Eröffnung eines virtuellen Buchladens in Second Life mit Lesung von Merlin Thomas

In Sec­ond Life (ja, das gibt’s immer noch) wird in in Zusam­me­nar­beit mit dem »Kafé Krümelkram« am Mon­tag, den 03.12.2012, Cyhtleen Earharts virtueller Buch­laden eröffnet. Dieser »Buch­laden an der Ecke« soll aber weniger Laden als vielmehr Tre­ff­punkt für Lit­er­atur­fans sein, eine Loca­tion für Diskus­sio­nen oder Lesun­gen. Selb­stver­ständlich gibt es dort aber auch Büch­er geben: Bild­bände zum Blät­tern, Büch­er auf Note­cards, Links zu kosten­losen Down­loads und pro­fes­sionellen E-Books.

Anlässlich der Eröff­nung am Mon­tag um 20:00 MEZ wird es dort virtuelle Lesun­gen geben, das bedeutet, die Lesenden sind als Avatare anwe­send und lesen live. Rus­sel Eponym wird Lyrik in englis­ch­er Sprache vor­tra­gen. Für Sci­ence Fic­tion-Fans kein Unbekan­nter dürfte der Vor­tra­gende  Michael Iwoleit sein.

Per­sön­lich freue ich mich aber über eine Lesung­spremiere. Mer­lin Thomas, der für den just erschiene­nen zweit­en Band der von mir her­aus gegebe­nen STEAMPUNK-CHRONIKEN mit dem Titel Geschicht­en aus dem Æther die Sto­ry Befreiungss­chlag beis­teuerte, wird aus genau dieser Geschichte lesen.

Zum Buch­laden kommt man über den fol­gen­den Link, um ihn öff­nen zu kön­nen, muss man über einen instal­lierten Sec­ond-Life-Client ver­fü­gen.

http://slurl.com/secondlife/Muenchen/136/102/2

SL-Link zum Kafé Krümelkram: http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

4 Kommentare for “Eröffnung eines virtuellen Buchladens in Second Life mit Lesung von Merlin Thomas”

Hermann Ritter

sagt:

Michael Iowleit.
Sci­ene Fic­tion.

»Buch­laden an der Ecke«

Wird ein Reißer, wo die doch so sorgfältig arbeit­en …

sagt:

Guten Tag, Herr Her­mann Rit­ter.
Ihre auf mich etwas abge­hackt wirk­enden Satzfet­zen ver­mag ich lei­der nicht wirk­lich auszudeuten.
Das einzige, was ich her­aus zu lesen glaube, ist eine gewisse Abfäl­ligkeit.
Gegen wen oder was die sich alles richtet? Ich weiß es nicht.
Wer sind »die«? Cyth­leen Earhart, die den Buch­laden aufge­baut hat? Ja, die hat das sehr sorgfältig gemacht, richtig. War eine Mord­sar­beit und kostet auch. Als Kon­sument braucht man in SL nicht wirk­lich Geld. Als Anbi­eter schon. Und »Laden« täuscht hier. Da wird nicht wirk­lich etwas verkauft – und Wer­bung im üblichen Sinne auch sehr wenig gemacht.
Oder meinen Sie (auch) Her­rn Iwoleit? Den fand ich bis­lang auch immer sehr ordentlich, abso­lut.
Oder meinen Sie »die SF«?
Keine Ahnung.
Evtl. kön­nten Sie etwas sorgfältiger for­mulieren. Damit selb­st ich eine Chance habe, zu ver­ste­hen …
Buk­Tom Bloch
aka
Burkhard Tomm-Bub, M.A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.