Nerdspace: Amiga Mod Files auf dem Arduino abspielen

Nerdspace: Amiga Mod Files auf dem Arduino abspielen

Ich habe die Kate­go­rie »Nerd­s­pace« lei­der lan­ge arg ver­nach­läs­sigt und wer­de ver­su­chen, das mal etwas zu ver­bes­sern. Erfolg nicht garan­tiert. ;) Zur Erin­ne­rung: unter Nerd­s­pace wer­den Din­ge ein­sor­tiert, die unter »Phan­tas­tik« nicht ganz pas­sen, aber trotz­dem inter­es­sant sind, bei­spiels­wei­se aus den Berei­chen RasPi oder Ardui­no, 3D-Druck oder »Hacks«.

Heu­te: Abspie­len von Ami­ga Mods auf einem Ardui­no. Für die Unein­ge­weih­ten: »Mods« nennt der Ami­gia­ner Musik­stü­cke für die Sound­chips von Ami­gas. Um die hat sich eine rege Retro-Sze­ne ent­wi­ckelt und man fin­det hau­fen­wei­se davon auf ein­schlä­gi­gen Web­sei­ten (ein Bei­spiel: »Sound o´da lun­a­tic«).

Jark­ko Lem­pia­i­nen hat einen Ardui­no so pro­gram­miert und erwei­tert, dass er die­se Ami­ga-Mods abspie­len kann (man muss die dafür aller­dings konvertieren):

This wee­kend pro­ject: Tur­ned my 8‑bit resis­tor DAC on Ardui­no Uno to an Ami­ga MOD play­er. Uno is based on 8‑bit AVR chip (ATMega328, 32KB flash, 2KB RAM) run­ning at 16MHz. The play­er plays 4‑channel MOD files @ 20KHz (mono).
The DAC is just 16 care­ful­ly selec­ted resis­tors (2 resis­tors in par­al­lel for each bit/pin) with power-of-two resis­tance values (star­ting at ~81.7Ohm for MSB). I had bunch of resis­tors (~150) with dif­fe­rent resis­tan­ces avail­ab­le, so I mea­su­red them all with a mul­ti­me­ter and wro­te an app­li­ca­ti­on that found the best pair of resis­tors for each pin. The accu­ra­cy of the resis­tors is important par­ti­cu­lar­ly for hig­her bits for bet­ter audio qua­li­ty becau­se only ~1% error in MSB makes LSB useless and intro­du­ces noi­se to the sound. I should have pro­bab­ly used a bit hig­her resis­tance for the MSB for bet­ter qua­li­ty (less error in the resis­tance). Adding ~1mF capa­ci­tor to low-pass fil­ter the signal would pro­bab­ly also impro­ve the qua­li­ty, but I did­n’t have such a capa­ci­tor available.
I wro­te a MOD con­ver­ter soft­ware which takes a MOD file as input and con­verts and packs the music pat­tern data for the Ardui­no play­er to make it fit into the 32KB of flash memo­ry of Uno (inclu­ding the play­er code, which is cur­r­ent­ly ~3.5KB). The chip­tu­ne in the video is »Net Sur­fer« by JosSs, and it is ~13KB com­pres­sed. I don’t com­press the sam­ple data, so it’s just raw 8‑bit PCM data like in MOD files.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­det man auf der Git­hub-Sei­te zu sei­nem Pro­jekt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Kickstarter: QUIRKBOT – Roboter aus Strohhalmen

Kickstarter: QUIRKBOT – Roboter aus Strohhalmen

Quirkbot

Ja, ich den­ke auch, dass das die Über­schrift des Tages sein dürf­te. :) Auf Kick­star­ter kann man ein Pro­jekt namens Quirk­bot unter­stüt­zen, mit dem man unter Zuhil­fe­nah­me von Stroh­hal­men Robo­ter kon­stru­ie­ren kann. Klingt komisch? Ist aber so. Das Gan­ze ist natür­lich eher auf jün­ge­re For­scher gezielt, dürf­te für die­se aber ein Hei­den­spaß sein – und lehr­reich noch oben­drein. Herz des gan­zen ist ein Mikro­con­trol­ler, man kann damit also auch das Pro­gram­mie­ren erlernen.

Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen auf der Kick­star­ter-Sei­te des Pro­jekts, das aus Schwe­den kommt, wes­we­gen auch ver­mut­lich kei­ne Pro­ble­me beim Zoll ent­ste­hen soll­ten (es sei denn, es wird aus den USA ver­sandt, das soll­te man vor dem Pleg­den erfra­gen). Auf Kick­star­ter gibt es auch ein län­ge­res Video als den nach­ste­hen­den Teaser.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­fo­to Quirk­bot Copy­right kidshackday.com

Druck Dir eine bionische Hand

Druck Dir eine bionische Hand

Der ita­lie­ni­sche Tech­de­si­gner Feder­i­co Cic­ca­re­se hat eine bio­ni­sche Hand ent­wi­ckelt, deren mecha­ni­sche Tei­le man sich ein­fach mit dem 3D-Dru­cker aus­dru­cken kann, die Elek­tro­nik basiert auf einem Ardui­no. Das Kon­zept ermög­licht es, dass man zu Hau­se Tei­le nach­dru­cken kann, wenn Updates ver­öf­fent­licht wer­den, oder irgend­ein Frick­ler eine gute Idee für eine Ver­bes­se­rung hat. Das­sel­be gilt für die Soft­ware, auch die kann ein­fach aktua­li­siert wer­den, da es sich um eine offe­ne Platt­form handelt.

Ardui­no haben für die­ses Pro­jekt einen spe­zi­el­len Sen­sor bereit gestellt, der die bei Mus­kel­be­we­gun­gen ent­ste­hen­den Strö­me aus­le­sen und an den Mikro­con­trol­ler schi­cken kann.

Mehr Infor­ma­tio­nen fin­det man auf Cic­ca­re­ses Web­sei­te youbionic.com. Die­ser Bei­trag ist all jenen Spin­nern gewid­met, die sofort »Waffen!!!einsölf!!« sagen, wenn sie »3D-Dru­cker« hören.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Spiele TETRIS auf dem T‑Shirt

Spiele TETRIS auf dem T‑Shirt

Shirts mit irgend­wel­chen beweg­li­chen Ele­men­ten wie bei­spiels­wei­se eine Fort­schritts­an­zei­ge, ein Pong-Spiel oder eine WLAN-Feld­stär­ke­an­zei­ge sind nun wirk­lich nichts neu­es mehr, die bekommt man seit Jah­ren bei Think­Geek. Die­ses T‑Shirt hebt das Gan­ze auf einen neu­en … äh … Level, denn man kann TETRIS dar­auf spie­len. Außer­dem ist es ein Selbst­bau­pro­jekt, basie­rend auf einem Ardui­no Uno, kom­bi­niert mit 128 LEDs und betrie­ben über vier Mignon­zel­len. Es basiert auf Pumpk­tris bei Inst­ruc­ta­bles. Eine äußerst ori­gi­nel­le Form von »weara­ble electronics«. :)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.