METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 wird zum Kinofilm

Metro 2033

Dmi­try Gluk­hovs­kys Roman- und Com­pu­ter­spiel­rei­he METRO 2033 wird in einen Kino­film umge­setzt. Der Autor hat sich mit Micha­el De Luca (DRACULA UNTOLD) und Ste­phen L’Heureux (SIN CITY – A DAME TO KILL FOR) von Solip­sist Films  zusam­men getan, um eine Umset­zung zu rea­li­sie­ren. Zusam­men­ge­bracht hat sie Euge­ne Efuni (OUTPOST), der laut Varie­ty auch pro­du­zie­ren wird.

METRO 2033 erzählt die geschich­te eines Über­le­ben­den des drit­ten Welt­kriegs, der sich im U‑Bahn-Sys­tem Mos­kaus ver­steckt, das auch als Bun­ker dient, der gegen die Radio­ak­ti­vi­tät schüt­zen soll. In den unter­ir­di­schen Tun­nels und Sta­tio­nen bil­den die Über­le­ben­den eine neue Gesell­schaft.

Gluk­hovs­ky sagt dazu:

My novel and I have been wai­t­ing for this to hap­pen for the last 10 years. I have pre­vious­ly been extre­me­ly care­ful about han­ding my »baby« over to Hol­ly­wood pro­du­cers for adap­ti­on for a fea­ture film, but now I feel that it has lan­ded in the right hands. De Luca and L’Heureux have a gre­at visi­on for this pro­ject, and I feel it’s an honor to work with them.

Mein Roman und ich haben die letz­ten zehn Jah­re dar­auf gewar­tet, dass das pas­siert. Ich war bis­her extrem vor­sich­tig damit, mein »Baby« für eine Umset­zung als Kino­film an Pro­du­zen­ten in Hol­ly­wood zu geben, aber jetzt glau­be ich, dass es in den rich­ti­gen Hän­den gelan­det ist. De Luca und L’Heureux haben eine groß­ar­ti­ge Visi­on für das Pro­jekt, und ich füh­le mich geehrt, mit ihnen zu arbei­ten.

Der Roman erschien um 2002 online und wur­de erst spä­ter in ein Buch umge­setzt (2005 in rus­si­scher Spra­che, 2010 in Eng­lisch und 2008 bei Hey­ne in Deutsch). Das The­ma wur­de 2013 unter Mit­ar­beit des Autors in ein Com­pu­ter­spiel umge­setzt. Gluk­hovs­ky bemerk­te dazu, dass er damals die Umset­zung in ein spiel der Ver­fil­mung vor­zog, weil er dabei grö­ße­re künst­le­ri­sche Frei­hei­ten habe.

Pro­mo­gra­fik METRO 2033 Copy­right THQ

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Solipsist Film hat ein VOLLMONDFIEBER

Cover Full Moon Fever

Was könn­te der grus­ligs­te Ort für die Begeg­nung mit einem Wer­wolf sein? Die schot­ti­schen High­lands? Das neb­li­ge Lon­don? New York City? Oder ganz woan­ders?

Solip­sist Films hat die Rech­te an Joe Caseys Comic FULL MOON FEVER aus dem Jahr 2005 (erschie­nen bei AiT/PlanetLar, Co-Autor ist Cal­eb Ger­ard, Zeich­ner Dami­an Couce­i­ro) erwor­ben und plant einen Film dar­aus zu machen. Betrach­tet man die alt­be­kann­te Ver­bin­dung zwi­schen Wer­wöl­fen und dem Mond ist die Loka­ti­on ver­blüf­fend: FULL MOON FEVER spielt auf dem Erd­tra­ban­ten!

Plot: Der »Tech­ni­ker für luna­re Abwas­ser­ent­sor­gung« (lies: Welt­raum­klemp­ner) Zeke Kir­by sucht die Inter­corp-Wis­sen­schafts­sta­ti­on auf dem Mond auf, um dort Pro­ble­me mit den Null-G-Abfluss­roh­ren zu besei­ti­gen. Als er auf der Sta­ti­on ankommt muss er aller­dings fest­stel­len, dass dort etwas fürch­ter­lich schief gelau­fen ist…

Liest sich schräg genug, um wit­zig wer­den zu kön­nen! Aus­sa­gen zu Regis­seur oder Beset­zung gibt es bis­lang nicht, aber dafür ist das Pro­jekt auch noch zu frisch.