Neu bei Splitter: METRO 2033

Neu bei Splitter: METRO 2033

METRO 2033 und Fol­ge­ro­ma­ne vom rus­si­schen Autor Dmitry Gluk­hovs­ky gehö­ren zu den erfolg­reichs­ten SF-Dys­to­pi­en der letz­ten Jah­re und wur­den auch erfolg­reich in eine Com­pu­ter­spiel­rei­he umge­setzt. Welt­weit erst­ma­lig erscheint nun eine Comic-Adap­ti­on davon bei Split­ter.

Wer­be­text:

Metro 2033, der Debüt­ro­man des Schrift­stel­lers Dmitry Gluk­hovs­ky, erschien sei­ner­zeit wie aus dem Nichts auf den inter­na­tio­na­len Best­sel­ler­lis­ten und ver­lieh dem Dys­to­pie-Gen­re neu­en Schwung. Die gefah­ren­ge­spick­te Rei­se des jun­gen Art­jom durch die höl­li­schen Rui­nen der Mos­kau­er Unter­grund­bahn fas­zi­niert durch ihren gekonn­ten Mix aus Action, Gru­sel und Span­nung auf der einen Sei­te und intel­li­gen­ten Refle­xio­nen über Moral, Phi­lo­so­phie und Poli­tik auf der ande­ren. Unter dem  ver­strahl­ten Mos­kau ent­wirft Gluk­hovs­ky eine Petri­scha­le unter­schied­lichs­ter poli­ti­scher und sozia­ler Cre­dos, vom liber­tä­ren Sozia­lis­mus bis zum Neo­fa­schis­mus, und zeigt auf, dass die­se post-apo­ka­lyp­ti­sche Gesell­schafts­form der unse­ren gar nicht so unähn­lich ist.

Umge­setzt wur­de der Comic vom Nie­der­län­der Peter Nuy­ten, die Über­set­zung über­nahm  Axel Roth­kamm. Der ers­te Band (von vier) ist 64 Sei­ten stark, kos­tet 16 Euro und kann direkt bei Split­ter oder bei Ama­zon bestellt wer­den. Er erscheint am 25. Okto­ber 2019.

Cover­ab­bil­dung Copy­right Split­ter.

METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 ist ein post­apo­ka­lyp­ti­scher Roman von Dmitry Gluk­hovs­ky, der bereits erfolg­reich in Com­pu­ter­spie­le umge­setzt wur­de. Jetzt folgt ein Kino­film – und der kommt aus Russ­land.

Pro­du­zent ist Vale­ry Fedo­ro­vich, der das Pro­jekt zusam­men mit Gaz­prom Media Hol­ding rea­li­siert. Der sag­te dazu:

Das Buch des rus­si­schen Autors ist welt­weit bekannt gewor­den und in den kul­tu­rel­len Kon­text von Sci-Fi-Fans und Spie­lern auf der gan­zen Welt ein­ge­bet­tet. Für uns und die Gaz­prom Media Hol­ding ist dies ein Traum­pro­jekt, der ehr­gei­zigs­te und auf­wän­digs­te Film, den wir je gestar­tet haben. Wir beab­sich­ti­gen, eine bei­spiel­lo­se Sum­me zu inves­tie­ren … in die Pro­duk­ti­on und Pro­mo­ti­on die­ses Films in Russ­land und im Aus­land.

Es könn­te dem­nach auch eine inter­na­tio­na­le Copro­duk­ti­on wer­den. Was ver­mut­lich cle­ver wäre, um METRO 2033 auch welt­weit ver­mark­ten zu kön­nen.

Auch Gluk­hovs­ky äußer­te sich zum Pri­jekt und sag­te, dass er seit Jah­ren Ange­bo­te für Umset­zun­gen sei­nes Stof­fes erhal­ten habe, aber mit die­sen nie zufrie­den gewe­sen sei. Das wäre jetzt anders und er habe die per­fek­ten Part­ner für eine Adap­ti­on gefun­den.

Es wird sich um eine Umset­zung des Buches han­deln, kei­ne Ver­fil­mung der Video­spie­le (wobei auch die sich eng an die Vor­la­ge hal­ten). Eine deut­sche Fas­sung des Romans METRO 2033 erschien bei Hey­ne (und obwohl das bereits 2012 war, also vor sie­ben Jah­ren, kos­ten Roman und eBook immer noch 9,99 Euro …).

Details zu Autoren, Regis­seur oder Beset­zung gibt es noch nicht, aber der Film soll am 1. Janu­ar 2022 in Russ­land star­ten. Unge­fähr zur sel­ben Zeit soll er auch inter­na­tio­nal ver­öf­fent­licht wer­den.

Pro­mo­gra­fik METRO 2033 Copy­right Deep Sil­ver

METRO 2033 wird zum Kinofilm

METRO 2033 wird zum Kinofilm

Metro 2033

Dmitry Gluk­hovs­kys Roman- und Com­pu­ter­spiel­rei­he METRO 2033 wird in einen Kino­film umge­setzt. Der Autor hat sich mit Micha­el De Luca (DRACULA UNTOLD) und Ste­phen L’Heureux (SIN CITY – A DAME TO KILL FOR) von Solip­sist Films  zusam­men getan, um eine Umset­zung zu rea­li­sie­ren. Zusam­men­ge­bracht hat sie Euge­ne Efuni (OUTPOST), der laut Varie­ty auch pro­du­zie­ren wird.

METRO 2033 erzählt die geschich­te eines Über­le­ben­den des drit­ten Welt­kriegs, der sich im U‑Bahn-Sys­tem Mos­kaus ver­steckt, das auch als Bun­ker dient, der gegen die Radio­ak­ti­vi­tät schüt­zen soll. In den unter­ir­di­schen Tun­nels und Sta­tio­nen bil­den die Über­le­ben­den eine neue Gesell­schaft.

Gluk­hovs­ky sagt dazu:

My novel and I have been wai­ting for this to hap­pen for the last 10 years. I have pre­vious­ly been extre­me­ly care­ful about han­ding my »baby« over to Hol­ly­wood pro­du­cers for adap­ti­on for a fea­ture film, but now I feel that it has lan­ded in the right hands. De Luca and L’Heureux have a gre­at visi­on for this pro­ject, and I feel it’s an honor to work with them.

Mein Roman und ich haben die letz­ten zehn Jah­re dar­auf gewar­tet, dass das pas­siert. Ich war bis­her extrem vor­sich­tig damit, mein »Baby« für eine Umset­zung als Kino­film an Pro­du­zen­ten in Hol­ly­wood zu geben, aber jetzt glau­be ich, dass es in den rich­ti­gen Hän­den gelan­det ist. De Luca und L’Heureux haben eine groß­ar­ti­ge Visi­on für das Pro­jekt, und ich füh­le mich geehrt, mit ihnen zu arbei­ten.

Der Roman erschien um 2002 online und wur­de erst spä­ter in ein Buch umge­setzt (2005 in rus­si­scher Spra­che, 2010 in Eng­lisch und 2008 bei Hey­ne in Deutsch). Das The­ma wur­de 2013 unter Mit­ar­beit des Autors in ein Com­pu­ter­spiel umge­setzt. Gluk­hovs­ky bemerk­te dazu, dass er damals die Umset­zung in ein spiel der Ver­fil­mung vor­zog, weil er dabei grö­ße­re künst­le­ri­sche Frei­hei­ten habe.

Pro­mo­gra­fik METRO 2033 Copy­right THQ

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.