car­lo Collodis klas­si­schen Kin­der­buch-Stoff PI­NOC­CHIO in ei­nen com­pu­ter­ani­mier­ten Film um­set­zen – und das in ei­ner für ihn ty­pi­schen dü­ste­ren Fas­sung. Das Pro­jekt ist be­reits seit ei­ni­ger Zeit ir­gend­wie im Gan­ge – und es wur­de jetzt weg­ge­axt.

In ei­nem In­ter­view an­läss­lich der zwei­ten Staf­fel sei­ner Net­flix-Se­rie TROLL­HUN­TERS gab er zu Pro­to­koll, dass er Pi­noc­chi­os Sto­ry im fa­schi­sti­schen Ita­li­en der Mus­so­li­ni-Zeit an­sie­deln woll­te, mit ei­nem Fo­kus dar­auf, ob es an­ge­sichts sol­cher Zu­stän­de bes­ser sei, eine Pup­pe oder ein Mensch zu sein. Und er sag­te, dass das Pro­jekt ein­deu­tig ein­ge­stellt ist, wo­bei er Ab­set­zun­gen als »den na­tür­li­chen Zu­stand der mei­sten Fil­me« be­zeich­ne­te und dass so et­was eben pas­siert.

Wei­ter­hin füg­te er hin­zu, dass er sich nach dem Ende sei­nes ak­tu­el­len Pro­jekts THE SHAPE OF WA­TER im näch­sten Jahr eine krea­ti­ve Pau­se gön­nen wol­le, um dar­über nach­zu­den­ken, was er da­nach al­les ma­chen will. Er be­zeich­ne­te die Mög­lich­keit, sich solch eine Aus­zeit zu neh­men als gro­ßes Pri­vi­leg. Man darf ge­spannt sein, mit wel­chem Pro­jek­ten er nach sei­nem Sab­bat­jahr 2018 aus der sprich­wört­li­chen Höh­le kom­men wird.

Bild Guil­ler­mo del Toro von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA