HERR DER RINGE ONLINE: REITER VON ROHAN verspätet sich

Wie der Publis­her War­ner Bros Inter­ac­ti­ve soeben mit­teilt, wird die nächs­te Erwei­te­rung für das MMO nach dem wahr­schein­lich bekann­tes­ten Fan­ta­sy­ro­man nicht wie ange­kün­digt Anfang Sep­tem­ber erschei­nen, son­dern auf Mit­te Okto­ber ver­scho­ben wer­den. So kurz vor dem geplan­ten Ter­min ist das natür­lich eine eher über­ra­schen­de Entwicklung.

Ent­wick­ler und Betrei­ber Tur­bi­ne Inc. räumt tech­ni­sche Pro­ble­me ein und erläu­tert, dass sich wäh­rend der Beta­pha­se gezeigt habe, dass erst noch diver­se Feh­ler aus­ge­bü­gelt wer­den müs­sen. Man darf davon aus­ge­hen, dass Tur­bi­ne sich hier gegen War­ner durch­ge­setzt haben dürf­te, denn übli­cher­wei­se drän­gen Publis­her auf eine Veröffentlichung.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­tin Kate Paiz sag­te auf der offi­zi­el­len Webseite:

Wir hat­ten eine sehr erfolg­rei­che Beta-Test­pha­se mit einer solch gro­ßen Grup­pe von akti­ven Beta-Tes­tern, wie wir sie seit „Moria“ nicht mehr gese­hen haben. Die Men­ge und die Qua­li­tät der Rück­mel­dun­gen, die wir für unse­re bis­her größ­te Erwei­te­rung erhal­ten haben, waren ein­fach fantastisch.

Dank des gro­ßen Ein­sat­zes der Beta-Tes­ter konn­ten wir eine Rei­he von Sach­ver­hal­ten iden­ti­fi­zie­ren, von denen wir über­zeugt sind, sie noch vor der Ver­öf­fent­li­chung bear­bei­ten zu müs­sen. Für die Bear­bei­tung die­ser Pro­ble­me und für die Sicher­stel­lung unse­rer qua­li­ta­ti­ven Stan­dards, wer­den wir mehr Zeit benö­ti­gen als bis­her vor­ge­se­hen. Aus die­sen Grün­den haben wir ent­schie­den, das bis­her vor­ge­se­he­ne Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum auf den 15. Okto­ber zu verschieben.

Als Ent­schul­di­gung an Vor­be­stel­ler der Erwei­te­rung erhal­ten die­se eini­ge Gim­micks: in einem Geschenk­beu­tel fin­den sich

  • 100 % EP-Bonus (1 Stunde)
  • Bezwin­ger-Taten-Beschleu­ni­ger x1 (60 Minuten)
  • +20 % Anse­hen (3 Stunden)
  • +20 % Reit­tier­ge­schwin­dig­keit (1 Stunde)
  • Schrift der Verteidigung
  • Schrift­rol­le der Finesse

Wei­ter­hin sol­len Vor­be­stel­ler offen­bar 500 Tur­bi­ne-Punk­te erhalten.

Für Fans sicher­lich ärger­lich, mei­ner Ansicht nach ein kor­rek­ter Schritt. Wenn der Ent­wick­ler der Ansicht ist, dass es noch zu vie­le Feh­ler gibt, dann ist es nur im Sin­ne der Kun­den, den Release­ter­min zu verschieben.

Creative Commons License

Logo RIDERS OF ROHAN Copy­right War­ner Inter­ac­ti­ve und Turbine

Trailer zur LOTRO-Erweiterung: RIDERS OF ROHAN

Wenn es um Wer­be-Vor­gu­cker für MMOs geht, ist übli­cher­wei­se etwas Geren­der­tes die ers­te Wahl. Für sei­ne HERR DER RINGE ONLINE-Erwei­te­rung RIDERS OF ROHAN geht Tur­bi­ne einen ganz ande­ren Weg: einen Real­film-Trai­ler. Das hät­te natür­lich leicht ins Auge gehen kön­ne, aber das Gegen­teil ist der Fall: der kommt rich­tig gut! Dau­men hoch.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst. Damit gelten die Datenschutzerklärungen der externen Abieter.

LOTRO: Warner und Turbine stellen RIDERS OF ROHAN vor

Die nächs­te Erwei­te­rung für Tur­bi­nes MMO HERR DER RINGE ONLINE wird im Herbst 2012 erschei­nen und trägt den Titel RIDERS OF ROHAN. Damit kommt man Kun­den­wün­schen nach, denn schon lan­ge äußern sich die Spie­ler, dass das Rei­ter­volk Ein­gang in LOTRO fin­den möge.

Neben den Tat­sa­chen, dass die maxi­mal mög­li­che Stu­fe auf 85 ange­ho­ben wird und dass selbst­ver­ständ­lich hau­fen­wei­se neue Ques­ten und Gegen­den ins Spiel gepatched wer­den (dar­un­ter bei­spiels­wei­se Amon Hen und der Wald von Fang­orn) ist eine der inter­es­san­tes­ten ange­kün­dig­ten Neue­run­gen sicher­lich der berit­te­ne Kampf! Den Reit­tie­re sol­len man sowohl Rüs­tung anle­gen, wie auch deren Kampf­fä­hig­kei­ten über Skills trai­nie­ren können.

Laut Anga­ben der Pres­se­mel­dung wird man in der Lage sein, mit­zu­ver­fol­gen, wie die Gemein­schaft des Rings bei Anon Hen zer­bricht – und man wird zusam­men mit Theo­dens Adop­tiv­sohn Éomer an der Sei­te der Ents gegen die dräu­en­den Schat­ten kämp­fen können.

Ein Preis für die Erwei­te­rung wur­de noch nicht bekannt gegeben.

Die voll­stän­di­ge Pres­se­mel­dung hin­ter dem »mehr«-Link.

wei­ter­le­sen →

LOTRO: was kostet Isengard?

Wer die Inhal­te der nächs­te Erwei­te­rung zum MMO LORD OF THE RINGS ONLINE mit dem Titel RISE OF ISENGARD spie­len möch­te, der muss – wie bei sol­chen Addons üblich – die Brief­ta­sche zücken. Die Stan­dard­edi­ti­on ohne Zusatz­gim­micks kos­tet hier­zu­lan­de 25 Euronen.

Man kann sie aller­dings auch über Tur­bi­ne-Points erwer­ben, also die Wäh­rung, die man gegen ech­tes Geld kau­fen kann, um Ingame-Gegen­stän­de anzuschaffen:

  • 3250 TP kos­tet die eigent­li­che Erwei­te­rung ROI inklu­si­ve aller Gegen­den, Ques­ten und Deeds
  • 1250 TP für die Raid »Draigloch’s Lair«
  • 1495 Punk­te für die Instan­zen, die mit der nächs­ten Erwei­te­rung her­aus kommen

Das macht zusam­men 5995 TP, umge­rech­net ca. 33,88 Euro, also deut­lich teu­rer. Aller­dings soll­te man berück­sich­ti­gen, dass die VIP-Spie­ler, also sol­che mit einem Abon­ne­ment, jeden Monat 500 Punk­te erhal­ten. Wenn die nicht mit dem Zeug um sich gewor­fen haben, kann es also sein, dass von ihnen wel­che deut­lich preis­wer­ter oder kos­ten­los an die Erwei­te­rung kom­men. Zudem kann man auch als Pre­mi­um- oder F2P-Spie­ler Tur­bi­ne-Punk­te durch Spie­len erhal­ten. Von daher ist das wohl eher als Beloh­nung für treue Spie­ler gedacht – und um Tur­bi­ne Points aus dem Spiel zu ziehen…

Creative Commons License

Bild: Pro­mo-Gra­fik zu RISE OF ISENGARD Copy­right Tur­bi­ne Inc.

LOTRO ab dem 10. September free-to-play

#ff0000;«>

[GC] Tur­bi­ne und War­ner haben einen Ter­min bekannt gege­ben, ab dem LORD OF THE RINGS ONLINE (kurz LOTRO oder deutsch HDRO) zum neu­en Geschäfts­mo­dell free-to-play wech­seln wird. Dies wird am 10. Sep­tem­ber 2010 der Fall sein; ab die­sem Zeit­punkt kön­nen neue Spie­ler das MMO tes­ten und spie­len, ohne dafür monat­li­che Abo­ge­büh­ren zah­len zu müs­sen. Tur­bi­ne hat­te die­sen Weg schon ein­mal beschrit­ten, näm­lich bei ihrem ande­ren Lizenz­pro­dukt DUNGEONS & DRAGONS ONLINE (DDO), das kurz vor dem Aus stand, seit der Umstel­lung aber erfolg­reich ist und Ein­nah­men generiert.

Gleich­zei­tig mit dem Wech­sel des Geschäfts­mo­dells wird es ein Con­tent-Update geben. Ened­waith wird als neue Zone für Cha­rak­te­re am obe­ren Levelen­de ein­ge­führt, wei­ter­hin wird die epi­sche Quest­rei­he »Band 3 – Buch 2« fort­ge­führt, die sich um die Rei­sen der »Grau­en Gemein­schaft« dreht, einer Mann­schaft von Ran­gern, die von ihrem Lord Ara­gorn geru­fen wur­den, um ihm in Rohan beizustehen.

Auf der euro­päi­schen Sei­te des Spiels fin­den sich noch kei­ne Details zur Umstel­lung, wer hier mehr wis­sen möch­te, muss die US-Web­prä­senz auf­su­chen.

Cover LOTRO Copy­right Tur­bi­ne, Inc.

Creative Commons License

LORD OF THE RINGS ONLINE wird free2play

Tur­bi­ne Inc., die erst kürz­lich von War­ner erwor­ben wur­den, haben zusam­men mit ihren neu­en Chefs und Code­mas­ters eine Pres­se­mit­tei­lung her­aus­ge­ge­ben, in der das bestä­tigt wird, was die LOTRO-Spie­ler seit dem Kauf befürch­tet haben:

HERR DER RINGE ONLINE wird in ein free2­play-Spiel umge­baut, bei dem man aber wei­ter­hin ein monat­li­ches Abo bezah­len kann (einen soge­nann­ten VIP-Zugang), um Pre­mi­um-Inhal­te zu bekom­men. Wer das nicht hat, kann in einem Item­shop Gim­micks wie beson­de­re Gegen­stän­de, mehr Cha­rak­ter­plät­ze oder spe­zi­el­le Anpas­sun­gen der Spiel­fi­gur gegen har­te Euros erwer­ben. Abon­nen­ten sol­len auto­ma­tisch jeden Monat eine gewis­se Anzahl an Credits erhal­ten, um im Shop ein­kau­fen zu können.

Ein ähn­li­ches Modell nutzt Tur­bi­ne bereits seit eini­ger Zeit bei sei­nem MMO DUNGEONS & DRAGONS ONLINE.

Sei­tens der treu­en Spiel­erge­mein­de befürch­tet man nun unter ande­rem, dass die­se Ent­schei­dung dazu füh­ren könn­te, dass das Spiel von Hor­den von Kid­dies ohne Koh­le über­fal­len wird. Es wird sich zei­gen müs­sen, ob die­se Ent­schei­dung sei­tens War­ner und Tur­bi­ne eine klu­ge war – ich bezweif­le das.

Ange­kün­digt wur­de die Umwand­lung des Bezahl­mo­dells für den Herbst die­sen Jahres.

Die voll­stän­di­ge Pres­se­mel­dung im erwei­ter­ten Artikel.

Cover HDRO Copy­right Code­mas­ters, Turbine

Creative Commons License

wei­ter­le­sen →

Warner kauft Turbine

Turbine Logo

Tur­bi­ne, der unab­hän­gi­ge Ent­wick­ler und Betrei­ber von Online­spie­len – dar­un­ter HERR DER RINGE ONLINE und DUNGEONS & DRAGONS ONLINE – ist vom War­ner-Kon­zern gekauft wor­den, über den Ver­kaufs­preis herrscht Stillschweigen.

War­ner beschafft sich auf die­sem Wege alle Rech­te an Com­pu­ter­spie­len um Tol­ki­ens Fan­ta­sy-Epos, zudem weist man beim Medi­en­mul­ti dar­auf hin, dass man durch den Kauf in den Besitz von Online­platt­for­men gelangt ist, die dem Stu­dio »die Ver­mark­tung wei­te­rer Pro­duk­te aus ihrer Palet­te ermög­li­chen«. Aha. Gibt’s dem­nächst in HDRO Ban­den­wer­bung? Oder ver­kauft ein Hob­bit-NPC im »Pran­cing Pony« DVDs und Filmdownloads?

HDRO ist in den west­li­chen Län­dern einer der weni­gen nen­nens­wer­ten Kon­kur­ren­ten von Bliz­zards WORLD OF WARCRAFT (man mun­kelt von 250000 – 300000 Spie­lern welt­weit), man kann also davon aus­ge­hen, dass War­ner mit die­sem Kauf einen Fuß in die Tür des MMO-Mark­tes bekom­men möch­te, der mit einem geeig­ne­ten Pro­dukt höchst lukra­tiv ist oder wer­den wird. Auf der einen Sei­te hat man jetzt Tur­bi­ne, mit deren Know-How man gemein­sam even­tu­ell ein neu­es MMORPG ent­wick­len könn­te – über die dafür not­wen­di­gen immensen finan­zi­el­len Mit­tel und damit den lan­gen Atem ver­fügt War­ner. Zudem ver­fügt man ohne­hin über zahl­lo­se Lizen­zen zu eige­nen Fil­men (HARRY POTTER MMORPG?). Wei­ter­hin könn­te man ver­su­chen, HDRO mit Hil­fe der gigan­ti­schen war­ner­schen Mar­ke­ting­macht stär­ker zu bewer­ben, um die Nut­zer­zah­len deut­lich zu erhö­hen. In Sachen Wer­bung haper­te es seit jeher bei Tur­bi­ne etwas.

Bei HDRO han­delt es sich um ein »pay to play«-Spiel, hier sind der Erwerb einer Box und eine monat­li­che Abo­ge­bühr zum Spie­len not­wen­dig, DDO ist »free to play« (kann also kos­ten­los her­un­ter­ge­la­den und getes­tet wer­den) und finan­ziert sich über einen Itemshop.

Eine Pres­se­mit­tei­lung zum Kauf fin­det sich auf Tur­bi­nes Web­site.

Tur­bi­ne-Logo © und ® Turbine.

Creative Commons License