CRYSIS 3 Trailer: THE HUNT IS ON

Im neu­en Trai­ler zu Cry­teks CRYSIS 3 wer­den uns ingame-Sze­nen gebo­ten, die mit Zita­ten aus Pres­se­mel­dun­gen zum Spiel unter­legt sind. Inter­es­sant ist eine Sze­ne bei ca. 1:20, da kön­nen wir den Prot­ago­nis­ten Pro­phet in einem Dog­fight in der Luft sehen. Schon bei frü­he­ren Ite­ra­tio­nen des Spiels waren Fahr­zeu­ge ein wich­ti­ger Teil des Game­play. Man darf gespannt sein, wie Cry­tek das in die Luft und damit ins Dreidei­men­sio­na­le über­tra­gen konn­te.

Trai­ler wie Spiel sind ab 16. Per­so­nen unter­halb die­ses Alters kli­cken also nicht auf »Play«, oder sonst … You have been war­ned!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Deutscher Entwicklerpreis 2011: Crytek und Daedalic räumen ab

Ges­tern wur­de zum ers­ten Mal im »Alten Kes­sel­haus« in Düs­sel­dorf, statt wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren seit 2004 in Essen, der Deut­sche Ent­wick­ler­preis ver­ge­ben. Hier­bei wer­den Com­pu­ter­spie­le durch eine Jury, die Aka­de­mie des Deut­schen Ent­wick­ler­prei­ses und das Publi­kum prä­miert, die her­aus­ra­gend in Sachen Inno­va­ti­on, Spiel­witz oder Dar­bie­tung waren. Dabei sol­len nicht die Spie­le im Mit­tel­punkt ste­hen, son­dern die Macher.

Gro­ße Gewin­ner 2011 sind Cry­tek und Daeda­lic Enter­tain­ment, ers­te­re konn­ten gleich sechs Prei­se mit­neh­men, letz­te­re gehen mit fünf Aus­zeich­nun­gen nach Hau­se.

Zwei­fels­oh­ne ist die­se Ver­an­stal­tung auch eine Selbst­be­weih­räu­che­rung der Bran­che, den­noch wird sie von der Film- und Medi­en­stif­tung NRW geför­dert und sorgt für grö­ße­re Akzep­tanz des Hob­bies »Com­pu­ter- und Kon­so­len­spie­le«. Dass das abseits von anders­wo übli­chen poli­tisch kor­rek­ten Erwä­gun­gen geschieht, zeigt schon die Aus­zeich­nung des Shoo­ters CRYSIS 2 als bes­tes Spiel – das wäre beim alber­nen und poli­ti­ker­ver­seuch­ten Deut­schen Com­pu­ter­spie­le­preis sicher nicht mög­lich.

Die voll­stän­di­ge Lis­te der Gewin­ner im erwei­ter­ten Arti­kel:

wei­ter­le­sen →

GamesCom: CryEngine 3 SDK kostenlos für alle

[GC] Wie bereits vor ein paar Wochen ange­kün­digt hat der deut­sche Spie­le­ent­wick­ler Cry­tek (FAR CRY, CRYSIS) sei­ne aktu­el­le Ent­wick­lungs­um­ge­bung, die Cry­En­gi­ne 3, kos­ten­los zum Down­load ins Netz gestellt. Wer kei­ne kom­mer­zi­el­len Zie­le ver­folgt, der darf die damit erstell­ten Spie­le auch öffent­lich zur Ver­fü­gung stel­len, ohne dass Lizenz­kos­ten an Cry­tek abzu­füh­ren sind. Erst, wenn man mit den erstell­ten Pro­duk­ten Geld ver­die­nen möch­te, wer­den Abga­ben fäl­lig.

Der Down­load der Cry­En­gi­ne 3 schlägt mit sat­ten 660 MB zu Buche, dafür erhält man aller­dings auch ein umfas­sen­des Ent­wick­lungs­pa­ket für Spie­le, das mit diver­sen unter­schied­li­chen Ent­wick­ler-Tools auf­war­ten kann, bei­spiels­wei­se der aktu­ells­ten Ver­si­on des »Sand­box« genann­ten Level-Edi­tors. Cry­tek bezeich­net die Ent­wick­lung mit den Tools als “What you see is what you play” (WYSIWYP).

Cry­tek schreibt:

With the release of our SDK we encou­ra­ge creators to try out Cry­EN­GI­NE 3 and hope it will lead to new com­pa­nies being for­med and using our engi­ne. More import­ant­ly we expect to incre­a­se the talent pool for Cry­EN­GI­NE deve­lo­pers, as well as boos­ting our online com­mu­ni­ty of users. This SDK con­tains more toys than we’ve ever released befo­re – it empowers peop­le to crea­te who­le new games from scratch, not just mod Crytek’s own games, so we encou­ra­ge all aspi­ring and indie deve­lo­pers to try it out.

Die Sys­tem­vor­aus­set­zun­gen um mit der Cry­En­gi­ne 3 ent­wi­ckeln zu kön­nen lau­ten wie folgt:

  • Sup­por­ted ope­ra­ting Sys­tems: XP, Vis­ta, Win­dows 7 (with Win­dows 7 recom­men­ded)
  • CPU: Intel Core 2 Duo 2GHz, AMD Ath­lon 64 X2 2GHz or bet­ter
  • Memo­ry: GB RAM (4 GB recom­men­ded)
  • Video Card : nVi­dia 8800GT 512MB RAM, ATI 3850HD 512MB RAM or bet­ter
Creative Commons License

Cry­tek-Logo Copy­right Cry­tek

CRYSIS 2 Launch Trailer

CRYSIS 2 ist da. Der Launch Trai­ler ver­spricht eine ful­mi­nan­te Ali­en-Hatz in einem durch die Außer­ir­di­schen ver­wüs­te­ten New York. Wenn man sich den Trai­ler so ansieht, dann steht eigent­lich außer Fra­ge, dass Cry­tek mit aller Wahr­schein­lich­keit erneut einen Spie­le-Block­bus­ter abge­lie­fert hat. Ohne die Wer­be­ein­blen­dun­gen wäre das film­reif.

Auf Ama­zon ist CRYSIS 2 in diver­sen Vari­an­ten erhält­lich, dar­un­ter auch die Nano-Edi­ti­on, der ein Note­book-Ruck­sack im Stil des Nano-Suit bei­liegt. Wer noch ein Exem­plar des Spiels ergat­tern will, der soll­te sich aller­dings beei­len, denn man­che Aus­ga­ben wer­den bereits knapp.

In den Genuß des Spiel kommt man aller­dings nur als Erwach­se­ner, denn es hat eine Frei­ga­be ab 18 erhal­ten…

Creative Commons License
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Sensationelles Demovideo zur Cryengine3

Direkt von der Game Deve­lo­pers Con­fe­rence stammt die­ses Demo-Video zu Cry­teks Cryengine3, das die Mög­lich­kei­ten auf ein­drucks­vol­le Wei­se auf­zeigt. Man darf aller­dings anneh­men, dass die gezeig­te maxi­ma­le Gra­fik­qua­li­tät nicht auf Mit­tel­klas­se-Gra­fik­kar­ten zu errei­chen ist.

Als Machi­ni­ma-Freund (pas­siv wie aktiv) fän­de ich es aller­dings groß­ar­tig, wenn Cry­tek (oder ein ande­rer Anbie­ter) ent­spre­chen­de Tools zur Erstel­lung von Fil­men zur Ver­fü­gung stel­len wür­de, denn was man damit am hei­mi­schen Rech­ner für Epen rea­li­sie­ren könn­te, ver­schlägt mir den Atem.

Dank an Wort­wel­len für den Hin­weis auf das Video.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Electronic Arts und Crytek wollen Geld für Spieledemos

Logo Electronic ArtsImmer wie­der auf der Suche nach neu­en Ein­nah­me­quel­len kochen Spie­le­pu­blis­her ja bis­wei­len selt­sa­me Ideen aus. Ins­be­son­de­re Kopier­schutz­maß­nah­men, die dem Spie­ler effek­tiv die Kon­trol­le über das erwor­be­ne Pro­dukt ent­zie­hen, es ihn gar nicht erst spie­len las­sen (sie­he den »always on«-Kopierschutz von Ubi­soft, der immer wie­der mit stun­den­lan­gen Ser­ver­aus­fäl­len zeigt, wie kun­den­feind­lich er ist) oder über eine Regis­trie­rung einen Wei­ter­ver­kauf unmög­lich machen sol­len. Da das ver­mut­lich die Umsatz­zah­len ver­rin­gert (und nicht etwa, wie behaup­tet, die bösen Raub­mord­ko­pier­ter­ro­ris­ten ), sucht man neue Wege, dem Kun­den sei­ne Koh­le aus der Tasche zu zie­hen.

Die neu­es­te Schnaps­idee kommt von Elec­tro­nic Arts und Cry­tek, man kann auch hier nur ver­mu­ten, dass sie im Deli­ri­um nach dem has­ti­gen Genuss einer Fla­sche Hörner­tee im Rah­men der Eupho­rie um Cry­sis 2 ent­stan­den ist: man will dem Kun­den für Spie­le­de­mos ab sofort Geld abknöp­fen. Im Gespräch sind pro Demo 10 bis 15 Euro, die selbst­ver­ständ­lich nicht auf den Kauf der Voll­ver­si­on ange­rech­net wer­den sol­len. Dem­nach sol­len Spie­ler also die­se Men­ge Geld aus­ge­ben, um fest­stel­len zu kön­nen, ob das Pro­dukt für sie über­haupt geeig­net ist, somit kon­kret für Wer­bung zah­len? Das ist ja mal ein bahn­bre­chen­des Geschäfts­mo­dell. Sind des­halb als vor­be­rei­ten­de Test­maß­nah­me für die­sen Unsinn Spie­le­de­mos schon seit Jah­ren mit Kopier­schutz ver­seucht? Man könn­te es anneh­men.

Für mich stel­len Demo­ver­sio­nen von Spie­len schon seit Jah­ren ein wich­ti­ges Kri­te­ri­um für eine Kauf­ent­schei­dung dar. Kann ich das Spiel nicht vor­ab aus­pro­bie­ren, kau­fe ich es nicht (oder erst spä­ter vom Grab­bel­tisch). In so ziem­lich jedem Fall, in dem ich dar­auf ver­zich­tet hab, war das ein Rein­fall. Soll­ten Elec­tro­nic Arts und Cry­tek das also tat­säch­lich so durch­füh­ren, wer­den sie ihre Spie­le an mich nicht mehr ver­kau­fen. Da man ver­mu­ten darf, dass auch ande­re Kun­den so den­ken wer­den, wird das direkt an den Umsatz­zah­len knab­bern. Aber dar­an sind dann natür­lich wie­der die angeb­li­chen Raub­ko­pien schuld, mit denen kann man ja offen­bar jede Fehl­ent­schei­dung des Manage­ments kaschie­ren.

Logo Elec­tro­nic Arts Copy­right Elec­tro­nic Arts

Creative Commons License