Projekt Sansar geht in die Open Beta

Projekt Sansar geht in die Open Beta

Seit heu­te be­fin­det sich Lin­den Labs’ Pro­ject San­sar in der of­fe­nen Be­ta­test­pha­se. San­sar ist der de­si­gnier­te Nach­fol­ger des be­tag­ten und tech­nisch hoff­nungs­los ver­al­te­ten Ve­te­ra­nen Se­cond Life (2003), der sich al­ler­dings bis heu­te eine (im Ver­gleich mit an­de­ren vir­tu­el­len Wel­ten über­schau­ba­re) Fan­ge­mein­de be­wahrt hat, und in der im deutsch­spra­chi­gen Raum bei­spiels­wei­se re­gel­mä­ßig Au­to­ren­le­sun­gen statt­fin­den.

San­sar setzt auf so­ge­nann­te »Ex­pe­ri­en­ces«, das sind vom Nut­zer ge­stalt­ba­re Vir­tu­al Rea­li­ty-Um­ge­bun­gen. Und wenn ich VR schrei­be, dann mei­ne ich da­mit auch ei­nen deut­li­chen Schwer­punkt auf VR-Head­sets wie Ocu­lus Rift oder HTC Vive, selbst wenn man die Um­ge­bun­gen na­tür­lich auch ohne sol­che Ge­rä­te nut­zen kann, denn Lin­den Labs ha­ben selbst­ver­ständ­lich kein In­ter­es­se dar­an, ir­gend­wel­che Per­so­nen aus­zu­schlie­ßen. Die Kon­zen­tra­ti­on auf die Ent­wick­lung von San­sar und die Un­ter­stüt­zung von VR-HMDs dürf­te auch der Grund da­für sein, dass die mehr­fach an­ge­kün­dig­te Ocu­lus Rift-Un­ter­stüt­zung für Se­cond Life bis heu­te fehlt.

Ich bin seit Mo­na­ten Teil­neh­mer der ge­schlos­se­nen Beta und kann be­rich­ten, dass das Er­stel­len von Con­tent für San­sar nicht tri­vi­al ist. Wie bei ei­ner Game En­gi­ne (dar­um han­delt es sich ja letzt­lich auch) muss man In­hal­te in ex­ter­nen Mo­del­ling- und Gra­fik­pro­gram­men er­stel­len, und kann die­se dann in die »Ex­pe­ri­en­ces« im­por­tie­ren.

Das Er­stel­len von bis zu drei »Ex­pe­ri­en­ces« ist ko­sten­los, für mehr wer­den mo­nat­li­che Ko­sten ab 9,99 Dol­lar fäl­lig.

Wei­te­re De­tails und auch ei­nen At­las be­reits exi­stie­ren­der Ex­pe­ri­en­ces fin­det man auf der of­fi­zi­el­len Web­sei­te.

De­mo­gra­fik: 114 Har­vest von draxtor

Anja Bagus liest in Second Life aus RUHELOS

Anja Bagus liest in Second Life aus RUHELOS

Poster LesungAm kom­men­den Frei­tag fin­det in Se­cond Life (ja, das gibts noch)´eine Le­sung statt. Anja Ba­gus liest aus ih­rer Sto­ry RU­HE­LOS, die im Rah­men der Samm­lung AE­THER, SCHWER­TER UND PLA­NE­TEN er­schie­nen ist. Zum In­halt:

Deutsch­land 1914: Seit die To­ten sich aus ih­ren Grä­bern er­ho­ben ha­ben und zum Dom ge­zo­gen sind, ist Köln eine zer­ris­se­ne Stadt. Nacht für Nacht krei­schen und to­ben die Wie­der­gän­ger vor dem Sa­kral­bau – nie­mand weiß, war­um. Tags­über lie­gen sie her­um und wer­den von den be­leb­ten Was­ser­spei­ern be­wacht.
He­le­na Teu­fel ist stark. Ihre au­ßer­ge­wöhn­li­che kör­per­li­che Kraft und Ent­schlos­sen­heit ma­chen sie zu ei­ner gu­ten Sol­da­tin bei der exe­ku­ti­ven Ein­heit des kai­ser­li­chen Hee­res. Aber ihre rück­sichts­lo­se Ziel­stre­big­keit bei der Ver­fol­gung Kri­mi­nel­ler macht sie auch zu ei­ner Ge­fahr. Nach ei­nem spek­ta­ku­lä­ren Ein­satz, der aber bei­na­he ei­ni­ge Le­ben ge­ko­stet hät­te, wird sie de­gra­diert. Als schlich­te Be­am­tin beim »Amt für Ae­ther­an­ge­le­gen­hei­ten« kommt sie ei­nem be­son­ders per­fi­den Gau­ner auf die Schli­che. Zu­sam­men mit ei­nem sehr un­ge­wöhn­li­chen Pferd und dem Be­am­ten Adam Schrei­ber nimmt sie die Spur auf. Wird das Teu­fels­weib ih­ren neu­en Schütz­ling ret­ten und den ’Kno­chen­bre­cher’ ding­fest ma­chen kön­nen?

Die Le­sung wird sze­nisch durch­ge­führt wer­den, das heißt, es wer­den ver­schie­de­ne Pas­sa­gen und Cha­rak­te­re von un­ter­schied­li­chen Vor­tra­gen­den ge­le­sen.

AE­THER, SCHWER­TER UND PLA­NE­TEN wur­de ge­schaf­fen, um die Wel­ten der drei teil­neh­men­den Au­to­ren Ho­rus Oden­thal, Tho­mas Ra­ben­stein und eben Anja Ba­gus vor­zu­stel­len. Man er­hält im Prin­zip drei Bü­cher in ei­nem. Das Buch soll in Kür­ze er­hält­lich sein.

Ge­le­sen wird am Frei­tag, den 8. April 2016 ab 20:00 Uhr.

Die SLURL zum Ver­an­stal­tungs­ort in Se­cond Life lau­tet:

http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/208/137/24

Wer Pro­ble­me mit Se­cond Life hat, oder nicht weiß, wie man das al­les so macht, fragt viel­leicht am Be­sten auf der Face­book-Ver­an­stal­tungs­sei­te.

Eröffnung eines virtuellen Buchladens in Second Life mit Lesung von Merlin Thomas

In Se­cond Life (ja, das gibt’s im­mer noch) wird in in Zu­sam­men­ar­beit mit dem »Kafé Krü­mel­kram« am Mon­tag, den 03.12.2012, Cyht­le­en Ear­harts vir­tu­el­ler Buch­la­den er­öff­net. Die­ser »Buch­la­den an der Ecke« soll aber we­ni­ger La­den als viel­mehr Treff­punkt für Li­te­ra­tur­fans sein, eine Lo­ca­ti­on für Dis­kus­sio­nen oder Le­sun­gen. Selbst­ver­ständ­lich gibt es dort aber auch Bü­cher ge­ben: Bild­bän­de zum Blät­tern, Bü­cher auf No­te­cards, Links zu ko­sten­lo­sen Down­loads und pro­fes­sio­nel­len E-Books.

An­läss­lich der Er­öff­nung am Mon­tag um 20:00 MEZ wird es dort vir­tu­el­le Le­sun­gen ge­ben, das be­deu­tet, die Le­sen­den sind als Ava­ta­re an­we­send und le­sen live. Rus­sel Eponym wird Ly­rik in eng­li­scher Spra­che vor­tra­gen. Für Sci­ence Fic­tion-Fans kein Un­be­kann­ter dürf­te der Vor­tra­gen­de  Mi­cha­el Iwo­leit sein.

Per­sön­lich freue ich mich aber über eine Le­sungs­pre­mie­re. Mer­lin Tho­mas, der für den just er­schie­ne­nen zwei­ten Band der von mir her­aus ge­ge­be­nen STEAM­PUNK-CHRO­NI­KEN mit dem Ti­tel Ge­schich­ten aus dem Æther die Sto­ry Be­frei­ungs­schlag bei­steu­er­te, wird aus ge­nau die­ser Ge­schich­te le­sen.

Zum Buch­la­den kommt man über den fol­gen­den Link, um ihn öff­nen zu kön­nen, muss man über ei­nen in­stal­lier­ten Se­cond-Life-Cli­ent ver­fü­gen.

http://slurl.com/secondlife/Muenchen/136/102/2

SL-Link zum Kafé Krü­mel­kram: http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23