Trailer: WEREWOLVES WITHIN

Trailer: WEREWOLVES WITHIN

Der Gru­sel­film mit deut­lich komö­di­an­ti­schen Ein­schlä­gen WEREWOLVES WITHIN basiert auf einem Vir­tu­al Rea­li­ty-Com­pu­ter­spiel glei­chen Namens aus dem Hau­se Ubi­soft. Da es sich um eine Indie-Pro­duk­ti­on han­delt, scheint es sich erfreu­li­cher­wei­se um kei­ne bil­li­ge Lizen­um­set­zung zu han­deln, um nur mal eben schnell Geld mit einem Fran­chise zu verdienen.

WEREWOLVES WITHIN spielt in der Klein­stadt Bea­ver­field, Sam Richard­son spielt die Rol­le des neu in der Stadt leben­den Förs­ters Finn, der eine Lei­che ent­deckt, die mög­li­cher­wei­se einem Wolfs­an­griff zum Opfer gefal­len ist. Aber nicht nur irgend­ein Wolf …
Ein Schnee­sturm zwingt eine Grup­pe von sehr selt­sa­men Stadt­be­woh­nern, sich mit Finn in einem Gast­haus zu ver­schan­zen, und – ach ja, einer von ihnen ist mög­li­cher­wei­se ein Werwolf.

Im Regie­stuhl saß Josh Ruben (SCARE ME), fürs Dreh­buch ver­ant­wort­lich ist Mish­na Wolff. In wei­te­ren Rol­len sind zu sehen: Mila­na Vayn­trubGeor­ge BasilSarah BurnsMicha­el Cher­nusCathe­ri­ne Cur­tin und andere.

Horror­co­me­dy kann schnell ins Auge gehen, aber wenn man dem Vor­gu­cker glau­ben darf, könn­te die Mischung hier gelun­gen sein.

In den USA kommt WEREWOLVES WITHIN ab dem 25. Juni 2021 in aus­ge­wähl­te Kino und knapp über eine Woche spä­ter auf Video On Demand. Fürs gibt es lei­der noch kei­nen Termin.

Auch wenn er nichts wirk­lich Schlim­mes zeigt, könn­te der Trai­ler auf­grund von gewis­sen Sca­re-Effec­ten nicht für jeder­frau geeig­net sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

WOLFMAN-Webseite online

Wolfman Teaser Poster

Mit knapp über einem Monat bis zum Kino­start wur­de es auch lang­sam Zeit: ab sofort ist eine Web­sei­te zum Remake des Klas­si­kers aus dem Jahr 1941 online. Man fin­det dort Hin­ter­grün­de, Vide­os und Fea­tures zu dem Strei­fen, wei­ter­hin eine Art Mons­ter-Biblio­thek. Aller­dings trifft man unter diver­sen Menü­punk­ten der­zeit noch auf den Ein­trag »com­ing soon«.

In dem Film über haa­ri­ge Ker­le zu Voll­mond spie­len unter ande­rem Beni­cio Del Toro, Antho­ny Hop­kins, Emi­ly Blunt, Hugo Wea­ving und Art Malik. Hin­ter der Kame­ra stand als Regis­seur Joe Johns­ton, das Dreh­buch stammt von Andrew Kevin Wal­ker und David Self.

Plot: Die Geschich­te dreht sich um den Adli­gen Law­rence Tal­bot (Del Toro), der durch das rät­sel­haf­te Ver­schwin­den sei­nes Bru­ders zu sei­ner Fami­lie zurück­ge­führt wird. Zusam­men mit sei­nem Vater (Hop­kins), dem er sich schon lan­ge ent­frem­det hat, macht er sich auf die Suche und ent­deckt eine schreck­li­che Wahr­heit über sich selbst…

WOLFMAN heult in den US-Kinos ab dem 12.02.2010.

Tea­ser-Pos­ter WOLFMAN Copy­right Uni­ver­sal und Rela­ti­vi­ty Media

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Solipsist Film hat ein VOLLMONDFIEBER

Cover Full Moon Fever

Was könn­te der grus­ligs­te Ort für die Begeg­nung mit einem Wer­wolf sein? Die schot­ti­schen High­lands? Das neb­li­ge Lon­don? New York City? Oder ganz woanders?

Solip­sist Films hat die Rech­te an Joe Caseys Comic FULL MOON FEVER aus dem Jahr 2005 (erschie­nen bei AiT/PlanetLar, Co-Autor ist Cal­eb Ger­ard, Zeich­ner Dami­an Couce­i­ro) erwor­ben und plant einen Film dar­aus zu machen. Betrach­tet man die alt­be­kann­te Ver­bin­dung zwi­schen Wer­wöl­fen und dem Mond ist die Loka­ti­on ver­blüf­fend: FULL MOON FEVER spielt auf dem Erdtrabanten!

Plot: Der »Tech­ni­ker für luna­re Abwas­ser­ent­sor­gung« (lies: Welt­raum­klemp­ner) Zeke Kir­by sucht die Inter­corp-Wis­sen­schafts­sta­ti­on auf dem Mond auf, um dort Pro­ble­me mit den Null-G-Abfluss­roh­ren zu besei­ti­gen. Als er auf der Sta­ti­on ankommt muss er aller­dings fest­stel­len, dass dort etwas fürch­ter­lich schief gelau­fen ist…

Liest sich schräg genug, um wit­zig wer­den zu kön­nen! Aus­sa­gen zu Regis­seur oder Beset­zung gibt es bis­lang nicht, aber dafür ist das Pro­jekt auch noch zu frisch.