Jason Momoa in JUST CAUSE

Jason Momoa in JUST CAUSE

Jasom Momoa hat aktuell eine Menge zu tun, beispiel­sweise arbeit­et der Mime an AQUAMAN und dem Remake von THE CROW. Deswe­gen wird es noch ein wenig dauern, bis er sich einem weit­eren Pro­jekt zuwen­den kann: Der Kinoad­ap­tion der Com­put­er­spiel­rei­he JUST CAUSE. Videospieladap­tio­nen sind aktuell ja mal wieder ange­sagt, beispiel­sweise TOMB RAIDER oder RAMPAGE.

JUST CAUSE ist ein 2006 für Win­dows, Xbox und PS2 erschienen­er Third Per­son Shoot­er vom Entwick­ler Avalanche Stu­dios, ver­trieben von Eidos. Das Spiel dreht sich um den amerikanis­chen Geheim­a­gen­ten Rico Rodriguez, der auf die Insel San Esper­i­to ent­standt wird, um dort einen Regierungswech­sel her­beizuführen. Im Game ist die unge­fähr 1000 Quadratk­ilo­me­ter große Insel dabei frei erkund­bar. Die Entwick­ler sagen zum Helden Rodriguez:

He is the child of one thou­sand com­ic books and action movies. He is James Bond, Mad Max, El Mari­achi, Wolver­ine, Pun­ish­er, Ram­bo, Tony Mon­tana, Jack Bauer, Han Solo and Vin­cent Vega all rolled into one. With a touch of Enrique Igle­sias to top it all off!

Und genau diese Rolle wird nun Jason Momoa in der filmis­chen Umset­zung übernehmen. Regie führt Brad Pey­ton (RAMPAGE), der hat­te mit Momoa bere­its für die Net­flix-Serie FRONTIER zusam­mengear­beit­et. Derzeit werkeln die bei­den gemein­sam an einem Drehbuch, Pey­ton sagte, dass man auf der einen Seite die Erwartun­gen der Fans des Spiel beacht­en, aber gle­ichzeit­ig auch neue, eigen­ständi­ge Akzente set­zen müsse, was nicht ganz ein­fach sei.

Ach was … Ja, Com­put­er­spieladap­tio­nen haben es in Hol­ly­wood nicht ger­ade leicht …

Pro­mo­grafik JUST CAUSE 3 Copy­right Eidos Inter­ac­tive. Bild Jason Momoa 2017 von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

RAMPAGE: Dreharbeiten haben begonnen

RAMPAGE: Dreharbeiten haben begonnen

Anfang Dezem­ber 2016 hat­te ich darüber berichtet, dass aus dem Videospielau­to­mat­en-Klas­sik­er RAMPAGE ein Kinofilm wer­den sollte. Da der Plot des Spiels papierdünn ist (ver­schiedene Mon­stren zerk­lop­pen vom Spiel­er ges­teuert Gebäude), dürfte es span­nend wer­den, wie viel Hand­lung man der filmis­chen Umset­zung gön­nt.

Ein­er der Haupt­darsteller ist Dwayne »The Rock« John­son, der ist im Prinzip direkt vom Set des fer­tiggestell­ten JUMAN­JI-Remakes zu den Drehar­beit­en von RAMPAGE geeilt. Neben John­son spie­len Naomie Har­ris, Malin Aker­man, Matt Ger­ald, Jake Lacy, Joe Man­ganiel­lo, Jef­frey Dean Mor­gan, Jack Quaid, Mar­ley Shel­ton, P.J. Byrne und Bre­anne Hill. Die Regie führt Brad Pey­ton (SAN ANDREAS). Das ursprüngliche Drehbuch schrieb Ryan Engle, es gab danach Über­ar­beitun­gen durch Ryan Con­dal und Carl­ton Cuse.

Um nochmal auf den Plot zu kom­men, es gibt jet­zt auch eine offizielle Zusam­men­fas­sung des Inhalts (Über­set­zung von mir):

Pri­ma­tol­o­gist Davis Okoye (John­son), a man who keeps peo­ple at a dis­tance, shares an unshak­able bond with George, the extra­or­di­nar­i­ly intel­li­gent, sil­ver­back goril­la who has been in his care since birth. But a rogue genet­ic exper­i­ment gone awry trans­forms this gen­tle ape into a rag­ing mon­ster. To make mat­ters worse, it’s soon dis­cov­ered there are oth­er sim­i­lar­ly altered alpha preda­tors. As these new­ly cre­at­ed mon­sters tear across North Amer­i­ca, destroy­ing every­thing in their path, Okoye teams with a dis­cred­it­ed genet­ic engi­neer to secure an anti­dote, fight­ing his way through an ever-chang­ing bat­tle­field, not only to halt a glob­al cat­a­stro­phe but to save the fear­some crea­ture that was once his friend.

Pri­ma­tologe Davis Okoye (John­son) ist jemand, der Men­schen auf Dis­tanz hält, aber eine uner­schüt­ter­liche Fre­und­schaft mit George pflegt, einem Goril­la-Sil­ber­rück­en, der sich seit dessen Geburt in sein­er Obhut befind­et. Doch dann ver­wan­delt ein skru­pel­los­es genetis­ches Exper­i­ment, das übel daneben geht, den san­ften Affen in ein rasendes Mon­ster. Um alles noch mehr zu verkom­plizieren find­et man schnell her­aus, dass es noch andere ähn­lich verän­derte Alpha-Raubtiere gibt. Während sich die Mon­ster durch Nor­dameri­ka wüten, und alles in ihrem Weg zer­stören, tut sich Okoye mit einem diskred­i­tierten Gen­tech­niker zusam­men, um ein Gegen­mit­tel zu entwick­eln. Er kämpft dabei nicht nur darum, eine glob­ale Katas­tro­phe zu ver­hin­dern, son­dern auch um die Schreck­en­skrea­tur zu ret­ten, die einst sein Fre­und war.

US-Kinos­tart von RAMPAGE ist im April 2018.

Screen­shot RAMPAGE Copy­right Bal­ly Mid­way (gibts nicht mehr), heute möglicher­weise Warn­er

Videospiel-Verfilmung: RAMPAGE

Videospiel-Verfilmung: RAMPAGE

Screenshot Rampage

Man muss schon ein gewiss­es Alter erre­icht haben, oder ein Retro-Fan sein, um sich an Bal­ly Mid­ways Videospiel RAMPAGE zu erin­nern, bei dem der Spiel­er mit­tels wildge­wor­den­er Viech­er eine Stadt ver­wüstet haben. Das waren ursprünglich Men­schen, näm­lich George, Lizzie und Ralph, die durch Exper­i­mente zum Goril­la, Dino und Wer­wolf wur­den.

Das wird ver­filmt. Ein­er der Haupt­darsteller soll Dwayne »The Rock« John­son sein, Regis­seur ist Brad Pey­ton, die bei­den haben bere­its Jour­ney 2: The Mys­te­ri­ous Island und San Andreas zusam­men gemacht.

Allerd­ings muss man sich über die Worte des Regis­seurs schon ein wenig wun­dern:

It’s going to be a lot more emo­tion­al, a lot scari­er and a lot more real than you’d expect”, he said. “So you look at that orig­i­nal con­cept about a lab that affects these ani­mals and makes them ram­page, and that’s the nugget. If they called me tomor­row to do Call Of Duty, I wouldn’t want to play any of the Call Of Duty games. I’d have to come up with some­thing that deserves to be its own thing. That’s where a lot of these movies can go wrong.

Es wird deut­lich emo­tionaler, erhe­blich furchte­in­flößen­der und real­er wer­den, als man erwarten kön­nte. Das Coole ist ja das ursprüngliche Konzept über ein Labor, das diese Tiere verän­dert und sie ran­dalieren lässt. Wenn man mich mor­gen anrufen würde, um CALL OF DUTY zu ver­fil­men, würde ich keins der CALL OF DUTY-Games spie­len. Ich würde mit etwas kom­men, das ein ganz eigenes Ding ist. Das ist die Stelle an der eine Menge dieser Filme schief gehen.

Ob es wirk­lich eine gute Herange­hensweise für eine Videospielver­fil­mung ist, das Quell­ma­te­r­i­al weitest­ge­hend zu ignori­eren, wage ich per­sön­lich zu bezweifeln. Das kann zwar gut wer­den, aber let­ztlich wer­den die Fans der Vor­lage sich in so einem Fall eher bet­ro­gen fühlen, weil der Film außer dem Titel nichts mehr mit ihr zu tun hat. Und dann ist das Geheule im Netz wieder groß …

Die Pro­duk­tion begin­nt März 2017, US-Kinos­tart wird im April 2018 sein.

Screen­shot RAMPAGE Copy­right Bal­ly Mid­way (gibts nicht mehr), heute möglicher­weise Warn­er